OLC Logo
SegelflugszeneGlidingParaHangGliding ModelGliding
FAI Affiliate Member
Nachrichten Archiv

Kontakt zur Redaktion


OLC-Magazin
... powered by Bürklin
Dienstag, 20. Februar 2018
Perlan upgrades and new videos
During the non-wave season the Perlan Project likes to make improvements to Perlan 2. This year we have added 50 percent more battery and new custom insulated battery boxes. We have changed the tire and the brakes. And we are making new custom hatches with an even better fit for pressurization. Each of these upgrades is documented with photos in our most recent blogs.
But we also have the time to create powerful and beautiful videos from our 4k tail camera footage. Imagine soaring along with Perlan 2 on the Patagonia winds among wondrous wave clouds, over ice blue glaciers, on sun kissed wings. You can enjoy all that and more in our newest videos.
Our biggest news might be that the Perlan Project has been nominated for the Collier Trophy for our success in 2017. This is like the Oscars in Aviation, simply being nominated is an honor.
If you attend the Soaring Society of America convention in Reno March 1-3 please sign up to fly the Perlan Project simulator or look at Perlan 2 on the convention floor. The Friday night OSTIV dinner will feature a Perlan presentation. If you want advance notice of when we will fly wave again please follow us on our Twitter account. Perlan Soars High!
 
Jackie Payne
 

 

Donnerstag, 01. Februar 2018
Musterzulassung für Elektrosegler ASG 32 El / Electro ASG 32 EI Type Certificated!
Für Schleichers ersten Elektrosegler ASG 32 El wurde kürzlich die Musterzulassung durch die EASA erteilt. Laut Hersteller ist es damit der erste zertifizierte 20m-Doppelsitzer mit einer Elektro-Heimkehrhilfe.
Entwickelt wurde dieses neue Antriebssystem durch ein Konsortium unter Federführung von Alexander Schleicher Segelflugzeugbau, das auch im eigenen Hause gefertigt wird. Der Propeller kommt ebenfalls aus eigener Herstellung. Neben dem Segler ASG 32 und dem wankelgetriebenen Eigenstarter ASG 32 Mi ist dies somit die dritte Variante des 20m-Doppelsitzers. Zur AS-Website: https://www.alexander-schleicher.de/elektrosegler-asg-32-el-musterzugelassen/
 
Alexander Schleicher’s first electro glider, the ASG 32 El, has recently received EASA type certification. According to the manufacturer, the ASG 32 El is the first certified 20m two-seater with an electric retriever system.
This new system was developed by a consortium under the leadership of the manufacturer Alexander Schleicher. The complete engine system including the propeller is produced in-house at Schleicher.
Beside the pure sailplane ASG 32 and the self-launching motor glider ASG 32 Mi with the single rotary engine system, the ASG 32 El is the third variant of this 20m two-seater. AS website: https://www.alexander-schleicher.de/en/elektrosegler-asg-32-el-musterzugelassen/
 
