OLC Logo
SegelflugszeneGlidingParaHangGliding ModelGliding
FAI Affiliate Member
Nachrichten Archiv

Kontakt zur Redaktion


OLC-Magazin
... powered by Bürklin
Dienstag, 20. Februar 2018
Perlan upgrades and new videos
During the non-wave season the Perlan Project likes to make improvements to Perlan 2. This year we have added 50 percent more battery and new custom insulated battery boxes. We have changed the tire and the brakes. And we are making new custom hatches with an even better fit for pressurization. Each of these upgrades is documented with photos in our most recent blogs.
But we also have the time to create powerful and beautiful videos from our 4k tail camera footage. Imagine soaring along with Perlan 2 on the Patagonia winds among wondrous wave clouds, over ice blue glaciers, on sun kissed wings. You can enjoy all that and more in our newest videos.
Our biggest news might be that the Perlan Project has been nominated for the Collier Trophy for our success in 2017. This is like the Oscars in Aviation, simply being nominated is an honor.
If you attend the Soaring Society of America convention in Reno March 1-3 please sign up to fly the Perlan Project simulator or look at Perlan 2 on the convention floor. The Friday night OSTIV dinner will feature a Perlan presentation. If you want advance notice of when we will fly wave again please follow us on our Twitter account. Perlan Soars High!
 
Jackie Payne
 

 

Donnerstag, 01. Februar 2018
Musterzulassung für Elektrosegler ASG 32 El / Electro ASG 32 EI Type Certificated!
Für Schleichers ersten Elektrosegler ASG 32 El wurde kürzlich die Musterzulassung durch die EASA erteilt. Laut Hersteller ist es damit der erste zertifizierte 20m-Doppelsitzer mit einer Elektro-Heimkehrhilfe.
Entwickelt wurde dieses neue Antriebssystem durch ein Konsortium unter Federführung von Alexander Schleicher Segelflugzeugbau, das auch im eigenen Hause gefertigt wird. Der Propeller kommt ebenfalls aus eigener Herstellung. Neben dem Segler ASG 32 und dem wankelgetriebenen Eigenstarter ASG 32 Mi ist dies somit die dritte Variante des 20m-Doppelsitzers. Zur AS-Website: https://www.alexander-schleicher.de/elektrosegler-asg-32-el-musterzugelassen/
 
Alexander Schleicher’s first electro glider, the ASG 32 El, has recently received EASA type certification. According to the manufacturer, the ASG 32 El is the first certified 20m two-seater with an electric retriever system.
This new system was developed by a consortium under the leadership of the manufacturer Alexander Schleicher. The complete engine system including the propeller is produced in-house at Schleicher.
Beside the pure sailplane ASG 32 and the self-launching motor glider ASG 32 Mi with the single rotary engine system, the ASG 32 El is the third variant of this 20m two-seater. AS website: https://www.alexander-schleicher.de/en/elektrosegler-asg-32-el-musterzugelassen/
 
