OLC Logo
SegelflugszeneGlidingParaHangGliding ModelGliding
FAI Affiliate Member
Nachrichten Archiv

Kontakt zur Redaktion


OLC-Magazin
... powered by Bürklin
Donnerstag, 20. Juli 2017
SFZ Ludwigshafen-Dannstadt – Runde 14: Alle wieder zuhause!?
An der Wolkenbasis über der Rheinebene.
Foto: Yannick Reichenberger
Die Wettbewerbe und Fluglager der letzten Wochen gingen zu Ende. Einige Segelflieger verbrachten den Samstag noch im zähen Urlaubsverkehr auf der Autobahn. In Dannstadt konnte der erste Rundentag aber genutzt werden, wenn auch das Wetter keine größeren Strecken, sondern nur JoJo-Flugwege im Heimatrevier zuliessen. Am Sonntag sollte es dann gar keine Thermik über dem Segelflugparadies LuDa geben.
Schnellste für das SFZ-Team waren Fritz Thiessen/Stefan Kuse im DuoDiscusXLT (FT, 79kmh). Die beiden holten zunächst bis zum Donnersberg gegen den Nordwest-Wind Anlauf und flogen dann mit Rückenwind bis ins Enztal im Nordschwarzwald, wo Stefan sein Zuhause hat.
Andreas Schottmüller in der Kestrel (2T) und Lutz Hildebrandt im Discus 2-18 (3H) vermaßen im Teamflug nocheinmal die Heimstrecke zwischen Lambrecht im Pfälzerwald und Sinsheim im Kraichgau. Mit indexkorrigierten 73 bzw. 71 kmh flogen sie schneller als das Junioren-Team Yannick Reichenberger/Max Englisch im DuoDiscus (DL, 65 kmh) die erst etwas später in die Luft kamen und dann im verbliebenen Zeitfenster die beste Thermik zwischen Sinsheim und Landau fanden.
Während es am Samstagabend noch nach einem zweistelligen Punkteergebnis aussah, wurde das Team am Sonntag von einigen Mannschaften aus Süddeutschland noch verdrängt, sodaß für Runde 14 nur sechs Punkte in die Gesamtbilanz flossen. Platz 7 als Zwischenstand, und noch 5 Runden bis zum Saisonfinale – Spannung pur in der 2.Bundesliga!
        
Bernd Schwehm
 
Mittwoch, 19. Juli 2017
LSG Fallersleben: Immerhin geflogen
Am Samstag endete die Deutsche Meisterschaft in Stendal und da Ummern nur 100km von dort entfernt ist, hegte Benno Beesten schon Tage zuvor die Hoffnung, den Nimbus „nach Hause“ fliegen zu können. Ab Samstagmittag war die Wetterprognose für Meck-Pomm sogar so gut, dass auch ein passabler Ligaflug möglich schien. Also legte Benno von Stendal erstmal Nordkurs an.
AC-Felder und eine Schauerstaffel bei Kyritz vereitelten diesen Plan aber schnell. Da im Westen bereits der Frontaufzug zu sehen war, ging es nun gegen den Wind und mit mäßigem Steigen entlang der Elbe bis Neu-Gülze. Der folgende Südkurs erlaubte es gerade noch, der Aufzugsbewölkung aus dem Weg zu gehen. Der erste gute Bart des Tages bei Diesdorf reichte dann für den motorlosen Endanflug nach Ummern. Damit war der LSG der Fleißpunkt in Runde 14 sicher.
Von Ummern waren an diesem Samstag nur Helge und Franz Liebertz in der ASH25 überlandgeflogen. Nach einem Abstecher in die Lüneburger Heide erwischten sie eine Konvergenz zwischen Wesendorf und Tangerhütte und brachten 111km/h nach Hause. Mit den beiden Flügen sah die abendliche Wertung noch recht freundlich aus. Bei dem guten Sonntags-Wetter im Süden wurde die LSG dann aber doch wieder auf Platz 21 durchgereicht. Aber wir sind immerhin geflogen. Im Norden taugte der Sonntag gerade noch zum Anhänger heimfahren.
 