 
Mittwoch, 17. Januar 2018
Jahrestreffen der Wellen- und Hangflieger aus der Rhein-Neckar-Region
Das traditionelle Treffen der Wellen- und Hangflieger aus der Rhein-Neckar-Region (Samstag den 20.Januar 2018 um 17 Uhr) dient diesmal in erster Linie dazu das Praxis-Wissen erfahrener Piloten an Interessierte weiterzugeben. Wie erkenne ich rechtzeitig geeignete Wetterlagen? Wie bereitet der Wellenflieger sich selbst und sein Flugzeug auf Herausforderungen in der Kälte und Höhe vor? Welche Streckenflugsoftware nutze ich? Wie nehme ich Kontakt mit der Flugsicherung auf? Die Rhein-Neckar-Region ermöglicht sowohl bei West- wie auch Ostwind spannende Höhen- und Streckenflüge. Erprobte West-und Ostwellenflüge werden vorgestellt. Breiten Raum soll der Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmern einnehmen. Als Lehrbeispiele und zur Motivation dienen selbsterstellte Filme von Wellen-und Hangflügen.
Tagesordnung:
- Begrüßung durch den Gastgeber und die Veranstalter
- Persönliche Mindestausrüstung für sichere Wellenflüge. Stressfrei in die Welle. Referent Ralf Bock
- Wellen- und Hangflugwetterlagen rechtzeitig erkennen. Referent NN
- Besonderheiten der Westwelle,
Referent Peter Franke
- Streckenflüge in der Ostwelle,
Referent Eckart Schwantes
- Filmen in der Welle - schöne Aufnahmen, Formationsflug und Sachen, die man besser nicht gemacht hätte, Referent Andreas Maurer
Die Vorträge sprechen besonders Wellen-und Hangflugneulinge an. Das Jahrestreffen soll als Begegnungsstätte zwischen alten Hasen und dem Nachwuchs dienen. Wir hoffen auf wunderbare Begegnungen mit vielErfahrungsaustausch. Wir freuen uns auf Euch.
Euer Orga-Team
Für das leibliche Wohl sorgt wie immer die gut vorbereitete Küche des SFG-Bensheim
Veranstalter: SFG Bensheim (Peter Simon), SFG Giulini (Peter Franke), LSV Worms (Eckart Schwantes)
Ort: Clubheim der SFG Bensheim, Schwanheimer Str. 175, 64625 Bensheim, Tel: 06251-72411
Dienstag, 16. Januar 2018
The New Ventus - Now Electrified and Self-Launching
A day before Christmas eve, weather eventually allowed for the maiden flights of two prototypes on Schempp-Hirth’s home airfield Hahnweide near Kirchheim/Teck. Joachim Krauter took the first new Ventus with Front Electric Sustainer (FES) for its first flight, followed by Andreas “Andy” Lutz on the self-launch-capable Ventus “Performance” edition’s prototype. During this aero towed first flight, Andy extensively tested the new engine system in the air before Schempp-Hirth CEO Tilo Holighaus took off for the first self-launch and impressed all those present with a short take-off distance and an amazing climb rate.
The last working days of the year were hectic and the team at Schempp-Hirth were under pressure to finish the two prototypes before Christmas. The team achieved their goals and both were made ready for their maiden flights, however the weather wasn’t playing along and low-lying clouds with rain were to test the team’s patience for days. Eventually, the clouds lifted on the Saturday before Christmas and Tilo gave the go-ahead. A little while later, both aircrafts were rigged and pushed to the take-off point by members of our staff – a big thank you for this dedication during the holiday season!
A new fuselage with aero-dynamical and optical improvements was built for the eagerly awaited self-launch-capable “Performance” edition of the new Ventus (officially called “Ventus-3M”), implementing the latest CS-22 standards and featuring a completely new cockpit, combining maximum safety & comfort with a technically-elegant and sophisticated interior. The front-opening canopy provides more comfort getting in and out of the cockpit and the new fuselage, which shows impressive workmanship, now features bug wiper garages as well as a rudder-integrated steerable tail wheel and underwing wheels, providing independent maneuverability on the ground, similar to the systems known and loved by all of our Arcus-M and Quintus-M pilots.
Independent Performance
A new Solo engine with electronically controlled injection system and a reduced reduction ratio for a nicer engine noise provides the new Ventus with more than 60 hp, delivering powerful climb performance even on high-terrain, short take-off sites or at high outdoor temperatures. Also brand-new is the ILEC engine control unit with OLED colour display that makes operating the system child’s play and provides comprehensible messages in case of problems. The combination of independence by self-launch-capability with the new Ventus’ proven superiority and its inspiring flight characteristics creates the freedom to achieve top performance flights anywhere in the World.
The 18m glider with its prominent wing geometry impressed not only the pilots, but also the captivated staff members and guests when it passed by in powered flight. After their first flights, both Andy Lutz, responsible for the new fuselage, and Tilo Holighaus were impressed by the fantastic engine system, the comfort of the brand-new cockpit and the superb handling, identical, as expected, to that of the Ventus Sport Edition, triple-winner of this year's FAI European Championships in the 18m Class.
Still in the cockpit after the maiden flight, Andy was ecstatic: “The flight characteristics feel identical to those of the “Sport” edition - and visibility from the cockpit is even one notch better.”
Tilo expressed delight with the seating comfort, the simplicity of the engine control and the engine’s power: “Your seat position is incredibly perfect – I immediately felt comfortable. The feedback is there instantly, you feel the air around you and you become one with the aircraft. The take-off distance was even shorter than I expected – and then the climb rate… It’s just pure pleasure!
Electrified
The just as eagerly anticipated Ventus “Sport” edition with FES engine system (officially called “Ventus-3F”), however, provided little surprise in its maiden flight: FES already has an excellent track record in the Discus-2c and the new Ventus’ predecessor Ventus-2cxa for a few years now.
Tilo is all the more delighted: “The FES system wakes old memories of the 1930s when glider pilots covered long distances ridge-soaring along low hills. Especially in view of the new Ventus, hybrid gliding with instant engine availability (“instant on”) and precise power adjustment will bring flying to a completely new level. Pilots will fly cross-country on days when only airfield circuits used to be possible; you can fly into the mountains without worrying about how to get back, master challenging situations at competitions in a much more relaxed fashion and so on.”
Safety means: Be Always in Control
Besides superior high-speed performance and the traditional Schempp-Hirth “thermal feeling”, all 3rd generation Ventus models are characterized by outstanding climbing performance and their good-natured behaviour. The elaborate alignment of wing air foil and wing geometry in combination with well-dimensioned controls ensures maximal manoeuvrability and high stability even at very low airspeed and provides you with the extra degree of safety you may need during winch launch, aero tow or when flying close to the ridge in the mountains.
In addition to the self-launch-capable engine option, the new Ventus ”Performance” edition will also be available with the proven Schempp-Hirth “Turbo” sustainer engine already available for the “Sport” edition along with the new FES system.
 