 
Mittwoch, 17. Januar 2018
Jahrestreffen der Wellen- und Hangflieger aus der Rhein-Neckar-Region
Das traditionelle Treffen der Wellen- und Hangflieger aus der Rhein-Neckar-Region (Samstag den 20.Januar 2018 um 17 Uhr) dient diesmal in erster Linie dazu das Praxis-Wissen erfahrener Piloten an Interessierte weiterzugeben. Wie erkenne ich rechtzeitig geeignete Wetterlagen? Wie bereitet der Wellenflieger sich selbst und sein Flugzeug auf Herausforderungen in der Kälte und Höhe vor? Welche Streckenflugsoftware nutze ich? Wie nehme ich Kontakt mit der Flugsicherung auf? Die Rhein-Neckar-Region ermöglicht sowohl bei West- wie auch Ostwind spannende Höhen- und Streckenflüge. Erprobte West-und Ostwellenflüge werden vorgestellt. Breiten Raum soll der Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmern einnehmen. Als Lehrbeispiele und zur Motivation dienen selbsterstellte Filme von Wellen-und Hangflügen.
Tagesordnung:
- Begrüßung durch den Gastgeber und die Veranstalter
- Persönliche Mindestausrüstung für sichere Wellenflüge. Stressfrei in die Welle. Referent Ralf Bock
- Wellen- und Hangflugwetterlagen rechtzeitig erkennen. Referent NN
- Besonderheiten der Westwelle,
Referent Peter Franke
- Streckenflüge in der Ostwelle,
Referent Eckart Schwantes
- Filmen in der Welle - schöne Aufnahmen, Formationsflug und Sachen, die man besser nicht gemacht hätte, Referent Andreas Maurer
Die Vorträge sprechen besonders Wellen-und Hangflugneulinge an. Das Jahrestreffen soll als Begegnungsstätte zwischen alten Hasen und dem Nachwuchs dienen. Wir hoffen auf wunderbare Begegnungen mit vielErfahrungsaustausch. Wir freuen uns auf Euch.
Euer Orga-Team
Für das leibliche Wohl sorgt wie immer die gut vorbereitete Küche des SFG-Bensheim
Veranstalter: SFG Bensheim (Peter Simon), SFG Giulini (Peter Franke), LSV Worms (Eckart Schwantes)
Ort: Clubheim der SFG Bensheim, Schwanheimer Str. 175, 64625 Bensheim, Tel: 06251-72411
Dienstag, 16. Januar 2018
The New Ventus - Now Electrified and Self-Launching
A day before Christmas eve, weather eventually allowed for the maiden flights of two prototypes on Schempp-Hirth’s home airfield Hahnweide near Kirchheim/Teck. Joachim Krauter took the first new Ventus with Front Electric Sustainer (FES) for its first flight, followed by Andreas “Andy” Lutz on the self-launch-capable Ventus “Performance” edition’s prototype. During this aero towed first flight, Andy extensively tested the new engine system in the air before Schempp-Hirth CEO Tilo Holighaus took off for the first self-launch and impressed all those present with a short take-off distance and an amazing climb rate.
The last working days of the year were hectic and the team at Schempp-Hirth were under pressure to finish the two prototypes before Christmas. The team achieved their goals and both were made ready for their maiden flights, however the weather wasn’t playing along and low-lying clouds with rain were to test the team’s patience for days. Eventually, the clouds lifted on the Saturday before Christmas and Tilo gave the go-ahead. A little while later, both aircrafts were rigged and pushed to the take-off point by members of our staff – a big thank you for this dedication during the holiday season!
A new fuselage with aero-dynamical and optical improvements was built for the eagerly awaited self-launch-capable “Performance” edition of the new Ventus (officially called “Ventus-3M”), implementing the latest CS-22 standards and featuring a completely new cockpit, combining maximum safety & comfort with a technically-elegant and sophisticated interior. The front-opening canopy provides more comfort getting in and out of the cockpit and the new fuselage, which shows impressive workmanship, now features bug wiper garages as well as a rudder-integrated steerable tail wheel and underwing wheels, providing independent maneuverability on the ground, similar to the systems known and loved by all of our Arcus-M and Quintus-M pilots.
Independent Performance
A new Solo engine with electronically controlled injection system and a reduced reduction ratio for a nicer engine noise provides the new Ventus with more than 60 hp, delivering powerful climb performance even on high-terrain, short take-off sites or at high outdoor temperatures. Also brand-new is the ILEC engine control unit with OLED colour display that makes operating the system child’s play and provides comprehensible messages in case of problems. The combination of independence by self-launch-capability with the new Ventus’ proven superiority and its inspiring flight characteristics creates the freedom to achieve top performance flights anywhere in the World.
The 18m glider with its prominent wing geometry impressed not only the pilots, but also the captivated staff members and guests when it passed by in powered flight. After their first flights, both Andy Lutz, responsible for the new fuselage, and Tilo Holighaus were impressed by the fantastic engine system, the comfort of the brand-new cockpit and the superb handling, identical, as expected, to that of the Ventus Sport Edition, triple-winner of this year's FAI European Championships in the 18m Class.
Still in the cockpit after the maiden flight, Andy was ecstatic: “The flight characteristics feel identical to those of the “Sport” edition - and visibility from the cockpit is even one notch better.”
Tilo expressed delight with the seating comfort, the simplicity of the engine control and the engine’s power: “Your seat position is incredibly perfect – I immediately felt comfortable. The feedback is there instantly, you feel the air around you and you become one with the aircraft. The take-off distance was even shorter than I expected – and then the climb rate… It’s just pure pleasure!
Electrified
The just as eagerly anticipated Ventus “Sport” edition with FES engine system (officially called “Ventus-3F”), however, provided little surprise in its maiden flight: FES already has an excellent track record in the Discus-2c and the new Ventus’ predecessor Ventus-2cxa for a few years now.
Tilo is all the more delighted: “The FES system wakes old memories of the 1930s when glider pilots covered long distances ridge-soaring along low hills. Especially in view of the new Ventus, hybrid gliding with instant engine availability (“instant on”) and precise power adjustment will bring flying to a completely new level. Pilots will fly cross-country on days when only airfield circuits used to be possible; you can fly into the mountains without worrying about how to get back, master challenging situations at competitions in a much more relaxed fashion and so on.”
Safety means: Be Always in Control
Besides superior high-speed performance and the traditional Schempp-Hirth “thermal feeling”, all 3rd generation Ventus models are characterized by outstanding climbing performance and their good-natured behaviour. The elaborate alignment of wing air foil and wing geometry in combination with well-dimensioned controls ensures maximal manoeuvrability and high stability even at very low airspeed and provides you with the extra degree of safety you may need during winch launch, aero tow or when flying close to the ridge in the mountains.
In addition to the self-launch-capable engine option, the new Ventus ”Performance” edition will also be available with the proven Schempp-Hirth “Turbo” sustainer engine already available for the “Sport” edition along with the new FES system.
 