Benno Beesten
 
Anspruchsvolle Bedingungen an der Elbe
Gorleben; ganz ohne Demonstranten
Die TEX wieder zu Hause

 

Mittwoch, 19. Juli 2017
SFG Giulini: Ein schöner Samstag und trotzdem zu langsam
Das Wetter ließ nur am Samstag vernünftige Flüge in unserer Region zu. Am Sonntag lag schon die Warmfront über dem Segelflugparadies Dannstadt und unterband alle Streckenflugversuche.
Insgesamt 6 Bundesligapiloten suchten am Samstag die besten Wege unter den Cumulanten. Geflogen wurde vorwiegend in der Rheinebene, im angrenzenden Frankreich und im Kraichgau. Der Anfangs enge Wetterbereich zwang zu vielen Wenden, was später nach Anstieg der Basis und allmählich zuverlässigeren Steigwerten dafür sorgte, das einem die Schenkel ausgingen. Einzig Achim Besser (Ventus cT, EB) kämpfte sich linksrum um den Luftraum Stuttgart. Ein toller anspruchsvoller Flug, aber nicht schnell genug für die Top Drei in der Mannschaft. Hier platzierte sich wieder einmal Trainer Charly Müller (Ventus cT, CS) als Schnellster, vor Karsten Knoop (Ventus cM, XH) und Dieter Bartek (LS-4WL, UY).
Damit legten wir - für den Samstag - eigentlich gut vor, das genügte aber nicht für die guten Bedingungen auf der Alb am Sonntag, das ließ uns auf den Rundenplatz 12 abrutschen. Trotzdem bleiben wir damit knapp in den Top Ten und sehen motiviert auf die verbleibenden 5 Runden, die mit ganz engen Punktabständen viel Spannung versprechen.
 
Uwe Melzer
 
An der Basis Mit Buddy (LS-4WL, UY)
Der Donnersberg

 

Mittwoch, 19. Juli 2017
Zweikampf mit Stadtlohn geht in die nächste Runde
Die Junioren des SFZ freuen sich über ihren zweiten Rundenplatz und die Tabellenführung: v.l.n.r.: Lukas Keibel, Johannes Beyer, Emanuel Schieck und Nikolai Wolf. Foto: Mathias Schunk
Nachdem die 13. Runde eher eine unglückliche Runde fürs SFZ Königsdorf, mit vielen Schauern und Gewittern war, ließ am vergangenen Sonntag die Sonne die Fliegerherzen wieder schneller schlagen. Sowohl in der internationalen Alpenliga, bei der man mit einem zweiten Rundenplatz die Führung in der Tabelle ausbauen konnte, als auch in der U25 Liga, wo man ebenfalls Rundenzweiter wurde, liegt das SFZ Königsdorf an der Tabellenspitze. In der Bundesliga konnte man mit einem fünften Rundenplatz punktemäßig wieder leicht Boden auf die direkte Konkurrenz gutmachen, wenn man von Aalen absieht, die enteilt sind.
Der Samstag bot schwierige Bedingungen für die Königsdorfer Piloten, so erzielte nur Nikolai Wolf mit seinem Flug mit 84,9 km/h einen wirklich guten Schnitt. Johannes Beyer kam noch auf 67,3 km/h, während alle anderen deutlich mehr mit den schwierigen Wetter Bedingungen zu kämpfen hatten und teilweise außenlanden mussten und/oder unter der Mindestwertung blieben. Mit Jakob Edmaier und Vincent Heckert kämpften zwei Junioren noch am Trainingstag der Juniorenmeisterschaft in Achmer um Ligapunkte.
Die Prognosen sagten allerdings auch den Sonntag als den besseren Flugtag voraus. Um ein optimales Teamergebnis für alle Ligen zu erhalten, was mit Alpenliga, Juniorenliga und Bundesliga gar nicht so ganz einfach ist, teilten wir uns auf. Nikolai Wolf, das Arcusteam Benjamin Bachmaier und Urs Mahnel, sowie Mathias Schunk flogen im Alpenvorland und erzielten zwischen Kaufbeuren und Wasserburg ihre Ligaschnitte. Erneut war unser Junior Nikolai mit 100,9 km/h Tagesschnellster, dicht gefolgt von Benni und Urs (98,5 km/h), während Mathias es auf 95,1 km/h brachte.
Die restlichen Piloten flogen ins Gebirge, um für die Alpenliga zu punkten. Hier wurden unterschiedliche Flugrouten gewählt und sich über Funk über die jeweils besten Bedingungen ausgetauscht. Unseren schnellsten Alpenschnitt erzielten Johannes Beyer und Martin Scherer im Duo. Zwischen Wendelstein und Plansee erzielte das Duo 90,8 km/h. Thomas Lehmann der in etwa auf der gleichen Route, jedoch in umgekehrter Flugrichtung unterwegs war, erzielte 84,9 km/h.
Vervollständigt wurde das Alpentrio von Arthur Schlothauer, der 84,1 km/h in die Wertung brachte und dabei das Karwendel und das Inntal zwischen Kufstein und der schweizer Grenze nutzte. Ralf Schwanold erzielte 83,0 km/h und kam ganz knapp nicht in die Königsdorfer Rundenwertung. Bei den Junioren waren es neben Nikolai mit Emanuel Schieck und Lukas Keibel, beide erst 16 Jahre alt unsere beiden jüngsten Piloten, die mit ihren Flügen das Juniorentrio vervollständigten, was mich persönlich besonders freut und wir keine Angst vor der Zukunft haben brauchen.
Noch gibt es in den verbleibenden fünf Runden bei den Junioren 250 Punkte zu verteilen, da ist noch nichts entschieden. Ein spannender Zweikampf, den es seit der ersten Runde gibt.
 