 
Dienstag, 16. Januar 2018
Der neue Ventus kann jetzt elektrisch fliegen und selbst starten
Einen Tag vor Heiligabend ermöglichte endlich die Wettersituation den Einflug von zwei Prototypen auf dem Schempp-Hirth-Heimatflugplatz, der Hahnweide bei Kirchheim/ Teck. Joachim Krauter startete im F-Schlepp zum Erstflug des ersten neuen Ventus mit Front Electric Sustainer (FES) Antrieb, gefolgt vom Prototyp der eigenstartfähigen „Performance“ Edition. Nach dem Erstflug durch Andy Lutz im F-Schlepp zum ausgiebigen Test des neuen Motorsystems überzeugte Schempp-Hirth-CEO Tilo Holighaus im ersten Eigenstart und beeindruckte die Anwesenden mit der kurzen Rollstrecke und toller Steigleistung.
Es waren hektische Tage zum Jahresende, und das Team bei Schempp-Hirth arbeitete konzentriert und unter Hochdruck, um die beiden Prototypen rechtzeitig vor Weihnachten fertig zu stellen. Als schließlich alles für den Erstflug bereit war, spielte allerdings das Wetter nicht mit: Aufliegende Bewölkung und Dauerregen stelle die Geduld des Teams auf die Probe, bis sich schließlich am Samstag vor Weihnachten die Wolken hoben und CEO Tilo Holighaus den Startschuss zum Einfliegen gab. Kurze Zeit später bereits wurden die neuen Flugzeuge auf der Hahnweide dank bereitwilliger Unterstützung unserer Mitarbeiter montiert und an den Start geschoben – herzlichen Dank für diesen nicht selbstverständlichen Einsatz im eigentlich bereits begonnen Betriebsurlaub!
Für die sehnsüchtig erwartete eigenstartfähige „Performance“ Edition des neuen Ventus mit der Baureihenbezeichnung Ventus-3M wurde ein neuer Rumpf gebaut, der neben aerodynamischen und optischen Verbesserungen mit einem vollständig neuen Cockpit sowie der Implementierung der neuesten Bauvorschriften ein Maximum an Komfort und Sicherheit bei einem technisch-eleganten, hochwertigen Interieur aufweist. Neben der nach vorne klappbaren Haube zum bequemen Ein- und Ausstieg überzeugt der Rumpf durch saubere Verarbeitung, integrierte Mückenputzergaragen und dem bereits aus Arcus-M und Quintus-M für das unabhängige Manövrieren am Boden erhältlichen lenkbaren, ins Seitenruder integrierten Heckrad.
Unabhängige Spitzenleistung
Das für den Eigenstarter neu entwickelte Solo-Triebwerk mit elektronisch gesteuerter Einspritzung liefert bei angenehm ruhigen Motorengeräusch durch weiter untersetzte Drehzahl über 60 PS und damit kraftvolle Steigleistung selbst auf hochgelegenen Startplätzen, kurzen Startstrecken oder bei hohen Außentemperaturen. Das ebenfalls komplett neu entwickelte ILEC-Motorbedienteil mit OLED-Farbdisplay macht die Motorbedienung zum Kinderspiel und liefert im Fehlerfall verständliche Meldungen. Die Unabhängigkeit durch die Eigenstartfähigkeit in Kombination mit der bewährten aerodynamischen Überlegenheit des neuen Ventus und seinen beispiellos begeisternden Flugeigenschaften schafft die Freiheit, überall auf der Welt Spitzenleistungen erfliegen zu können.