 
Dienstag, 16. Januar 2018
Der neue Ventus kann jetzt elektrisch fliegen und selbst starten
Einen Tag vor Heiligabend ermöglichte endlich die Wettersituation den Einflug von zwei Prototypen auf dem Schempp-Hirth-Heimatflugplatz, der Hahnweide bei Kirchheim/ Teck. Joachim Krauter startete im F-Schlepp zum Erstflug des ersten neuen Ventus mit Front Electric Sustainer (FES) Antrieb, gefolgt vom Prototyp der eigenstartfähigen „Performance“ Edition. Nach dem Erstflug durch Andy Lutz im F-Schlepp zum ausgiebigen Test des neuen Motorsystems überzeugte Schempp-Hirth-CEO Tilo Holighaus im ersten Eigenstart und beeindruckte die Anwesenden mit der kurzen Rollstrecke und toller Steigleistung.
Es waren hektische Tage zum Jahresende, und das Team bei Schempp-Hirth arbeitete konzentriert und unter Hochdruck, um die beiden Prototypen rechtzeitig vor Weihnachten fertig zu stellen. Als schließlich alles für den Erstflug bereit war, spielte allerdings das Wetter nicht mit: Aufliegende Bewölkung und Dauerregen stelle die Geduld des Teams auf die Probe, bis sich schließlich am Samstag vor Weihnachten die Wolken hoben und CEO Tilo Holighaus den Startschuss zum Einfliegen gab. Kurze Zeit später bereits wurden die neuen Flugzeuge auf der Hahnweide dank bereitwilliger Unterstützung unserer Mitarbeiter montiert und an den Start geschoben – herzlichen Dank für diesen nicht selbstverständlichen Einsatz im eigentlich bereits begonnen Betriebsurlaub!
Für die sehnsüchtig erwartete eigenstartfähige „Performance“ Edition des neuen Ventus mit der Baureihenbezeichnung Ventus-3M wurde ein neuer Rumpf gebaut, der neben aerodynamischen und optischen Verbesserungen mit einem vollständig neuen Cockpit sowie der Implementierung der neuesten Bauvorschriften ein Maximum an Komfort und Sicherheit bei einem technisch-eleganten, hochwertigen Interieur aufweist. Neben der nach vorne klappbaren Haube zum bequemen Ein- und Ausstieg überzeugt der Rumpf durch saubere Verarbeitung, integrierte Mückenputzergaragen und dem bereits aus Arcus-M und Quintus-M für das unabhängige Manövrieren am Boden erhältlichen lenkbaren, ins Seitenruder integrierten Heckrad.
Unabhängige Spitzenleistung
Das für den Eigenstarter neu entwickelte Solo-Triebwerk mit elektronisch gesteuerter Einspritzung liefert bei angenehm ruhigen Motorengeräusch durch weiter untersetzte Drehzahl über 60 PS und damit kraftvolle Steigleistung selbst auf hochgelegenen Startplätzen, kurzen Startstrecken oder bei hohen Außentemperaturen. Das ebenfalls komplett neu entwickelte ILEC-Motorbedienteil mit OLED-Farbdisplay macht die Motorbedienung zum Kinderspiel und liefert im Fehlerfall verständliche Meldungen. Die Unabhängigkeit durch die Eigenstartfähigkeit in Kombination mit der bewährten aerodynamischen Überlegenheit des neuen Ventus und seinen beispiellos begeisternden Flugeigenschaften schafft die Freiheit, überall auf der Welt Spitzenleistungen erfliegen zu können.