Mathias Schunk

 

Montag, 17. Juli 2017
Bernd Fischer von TopMeteo resümiert zum Bundesliga-Wochenende
Runde 14 - so langsam geht es auf die Zielgerade. Und auch in dieser  Runde gab es wieder reichlich unterschiedliche Wetterräume, die es zu nutzen galt, wobei sich zumindest fast alle Teams zu Punkten
gekommen sind. Vom Wetter her war wieder alles dabei: Kaltluft, Warmluft, Fronten und ein bisschen Hochdruck. für eine spannende Runde mit Duellen quer durchs Land eine ausgesprochen spannende Mixtur ...
Samstag:
Ein chaotisches Himmelsbild zeigt das Satellitenbild vom Samstag: Gleich mehrere Luftmassen mit entsprechend unterschiedlichen
Bedingungen und Grenzen sind zu finden. Einigermassen trockene und kühle Luft im Nordosten (gut), ein breiter Feuchtestreifen über
der Mitte, der sich bis in den Südosten erstreckte (sehr mäßig), trockene und warme Luft im Südwesten (auch gut) und dann noch
Warmluft ganz im Westen (überraschend gut, aber spät). Der ganze Mix war rückseitig eines Troges mit eingeflossen. Und nicht zu vergessen, die ersten hohen Cirren, die bereits die Warmfront für den Sonntag ankündigten.
Sonntag:
Und diese Warmfront kam mit Wucht daher, bedeckte den Westen und Norden und zog im Laufe des Tages immer weiter nach Ostsüdosten. Gut erkennbar aber auch, dass trotz der eigentlich schwächelnden Luftmasse sich noch/wieder Cumuli bildeten, die vor allem dem Südosten die guten Bedingungen brachte.
Wer hat was draus gemacht?
Ob nun der Samstag oder der Sonntag der bessere Tag war? Das wird jeder ein Stück weit anders sehen, denn nur eingeschränkt im Süden - vorzugsweise zwischen Alb und Alpen - hatte man die Chance, beide Tage zu nutzen. Und so mussten die Vereine aus dem Norden tatenlos zusehen, wie Punkte und Plätze, die man am Samstag erkämpft hatte, wieder verloren gingen. Oder aus andere Sicht: Man konnte am Sonntag endlich aufholen und Punkte gutmachen.
Die Runde klar gemacht hatte aber der LSV Schwarzwald bereits am Samstag. Schnelle Bedingungen über den Schwarzwald nach Norden hinaus (der Nordwind hatte noch für Reihungen gesorgt) nutzen Micha Schlaich, Volker Herzog und Matthias Kraus für einen souveränen Vorsprung am Samstag-Abend. Fast, aber nur fast wurden sie dann am Folgetag durch die FG Wolf-Hirth abgefangen, die es bis auf 2km/h an die Winzelner heranschaffte. Schnellster - und Schnellster der Runde - war hier Sebastian Nägel, der mit dem neuen Ventus auf 109km/h kam.
Bereist am Vortag mit einem Platz unter den Top10 flog sich die LSR Aalen auf Rundenplatz 3. Damit können die Ostwürttemberger
ihren Vorsprung in der Gesamtwertung nun schon auf 34 Punkte ausbauen. Auf Rang 2 und 3 folgen unverändert zur Vorwoche Donauwörth und Bayreuth.
In Liga 2 geht das Fernduell zwischen Münsterland und Oberpfalz bzw. Oberfranken weiter. Auch hier lag am Samstag zuerst einmal der
Schwarzwald vorne, hatten sich die Freudenstädter doch den Platz 1 erflogen. Und durch einen vorübergehenden Platz 4 hatte sich
die SFG Stadlohn die Tabellenführung erkämpft.
Am Sonntag war dann aber wie gesehen die Wetter-Fortune im Südosten. So konnte der FLC Schwandorf durch einen zweiten  Rundenplatz wieder vorbeiziehen. Für einen Rundensieg haben die 299km/h aber knapp nicht gereicht. Hier hatte der FC Moosburs knapp die Nase vorne und mit 103km/h schaffte Bruno Bayerköhler auch den schnellsten Flug der Liga 2 in dieser Runde.
In der Gesamtwertung bleibt es spannend. Zwar kann Schwandorf seine Führung etwas ausbauen (13 Punkte), aber Lichtenfels und
Stadtlohn, die nur 1 Punkt trennt, sind weiter in direkter Schlagdistanz. Es bleibt also weiter spannend ...
 
