OLC Logo
SegelflugszeneGlidingParaHangGliding ModelGliding
FAI Affiliate Member
Nachrichten Archiv

Kontakt zur Redaktion


OLC-Magazin
... powered by Bürklin
Dienstag, 20. Februar 2018
Perlan upgrades and new videos
During the non-wave season the Perlan Project likes to make improvements to Perlan 2. This year we have added 50 percent more battery and new custom insulated battery boxes. We have changed the tire and the brakes. And we are making new custom hatches with an even better fit for pressurization. Each of these upgrades is documented with photos in our most recent blogs.
But we also have the time to create powerful and beautiful videos from our 4k tail camera footage. Imagine soaring along with Perlan 2 on the Patagonia winds among wondrous wave clouds, over ice blue glaciers, on sun kissed wings. You can enjoy all that and more in our newest videos.
Our biggest news might be that the Perlan Project has been nominated for the Collier Trophy for our success in 2017. This is like the Oscars in Aviation, simply being nominated is an honor.
If you attend the Soaring Society of America convention in Reno March 1-3 please sign up to fly the Perlan Project simulator or look at Perlan 2 on the convention floor. The Friday night OSTIV dinner will feature a Perlan presentation. If you want advance notice of when we will fly wave again please follow us on our Twitter account. Perlan Soars High!
 
Jackie Payne
 

 

Donnerstag, 01. Februar 2018
Musterzulassung für Elektrosegler ASG 32 El / Electro ASG 32 EI Type Certificated!
Für Schleichers ersten Elektrosegler ASG 32 El wurde kürzlich die Musterzulassung durch die EASA erteilt. Laut Hersteller ist es damit der erste zertifizierte 20m-Doppelsitzer mit einer Elektro-Heimkehrhilfe.
Entwickelt wurde dieses neue Antriebssystem durch ein Konsortium unter Federführung von Alexander Schleicher Segelflugzeugbau, das auch im eigenen Hause gefertigt wird. Der Propeller kommt ebenfalls aus eigener Herstellung. Neben dem Segler ASG 32 und dem wankelgetriebenen Eigenstarter ASG 32 Mi ist dies somit die dritte Variante des 20m-Doppelsitzers. Zur AS-Website: https://www.alexander-schleicher.de/elektrosegler-asg-32-el-musterzugelassen/
 
Alexander Schleicher’s first electro glider, the ASG 32 El, has recently received EASA type certification. According to the manufacturer, the ASG 32 El is the first certified 20m two-seater with an electric retriever system.
This new system was developed by a consortium under the leadership of the manufacturer Alexander Schleicher. The complete engine system including the propeller is produced in-house at Schleicher.
Beside the pure sailplane ASG 32 and the self-launching motor glider ASG 32 Mi with the single rotary engine system, the ASG 32 El is the third variant of this 20m two-seater. AS website: https://www.alexander-schleicher.de/en/elektrosegler-asg-32-el-musterzugelassen/
 