Das 18m-Flugzeug mit der äußerst markanten Flügelgeometrie beindruckte neben den Piloten auch die anwesende Belegschaft und Besucher vom Boden aus bei einem Vorbeiflug im Kraftflug. Sowohl der für die Rumpfgestaltung verantwortliche Schempp-Hirth Ingenieur Andreas Lutz als auch CEO Tilo Holighaus zeigten sich nach dem Flug vom fantastischen Motorsystem und vom Komfort des brandneuen Cockpits und den tollen Flugeigenschaften begeistert, die sich erwartungsgemäß nicht von denen der „Sport“ Edition des Ventus unterscheiden, dem Dreifach-Sieger der diesjährigen FAI Europameisterschaften der 18M-Klasse.
Andreas Lutz schwärmte noch im Cockpit nach dem Erstflug: „Die Flugeigenschaften fühlen sich identisch zu denen der „Sport“ Edition an, die Sicht aus dem Cockpit ist vielleicht sogar noch einen Tick besser.“.
Tilo Holighaus zeigte sich neben dem Sitzkomfort von der Einfachheit der Motorbedienung und der Leistung des Triebwerks begeistert: „Man sitzt unglaublich perfekt - ich fühlte mich auf Anhieb wohl. Das Feedback ist sofort da, man fühlt die Luft um sich herum und ist eins mit dem Flugzeug. Die Rollstrecke war noch kürzer, als ich erwartete, und dann die Steigleistung... Macht einfach nur Spaß.“.
Elektrifiziert
Die ebenfalls sehnsüchtig erwartete Ventus Sport Edition mit FES-Antrieb und der Baureihenbezeichnung Ventus-3F bot dem gegenüber wenig Überraschungen, hat sich dasselbe System doch bereits im Discus-2c sowie dem Vorgängermodell Ventus-2cxa ´seit Jahren erfolgreich bewährt. Umso mehr freut sich Tilo Holighaus. „Mit dem FES-Antrieb werden Erinnerungen an die 30er Jahre wach, als man an niedrigen Hügeln im Hangflug große Strecken zurücklegte. Gerade mit dem neuen Ventus werden nun im Hybridsegelflug mit Sofortverfügbarkeit („Instant On“) und feiner Dosierbarkeit des Antriebs völlig neue Flugerlebnisse möglich: Piloten werden an Tagen Streckenflug betreiben, an denen sonst nur Platzrunden möglich wären, man kann in die Berge fliegen, ohne sich Sorgen über den Heimflug zu machen, im Wettbewerb wesentlich entspannter anspruchsvolle Situationen meistern und vieles mehr.“
Sicherheit bedeutet: Always in Control
Alle Ventus-Modelle der dritten Generation zeichnen sich neben überlegener Schnellflugleistung und dem Schempp-Hirth traditionellen „Thermikgefühl“ vor allem durch gutes Steigen und ihre gutmütigen Flugeigenschaften aus. Die ausgeklügelte Abstimmung von Tragflügelprofil und Tragflächengeometrie sowie wohldimensionierte Ruder sorgen durch maximale Manövrierbarkeit und hohe Stabilität auch im extremen Langsamflug und bei hoher Flächenbelastung für ein zusätzliches Maß an Sicherheit, sei es beim Windenstart, im F-Schlepp oder beim Fliegen im Gebirge dicht am Hang.
Der neue Ventus wird in der „Performance“ Edition neben der eigenstartfähigen Motorisierungsvariante auch mit der bewährten Schempp-Hirth „Turbo“-Heimweghilfe verfügbar sein, die bereits auch für die „Sport“ Edition neben dem FES-Antrieb angeboten wird.
 

