OLC Logo
SegelflugszeneGlidingParaHangGliding ModelGliding
FAI Affiliate Member
Nachrichten Archiv

Kontakt zur Redaktion


OLC-Magazin
... powered by Bürklin
Sonntag, 19. November 2017
Wave Soaring Marathon
During the period of November 9th through November 14th Dennis Tito flew 4 of the top 5 season to date OLC flights quickly advancing him to the top spot on the OLC-Plus leaderboard. The marathon started with an 1825km flight launched from Inyokern, CA on November 9th. This was followed by a 1495km flight the next day once again launched from Inyokern just before sunrise. With good wave forecast on the Andes for the next few days the flight was terminated short of sunset in order to hustle down to Argentina.
On the 12th the 3rd flight of the marathon was launched from Bariloche. Taking advantage of excellent wave conditions to the south of Bariloche and the 14.5 hours of daylight a 1919km flight was flown. With the jetstream forecast to shift north the team spent the 13th relocating north to Chos Malal. The marathon concluded with a 1743km flight on the 14th. Taking advantage of unusually far north wave conditions, this flight was conducted on the spectacularly beautiful and immensely tall portion of the Andes between Chos Malal and Mendoza. A special thanks to SkySight for the wonderfully accurate wave forecasts on both the Sierra and the Andes.
 
Tim Gardner
 
The marathon begins with a pre-sunrise launch from Inyokern, CA. Northbound on the Andes at FL210. Heading home towards Volcan Tromen.

 

Sonntag, 19. November 2017
Flying with the Champions in Bitterwasser
Eine Woche „Flying with the Champions“ ist vorbei. Vom 11.11. - 17.11.2017 flogen am Standort Bitterwasser fünf Champions plus Trainees in ihren Arcen über die Namibische Kalahari. Insgesamt konnten an 6 Flugtagen rund 23000 Kilometer geflogen werden. Zum Abschluss gab es dann noch eine besondere Aufgabe: einen gemeinsamen Grand Prix Flug mit den FwtC Teams aus Kiripotip. Zu einer verabredeten Uhrzeit trafen sich alle Teams in der Luft und überflogen die Startlinie. Dann mussten die Trainees zeigen was sie gelernt haben.
Ebbe Haberkern aus Deutschland (im Team mit Arndt Hovestadt) schwärmt von der vergangenen Woche. Es sei unglaublich was er Neues dazu gelernt hat. Aktuell kommt er, wie so viele Piloten die beruflich wie privat eingebunden sind, einfach wenig in die Luft - „da ist es schwierig sich weiterzuentwickeln". Besonders der Flug vom letzten Tag hat ihn beeindruckt: „Das muss man sich mal überlegen - die Liste der Namen die sich dort in der Luft trifft, um diese Aufgabe zu fliegen, findet man sonst nur bei einer WM.“ Noch entscheidender aber, als die ausgezeichneten Trainer, seien die Referenzflugzeuge gewesen. So war der Vergleich von Entscheidungen unmittelbar sichtbar. Am aller wichtigsten war jedoch, dass er den gesamten Tag großen Spaß im Cockpit mit seinem Trainer haben konnte.
Genauso sieht es Johann Posch aus den USA (im Team mit Wolfgang Janowitsch): Janowitschs Art die Luft um ihn herum zu sehen und zu beobachten ist sehr besonders“ erzählt Posch. „Er sieht Dinge, auf die ich vorher nicht so sehr geachtet habe - und das macht schnell 300m Höhendifferenz zur Konkurrenz aus. Dadurch fliegt er schlussendlich einfach weiter, schneller und erfolgreicher als andere.“

 Weitere Infos: http://www.rent-a-glider.com/view/p-1528/2017/



One week „Flying with the Champions“ is over. From the 11.11. - 17.11.2017 five champions plus trainees were flying from Bitterwasser in their Arci across the Namibian Kalahari. Overall they could fly 23000 km within six days. The final task was a special one: together with the FwtC teams from Kiripotip, they did a Grand Prix flight. The teams met in mid-air and crossed the start line. From than on the trainees had to show what they have learned.