 
Mittwoch, 17. Januar 2018
Jahrestreffen der Wellen- und Hangflieger aus der Rhein-Neckar-Region
Das traditionelle Treffen der Wellen- und Hangflieger aus der Rhein-Neckar-Region (Samstag den 20.Januar 2018 um 17 Uhr) dient diesmal in erster Linie dazu das Praxis-Wissen erfahrener Piloten an Interessierte weiterzugeben. Wie erkenne ich rechtzeitig geeignete Wetterlagen? Wie bereitet der Wellenflieger sich selbst und sein Flugzeug auf Herausforderungen in der Kälte und Höhe vor? Welche Streckenflugsoftware nutze ich? Wie nehme ich Kontakt mit der Flugsicherung auf? Die Rhein-Neckar-Region ermöglicht sowohl bei West- wie auch Ostwind spannende Höhen- und Streckenflüge. Erprobte West-und Ostwellenflüge werden vorgestellt. Breiten Raum soll der Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmern einnehmen. Als Lehrbeispiele und zur Motivation dienen selbsterstellte Filme von Wellen-und Hangflügen.
Tagesordnung:
- Begrüßung durch den Gastgeber und die Veranstalter
- Persönliche Mindestausrüstung für sichere Wellenflüge. Stressfrei in die Welle. Referent Ralf Bock
- Wellen- und Hangflugwetterlagen rechtzeitig erkennen. Referent NN
- Besonderheiten der Westwelle,
Referent Peter Franke
- Streckenflüge in der Ostwelle,
Referent Eckart Schwantes
- Filmen in der Welle - schöne Aufnahmen, Formationsflug und Sachen, die man besser nicht gemacht hätte, Referent Andreas Maurer
Die Vorträge sprechen besonders Wellen-und Hangflugneulinge an. Das Jahrestreffen soll als Begegnungsstätte zwischen alten Hasen und dem Nachwuchs dienen. Wir hoffen auf wunderbare Begegnungen mit vielErfahrungsaustausch. Wir freuen uns auf Euch.
Euer Orga-Team
Für das leibliche Wohl sorgt wie immer die gut vorbereitete Küche des SFG-Bensheim
Veranstalter: SFG Bensheim (Peter Simon), SFG Giulini (Peter Franke), LSV Worms (Eckart Schwantes)
Ort: Clubheim der SFG Bensheim, Schwanheimer Str. 175, 64625 Bensheim, Tel: 06251-72411
Dienstag, 16. Januar 2018
The New Ventus - Now Electrified and Self-Launching
A day before Christmas eve, weather eventually allowed for the maiden flights of two prototypes on Schempp-Hirth’s home airfield Hahnweide near Kirchheim/Teck. Joachim Krauter took the first new Ventus with Front Electric Sustainer (FES) for its first flight, followed by Andreas “Andy” Lutz on the self-launch-capable Ventus “Performance” edition’s prototype. During this aero towed first flight, Andy extensively tested the new engine system in the air before Schempp-Hirth CEO Tilo Holighaus took off for the first self-launch and impressed all those present with a short take-off distance and an amazing climb rate.
The last working days of the year were hectic and the team at Schempp-Hirth were under pressure to finish the two prototypes before Christmas. The team achieved their goals and both were made ready for their maiden flights, however the weather wasn’t playing along and low-lying clouds with rain were to test the team’s patience for days. Eventually, the clouds lifted on the Saturday before Christmas and Tilo gave the go-ahead. A little while later, both aircrafts were rigged and pushed to the take-off point by members of our staff – a big thank you for this dedication during the holiday season!
A new fuselage with aero-dynamical and optical improvements was built for the eagerly awaited self-launch-capable “Performance” edition of the new Ventus (officially called “Ventus-3M”), implementing the latest CS-22 standards and featuring a completely new cockpit, combining maximum safety & comfort with a technically-elegant and sophisticated interior. The front-opening canopy provides more comfort getting in and out of the cockpit and the new fuselage, which shows impressive workmanship, now features bug wiper garages as well as a rudder-integrated steerable tail wheel and underwing wheels, providing independent maneuverability on the ground, similar to the systems known and loved by all of our Arcus-M and Quintus-M pilots.
Independent Performance
A new Solo engine with electronically controlled injection system and a reduced reduction ratio for a nicer engine noise provides the new Ventus with more than 60 hp, delivering powerful climb performance even on high-terrain, short take-off sites or at high outdoor temperatures. Also brand-new is the ILEC engine control unit with OLED colour display that makes operating the system child’s play and provides comprehensible messages in case of problems. The combination of independence by self-launch-capability with the new Ventus’ proven superiority and its inspiring flight characteristics creates the freedom to achieve top performance flights anywhere in the World.
The 18m glider with its prominent wing geometry impressed not only the pilots, but also the captivated staff members and guests when it passed by in powered flight. After their first flights, both Andy Lutz, responsible for the new fuselage, and Tilo Holighaus were impressed by the fantastic engine system, the comfort of the brand-new cockpit and the superb handling, identical, as expected, to that of the Ventus Sport Edition, triple-winner of this year's FAI European Championships in the 18m Class.
Still in the cockpit after the maiden flight, Andy was ecstatic: “The flight characteristics feel identical to those of the “Sport” edition - and visibility from the cockpit is even one notch better.”
Tilo expressed delight with the seating comfort, the simplicity of the engine control and the engine’s power: “Your seat position is incredibly perfect – I immediately felt comfortable. The feedback is there instantly, you feel the air around you and you become one with the aircraft. The take-off distance was even shorter than I expected – and then the climb rate… It’s just pure pleasure!
Electrified
The just as eagerly anticipated Ventus “Sport” edition with FES engine system (officially called “Ventus-3F”), however, provided little surprise in its maiden flight: FES already has an excellent track record in the Discus-2c and the new Ventus’ predecessor Ventus-2cxa for a few years now.
Tilo is all the more delighted: “The FES system wakes old memories of the 1930s when glider pilots covered long distances ridge-soaring along low hills. Especially in view of the new Ventus, hybrid gliding with instant engine availability (“instant on”) and precise power adjustment will bring flying to a completely new level. Pilots will fly cross-country on days when only airfield circuits used to be possible; you can fly into the mountains without worrying about how to get back, master challenging situations at competitions in a much more relaxed fashion and so on.”
Safety means: Be Always in Control
Besides superior high-speed performance and the traditional Schempp-Hirth “thermal feeling”, all 3rd generation Ventus models are characterized by outstanding climbing performance and their good-natured behaviour. The elaborate alignment of wing air foil and wing geometry in combination with well-dimensioned controls ensures maximal manoeuvrability and high stability even at very low airspeed and provides you with the extra degree of safety you may need during winch launch, aero tow or when flying close to the ridge in the mountains.
In addition to the self-launch-capable engine option, the new Ventus ”Performance” edition will also be available with the proven Schempp-Hirth “Turbo” sustainer engine already available for the “Sport” edition along with the new FES system.
 