 

Mittwoch, 11. Januar 2012
Wellenflug in Frankreich: Erster 1.000er mit Start in den Cevennen
Gérards Flug im OLC findet sich hier.
Im Dezember berichteten wir über Gérard Lherm, der mit den französischen Mittelgebirgen sein persönliches Flugparadies gefunden hat. Seit Jahresbeginn ist Gérard nahezu an jedem Tag in der Luft. Am 7. Januar gelang ihm dann der ganz große Coup – ein 1.000-Kilometer Wellenflug. Eine große sportliche Leistung – wenn man bedenkt, dass in unseren Breiten im Winter zwischen Sonnenaufgang - und Untergang nicht einmal neun Stunden liegen. Wenig Zeit also, um solch eine Aufgabe zu absolvieren.
Gérard startete gemeinsam mit seinem Copiloten Eric Boyer kurz nach Sonnenaufgang um 8.42 Uhr. Geplant sind 931 Kilometer um die Wendepunkte Suza, La Bastide Rouairoux, Villefort und Le Pic St Loup. Am Hausberg „La Serranne“ bläst der Wind aus nördlicher Richtung schon ordentlich und Gérard steigt auf 4.000 Meter. Als die beiden um 9.20 Uhr ihre Abfluglinie bei „Village du Causse de la Selle“ überfliegen bleiben noch 8,5 Stunden Zeit, ein enges Fenster also.
Weiter geht der Flug durch die Cevennen, am Mont Lingas vorbei bis zum Mont Méjan. Daraufhin überqueren die beiden die Rhone und versuchen den Sprung in die Alpen.
Um 10.20 Uhr fliegen sie mit Freigabe zum Einflug in die Alpen Richtung Pic de Bure. Angekommen in 2.800 Metern geht es mit bis zu 5 Metern Steigen schnell wieder auf über 5.000 Meter, die nötige Höhe um das „Massif de Écrins“ zu queren und in die Welle von Briançon einzusteigen. Es läuft gut und gegen Mittag wendet Gérard nördlich von Briançon. 
Nach 4 Flugstunden stehen nur 320 Kilometer auf der Uhr und es bleiben weniger als 5 Stunden Flugzeit. Gérard glaubt nicht mehr daran, die Aufgabe zu schaffen.
„Ein Spazierflug erscheint uns nun sinnvoller als ein Rekordversuch“, berichtet Gérard. Doch der Wind hilft den beiden ihre Schnittgeschwindigkeit zu erhöhen. Der Rückweg läuft besser als gedacht, der Sprung zurück in die Cevennen-Welle ist schnell getan.  Um 15.00 Uhr sind dann 580 Kilometer abgeflogen und es bleibt nur noch 2,5 Stunden hell. „Die 1.000km sind wohl verloren. Wir müssten mit 150km/h weiterfliegen, um die 420km noch zu schaffen, das erscheint uns unm&¨glich.“, so Gérard.
Nun kommt die Magie der Cevennen ins Spiel. „Wir surfen auf gut aufgereihten Wellen“. Nach nur einer Stunde und 194 Kilometern ist Gerard im Norden von Carcassonne. Noch 230km und 1:40 Stunden bis Sonnenuntergang.
„Das Ende des Fluges ist fantastisch: 160 bis 180 km/h im Schnitt bei fast konstanter Höhe über dem Tal von St .Pons und im Aufwind des Mont’s d’Orb“, so Gérard. Die letzte Stunde ist angebrochen, noch 120km.
„Die Zeit drängt. Wir müssen entscheiden, ob wir steigen und zur letzten Wende zurückfliegen oder auf den Wellen, die uns vom Mont Lozère entgegenkommen weitersurfen wollen. Wir entscheiden uns für Letzteres, und es funktioniert." Nun berechnen sie den letzten Wendepunkt neu, um noch bei Tageslicht landen zu können
Um 17.24 Uhr erreicht Gérard die letzte Wende, 66 Kilometer sind noch zu fliegen, noch 25 Minuten wird es hell sein. Mit Rückenwind erreichen die beiden nach nur 15min ihr Ziel. Es ist geschaft: Der erste 1.000km Flug um Wendepunkte mit Start in den Cevennen.
Ungewöhnliche Bedingungen ermöglichten einen ungewöhnlichen Flug.
Ausschlaggebend waren nicht zuletzt auch die Kontroller, die einen Einflug in Luftraum D und C ermöglichten.
„Außerdem haben wir von einer Portion Glück, einem guten Schlepp-Piloten und einem Zaubertrank (Kürbissuppe) profitiert“, resümiert Gérard.
 
Eric Scharfenort
 
Gérard
Über den Wolken
Von den Cevennen geht
es in die Alpen.
In den Alpen
Copilot Eric
Kurz vor Sunset
 
Dienstag, 10. Januar 2012
Rhön-Segelflugwettbewerb: Jetzt anmelden

 