Ebbe Haberkern from Germany (together with Arndt Hovestadt) praises the last week. It is amazing what he has learned during the last days. He did not fly very much recently because he has to work a lot. Many private pilots know these problems. Therefore „it is difficult to improve your skills.“ Especially the last flight did impress him - „You have to imagine, there are so many top pilots flying with you, you normally only find at a WGC.“
Besides the very good coaches it was even more substantial to see all the other gliders as a reference. So you could easily see the outcome of your decisions. But most importantly he has had lots of fun with his coach in the cockpit.
Johann Posch from USA says the same. He flew together with Wolfgang Janowitsch. „The way Janowitsch sees the sky is very special. He is seeing things I didn’t focus on too much before. In the end of the day this is something that takes him faster, further and makes him more successful than others.“

 For further information go to: http://www.rent-a-glider.com/view/p-1528/2017/?loc=en_GB
 
Ebbe Haberkern bei Flugvorbereitung / Ebbe Haberkern preparing for departure
Start in der Bitterwasser Pfanne / Departure in the pan of Bitterwasser
Flying with the Champions Team

 

Donnerstag, 16. November 2017
Spectacular Sierra Soaring Day

On November 13, 2017 Jim Payne and Alan Coombs launched just after sunrise from Minden, NV in our venerable (30 year old) ASH 25.  The guys knew every minute of daylight mattered when there’s only 10 hours of it.  There was a bit too much cloud in the northern Sierra and it was a bit too blue in the southern Sierra. But the forecast was still very promising. 9.6 hours and 1889 km later they returned to Minden before the early sunset. So 2,000 km in mid-November was not quite possible on this fabulous autumn day. The final average speed was 198 kph or 125 mph. A good flight to remember! For a link to the flight blog with more fabulous photos go to
https://soaringblog.tumblr.com/post/167499390843/sierra-autumn-wave-at-200-kph

Jackie Payne

 
Mono Lake from 20,000 ft. Mount Whitney from above. Landing at Minden.

 

Dienstag, 14. November 2017
Segelflugkalender 2018
Beim OLC-Sponsor Siebert Luftfahrtbedarf aus Münster (www.siebert.aero) sind ab sofort die Segelflug-Kalender für das Jahr 2018 lieferbar. Der klassische Segelflug-Bildkalender ist jetzt in der 49. Auflage erschienen. 13 brillante Motive aus der faszinierenden Welt des Segelflugs. Die Rückseiten informieren zweisprachig über Flugzeugtypen, Historie und technische Entwicklungen. Der Kalender kostet € 29,25 zuzüglich Versandkosten.
Der Fotokalender Segelfliegen zeigt die Freiheit des Fliegens in handverlesenen Aufnahmen aus dem großen Bildarchiv der renommierten Segelflugfotografen Claus-Dieter Zink und Tobias Barth. Der Kalender im Großformat 640 x 480 mm ist zum Preis von € 29,90 zuzüglich Versandkosten erhältlich. Siebert bietet auf diesen Kalender interessante Mengenrabatte: Ab 2 St. 10% Rabatt, ab 5 St. 15%, ab 10 St. 20%, ab 20 St. 25%.
7 verschiedene Wandkalender aus allen Bereichen der Luftfahrt sind bei Siebert Luftfahrtbedarf lieferbar. Hier geht es zur Kalenderübersicht.
 
Segelflug-Bildkalender 2017
Fotokalender-Segelfliegen 2017
 
Samstag, 11. November 2017
Saison in Bitterwasser gestartet / The Bitterwasser season has startet
Die Saison in Bitterwasser präsentiert sich bisher von einer ungewöhnlich guten Seite.Dass das Wetter in Bitterwasser gut ist - ist bekannt. Das es Anfang November aber direkt schon so gut los geht, ist doch für viele Piloten eine Überraschung. Arndt Hovestadt erzählt uns, dass er in nur vier Tagen bereits 3 Strecken über 1000km zurückgelegt hat. Das hat er so noch nicht erlebt.
Wir dürfen gespannt sein, wie sich die kommenden Wochen entwickeln. Die Stimmung vor Ort ist jedenfalls bestens. Nicht zuletzt der erstklassige Service der Bitterwasser Lodge sorgt für eine entspannte Atmosphäre von der die ganze Familie profitiert. Denn man darf natürlich nicht vergessen - bei diesem Wetter kann man selbstverständlich auch bequem in 4 Stunden ein 600km Dreieck fliegen und hat immer noch genügend Zeit für eine Runde im Pool und einen Sundowner in den Dünen am Rande der Lodge.
Ihr findet die Bitterwasser Lodge nun auch bei Instagram: https://www.instagram.com/bitterwasser_lodge/
Schaut gerne rein! Dort findet ihr immer aktuelle Fotos und Statements, so dass ihr nichts mehr verpasst.
 