Bernd Fischer
 
Weitere Infos zu Top-Meteo finden sich hier.
 
 
Meteosat 8: Der Samstag ...
OLC Flugspuren Alpen ...
OLC Flugspuren Deutschland
Meteosat 8: Der Sonntag ...
OLC Flugspuren Alpen ...
OLC Flugspuren Deutschland
 
Mittwoch, 17. Mai 2017
1,5 Monate Clubklasse Pilot... …und positiv überrascht!
Nach einem intensiven Flugjahr auf dem ,,OLC‘‘, Discus2ct, war zugegebener Maßen ein wenig Skepsis gegenüber einem Clubklasse Flugzeug nicht abzustreiten. Nach 10 Flügen und rund 40 Stunden in der LS1-f Neo ist diese allerdings durch Freude an dem tollen Flugzeug ersetzt worden.
DG Flugzeugbau stellt den Junioren mit der modifizierten LS1 ein absolut attraktives Flugzeug zur Verfügung. Bei dem allerersten Flug mit der LS1 in der schwachen Ostwelle des Odenwaldes konnte ich mich in einfachen Bedingungen mit dem Flugzeug vertraut machen. Breits der zweite Flug stellte mit einer tiefblauen Warmluftwetterlage eine größere Herausforderung dar. Bei gerade mal  600-1000 Meter Basishöhe über Grund flog ich eine kleinere Trainingsaufgabe im Rheintal. Bereits beim ersten Kreisen mit der LS1-f stellte sich bei mir schnell das, aus vielen hundert Stunden auf der LS8, gewohnte angenehme LS Feeling ein.
Kurz darauf konnte ich zu dem ersten größeren Flug mit der LS1 aufbrechen. Zwischen Weinheim, Eichstätt, Heilbronn und Giebelstadt konnte eine Strecke über 550 km mit teils schwierigen Abschnitten geflogen werden. Auch hier zeigte die LS1 wieder ein sehr gutes Thermikgefühl, was mich bei Heilbronn knapp vor der ersten Außenlandung rettete. Es folgten weitere Flüge zwischen 100 und 800 km.
Letzter bleibt mir sicherlich noch lange Zeit als einer der interessantesten Flüge in Erinnerung. Bereits der Vortag brachte im Norden Deutschlands traumhafte Bedingungen und einige Tausender. Die Luftmasse sollte am Folgetag bei uns ankommen, jedoch eine deutliche Schauerneigung haben. Bereits um 11 Uhr bestätigte sich dieser Trend und dicke Schneeschauer machten sich im Spessart breit. In der Rhön war das Wetter wieder deutlich besser, doch als ich nach einem Abstecher nach Erfurt dieselbe Linie zurückflog war nichts anderes als Schneeschauer zu sehen. An diesem Punkt war ich mir fast sicher, dass ich in den nächsten Stunden viel Zeit am Boden mit dem Warten auf meinen Rückholer verbringen würde. Überraschender Weise zogen aber selbst kleinste Strukturen im milchigen Himmel mit kräftigen Steigwerten. Schnell baute ich Vertrauen in die unübliche Wetterlage auf und konnte nach 8 Stunden mit knapp 800 km in Weinheim aufsetzen. Jetzt heißt es geduldig auf eine flächigere Wetterlage warten um den einen oder anderen OLC Plus Punkt zu erfliegen.
 