Nach zwei Club-Klasse Qualifikations-Wettbewerben in 2008 und  2010 wird es vom 28. Juli bis 4. August 2012 wieder einen klassischen Segelflugwettbewerb auf der Wasserkuppe geben.  Auf diesem Wettbewerb könnt Ihr Euch für die Deutsche Segelflugmeisterschaft der Club-Klasse 2013 qualifizieren. Aber auch für alle anderen gilt – eine Anmeldung, die sich lohnt. Es gibt schließlich nichts Schöneres, was sich ein Segelflieger wünschen kann, als  am Berg der Flieger - dem Ort wo das Segelfliegen erfunden wurde- um sportliche Erfolge zu kämpfen.
Damit will man an die große Tradition der Rhön-Wettbewerbe der 30er-Jahre anknüpfen und auf der Wasserkuppe wieder aktiv Wettbewerbssport betreiben. Das erfolgreiche Sailplane Grand Prix Finale im vergangenen Jahr hat bewiesen, dass dieser Ort für Wettbewerbe hervorragend geeignet ist. Lange hat die Szene auf einen derartigen Publikumszulauf gewartet.
Neben dem traditionsreichen Hintergrund sind aber natürlich auch die orographischen Rahmenbedingungen reizvoll. Flüge in den Thüringer Wald, ins Erzgebirge, in die Oberpfalz und nach Westen ins Hessische Bergland bieten die ganze Attraktivität des Mittelgebirgs-Segelfliegens. Und dann die Rhön selbst - mancher Endanflug wurde noch gerettet, weil man mit Hang- oder am Hang ausgelösten thermischen Aufwinden die Heimflughöhe ersteigen konnte - in der Ebene wäre ein solcher Flug eben kurz vor dem Platz zu Ende gewesen!
Die Experten sind sich mittlerweile einig: Die Wasserkuppe ist ein Premium-Ort für Segelflugwettbewerbe, ein echter Höhepunkt also zum Abschluss der Wettbewerbssaison.
 
Wie funktioniert die Anmeldung zum Rhön-Segelflugwettbewerb:
Wer teilnimmt, um sich für die Deutsche Meisterschaft der Club-Klasse 2013 zu qualifizieren, muss das Meldeverfahren über das Quali-Meldeportal SCORE des DAeC abwickeln: http://www.daec-segelflug.de/quali/index.php
Alle andere Teilnehmer melden sich bitte formlos per eMail an: mail@onlinecontest.org
Weitere Informationen sowie die komplette Ausschreibung findet Ihr auch unter http://www.rhoen-segelflugwettbewerb.de/.
 
Wir freuen uns über Eure Teilnahme!
 
Steffi Keller
 
Dienstag, 10. Januar 2012
Segelfliegen Magazin wird Platin-Sponsor und Medienpartner
Der OLC begrüßt Segelfliegen Magazin als neuen Platin-Sponsor. Zusätzlich zu dieser Förderung gehen der OLC und das Segelfliegen Magazin eine Medienpartnerschaft ein. Das gemeinsame Ziel ist, den Segelflugsport weiter voran zu bringen und in seiner Entwicklung zu unterstützen.  
Der neue Platin-Sponsor wird sich im Rahmen dieser Partnerschaft unter anderem an der Organisation und Ausrichtung von OLC-Veranstaltungen beteiligen. Die alljährlichen Events wie das OLC-Symposium sollen in Zukunft gemeinsam geplant und durchgeführt werden.
Aber nicht nur bei den OLC-Events will man sich gegenseitig unterstützen. Es ist z.B. auch bei Segelfliegertagen in den Teilnehmerländern und anderen Veranstaltungen ein gemeinsamer Auftritt geplant.
Medienpartnerschaft heißt aber auch und vor allem, in der aktuellen Berichterstattung zu kooperieren: Geplant sind unter anderem regelmäßige Veröffentlichungen zum OLC im Segelfliegen Magazin, wie z.B. zu neuen Features für die Bediener- und Kundenfreundlichkeit.
Das OLC-Magazin hingegen ist als Online-Magazin in seiner Berichterstattung zu bemerkenswerten Flügen und den Segelflugsport betreffenden Themen tagesaktuell und dadurch einmalig.
Ohne Frage, das Segelfliegen Magazin kann und soll dann im nächsten Heft besondere Flüge aufgreifen und für detaillierte, umfassende Beiträge verwenden.
Im OLC-Magazin werden weiterhin wie gewohnt Kurzberichte aus dem Segelfliegen Magazin veröffentlicht. Die vollständigen Artikel können dann wie bisher in der gedruckten Version gelesen werden.
Als Zeichen der Partnerschaft prangt nun in der Kopfzeile auf der Titelseite des Segelfliegen Magazin der Hinweis „Medienpartner des OLC'. Auf Seite vier, unter dem Impressum, findet sich das „OLC Platin-Sponsor Logo“.
Die seit über 10 Jahren andauernde hervorragende Zusammenarbeit des OLC mit dem aerokurier wird unverändert im bisherigen Umfang weitergeführt.
 
OLC/ES
 
EN
Montag, 09. Januar 2012
Californian pilots launch into a happy new year: Ramy Yanetz enjoys fantastic views
Enjoy his photos and have a look at his flight here.
 