 
Dienstag, 16. Januar 2018
Der neue Ventus kann jetzt elektrisch fliegen und selbst starten
Einen Tag vor Heiligabend ermöglichte endlich die Wettersituation den Einflug von zwei Prototypen auf dem Schempp-Hirth-Heimatflugplatz, der Hahnweide bei Kirchheim/ Teck. Joachim Krauter startete im F-Schlepp zum Erstflug des ersten neuen Ventus mit Front Electric Sustainer (FES) Antrieb, gefolgt vom Prototyp der eigenstartfähigen „Performance“ Edition. Nach dem Erstflug durch Andy Lutz im F-Schlepp zum ausgiebigen Test des neuen Motorsystems überzeugte Schempp-Hirth-CEO Tilo Holighaus im ersten Eigenstart und beeindruckte die Anwesenden mit der kurzen Rollstrecke und toller Steigleistung.
Es waren hektische Tage zum Jahresende, und das Team bei Schempp-Hirth arbeitete konzentriert und unter Hochdruck, um die beiden Prototypen rechtzeitig vor Weihnachten fertig zu stellen. Als schließlich alles für den Erstflug bereit war, spielte allerdings das Wetter nicht mit: Aufliegende Bewölkung und Dauerregen stelle die Geduld des Teams auf die Probe, bis sich schließlich am Samstag vor Weihnachten die Wolken hoben und CEO Tilo Holighaus den Startschuss zum Einfliegen gab. Kurze Zeit später bereits wurden die neuen Flugzeuge auf der Hahnweide dank bereitwilliger Unterstützung unserer Mitarbeiter montiert und an den Start geschoben – herzlichen Dank für diesen nicht selbstverständlichen Einsatz im eigentlich bereits begonnen Betriebsurlaub!
Für die sehnsüchtig erwartete eigenstartfähige „Performance“ Edition des neuen Ventus mit der Baureihenbezeichnung Ventus-3M wurde ein neuer Rumpf gebaut, der neben aerodynamischen und optischen Verbesserungen mit einem vollständig neuen Cockpit sowie der Implementierung der neuesten Bauvorschriften ein Maximum an Komfort und Sicherheit bei einem technisch-eleganten, hochwertigen Interieur aufweist. Neben der nach vorne klappbaren Haube zum bequemen Ein- und Ausstieg überzeugt der Rumpf durch saubere Verarbeitung, integrierte Mückenputzergaragen und dem bereits aus Arcus-M und Quintus-M für das unabhängige Manövrieren am Boden erhältlichen lenkbaren, ins Seitenruder integrierten Heckrad.
Unabhängige Spitzenleistung
Das für den Eigenstarter neu entwickelte Solo-Triebwerk mit elektronisch gesteuerter Einspritzung liefert bei angenehm ruhigen Motorengeräusch durch weiter untersetzte Drehzahl über 60 PS und damit kraftvolle Steigleistung selbst auf hochgelegenen Startplätzen, kurzen Startstrecken oder bei hohen Außentemperaturen. Das ebenfalls komplett neu entwickelte ILEC-Motorbedienteil mit OLED-Farbdisplay macht die Motorbedienung zum Kinderspiel und liefert im Fehlerfall verständliche Meldungen. Die Unabhängigkeit durch die Eigenstartfähigkeit in Kombination mit der bewährten aerodynamischen Überlegenheit des neuen Ventus und seinen beispiellos begeisternden Flugeigenschaften schafft die Freiheit, überall auf der Welt Spitzenleistungen erfliegen zu können.