Matthias Arnold
 
Ostwelle im Odenwald Blauthermik im Rheintal Gute Bedingungen am Brombachsee
Knapp 1000 Meter Basisunterschied Früher Start im Odenwald Kräftige Kaltluftthermik
 

 

Mittwoch, 17. Mai 2017
Rundensieg für den Aero-Club Nastätten
Der Samstag entwickelte sich entgegen der Wettervorhersage zum deutlich besseren Tag des Wochenendes, sodass alle drei Wertungsflüge des ACN an diesem Tag geflogen wurden. Die schnellen Flüge von Holger Back, Moritz Althaus und dem Team Martin Fuhr/Peter Fabian machten den Sieg des Aero-Clubs in dieser Runde möglich.
Holger Back, zweifacher Vizeweltmeister im Segelflug, gelang mit einer Geschwindigkeit von 130,17 km/h der schnellste Flug des ACN. Er flog mit seiner LS-10 mit 18 m Spannweite fast nur über der Eifel und erreichte 114,69 Punkte. Moritz Althaus flog mit einer Geschwindigkeit von 115,25 km/h den zweitschnellsten Flug für den ACN. In der LS8 mit 18 m Spannweite war er ebenfalls überwiegend in der Eifel unterwegs. Er berichtet von einer anfangs tiefen Wolkenbasis, die die ersten beiden Schenkel spannend gestalteten. Die großräumig vorhergesagten Gewitter traten nur einzeln auf und stellten kein Problem dar. Auf Nachfrage durfte Althaus mitten durch die Kontrollzone der US Airbase Spangdahlem fliegen.
Mit einer Geschwindigkeit von 114,1 km/h lieferten Martin Fuhr und Peter Fabian in der ASH25 Mi mit 26,5 m Spannweite den dritten Wertungsflug der Siegerrunde. Ihr Bundesligazeitfenster begann mit einem 44 km langen Rückenwindschenkel. Nach der Wende flogen sie mit 30 km/h-Gegenwind in Richtung Utscheid bis zur französischen Grenze. Der dritte und letzte Bundesligaschenkel brachte das Team mit Rückenwind in die Nähe der Stadt Biedenkopf.
In der Tabelle macht der ACN einen Sprung nach oben - Es geht von Rang 12 auf Rang 3. Die ersten Ränge belegen der SFG Donauwörth-Monheim, gefolgt vom LSR Aalen. Was die Gesamtsumme der Rundengeschwindigkeiten angeht, ist der ACN Tabellenführer. Insgesamt haben diese Runde neun Flüge aus Nastätten die Mindestgeschwindigkeit von 40 km/h überschritten. Der große Kreis von Bundesliga-Pilotinnen und –Piloten birgt viele Möglichkeiten für den ACN zu punkten, die Wetteraussichten für die kommende Runde sind jedoch erneut herausfordernd.
 