January 7th was the first day of the New Year that several Californian glider pilots pulled out their ships to score some first 2012-OLC-points. Ramy took a tow out of Byron, an airport about 50 nautical miles east of San Francisco, heading westwards. He released in a 1-2 knot wave, which got stronger further up, then moved to the “Diablo Wave”. Mount Diablo is an isolated peak of 3,864 feet, visible from most of the San Francisco Bay Area and much of northern California. Two hours after take off he topped just below 18,000 feet. During the next hours he worked multiple wavelets around the San Francisco Bay Area, enjoying fantastic views and taking wonderful pictures.
He explains: “The wind was mostly from the north, 40-50knots. Once up just below Class-A airspace, I decided to do a “Bay Tour”. I stayed mostly between 15K to 18K: Mt Diablo to Oakland Hills, over the Bay Bridge to Downtown San Francisco, Golden Gate Bridge, Stinson Beach, over the ocean to Point Reyes, south to Half Moon Bay and La Honda, east over Mountain view across the bay to Mission peak and back to Byron.”
Ramy only once got below glide back to Byron near Point Reyes out above the Pacific Ocean. After nearly six hours and 322 kilometers he landed back at Byron 3 minutes before sunset.
 
Elke Fuglsang-Petersen
 
San Francisco’s Bay Bridge
and Golden Gate Bridge
Point Reyes
Ramy in his ASW 27
 
Sonntag, 08. Januar 2012
Mentales Segelflug-Training (MST) - hervorragend vorbereitet in die Saison 2012
Jeder kennt bestimmt diese Situation: Es gibt Tage da läuft nichts. Geplant ist der sportliche Erfolg, aber man kann seine Leistung im so wichtigen Moment nicht abrufen. Am Ende des Tages ist dann die Enttäuschung groß. Es drängt sich die Frage auf: Was ist denn heute nur passiert? Die Antwort ist einfach: Ablenkung, Unkonzentriertheit, oder mentale Schwäche.
Anders betrachtet: Mentale Stärke unterscheidet einen guten vom sehr guten Segelflieger.
Der Schlüssel zum Erfolg
Gedanken sind Kräfte mit denen man siegen oder verlieren kann. Ohne die Tasache, sich in Stresssituationen, bei Aufregung oder an Tagen, an denen die Seele belastet ist, auf das Wesentliche zu konzentrieren, erzielt man niemals die Leistung, die man erreichen könnte. Das Gehirn ist mit anderen Dingen beschäftigt: Overload! Das eigentliche Ziel gerät aus dem Fokus der Gedankenwelt.
Aus diesen Gründen ist mentales Training ein wichtiger Bestandteil eines jedes Trainingsprogramms. Den Kopf fit zu machen, muss genauso zur Selbstverständlichkeit werden, wie Instrumente und Flugzeug im Winter auf Vordermann zu bringen. Mit dem Unterschied, dass mentale Stärke in der entscheidenden Situation mehr Punkte bringt als der polierte Flieger (oder ein neuer Bordcomputer)!
Wie funktioniert MST?
Handlungsabläufe werden analysiert und dann so lange trainiert ,bis sie verinnerlicht und (vor allem) jederzeit abrufbar sind. Dabei geht es nicht um das Auswendiglernen von Bedienungsanleitungen, sondern vielmehr um die Vorstellung von Situation mit all ihren möglichen emotionalen Ausprägungen und Varianten.
Hört sich einfach an? Ist es auch. Aber der Einsteiger sollte die Basics unbedingt unter Anleitung eines erfahrenen MST-Trainers üben, da sich beim Selbsttraining gefährliche Fehler einschleichen bzw. sie sogar antrainiert werden können.
Das Seminar
Über zehn Jahre Erfahrung stecken mittlerweile im MST-Seminarkonzept. Viele Spitzensportler im Segelflug-, Drachen- und Gleitschirmsport haben bereits davon profitiert. So ist einer der größen Fans der ehemalige Segelflug-Weltmeister Michael Buchtal aus Freudenstadt und der amtierende Europameister der Offenen Klasse Markus Frank (Bietigheim). Im vergangenen Februar nahm zum Beispiel auch der spätere deutsche Vizemeister der Clubklasse 2011 Gerrit Feige an einem MST-Seiminar teil.
Weitere interessante Informationen und Erfahrungsberichte zum MST-Konzept finden sich hier.
 
Das nächste  MST-Seminar findet statt am:
17.-19. Februar 2012 östlich von Nürnberg in der fränkischen Schweiz.
Es sind noch Plätze frei.
 