Das 18m-Flugzeug mit der äußerst markanten Flügelgeometrie beindruckte neben den Piloten auch die anwesende Belegschaft und Besucher vom Boden aus bei einem Vorbeiflug im Kraftflug. Sowohl der für die Rumpfgestaltung verantwortliche Schempp-Hirth Ingenieur Andreas Lutz als auch CEO Tilo Holighaus zeigten sich nach dem Flug vom fantastischen Motorsystem und vom Komfort des brandneuen Cockpits und den tollen Flugeigenschaften begeistert, die sich erwartungsgemäß nicht von denen der „Sport“ Edition des Ventus unterscheiden, dem Dreifach-Sieger der diesjährigen FAI Europameisterschaften der 18M-Klasse.
Andreas Lutz schwärmte noch im Cockpit nach dem Erstflug: „Die Flugeigenschaften fühlen sich identisch zu denen der „Sport“ Edition an, die Sicht aus dem Cockpit ist vielleicht sogar noch einen Tick besser.“.
Tilo Holighaus zeigte sich neben dem Sitzkomfort von der Einfachheit der Motorbedienung und der Leistung des Triebwerks begeistert: „Man sitzt unglaublich perfekt - ich fühlte mich auf Anhieb wohl. Das Feedback ist sofort da, man fühlt die Luft um sich herum und ist eins mit dem Flugzeug. Die Rollstrecke war noch kürzer, als ich erwartete, und dann die Steigleistung... Macht einfach nur Spaß.“.
Elektrifiziert
Die ebenfalls sehnsüchtig erwartete Ventus Sport Edition mit FES-Antrieb und der Baureihenbezeichnung Ventus-3F bot dem gegenüber wenig Überraschungen, hat sich dasselbe System doch bereits im Discus-2c sowie dem Vorgängermodell Ventus-2cxa ´seit Jahren erfolgreich bewährt. Umso mehr freut sich Tilo Holighaus. „Mit dem FES-Antrieb werden Erinnerungen an die 30er Jahre wach, als man an niedrigen Hügeln im Hangflug große Strecken zurücklegte. Gerade mit dem neuen Ventus werden nun im Hybridsegelflug mit Sofortverfügbarkeit („Instant On“) und feiner Dosierbarkeit des Antriebs völlig neue Flugerlebnisse möglich: Piloten werden an Tagen Streckenflug betreiben, an denen sonst nur Platzrunden möglich wären, man kann in die Berge fliegen, ohne sich Sorgen über den Heimflug zu machen, im Wettbewerb wesentlich entspannter anspruchsvolle Situationen meistern und vieles mehr.“
Sicherheit bedeutet: Always in Control
Alle Ventus-Modelle der dritten Generation zeichnen sich neben überlegener Schnellflugleistung und dem Schempp-Hirth traditionellen „Thermikgefühl“ vor allem durch gutes Steigen und ihre gutmütigen Flugeigenschaften aus. Die ausgeklügelte Abstimmung von Tragflügelprofil und Tragflächengeometrie sowie wohldimensionierte Ruder sorgen durch maximale Manövrierbarkeit und hohe Stabilität auch im extremen Langsamflug und bei hoher Flächenbelastung für ein zusätzliches Maß an Sicherheit, sei es beim Windenstart, im F-Schlepp oder beim Fliegen im Gebirge dicht am Hang.
Der neue Ventus wird in der „Performance“ Edition neben der eigenstartfähigen Motorisierungsvariante auch mit der bewährten Schempp-Hirth „Turbo“-Heimweghilfe verfügbar sein, die bereits auch für die „Sport“ Edition neben dem FES-Antrieb angeboten wird.
 