Das 18m-Flugzeug mit der äußerst markanten Flügelgeometrie beindruckte neben den Piloten auch die anwesende Belegschaft und Besucher vom Boden aus bei einem Vorbeiflug im Kraftflug. Sowohl der für die Rumpfgestaltung verantwortliche Schempp-Hirth Ingenieur Andreas Lutz als auch CEO Tilo Holighaus zeigten sich nach dem Flug vom fantastischen Motorsystem und vom Komfort des brandneuen Cockpits und den tollen Flugeigenschaften begeistert, die sich erwartungsgemäß nicht von denen der „Sport“ Edition des Ventus unterscheiden, dem Dreifach-Sieger der diesjährigen FAI Europameisterschaften der 18M-Klasse.
Andreas Lutz schwärmte noch im Cockpit nach dem Erstflug: „Die Flugeigenschaften fühlen sich identisch zu denen der „Sport“ Edition an, die Sicht aus dem Cockpit ist vielleicht sogar noch einen Tick besser.“.
Tilo Holighaus zeigte sich neben dem Sitzkomfort von der Einfachheit der Motorbedienung und der Leistung des Triebwerks begeistert: „Man sitzt unglaublich perfekt - ich fühlte mich auf Anhieb wohl. Das Feedback ist sofort da, man fühlt die Luft um sich herum und ist eins mit dem Flugzeug. Die Rollstrecke war noch kürzer, als ich erwartete, und dann die Steigleistung... Macht einfach nur Spaß.“.
Elektrifiziert
Die ebenfalls sehnsüchtig erwartete Ventus Sport Edition mit FES-Antrieb und der Baureihenbezeichnung Ventus-3F bot dem gegenüber wenig Überraschungen, hat sich dasselbe System doch bereits im Discus-2c sowie dem Vorgängermodell Ventus-2cxa ´seit Jahren erfolgreich bewährt. Umso mehr freut sich Tilo Holighaus. „Mit dem FES-Antrieb werden Erinnerungen an die 30er Jahre wach, als man an niedrigen Hügeln im Hangflug große Strecken zurücklegte. Gerade mit dem neuen Ventus werden nun im Hybridsegelflug mit Sofortverfügbarkeit („Instant On“) und feiner Dosierbarkeit des Antriebs völlig neue Flugerlebnisse möglich: Piloten werden an Tagen Streckenflug betreiben, an denen sonst nur Platzrunden möglich wären, man kann in die Berge fliegen, ohne sich Sorgen über den Heimflug zu machen, im Wettbewerb wesentlich entspannter anspruchsvolle Situationen meistern und vieles mehr.“
Sicherheit bedeutet: Always in Control
Alle Ventus-Modelle der dritten Generation zeichnen sich neben überlegener Schnellflugleistung und dem Schempp-Hirth traditionellen „Thermikgefühl“ vor allem durch gutes Steigen und ihre gutmütigen Flugeigenschaften aus. Die ausgeklügelte Abstimmung von Tragflügelprofil und Tragflächengeometrie sowie wohldimensionierte Ruder sorgen durch maximale Manövrierbarkeit und hohe Stabilität auch im extremen Langsamflug und bei hoher Flächenbelastung für ein zusätzliches Maß an Sicherheit, sei es beim Windenstart, im F-Schlepp oder beim Fliegen im Gebirge dicht am Hang.
Der neue Ventus wird in der „Performance“ Edition neben der eigenstartfähigen Motorisierungsvariante auch mit der bewährten Schempp-Hirth „Turbo“-Heimweghilfe verfügbar sein, die bereits auch für die „Sport“ Edition neben dem FES-Antrieb angeboten wird.
 