Wollt Ihr teilnehmen oder habt Ihr Fragen zum MST-Konzept, sendet bitte eine eMail an: mail@onlinecontest.org, Stichwort MST.
Wir freuen uns auf Euch.
 
Steffi Keller

 

Samstag, 07. Januar 2012
1000-Kilometer Dreieck: Patrick Puskeiler weiter auf Punktejagd

Der Flug im OLC findet sich hier.

Unser Junior Challenge-Vizemeister Patrick Puskeiler ist in Bitterwasser weiter auf der Jagd nach großen Strecken. Gestern erflog der 24-jährige Student bei gutem Wetter 1.275 Punkte und landete damit auf Platz 2 der Tageswertung weltweit. Diesen 1.200 Kilometer Flug (1.016 Kilometer Dreieck) absolvierte er mit einem geliehenen Ventus 2cM. Die ihm zur Verfügung gestellte ASH 25 EB 28 musste wegen Motorproblemen am Boden bleiben. Glücklicherweise konnte sich Patrick ein Ersatzflugzeug leihen und hob so am vergangenen Freitag zum ersten Mal in Namibia im Einsitzer ab.
Patricks Ziel für diesen Tag war es, ein möglichst großes Dreieck zu fliegen. „An die 1000 Kilometer hatte ich da aber noch nicht gedacht“, so Patrick.
Um 9.08 Uhr (UTC) startete er und flog zuerst Richtung Nordosten, wo die ersten Wolken standen. Die Wettervorhersage prognostizierte, dass es dort an diesem Tag zuerst überentwickeln sollte. Gegen halb 12 wendete er  in 3.500 Metern Höhe hinter der Grenze von Botswana. Der erste Schenkel lief auf den Tag gesehen noch eher langsam, 109 km/h standen bei der ersten Wende auf dem Rechner.
Der Rückweg habe sich dann schon schwieriger gestaltet, da sich die Wolken zunehmend ausbreiteten und das Steigen dadurch schwächer wurde, berichtet Patrick. Der Plan war Richtung Gamsberg zu fliegen und von dort den Flug nach Süden fortzusetzen. Schlecht war dieser zweite Schenkel dann aber nicht. Mit einem Schnitt von 143 km/h konnte Patrick sich steigern. Die Wolken entwickelten sich Richtung Süden gut und er kam schnell voran. Der dritte Schenkel bescherte ihm dann eine Durchschnittsgeschwindigkeit jenseits der 160 km/h. Die restlichen drei Schenkel der Streckenwertung sollten dann ähnlich laufen.
Aufgrund einiger hoher CB’s war Richtung Süden gegen halb vier nachmittags (UTC) Schluss. In 4.000 Metern Höhe wendete Patrick und trat dem Heimweg an. Dieser war problemlos, weshalb er zum Höhen und Zeitverbrauch noch über Bitterwasser hinausflog. „ Zum Glück, wie sich später rausstellte, denn ich wusste zwar das ich sehr weit geflogen bin, dachte aber nicht das es so weit war! Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich dann im OLC meine 1200km Punktlandung sah! Ein toller Tag!“, resümiert Patrick.
 
Eric Scharfenort
 




Quick-Links
directclaim directclaim Service
Letzte News
20. Februar

Perlan upgrades and new videos

OLC Liga-Finale 2017
7. Oktober um 13.00 Uhr
Poppenhausen
Jubel-Event für die Sieger
Platin Sponsoren
Platin SponsorenaerokurierPeter H. BraaschBürklin
Gold Sponsoren
Gold SponsorenJonker SailplanesAir AvionicsBitterwasserM+D FlugzeugbauFliegerstromDeutscher WetterdienstILECDG FlugzeugbauAlexander SchleicherSCHEMPP-HIRTH Flugzeugbau GmbHFLARMTQ AvionicsCobra TrailernavITerTopMeteoLXNAVbinderHPHLANGE Aviation GmbHOLC Sponsor werden?
Silber Sponsoren
Silber SponsorenIMI GlidingMilvusTostSiebertWINTER InstrumentsClouddancersSegelflugschule WasserkuppeRent a Glider
Bronze Sponsoren
Bronze SponsorenFLIGHT TEAMOLC Sponsor werden?
OLC Partner
OLC PartnerKoninklijke Nederlandse Vereniging voor Luchtvaartconono GmbHFAIBarronHiltonCupDEUTSCHER AERO-CLUB E.V.Segelflugverband der SchweizSoaring Association of CanadaSoaring Society of AmericaGliding Federation of AustraliaOLC Sponsor werden?