 

Mittwoch, 11. April 2012
Klaus Ohlmann erfliegt von Serres aus knapp 1.500 Punkte
Hier geht es zum Flug von
Klaus Ohlmann im OLC.
Zugunsten eines 1.487 Punkte-Fluges (1.427 Kilometer) verzichtet Klaus Ohlmann auf das Ostereiersuchen mit der Familie. Hang, Welle und Thermik ermöglichen einen seltenen Flug bis tief in den Osten. Klaus Ohlmann berichtet uns. Noch vor dem ersten Hahnenschrei steht das Team in den Startlöchern. Eine homogene graue Masse mit leichtem Nieselregen erscheint im ersten Morgenlicht. „Ein Segelflieger, der es nicht besser wüsste, würde uns ganz sicher für total bekloppt halten.“ In 400 Metern wird der Motor abgestellt und im Regen am Hang gestiegen. Richtung Pic de Bure sieht es chancenlos aus. Aber die „Badewanne“ empfängt sie mit einer 5-Meter-Welle. Im Lee der Chabre dann sogar 7 Meter. Verwundert ist Klaus über die unerklärliche Turbulenz weit oberhalb der Rotoren. 
Vorwärts. Querab von Carpentras wühlt er sich in jämmerlichen 1.350 m durch die “Stratos-Sphäre”. Nur die Strahlenfinger der Morgensonne weisen auf die vorhandene Föhnlücke.Nach einigem Zickzack ist er endlich in der Sonne. Nun kann es losgehen. In 2.600 Metern empfangen ihn satte 12 Sekundenmeter. Auf dem Weg nach Briancon geht es aber auch schon mal mit 7 Meter in den Keller. 
Im Susatal verlässt er dann einen guten Aufwind und merkt wie eng Leid und Freud beieinander liegen. Immerhin: in knapp 1.300 Meter MSL am Talausgang südlich des Gran Paradiso versteht er endlich, was er schon immer wissen wollte. Die komische Wolkenwurst dort ist eine Confluenz zwischen dem westlichen Talauswind und der Ostströmung in der Poebene. Immerhin kostet ihn dieses Wissen eine Stunde. 
In Italien geht es über den böengebeutelten Comer See. Kurz vor Sondrio fällt er in einen Thermikbart von unglaublichen 9,5 Metern. Ein Stück Hang und dann in die nächste Welle. Das  einzigartige Panorama mit Douforspitze, Matterhorn und Mount Blanc wird rasch abgelichtet und es geht zügig zurück. „Mit unseren rund 300 km/h  fragt sich der Contoller möglicherweise, ob es sich bei uns wirklich um ein motorloses Vehikel handelt.“ 
Wenige Minuten vor Sonnuntergang setzen sie sanft in Serres auf. Fazit: „Ich könnte schon wieder…“
 
Text: Klaus Ohlmann/Steffi Keller
Fotos: Klaus Ohlmann
 
Start mit dem ersten Sonnenlicht Wellenanzeiger: Vom Winde verweht Am Tonalepass
Ordentliche Steigwerte am Hang Drei M´s: inklusive Mont Blanc Das letzte Licht wird genutzt

 

 

EN
Mittwoch, 11. April 2012
The Battle goes on: Jim Payne’s fifth 1,000+ OLC points in 2012!
Have a look at the 1,000 points here
The only clouds of the day (near Crystal Gliderport)
They did it again! But this time Jim and his copilot Dennis got greedy and had to pay for it with some lost OLC points “enjoying” a short engine run. However, after his fifth attack, Jim is currently the 2012 OLC-Champion, 1,100 points ahead of "ridge runner" Ron Schwartz. Third is the Nevada wave pilot Robert Spielman.
On April 10th, once more Jim had to deal with blue wave, except for a few rotor cumuli late in the day. Following the weather forecast from April 5th, the 500 mb chart predicted southerly winds at 50 to 60 knots between the Pacific Coast and 29 Palms. The plan was to do west-to-east zig-zags in the Crystal Wave. The wrinkle was that the 850 mb winds were too light in the morning so only the high terrain was generating wave. Jim flew to the high ground west of Crystal to get up, then had a slow but good run to Big Bear and got greedy: “I should have turned as soon as we got in sink. Trying to transition to where the wave should have been at Big Bear Mountain where it was not… We bailed north to the drop off where the wave should be working. Again, nothing workable so we tried to retrace our steps but got too low to get back into the wave at Mt Baldy. With Rialto Airport as an alternate we decided to try ridge soaring the south side of Baldy but even 27 knots of wind was not enough for ridge lift. So we used the noise maker to relight.”
By afternoon the low level winds had picked up enough to generate great Crystal Wave. After recovering, Jim decided to focus on a Speed OLC mission. After four lost hours, the crew continued for almost nine more hours at an average speed of 130 km/h.
Dennis’ DG 1001M has now flown 6,953 OLC km and logged 63 hours during the 5 flights since February. Jim credits the OLC for giving him an excuse to take a “pilot proficiency day” from work and the eastern ridge-running iron men for making the contest interesting.
In fact, this continues to be an interesting spring in the US-OLC community!