The Season in Bitterwasser just startet in a unusual good way. The Weather in Bitterwasser is known to be good - that’s for sure. But beeing this good in the beginning of November is quite a surprise for many pilots. Arndt Hovestadt is reporting that he just did three flights over 1000km in only four days. He never has expirienced something like that before.
We are curious what this season will be like in a few weeks. Anyhow, the atmosphere is at its best. The excellent Service at Bitterwasser Lodge is outstanding. So not only as a pilot, but as a family you’re having a great time. You should keep in mind that with these weather conditions you can do a 600km flight in four hours, still having the chance to go to swimming in the pool and having a glas of wine in the sand dunes during sunset.
You can find us now on Instagram: https://www.instagram.com/bitterwasser_lodge/
Come have a look! You can find photos and statements just in time.
 
Blick auf die wunderschöne Landschaft Namibias. / View on Namibias beautiful landscape. Foto: Bernhard Eckey Eingespieltes Team: Die Airfield Crew sorgt für einen perfekten Startablauf. / Winning team: the airfield crew is doing a great job in organizing departures. Foto: Hubertus Huvermann Ungewohntes Bild: Segelflugzeuge vor Palmen sieht man zuhause eher selten. / Unusual picture: you don’t see gliders and palm trees very often at home. Foto: Hubertus Huvermann
 
Montag, 15. Mai 2017
FLG Blaubeuren steht unter Zugzwang
Die Piloten der Fliegergruppe Blaubeuren stehen schon zu Beginn der neuen Saison unter Zugzwang, wichtige Punkte zu erkämpfen um aus den hinteren Tabellenplätzen herauszuklettern. Die Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes für das Wochenende fiel jedoch mit wenig Sonnenschein, einer hohen Gewitterwahrscheinlichkeit und viel Niederschlag nicht allzu positiv aus.
Am Samstag fanden sich Sebastian Bauder, Michael Heiß mit ihren Einsitzer sowie Sebastian Wastl und Christian Müller im Vereinsdoppelsitzer ein um sich und ihre die Flugzeuge auf einen kurzen, nassen Bundesligaflug vorzubereiten. Philipp Söll der sich noch bis zum Mittag an den derzeiten Baumaßnahmen zum Hallenanbau beteiligt hatte, wurde vom Bauleiter Heinrich Krais freigestellt um ebenfalls auf Punktejagd zu gehen. 
Bereits direkt nach dem Start der Piloten bildeten sich um Blaubeuren die ersten dicken Regenwolken aus, die vor allem Michael Heiß Probleme bereiteten, ins gute Wetter südlich der Alb zu fliegen. Über dem Donautal waren hier bereits Sebastian Bauder, das Doppelsitzerteam Wastl/Müller sowie Philipp Söll unterwegs und flogen mit ihren Flugzeugen an den Gewitterlinien von Hayingen bis kurz vor Augsburg um dort zu wenden. Die tragenden Wolkenstraßen, die auch als Konvergenzlinien bezeichnet werden, konnten von Philipp Söll und Sebastian Bauder am besten angeflogen werden. Das Doppelsitzerteam musste aufgrund fehlender Sonneneinstrahlung, nahe Stockach am Bodensee das Hilfstriebwerk zur Heimkehr nutzen.
Die Flüge vom Samstag reichten abends nur für einen mittleren Tabellenplatz, wodurch die Hoffnung bestand, dass die Wetterdienste und ihre Modelle sich für Sonntag nur verrechnet hatten, denn normalerweise wäre hier kein Start möglich. Tatsächlich gab es eine Möglichkeit, die Heiner Krais und Philipp Söll im Doppelsitzer der FLG nutzten. Mit einem Flug zwischen den Gewitterzellen von Blaubeuren bis hinter Ingolstadt und wieder zurück sicherten sie der FLG einen guten 7 Rundenplatz.
Somit steuerten Philipp Söll mit 113,55 Punkte (viertschnellster Flug in Deutschland an diesem Tag), Heinrich Krais mit 89,59 und Sebastian Bauder mit 80,75 Punkten ihre Flüge bei. Die FLG Blaubeuren konnte sich dadurch von Tabellenplatz 27 auf 23 verbessern. 
 