Text: Jens-Christian Henke, Carolin Fuhr
Fotos: Carolin Fuhr, Martin Fuhr, Moritz Althaus
 
Holger Back in seiner LS10
Kräftige, aber lokale Schauer
Nach Freigabe tief über der US Airbase Spangdahlem
 
Dienstag, 16. Mai 2017
Später Sonntag bringt Fallersleben tollen vierten Platz
Auch in Runde 5 gab’s in Ummern gerade mal einen verkürzten Überlandflugtag. Der Samstag taugte kaum zum Überlandliegen und es wurde in Ummern wegen Regens mehrfach aus- und eingeräumt. Auch der Sonntag begann mit Regen zum Frühstück, zeigte sich ab Mittag aber freundlich und beide Vereine (LSG und LVI) schickten neben einigen Schulflugzeugen ihre Streckenflieger in die Luft.
Am Rande einer Abschirmung startet Helge Liebertz mit Vater Franz in der ASH25 als erster. Nach und nach folgen Günter Raab (Ventus cM), Leo Dittmer (Ventus ct), Thomas Quindel (Discus 2), Peter Meurers (LS1f), Lothar Kaps (ASW22), Arnie Weber (DG400) und Benno Beesten (Nimbus 4M). Alle zieht es zunächst Richtung Nordwesten, wobei von den Piloten die sinnvolle Flugdistanz nach Westen stark unterschiedlich interpretiert wurde. Familie Liebertz flog fast bis Nienburg, um dann ein schnelles Jojo über Heide und Göhrde bis Lübtheen folgen zu lassen. Dabei wussten die beiden die Aufreihungen optimal zu nutzen und legten satte 123 km/h für die Liga vor. Peter blieb mit seinem Clubklasseflugzeug lieber näher an den Flugplätzen der Lüneburger Heide und brachte 76 Km/h in die Ligawertung der LSG ein. Benno traf kurz hinter Celle mit Karsten Bennewitz vom AC Braunschweig zusammen und die beiden beschlossen, an diesem Tag als Team zu fliegen. Nach einer ersten Wende südöstlich Verden ging es unter Ausnutzung einiger Reihungen bis Neustadt-Glewe und dann wieder nach Westen bis Schneverdingen. Auf diesem Schenkel gesellte sich auch der Braunschweiger Arcus mit Philipp Hellwig und Markus Schmied zu den Beiden. Bei stark nachlassender Thermik ging es dann für die drei Flugzeuge etwas mühsam zurück nach Ummern bzw. Braunschweig. Letztlich gab der Nachmittagsflug für Benno 450 Streckenkilometer und 108 km/h in der Liga her.
Gerade weil die fünfte Runde wettertechnisch eher an den Süden geht, freut sich die LSG Fallersleben über einen tollen vierten Platz in der Zweitliga-Rundenwertung. Die Repker endeten am Ende etwas undankbar auf Platz 20 der ersten Bundesliga.
 
Text und Bilder 1 & 3: Benno Beesten
Bild 2: Karsten Bennewitz
 
Noch ist Warten Trumpf TEX und PP im vereinsübergreifenden Teamflug
Schöne Reihung an der Elbe