Jim Payne / Elke Fuglsang-P.
 
 
EN
Dienstag, 10. April 2012
Appalachian Ridges: Five 1,000 points-flights and the Diamond Boy in Sweet Red
Have a look at Daniel’s diamond flight here.
Again, Blairstown saw five 1,000-point flights, but listen to this 870-points-story: “It was a grueling 8.5 hours, but the conditions were excellent.” Daniel got up at 4:45AM, drove to the airport in the morning's twilight as the full moon was setting to the West. After helping Ron Schwartz launch, he took off in Sweet Red, the club’s Schweizer 1-26E at 9AM hoping for some early thermals. “The winds in the morning weren't too strong, and were to get progressively stronger. Most record days start very windy which makes for a very challenging aerotow, which I am not experienced enough to do.”
Daniel Sazhin has been around soaring several years with his elder brother. In 2005, he started to fly Condor and spent about 1,000 hours flying in the simulator, competing in virtual contests. In late 2008, he started to actively pursue glider flying. At the age of 16 he got his Private Pilot license and completed his Silver Badge in 2011. “Since then I've gotten my driver's license, which allowed me to become a lot more active in soaring.”
Last Saturday, Daniel headed to his start point, and then scurried out of the unlandable terrain by working weak ridge lift and connecting with the thermals over Blairstown's local ridge. 3,000ft was enough to make the crossing over the Delaware Water Gap. Once he flew to the end of the first ridge, he had to do three upwind transitions to make it to his first turnpoint. On the first transition, he hit the lee sink from the upwind ridge, and Sweet Red started falling like a set of keys. “At this point my adrenaline was pumping as it became unclear if I would in fact make it or not. The upwind transitions were tough, especially the one from Hawk Mountain to Second/Sharp Mountains. I ended up just making it across and managed to thermal off of a 600ft high ridge. I was lucky since another pilot who did the transition in the same exact way could not find a thermal and after 40 minutes desperately clawing on the ridge, fell out into the field below.
Arriving at Mahantango Daniel was relieved. The hardest part of the flight was over! It was booming and he was a good 500ft above the ridge at 60mph. Riding it to its end he crossed the mighty Susquehanna to the first turnpoint, Buffalo Mountain. “Man I was so far away from home!” The thermals pegged the vario at times, though the day was blue. Turbulence was challenging with a strong wind nearly perpendicular to the ridge.
Heading back towards the airport, running the ridges 1000ft above, Daniel had to land in a 20 mph crosswind. After touch down, two club members came to bring the glider back to the tiedown. “We decided the best thing to do was for me to stay inside and hold open the divebrakes and be at the controls so the glider doesn't blow away.”
Daniel has logged ~100 hours and done six cross countries. His first ridge cross country was in January 2012. The second was a declared 300km flight for Gold Distance on a day with stratus cover 500ft above the ridge and almost no thermals. On Aril 7th, he made his turnpoints and soared for Diamond Goal and Diamond Distance!
 
Daniel Sazhin / Elke Fuglsang-P.
 
Daniel's first years at the airport Schweizer 1-26E "Sweet Red" Official Observer Ron Schwartz and Daniel

 