Philipp Söll
 
Düstere Aussichten aus dem Cockpit
Anflug auf den Heimatflugplatz durch Schauer Philipp Söll vor den Schauern
 
Montag, 15. Mai 2017
Wieder nur ein Punkt für den AC Pirna

Die Wetterkarten zeigten für Sachsen labile Warmluft mit Schauern und Gewittern bereits ab Mittag; Und das auch noch für beide Tage der Ligarunde 5. Da die Prognose für Sonntag ein klein wenig besser war, machte sich ein Quartett der Pirnaer Piloten am Sonntag früh startklar. Schon morgens um 9 Uhr zeigten sich erste CB`s über dem Erzgebirge und spätestens beim Abflug war klar, dass es kein Rückweg mehr nach Pirna gab, da der Schirm eines CB`s sämtliche Einstrahlung zu Nichte machte und der Regen schon an der Platzkante stand. Franco Fritzsch landete noch schnell vor dem ersten Gewitter aufgrund von Loggerproblemen in Pirna und stand dann als Rückholer zur Verfügung. Kai Glatter, Thomas Melde und Benny Schüch flohen vor den Gewittern in Richtung Nordost und versuchten dort die Kilometer zu holen. Doch die linienartige Gewitterfront zwang die Piloten zu einer relativ zeitigen Landung bei den Fliegerfreunden in Klix. So reichten die knapp 70 Speedpunkte und 2x 65 Speedpunkte leider nur für einen Punkt. Vielen Dank an die superschnellen Rückholer und den Klixer Fliegerfreunden für die temporären Hallenplätze und die Kaltgetränke.

 
Text und Fotos: Benjamin Schüch
 
Frühmorgens schon Gewitterbildung

Der Weg nach Hause ist versperrt

Gemütlicher Sonntagnachmittag in Klix

 

Freitag, 12. Mai 2017
DWD-Wetterprognose zur Segelflug-BUNDESLIGA Runde
herausgegeben am 12.05. 2017 um 14.00 Uhr GZ
Am SAMSTAG liegt Deutschland auf der Vorderseite eines umfangreichen
Höhentroges über dem Ostatlantik und Großbritannien. Mit südwestlicher Strömung wird dabei feuchte und hochreichend labile Mittelmeerluft herangeführt, die konvektiven Umlagerungen unterliegt.
Auch am SONNTAG bleibt labile Luft unter Tiefdruckeinfluss wetterbestimmend. Während im Alpenraum und der Südosthälfte, sowie im Nordwesten, Troganteile weitere Hebung verursachen, kann sich dazwischen zeitweise leichtes Absinken mit Wetterberuhigung
durchsetzen.
SEGELFLUGPROGNOSEN:
Bereich Nord (GAFOR-Gebiete 00 bis 23 und 31 bis 36)
Am SAMSTAG auf Grund von Abschirmungen, häufigen Überentwicklungen und Niederschlägen kaum nutzbare Thermik.
Am SONNTAG gute bis sehr gute CU-Thermik, vereinzelt Überentwicklungen.
Bereich Mitte (GAFOR-Gebiete 24 bis 28 sowie 37 bis 64)
Am SAMSTAG zeigt sich generell mäßige bis gute Wolkenthermik um 3000-5000 FT AMSL, die jedoch im Tagesgang durch zahlreiche Überentwicklungen gestört wird.
Am SONNTAG kommt es in der Südosthälfte vermehrt zu Überentwicklungen. In den westlichen Gebieten kann sich gute Cumulusthermik mit Arbeitshöhen von anfangs 3000-3500 FT AMSL, später bis FL060 ansteigend, etablieren.
Bereich Süd (Alpen und das Alpenvorland (GAFOR-Gebiete 71 bis 84 sowie angrenzende Alpenländer)
Am SAMSTAG nach Westen hin mäßige Wolkenthermik. Im Osten ist die Thermikgüte durch längere Abschirmung herabgesetzt. Ab Mittag ist die Thermik zunehmend durch Schauer und Gewitter gestört.
Am SONNTAG wahrscheinlich Durchzug von stärkerer mittelhoher und hoher Bewölkung oberhalb der Quellwolken, sodass sich keine oder nur geringe Wolkenthermik entwickelt. Zudem ist sie von Überentwicklungen gestört.
 