 

Montag, 30. Januar 2012
Das magische Worcester
Markus Flug im OLC findet sich hier
Nicht so häufig wie Gariep Dam, aber immer wieder tauchen in der OLC-Wertung Flüge vom südafrikanischen Worcester aus auf.  Worcester – gerade einmal gemütliche eineinhalb Stunden von Kapstadt entfernt, bietet hervorragende Bedingungen, wenn auch nicht immer wirklich einfach. Beeindruckend neben den hervorragenden sportlichen Möglichkeiten ist die spektakuläre Landschaft. Zwischen Bergen und zwei Ozeanen sammelt man Punkte und Kilometer. Markus Geisen gibt uns einen ersten Einblick in einen Flug, den er und Dawid Pretorius quasi im Parallelflug dort erleben. An einem klaren Novembertag ohne jegliche Wolken, dafür gigantischer Sicht, gelingt es Markus und Dawid jeweils rund 500 Punkte zu erhaschen. Am besagten Novembertag ist es nicht einfach, dem Kamm zu folgen, als der Wind weiter nach Osten drehte. Dawid fasst den Entschluss, auf der Nordseite zu bleiben. Eine Entscheidung, die sich als gut erweist. Markus hingegen ist etwas unentschlossener, da er diese Option nicht wirklich gut kennt. Ergebnis - er verliert Zeit. Die erste Wende machen beide daher an etwas unterschiedlichen Punkten. Markus beschreibt den Rückweg nach Worcester als deutlich einfacher, denn die Thermik hat sich nun verlässlich entwickelt.
Laut Wettervorhersage soll der Wind nördlich von Kapstadt auf West drehen. Daher fällt die Entscheidung, den dritten Schenkel Richtung Norden über Tulbach, Winterhoek und den unteren Porterville-Kamm zu legen. Dicht unter der Kammspitze folgen sie der Wand und können  ordentlich Gas geben und eine richtig gutes Stück Strecke abreiten. An Thermik denkt  hierbei keiner der beiden. Am Ende des Kamms bei Renosterhoek geht es dann gen Paarl.
Nur ein kleine Veränderung des Windes bereitet nun doch die eine oder andere Schwieirgkeit. Nach dem euphorischen Hochgeschwindigkeits-Ritt kriechen die beiden nun in Kammhöhe eher im Schneckentempo weiter. Mit schwacher Thermik schaffen sie aber doch noch genügend Höhe zu bekommen, um den wichtigen Sprung ins Tulbach-Tal zu machen. Und so gelingt es dann auch, wieder am Startplatz anzukommen.
Markus beschreibt die Flüge in Worcester als spektakulär. Die Blicke auf den Indischen Ozean, den Atlantik, die riesigen Containerschiffe und auf den Tafelberg machen diese Flüge so außergewöhnlich. Ob Hangflug, Thermik oder das Segeln entlang der Konvergenz – alles ist möglich. Aber die eher lokalen Wettersysteme brauchen eine gewisse Erfahrung.
Mehr könnt Ihr über Markus Erfahrungen in der nächsten Ausgabe der Zeitschrift segelfliegen, die Ende Februar erscheint, lesen.

Markus Geisen/ Steffi Keller
 

Die False Bay
Strecke machen am Hang -
In der Ferne der Atlantische Ozean
Auf Südkurs Richtung
" vine lands", dem größtem
Weinanbaugebiet von Südafrika.
 