Dienstag, 10. April 2012
Osterwochenende in Deutschland - eine durchwachsene Sache
Christoph Schwarz Flug in den Norden findet sich hier.
Endlich Ostern - vier Tage am Stück fliegen. So oder ähnlich hatten es sich die meisten hierzulande vorgestellt. Doch so schnell wie der Frühling in der Woche vor Ostern vorpreschte, so schnell hatte er sich auch wieder davon gemacht. Glück hatte wer bei der Abstimmung der Familienfeierlichkeiten auf den richtigen Tag setzte - den Sonntag. Aber nicht nur die Streckenflieger setzten auf das Osterwochenende, auch viele Vereine wollten das Wochenende als Auftakt für ihre Fluglager nutzen.
Der Karfreitag startete vielerorts mit geschlossener Wolkendecke. Erst am späten Nachmittag gelangten die ersten Sonnenstrahlen durch die Wolken. Dann stieg die Basis rasch an und sorgte in Teilen Deutschlands noch für mäßige Thermik. So blieb es auch bei nur 255 eingereichten Flüge. Während der Süden gänzlich unter einer Wolkendecke lag, hatten die Mitte und der Norden Deutschlands die besseren Karten.
Am Samstag änderte sich dann nicht viel. Wer im Süden oder in der Mitte lebt und zuhause blieb verpasste außer nassen Füßen nichts. Der Norden hingegen hatte wieder einmal Wetterglück:
Hier brachte strammer Norwind Polarluft mit, die schon am frühen Nachmittag für gute Bedingungen sorgte. Nachdem die Schneeschauer abgeklungen waren stieg die Basis auf über 2000 Meter an. Martin Knops und Christoph Schwarz nutzen das Wetter und konnten dabei grandiose Aussichten genießen. Die beiden flogen bis hoch in den Norden, weit hinter Flensburg, auf der Höhe von Sylt lag die nördlichste Wende. Martin sichterte sich mit 533 Punkten Platz eins der Tageswertung.
Lediglich 120 Flüge wurden am Ostersamstag eingereicht. Das sonst so vom Wetter beschenkte Baden-Württemberg konnte nur zwei Flüge melden.
Der Ostersonntag machte die Sache dann mit feinster Rückseitenwetterlage wieder gut. Unglaubliche 1273 Flüge wurden eingereicht.
Der punkthöchsten Flug gelang mit über 1000 Punkten Hermann Leucker (siehe OLC-Magazin vom 9.4.) Ganze 311 Flüge lagen am Sonntag über 500 Punkten, 30 Flüge jenseits der 800 Punkte. In der Mitte und im Norden wurde die Großzahl der punkthohen Flüge Flüge gemacht. Aber auch der Süden wurde am Sonntag mit gutem Wetter beschenkt und konnte weite Flüge melden.
Am Ostermontag kam dann eine Warmfront ins Spiel, die in ganz Deutschland für viel Regen sorgte. Lediglich in Teilen Bayerns wurde vereinzelt geflogen.
 
Eric Scharfenort
Fotos: Jan Michel Mette
 
So ging es am
Osterwochenende vielen:
Minus 16 Grad Außentemperatur
Sichten bis zum Anschlag / Flensburg
- Förde  / Dänemark /
Schleswig Holstein / Ostsee
Lübeck mit Lübecker Bucht
OLC-Flugspuren Samstag:
Nur im Nordwesten war was los
OLC-Flugspuren Sonntag:
Bester Tag des Wochenendes
OLC-Flugspuren Montag
 
Montag, 09. April 2012
Hermann Leucker knackt den ersten Tausender
Hier geht es zum Flug von
Hermann Leucker im OLC.
Der Ostersonntag entschädigt mit perfektem Rückseitenwetter. Wie mehr als 1.200 Streckenflieger nutzt Hermann Leucker dieses Ostergeschenk aus. Und zwar richtig. 1.019 Punkte erfliegt er von Leverkusen aus. Damit stellt er die um diese Jahreszeit normalweise deutlich dominierende Konkurrenz Südfrankreichs in den Schatten. Und nicht nur das, er hat die Tausender-Saison 2012 für Deutschland eröffnet.
Nach der Auswertung der Wettervorhersagen, die vor Ausbreitungen warnen, planen Hermann Leucker und Rolf Gertzmann „vorsichtig“ ein 700-Kilometer Dreieck. Dem Teamflug schließt sich Alexander Swagemakers mit einer dritten Maschine an.
Die Basis über flachem Gelände liegt bei 1200m und steigt allmählich Richtung Bergland auf 1700m an. Da es im Süden und Osten eher abgeschirmt aussieht, wird der Plan an den Thüringer Wald zu fliegen, aufgegeben. Nach kurzem Schlenker Richtung Westen geht es gemeinsam über Hildesheim und Kassel hoch in den Nordosten bis kurz hinter Braunschweig. In Kassel nimmt die Bewölkung stark zu und es wird verhaltener geflogen, aber immerhin konnten sie auch dort Steigen um 2m/s finden.
Auf dem Rückweg sind die Ausbreitungen bei Kassel verschwunden, so dass sie gut vorankommen.  Dieser Schenkel, der bis an die Rhön führt, ist mit 107 km/h der schnellste. Die Bedingungen dort lassen allerdings nach. Da das 275 Kilometer entfernte Aachen ein weiterer Zielpunkt ist, wird um 16 Uhr gewendet. Leider stehen die Wolkenstraßen quer zum Kurs, trotzdem geht es ordentlich vorwärts. Begeistert beschreibt Hermann den Bart des Tages: bei Marburg geht es mit 5m/s auf 2.200 Meter nach oben – nicht übel für diese Jahreszeit. Ab Siegen können die schönen kurskonformen Wolkenstraßen genutzt werden. Kurz vor Aachen dann aber die ersten Auswirkungen der hereinziehenden Warmfront. Dank Kraftwerksthermik schaffen sie es aber sicher nach Hause.
Für Hermann und die beiden Mitflieger ist es der bisher größte Flug. Damit hatte zu dieser Jahreszeit niemand gerechnet.
 