Weitere Informationen zum Deutschen Wetterdienst (DWD) und seinen Dienstleistungen finden sich hier.
 
Dienstag, 09. Mai 2017
SFG Giulini: Aus miesem Wetter das Beste herausgeholt
Die Wetterprognose für diese Runde war für das Rheintal eindeutig mies. Samstag kommt recht früh die Front und der Sonntag ist ganz tot.
Die einzige kleine Chance bestand darin Samstag mittag präfrontal eine Mindestwertung in die Ebene zu zaubern. Mit dieser schwachen Hoffnung bauten am Samstag morgen militant-motivierte Piloten aller 3 Dannstadter Liga-Mannschaften ihrer Sportgeräte auf und stellten sie bei aus Südwest immer stärker aufziehenden Cirren und milchiger Sonne an den Start.
Gegen 13 Uhr versuchten sich die ersten Piloten in der Luft. Oben bleiben war gar nicht einfach und es dauerte bis sich die ersten bei minimalen Steigwerten zur BASF vortasten konnten. Eine einzige Wolke am Nordrand des Viernheimer Waldes lockte alle in die gleiche Richtung. Die Hoffnungen wurden nun erfüllt, kurzzeitig labilisiert es auf kleinem Raum zwischen Mannheim und Odenwald. Kurze Schenkel und abgleiten der Höhe Richtung Dannstadt zur herannahenden Front reichten für 7 Dannstadter die Mindeststrecke zu bewältigen. In der Bundesligamannschaft machte sich in dieser Runde erstmals das Fehlen von Norbert Lenz bemerkbar, der über Jahrzehnte als erfolgreichster "Punkte-Sammler" und "Urgestein der Bundesliga" nun nicht mehr dabei ist. Charly Müller (Ventus ct, CS), Peter Franke mit seinem achtjährigen Sohn Paul (DG-1000t, GIU) und Uwe Melzer (LS-4WL, UWE) erflogen diesmal die Punkte.
Gespannt und motiviert warten wir auf die Herausforderungen der kommenden Runden.

Uwe Melzer
 
Warten auf die Thermik
Schwache Grauthermik Präfrontale Labilisierung

 

Dienstag, 09. Mai 2017
AC Braunschweig: 194,22 Speedpunkte bringen Rang siebzehn
Bennewitz im Ventus und Dombrowsky im Arcus gehen auf Strecke.
4 Punkte für den Aero-Club
Der Samstag bot keine Option zum Streckenfliegen von Waggum aus und so nutzen Wiebke Holste, Klaus-Dieter Arntz, Karsten Bennewitz und Knud Dombrowsky den Sonntag, um eine Bundesligawertung aufzumachen. Conni Bruns und Christian Ueckert waren mit ihrer Minimoa nach Wilsche gefahren und erfreuten sich dort an schönen Flügen. Die 194,22 Speedpunkte wurden von folgenden Piloten geflogen:
Karsten Bennewitz, Ventus 2cM/18m, 73,32 Speedpunkte,
Klaus-Dieter Arntz, Hornet, 60,92 Speedpunkte,
Knud Dombrowsky, Arcus, 59,98 Speedpunkte,
Bennewitz nutzte die Lüneburger Heide und hatte seinen nördlichsten Wendepunkt an der Elbe bei Wittenberge. Arntz flog mit Wiebke Holste im engen Team und war neben der Heide auch in der Altmark unterwegs. Dombrowsky arbeite mit dem Arcus neben unserem „Wohnzimmer Heide“ ebenfalls auch noch in der Altmark. Der Rundensieg ging mit 297,24 Speedpunkten an den LSC Bayer Leverkusen.
In der Gesamtwertung führt nun mit 52 Punkten die LSG Bayreuth und der Aero-Club liegt mit 21 Punkten auf Platz 22. Stell dir vor, du fährst zu einem Streckenfluglehrgang und kommst aufgrund fehlender Thermik mit null Überlandflügen nach Hause!
So ist es in der letzten Woche Lutz Fasterling und Falk Sachs in Cloppenburg ergangen. Auch Philipp Hellwig und Markus Schmied kamen vom Wettbewerb aus Klix mit nur einem bescheidenen Flug zurück.
 