Freitag, 27. Januar 2012
„Rock me“ Mountains: Leben und Fliegen im Wilden Westen
Boulder im US-Bundesstaat Colorado ist einer der aktivsten Segelflugplätze der Vereinigten Staaten. Nicht nur die extremen meteorologischen Verhältnisse sind für deutsche Piloten ungewohnt.
Im Sommer 2010 zogen wir mit unseren drei Kindern von Schleswig-Holsteins feuchter Nordseeküste in die staubtrockenen Foothills der Rocky Mountains am Stadtrand von Denver. Colorado ist mit einer durchschnittlichen Höhe von 6800 Fuß (2070 Meter) über MSL der höchstgelegene Bundesstaat der USA. Unsere neue fliegerische Heimat ist die Soaring Society of Boulder.
Der Flugplatz von Boulder liegt in der Ebene auf 5288 Fuß. Hier gibt es neben der Segelfliegerei jede Menge anderen Luftverkehr, eine Segelflugschule ist dem Verein direkt benachbart. Wenige Meilen westlich vom Platz erheben sich majestätisch die Rockies. Die Continental Divide – die kontinentale Wasserscheide – mit Bergen bis zu 14000 Fuß ist nur etwa 30 Kilometer vom Platz entfernt. Solange dort oben Schnee liegt, ist sie ein echter Blickfang.
In den Wintermonaten sorgt diese Kette für riesige Wellenaufwindgebiete, in den Sommermonaten brüllt hier die Thermik. So zackig und kantig wie sich beispielsweise die Indian Peaks aus der Continental Divide abzeichnen, so verwirbelt ist streckenweise auch die dünne Luft. Beim Dahingleiten in vermeintlich ruhiger blauer Luft gibt es urplötzlich einen Schlag, der Fahrwerkshebel fühlt sich befreit und Schwupps ist das Rad draußen. Die Diskussion über Sauerstoffmitnahme, Trinkversorgung und die Pinkeltüte gibt es in Colorado nicht. Die O2-Flasche ist einfach immer dabei.
Den vollständigen Beitrag gibt es in der aktuellen Ausgabe des Segelfliegen Magazin:

 
Donnerstag, 26. Januar 2012
Trog über Südaustralien ermöglicht weite Flüge
Thomas Flug im OLC findet sich hier.
Vergangenen Sonntag flog Matthew Scutter mit seiner LS 4 in Australien seinen ersten 1000er (wir berichteten). Zwei Tage später folgt ihm Thomas Seiler auf einer ähnlichen Route. Auch bei ihm stehen über 1000 Kilometer und gute 900 Punkte auf der Uhr. Am Ende des Tages reicht das für Platz 1 weltweit. Matthew startete von Gawler, Thomas von Stonefield aus. Die beiden Plätze liegen in direkter Nachbarschaft.
Charakteristisch für beide Flüge war eine besondere Wetterlage. Diese erkannte Thomas schon am Vorabend: „Dass der Flugtag Potenzial haben wird, war mir schon am Vorabend  bewusst, als in der Boden-Vorhersagekarte des australischen Wetterdienstes zwischen zwei Hochdruckgebieten der Drucktrog über Südaustralien eingezeichnet war“, berichtet Thomas.
Auch die beiden für das Fluggebiet verfügbaren RASP-Vorhersagen versprachen einen Cumulustag mit Basis in der 3000-Meter-Größenordnung. Allerdings mit dem Potenzial für Überentwicklungen.
Am Dienstag morgen änderten sich die Vorhersagen nicht. Möglichst viele Punkte oder eine möglichst Weite Strecke hatte Thomas nicht geplant. „Mir ging es wie meistens um eine Flugtour mit interessanten meteorologischen Eindrücken und das Überfliegen von für
mich unbekannten Gebieten.“
Geplant war von Stonefield so weit wie möglich die Flinders Ranges nach Norden, deutlich weiter als bei seinen bisherigen Flügen in diese Richtung.
„Nach dem Start gegen Mittag ging es zunächst nur zögerlich hoch, bald aber baute sich die Thermik richtig ordentlich auf, und ich kam
nordwärts gut voran“, so Thomas. Über den Flinders Ranges standen aber schon diverse Schauer, und das Mittelgebirge war unter den teilweise ausgebreiteten  olken stark abgeschattet. Er blieb im Norden daher weiter westlich und flog an den Rand eines Salzsees, des Lake Torrens. Am Ostrand des  Salzsees - thermisch selbst ziemlich schlecht – bildete sich eine ordentliche "Wurst", die Thomas aber nicht allzu weit ausflog, da mitten drunter ein Regenschauer plötzlich einsetzte, und beim Blick weiter nach
Norden die zunehmenden Überentwicklungen nicht so begeisterten.
350 Kilometer von Stonefield entfernt wendete er.  „Der Rückweg gestaltete sich problemlos, so dass ich gegen 18 Uhr Lokalzeit wieder in Platznähe war. Da die Thermik noch gut entwickelt war, setzte ich den Flug natürlich fort und flog weiter gegen Süd-Südost.“
Diese Streckenführung hat am Abend oft den Vorteil, dass man an der Seebrisenfront heran kommt und  mit Aufwindreihungen rechnen kann. Zudem hatte die Sonne tagsüber genug Gelegenheit, die trockenen Böden wie Akkus mit Wärmeenergie aufzuladen,  so dass es, wie auch schon an anderen guten Tagen, Abendthermik gab. „Dadurch konnte ich noch fast 120 km weg fliegen und problemlos heimkommen“, resümiert Thomas.
 