Dienstag, 16. Mai 2017
SFG Giulini: Schnelle Flüge in brodelndern Atmosphäre
Brauchbare Thermik mit zahlreichen Überentwicklung wurde für dieses Wochenende prognostiziert. Schon am Samstag konnten in der Rheinebene und dem Pfälzer Wald mit schönen und interessanten Flügen zwischen den Schauern der Grundstock für eine erfolgreiche Runde gelegt werden.
Am Sonntag Morgen standen dann noch einmal 15 Flugzeuge aus allen 3 Mannschaften im Grid - Wettbewerbsfeeling.  Wieder ging es bei den meisten Piloten zunächst Richtung Südwest über den Pfälzer Wald bis ins benachbarte Frankreich und schon früh sah man die Schauerlinie, die vom Westen unaufhörlich in unsere Richtung kam.  Bei imposantem Wolkenbild mit unterschiedlich hoher Basis und Vorkondensen konnte man schöne tragende Linien nutzen - aber auch recht schnell mit nassen Flügeln in die Bredouille kommen. Als die heftige Schauerlinie Dannstadt erreichte, landete ein Teil der Piloten und ein anderer Teil flog weiter in den Osten. Aber so schön es Richtung Osten auch ging, irgendwann musste man wieder Richtung Heimat und Front drehen. Die Hoffnung, das die Linie sich in der Rheinebene auflöst oder abschwächt erfüllte sich nicht. Allerdings kamen die Informationen aus Dannstadt, das dort der Regen vorbei und die Linie nicht sonderlich breit ist. Da man auch etwas Helligkeit hinter der Linie erkennen konnte und 4 Flugplätze in unmittelbarer Reichweite lagen, konnten man die "Schauerquerung" wagen... 3 Piloten gelang sogar noch der Gleitflug bis zum Dannstadter Segelfluggelände.
Die Schnellsten waren diesmal Johannes Dibbern (LS-8, S1), Dieter Bartek (LS-4WL, UY) und Uwe Melzer (LS-4WL, UWE). Sie erreichten Rundenplatz 4 und nette 17 Punkte.
Die U25 erflogen sich mit Johannes Dibbern (LS-8, S1), Alex Meinicke (LS-8, RS) und Jan Hertrich (LS-7, 7J) einen hervorragenden Rundenplatz 2 und sind nun in den TopTen des Gesamtklassements.
Insgesamt segelten in dieser Runde 16 Dannstadter Piloten (7 Bundesligisten, 7 aus der 2ten Bundesliga und 2 aus der Landesliga) zusammen rund 6.000km durch die hochlabile Luft - so macht das richtig Spaß.

Uwe Melzer
 
Schnelle Linien ...
... mit imposanten Bildern ... ....die aber auch Grenzen setzten.

 

Dienstag, 16. Mai 2017
AC Braunschweig: Nach langem Regen noch mit 8 Punkten belohnt
Diesen Sonntag werden einige unserer Piloten und Pilotinnen bestimmt lange im Gedächtnis behalten, weil es bis 10:30 Uhr immer noch bei uns in Waggum regnete. Somit wurden unsere Geduld und unser Durchhaltevermögen mit einem Mittelfeldplatz im Rahmen dieser fünften Runde gewürdigt. Wir wussten ja, dass die Wetterprognosemodelle noch Streckenflugoptionen für den Nachmittag offerierten.
Sechs Piloten und zwei Pilotinnen griffen an diesem Tag mit ihren Flügen in das Geschehen ein. Am Samstag hatten bereits Hayung Becker und Joshua Arntz im Arcus mit 72,05 Speedpunkten einen Flug in die Wertung gebracht.Diese drei Befürworter des kreislosen Segelfluges kamen wie folgt mit zusammen 257,52 Speedpunkten nach Hause:
Karsten Bennewitz, Ventus 2 cm/18m, 95,34 Speedpunkte,
Christian Ueckert, LS 6, 83,62 Speedpunkte,
Philipp Helwig/Markus Schmied, Arcus, 78,56 Speedpunkte,
Bennewitz war mit seinem Ventus in der Region zwischen Verden und Ludwigslust mit Benno Beesten von der LSG Fallersleben im Teamflug unter den schönen Cumuluswolken auf Strecke. Ueckert schaute sich die Gegend mit seiner kleinen LS 6 zwischen Dannenberg und Soltau im harten Bundesligamodus an. Helwig und sein Co Schmied tourten mit dem Arcus zwischen Zernien und dem südlich von Schneverdingen gelegenen Ort Neuenkirchen. Der Rundensieg ging mit schnellen 316,30 Speedpunkten an den AC Nastätten.
Die Gesamtwertung wird momentan von der SFG Donauwörth-Monheim mit 56 Punkten dominiert und der Aero-Club reiht sich mit nunmehr 29 Punkten auf Rang 22 ein. Am Abend wurden wir alle in Waggum dann noch mit einem pittoresken Regenbogen belohnt.
 
Rolf Wagner
 
Mit der freundlichen Unterstützung der Fluglotsen startete Karsten Bennewitz auf Asphalt. Ein prächtiger Cumulonimbus am Samstagabend nach dem Starkregen.
Dieses wunderbare Naturschauspiel rundete den positiven Sonntag gebührend ab.