Steffi Keller
 
Hoffen auf das nächste Steigen Thermik in Sicht

 

Samstag, 07. April 2012
Karfreitag bietet in Deutschland keine einfachen Bedingungen
Hier geht es zum Flug von Manfred Schick im OLC.
Müritz - thermisch nicht einfach
Endlich ist das langersehnte Osterwochenende da und verspricht ein paar Tage am Stück fliegerische Aktivitäten. Oder? Leider sehen die Prognosen sehr nach April aus, aber für den Karfreitag doch ganz passabel. Man glaubt es kaum, aber der Norden ist diesmal deutlich besser dran als der Süden. Selbst die sonst so gebeutelten küstennahen Flugplätze können Flüge melden. Die Vorhersage von zwei bis drei Meter Steigen ruft förmlich nach Streckenflug. Manfred Schick folgt diesem, startet in Neuruppin und erzielt mit 416 Punkten Platz zwei der deutschen Tageswertung.
Aber es ist nicht einfach. Ich sitze nur 25 Kilometer entfernt auf dem Flugplatz Kyritz und quäle mich die Bärte hoch. Erst spät geht es los und die Abschirmung von Nordwesten her rückt bedrohlich näher. Richtung Norden und Osten sieht  es besser aus. Und dies nutzt Manfred perfekt aus. Der erste Streckenabschnitt führt hoch zur Müritz, einem riesigen „thermikfressenden“ See. Die Basis ist mit 1.300 Metern gar nicht so schlecht, aber lange Gleitphasen gibt es bei der Arbeitshöhe eher weniger.
Zurück in Neuruppin geht der zweite Teilabschnitt deutlich weiter nach Osten. Hier gelingt es Manfred ein Dreieck, was ihm noch einige Mehrpunkte einbringt, zu fliegen. Bis an die polnische Grenze kommt er. Die Basis erreicht nun bereits 1.500 Meter und dieser Schenkel läuft richtig gut. Dafür wird der Rückweg an manchen Stellen doch sehr knifflig. Den ersten richtigen Absaufer auf 500 Meter MSL – den Boden kann er dabei fast anfassen- erlebt er etwas nördlich von Neustrelitz. Nach einigem Gesuche findet er aber einen passablen Bart, der wieder Luft unterm Flügel verschafft. Nicht für lang. Denn er gleitet mit dieser Höhe ein zweites Mal gen Boden – keine 300 Meter MSL. Er buddelt sich noch einmal tapfer aus und schafft den Flug nach Hause.
 
Steffi Keller




Quick-Links
directclaim directclaim Service
Letzte News
20. Februar

Perlan upgrades and new videos

OLC Liga-Finale 2017
7. Oktober um 13.00 Uhr
Poppenhausen
Jubel-Event für die Sieger
Platin Sponsoren
Platin SponsorenPeter H. BraaschBürklinaerokurier
Gold Sponsoren
Gold SponsorenLANGE Aviation GmbHJonker SailplanesAir AvionicsBitterwasserM+D FlugzeugbauFliegerstromDeutscher WetterdienstILECDG FlugzeugbauAlexander SchleicherSCHEMPP-HIRTH Flugzeugbau GmbHFLARMTQ AvionicsCobra TrailernavITerTopMeteoLXNAVbinderHPHOLC Sponsor werden?
Silber Sponsoren
Silber SponsorenWINTER InstrumentsClouddancersSegelflugschule WasserkuppeRent a GliderIMI GlidingMilvusTostSiebert
Bronze Sponsoren
Bronze SponsorenFLIGHT TEAMOLC Sponsor werden?
OLC Partner
OLC PartnerSegelflugverband der SchweizSoaring Association of CanadaSoaring Society of AmericaGliding Federation of AustraliaKoninklijke Nederlandse Vereniging voor Luchtvaartconono GmbHFAIBarronHiltonCupDEUTSCHER AERO-CLUB E.V.OLC Sponsor werden?