Thomas Seiler/Eric Scharfenort
 
Bei solch einer Himmelsoptik
macht Fliegen ganz besonders viel Freude
Aufreihungen in der Nähe von Port Augusta
Abendlicher Endanflug über dem
Murray River. Die Hochufer leuchten in der Abendsonne.

 

EN
Mittwoch, 25. Januar 2012
OLC-Team joins the SSA Convention 2012 in Reno, Nevada
On the first weekend in February, glider pilots from all over the United States will travel to Reno to attend the annual SSA Convention. As the OLC-community is growing and developing worldwide, OLC’s contest director Reiner Rose will join the event and meet the Soaring Society of America. On his way to Reno he will stop in Boulder, Colorado, to pick up Elke who soars with the Boulder club. SSB’s members invited him to give a talk at the NCAR building in Boulder’s foothills coming Monday. After a great OLC season 2011, Boulder pilots are proud to prepare two German natives for the big American gathering in Reno.
Friday morning at the Convention, glider pilots are invited to listen to Reiner, who will speak about the worldwide development and goals of the “online contest”. He will explain how to find your way through the contest’s website and which opportunities it has to offer. As 2011 has been the first year of OLC-Plus scoring, the time is right to review its basic concept and the results for competition soaring.
Elke, as a new member of the OLC-Team, will talk to pilots during the OLC Luncheon which is also scheduled on Friday, at noon. She will introduce the audience to the OLC Magazine and explain how to find it online or how to submit a story. By the way, have you ever wondered why to sign up for an OLC-Smiley?
Saturday, Reiner will give a speech about the Barron Hilton Challenge (BHC). Together with Hannes Linke he will talk about its rules and the achievements of the 2011 season. You might have the Baron Hilton Cup in mind? BHC is not quite the same. After the BH-Cup had come to an end, BHC was developed as a new competition.
During the past season, more than 1,000 glider pilots of nearly 140 North American clubs participated in the country's soaring contest, logging more than 11,500 flights and more than 3 million kilometers.
We are excited to meet the growing US OLC-community!
 

 