 

Montag, 15. Mai 2017
SFZ LuDa - Den Samstag verschlafen, am Sonntag heftige Gewitter-Ritte!
Obwohl die Schauertätigkeit am Samstag deutlich lokaler vonstatten ging als erwartet, hatten die meisten SFZ-Piloten doch auf den Sonntag gesetzt. Nur Andreas Schottmüller war in die LS7 gehüpft und notierte über 1,5 Stunden schon mal einen Wertungsflug. Sonntagfrüh konnte man dann glauben, das 32. Dannstadter Vergleichsfliegen sei um ein paar Tage vorgezogen. Die Startaufstellung der drei Liga-Teams war beeindruckend. Nur die Schleppis waren unterbesetzt, sodass auch die G109 für die wasserunbelasteten Clubbies zum Einsatz kam.
Unseren Oldie Fritz Thiessen hielt es nicht am Boden, er starte als Erster und meldete bald 1600m Basis über dem PfälzerWald. Bis die Meute dann in der Luft und an der Haardtkante war, da standen schon mehrere Schauer über der tiefgrünen Waldlandschaft. Aufgabe war es dann die 2,5 Stunden voll zu machen, möglichst wenig Wasser einzusammeln und doch die Steiggebiete vor den Schauern konsequent zu nutzen. Andreas, diesmal mit der Kestrel unterwegs, musste bei 6m/s einsehen, dass gute Störklappen nicht nur im Endteil nützlich sein können. Die schnellsten im Team waren diesmal Peter Mangold (LS8, 95,3), Peter Franke (Hornet, 88,2) und Bernd Schwehm/Lutz Hildebrandt (ASG32, 88,0 ).
Auch der Dannstadter Flugplatz wurde von einer kräftigen Zelle mit Starkregen und heftigen Böen bei hochvoltiger Beleuchtung bedacht, sodass nicht alle den Heimflug antreten konnten. Schleppi Walter Decker staunte nicht schlecht, als einige Youngster den servierten Burger einem frühzeitigen Rückschlepp vorzogen und ihn erst mal zum nächsten Flugplatz schickten!
Fazit: 271 km/h und 15 Punkte auf das Liga-Konto - tolle Team-Leistung!
 
Bernd Schwehm
Fotos: Sebastian Ilg (Waschtl)
 
Die frühe Optik an der Haardtkante – die ersten schafften es bis ins Elsass!
Ein paar Tropfen – die 20 mochte das scheinbar nicht – keine Wertung!
… aber es kam noch heftiger! Zurück in Dannstadt – keine Zeit zum Abbauen!
 





Quick-Links
directclaim directclaim Service
Letzte News
20. Juli

SFZ Ludwigshafen-Dannstadt – Runde 14: Alle wieder zuhause!?

OLC Liga-Finale 2017
7. Oktober um 13.00 Uhr
Poppenhausen
Jubel-Event für die Sieger
Platin Sponsoren
Platin SponsorenPeter H. BraaschBürklinaerokurier
Gold Sponsoren
Gold SponsorenFliegerstromDeutscher WetterdienstILECDG FlugzeugbauAlexander SchleicherSCHEMPP-HIRTH Flugzeugbau GmbHFLARMTQ AvionicsCobra TrailernavITerTopMeteoLXNAVbinderHPHLANGE Aviation GmbHJonker SailplanesAir AvionicsBitterwasserM+D FlugzeugbauOLC Sponsor werden?
Silber Sponsoren
Silber SponsorenTostSiebertWINTER InstrumentsClouddancersSegelflugschule WasserkuppeRent a GliderIMI GlidingMilvus
Bronze Sponsoren
Bronze SponsorenFLIGHT TEAMOLC Sponsor werden?
OLC Partner
OLC PartnerSegelflugverband der SchweizSoaring Association of CanadaSoaring Society of AmericaGliding Federation of AustraliaKoninklijke Nederlandse Vereniging voor Luchtvaartconono GmbHFAIBarronHiltonCupDEUTSCHER AERO-CLUB E.V.OLC Sponsor werden?