Rolf Wagner

Montag, 08. Mai 2017
Bernd Fischer von TopMeteo resümiert zum Bundesliga-Wochenende
Auch Runde 4 bot alles andere als einfache Wetterbedingungen. Kilometer und Punkte mussten teils hart erkämpft werden, was man auch an der Gesamtspeed der Rundensieger sieht. Im Vergleich zu den Vorwochen, hat die über alle Ligen gesehen deutlich abgenommen. Kanonisch zu den Vorwochen klingt dagegen der Auspruch: "Man musste zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein" und "nicht alle haben an beiden Tagen was vom Wetter gehabt". Eindrücklich zeigen dass vor allem die Vergleiche der Flugspuren von Samstag und Sonntag, die die Wetterräume gut identifizieren.
Samstag:
Und dieser Wetterraum lag am Samstg in einem breiten, von Nordwesten nach Südosten ausgerichteten Streifen. Zwischen einem abziehenden Trog und dessen Feuchte jenseits der Elbe und dem Aufzug im Vorfeld eines Tiefs über Frankreich konnte zumindest
hier die Sonne für Thermik sorgen, auch wenn schon Warmluft mit im Spiel war und auch das eine oder andere Cirrenfeld (im Südwesten später mehr) sich als störend erwies.
Sonntag:
Ein anderes Bild zeigt der Sonntag: Das Tief zog weiter in Richtung Alpen, mit ihm die Feuchte und Abschirmungen. Während es im Süden und Westen eher Regen war, der nicht viel fliegbares zuließ, störten vom Münsterland über die Lausitz bis weit nach Tschechien hinein Überentwicklungen und Schauer, die auf dem Satellitenbild gut erkennbar sind. Aber auch die trockene Luftmasse, die vorübergehend in den Norden fliessen konnte ist gut erkennbar. Wo am Vortag noch dichte Abschirmungen lagen, kam nun zum Ausgleich die Sonne zum Zuge.
Wer hat was draus gemacht?
Immerhin rund 500 Flüge fanden am Samstag den Weg in den OLC, am Sonntag waren es dann weniger als 150 - Quoten, die im Mai schonmal besser ausgesehen haben. Natürlich war der Samstag dann auch der bessere des Wochenendes was die Schnitte - und damit die Ligapunkte - angeht. Das Sauerland und ein kleines bisschen RWE bringen dem LSC Leverkusen den Sieg in dieser Runde. Jeweils eingebettet in längere/weitere Flüge machen Hermann Leucker (99km/h), Pit Fischer (96km/h) und Rolf Gertzmann (93km/h) ihre Ligapunkte, wobei die Kommentare nicht gerade von einem durchweg einfachen Flugtag zeugen, reichte es für Platz 1. Aber nicht nur die Farbenstädter können eine Mannschaft aufbringen, die sich aus Piloten auf Nationalmannschaftsniveau zusammensetzt.
Mit Arndt Hovestadt (96km/h), Reinhard Schramme (94km/h) und Stephan Beck (87km/h) kann der LSV Rinteln auf dieser Ebene sicher mithalten, mussten sich aber in dieser Runde mit dennoch knapp 10km/h Rückstand und Platz 2 zufrieden geben. Zum Rundenplatz 3 ist ihr Abstand deutlich knapper, den sich derLSR Aalen holt. Während Johannes Böckler (96km/h) allein in Richtung Bayerischer Wald unterwegs war, flogen Steffen Schwarzer (91km/h) und Dieter Walz (89km/h) im Team eher in Richtung Hardtwald.
Den Sonntag nutzen dann vor allem die Nordvereine, von denen sich immerhin der amtierende Meister LSV Burgdorf unf der FV Celle noch unter den Top10 platzieren konnten.
Liga führt aktuell die LSG Bayreuth an, die sich nach der bereits guten Vorwoche nun mit Rundenplatz 4 auf den Platz an der Sonne vorschieben kann (52 Punkte). Mit dem LSV Rinteln folgt bereits der erste Verain aus dem Norden (51). Platz 3 geht wiederum in den Süden und den LSR Aalen - die Liga ist also punktemäßig eng zusammen und geographisch gut durchmischt, was will man mehr.
Die Westseite des Thüringer Waldes war der Schnellmacher des Wochenendes: Gerd Peter Lauer schaffte hier entlang den schnellsten Schnitt über 1. und 2. Liga hinweg mit 105km/h. Gleichzeitig führte er damit den AC Lichtenfels zum Sieg in der 2. Bundesliga. Unterstützung fand er dabei durch Markus Reuß (99km/h) und Philipp Lauer (90km/h). Und auch in der Gesamtspeed von 293 liegen die Franken ligaübergreifend vorne.
Zum LSV Hofgeismar auf Rang 2 klafft bereits eine deutliche Lücke von knapp 30km/h, der wiederum vom FLC Schwandorf gefolgt wird.
Diese Runde konnten also vor allem die Verein in Bayern und Hessen die Wetterlücke nutzen.
Aber auch Spitzenreiter SFG Standlohn konnte punkten. Bei nur 16 von 30 Vereinen, die gewertet wurden, bringt Rang 4 wertvolle 17 Punkte. Die Niederrheiner führen die Tabelle der 2. Liga damit weiter souverän an (66 Punkte), gefolgt vom Rundensieger
Lichtenfels (56), die damit das SFZ Ludwighshafen-Dannstadt (55) auf den 3. Rang verdrängen.
Und auch für die kommende Runde sieht es mal wieder eher durchwachsen aus. Mal sehen, wer dann die Wetterlücken am besten nutzen kann.
 