Mittwoch, 25. Januar 2012
Worcester–Magic: Markus Geisen spent a soaring vacation in South Africa
Have a look at Markus’ flight here
Once in a while some fantastic flights out of a South African airfield near the town Worcester appear in OLC’s ranking. With his friend Dawid Pretorius flying from there, offering his LS-8-18m to Markus, the two pilots set out for some soaring in the Cape area in late November 2011.
Markus tells about a 520k flight with breathtaking scenery: “I could see the Indian Ocean on the way out. On the way back to the west Table mountain was clearly visible in the south and also the container ships on the Atlantic, north of Saldanha.“ He explains the soaring in the local weather system needs a lot of experience. You have to be able to switch from ridge soaring to thermalling. Knowing about convergence lines over the mountains and how to use them is very helpful. Often, these different conditions can be found during just one flight.
The day Marcus talks about, it was difficult to follow the ridge which rises north of the airfield, as the wind did not quite blow from the best direction. They started their flight, following the ridge south-eastwards: “Dawid’s plan to stay on the northern side of the ridge did work very well for him, but I lost quite a bit of time not knowing the option too well. Dawid turned ahead of me at Tradouw pass, with me turning on the saddle between Montague and Barrydale. The way back to Worcester worked better, as by now the thermal system was established. As the wind had been forecasted to swing towards west in the area north of Cape Town, our plan was to go from Worcester northwards over Tulbach, through the scenic Agter Winterhoek and along the low Porterville ridge. We drove the two aircraft right down to the ridge’s top, travelling at high speed not even thinking about thermalling. After turning at the end of the ridge at Renosterhoek our intention was to get right down to Paarl and back again before flying home.”
However with a slight turn of the wind to a more southerly direction, the ridge now allowed only for crawling back at slow speed. Right at the southernmost part of the ridge, south of Porterville, a weak thermal lifted them up just high enough to jump over north of Saron and glide into the Tulbach valley, where a conveniently placed thermal allowed for another climb. From here the two gliders gained enough altitude to move along the ridges of the Witzenberg and to fly back to Worcester via Waaihoek.
 
Markus Geisen / Elke Fuglsang-Petersen
 
False Bay on the eastern side
of the Cape peninsula
Porterville ridge going north
- and the Atlantic Ocean to the far left.
The Porterville ridge going
south towards the vine lands
 
 
 
Montag, 23. Januar 2012
aerokurier Segelfliegen- EXTRA
Die aerokurier Ausgabe März bringt ein großes Segelfliegen-EXTRA.
Themen der Ausgabe sind:
 
- Fünf neue Segelflugzeuge bei der Weltmeisterschaft in Texas: Titelkampf der Konstrukteure
- Luftige Begegnungen: Thermikfliegen mit gefiederten Kollegen
- Profilentwicklung: Grenzschichtkontrolle durch Absaugung – das neue Boermans Profil im Windkanal
- Moriarty: Der top Club im OLC – Auf Streckenjagd in New Mexico
- Britisch Classics: Erlebnis Oldtimer Slingsby T.21b
- Historischer Flugtag: Einmalerlaubnis zum Hangfliegen in den Dünen von Rossitten
- Kavalierstart: Wie lässt sich dieses Windenrisiko vermeiden
- Was sich nach dem 8. April alles ändert: Die neue EU-Lizenz.
 
 
 
 




Quick-Links
directclaim directclaim Service
Letzte News
20. Februar

Perlan upgrades and new videos

OLC Liga-Finale 2017
7. Oktober um 13.00 Uhr
Poppenhausen
Jubel-Event für die Sieger
Platin Sponsoren
Platin SponsorenBürklinaerokurierPeter H. Braasch
Gold Sponsoren
Gold SponsorenFLARMTQ AvionicsCobra TrailernavITerTopMeteoLXNAVbinderHPHLANGE Aviation GmbHJonker SailplanesAir AvionicsBitterwasserM+D FlugzeugbauFliegerstromDeutscher WetterdienstILECDG FlugzeugbauAlexander SchleicherSCHEMPP-HIRTH Flugzeugbau GmbHOLC Sponsor werden?
Silber Sponsoren
Silber SponsorenSegelflugschule WasserkuppeRent a GliderIMI GlidingMilvusTostSiebertWINTER InstrumentsClouddancers
Bronze Sponsoren
Bronze SponsorenFLIGHT TEAMOLC Sponsor werden?
OLC Partner
OLC PartnerGliding Federation of AustraliaKoninklijke Nederlandse Vereniging voor Luchtvaartconono GmbHFAIBarronHiltonCupDEUTSCHER AERO-CLUB E.V.Segelflugverband der SchweizSoaring Association of CanadaSoaring Society of AmericaOLC Sponsor werden?