Bernd Fischer
 
Weitere Infos zu Top-Meteo finden sich hier.
 
 
Meteosat 8: Der Samstag ...
OLC Flugspuren Alpen ...
OLC Flugspuren Deutschland
Meteosat 8: Der Sonntag ...
OLC Flugspuren Alpen ...
OLC Flugspuren Deutschland
 




Quick-Links
directclaim directclaim Service
Letzte News
19. November

Wave Soaring Marathon

OLC Liga-Finale 2017
7. Oktober um 13.00 Uhr
Poppenhausen
Jubel-Event für die Sieger
Platin Sponsoren
Platin SponsorenPeter H. BraaschBürklinaerokurier
Gold Sponsoren
Gold SponsorenLANGE Aviation GmbHJonker SailplanesAir AvionicsBitterwasserM+D FlugzeugbauFliegerstromDeutscher WetterdienstILECDG FlugzeugbauAlexander SchleicherSCHEMPP-HIRTH Flugzeugbau GmbHFLARMTQ AvionicsCobra TrailernavITerTopMeteoLXNAVbinderHPHOLC Sponsor werden?
Silber Sponsoren
Silber SponsorenTostSiebertWINTER InstrumentsClouddancersSegelflugschule WasserkuppeRent a GliderIMI GlidingMilvus
Bronze Sponsoren
Bronze SponsorenFLIGHT TEAMOLC Sponsor werden?
OLC Partner
OLC PartnerSoaring Association of CanadaSoaring Society of AmericaGliding Federation of AustraliaKoninklijke Nederlandse Vereniging voor Luchtvaartconono GmbHFAIBarronHiltonCupDEUTSCHER AERO-CLUB E.V.Segelflugverband der SchweizOLC Sponsor werden?