OLC Logo
SegelflugszeneGlidingParaHangGliding ModelGliding
FAI Affiliate Member
Nachrichten Archiv

Kontakt zur Redaktion


OLC-Magazin
... powered by Bürklin
Mittwoch, 28. Juni 2017
LSG Fallersleben: Komplette Nullnummer im Norden
Die Geschichte des Ligafliegens der Runde 11 ist für den hangfreien Teil Niedersachsens schnell erzählt: Null Thermik, null Starts, null km, null Punkte. An diesem Wochenende war in Ummern an fliegen überhaupt nicht zu denken. Am Sonntag setzte der Regen aber immerhin phasenweise aus.
LSG und LVI hatten nicht mal den Hauch einer Chance auf einen Trostpunkt in der Liga. Beide Vereine hoffen aber, schon nächste Woche wieder Vollgas geben zu können. Wenn es eine Wettergerechtigkeit gibt, müssen die nächsten Runden im Norden phantastisch werden.
 
Benno Beesten
 

Mittwoch, 28. Juni 2017
SFG Giulini: Schnelle Flüge bei starkem Westwind
Es gab für den Samstag gute Wetter-Prognosen für unser Gebiet, leider nur in einem schmalen Bereich. Große angemeldete Streckenvorhaben mussten - wieder einmal - früh beerdigt werden.
Die schnellsten Flüge erreichten die Piloten, die von Anfang an in den Westen gegen den Wind ausholten. Dies bedeutet aber zunächst bei noch tiefer Basis, sich entwickelnder Thermik und bis zu 35 km/h Gegenwind das "Außenlandeparadies" Pfälzer Wald zu queren. Eine spannende Sache, bei der man Wissen sollte was man tut.
Am weitesten flog Dieter Bartek (LS-4WL, UY) in den Westen, auf KM150 irgendwo in Lothringen drehte er um und nutzte auf einem 233km lange Schenkel den starken Rückenwind. Ähnlich agierte unser schnellster Pilot dieser Runde - Junior Nils Koster (ASG-29, LT). Er vermied mit seinem Gleitgerät unter den Aufreihungen so gut es ging das lästige Kreisen und machte mächtig Speed. Auch Karsten Knoop (Ventus cM, XH) war auf dieser Achse unterwegs und zeigte, das er den Wechsel von seiner 304 auf den leistungsfähigeren Ventus schnell zu nutzen weiß.
Nur von Bayreuth übertrumpft, bringen uns die 19 Punkte dieser Runde wieder in die TopTen. Die Junioren Nils Koster und Alexander Meinicke (LS-1c) konnten mit nur 2 Flügen den Rundenplatz 3 in der U25-Wertung belegen und befinden sich auf Gesamtrang 8.
 
Uwe Melzer
 
Misslungener Versuch am Hang der Bergstraße
Thermik über dem Daimler-Werk
Unser "Größter": Steffen Schmidts ASW-22

 

Dienstag, 27. Juni 2017
11. Runde Quali-Liga: LSC Bad Homburg baut bei mäßigen Bedingungen Führung aus
Es ist leider wieder eine eher übersichtliche Runde. Von einigen wenigen Flugplätzen Deutschlands werden richtig gute Geschwindigkeitsschnitte erflogen, überwiegend ist die Beteiligung aber eher mau. Schade, da wäre mehr drin gewesen, denn die Teilnehmer sind nicht nur punktuell zu finden. Der Spitzenreiter LSC Bad Homburg ist unter anderem Spitzenreiter, weil er sich genau diesen mäßigen Wetterbedingungen stellt. Zwar sackt er diese Runde nicht für sich ein, aber kann die Führung weiter ausbauen.
Klar sind die Bad Homburger hochmotiviert die Liga-Saison mit einem Aufstieg zu beenden. Schließlich sind sie in den letzten drei Jahren in der Zweiten Bundesliga geflogen und wollen da umgehend wieder hin. Jan Omsels, Deutscher Meister 2013 in der Standardklasse und F1-Grand-Prix-Teilnehmer, ist als Segelflugreferent eine wichtige Kraft den Leistungs-Streckenflug voranzutreiben.
Neben der Nutzung der „schwächeren Tage“ ist dies ein nicht zu unterschätzender Fakt, um einen Verein voranzutreiben. Das haben viele Vereine, die richtig gut unterwegs sind, immer wieder betont. Es braucht den Motivator und auch ein stückweit Organisator.
Horst-Walter Schwager blickt auf die ersten Runden zurück. Ein richtiges Highlight, das besonders heraussticht, gab es nicht. Vielmehr ist es die Konstanz, die von Anfang an an den Tag gelegt wurde. Auch das zeigt die Erfahrung der letzten Jahre, mal ein Rundensieg ist nett, bringt aber in der Summe nicht die Platzierung vorn. Und eine konstant gute Platzierung wiederum schweißt den Verein zusammen und stachelt viele an für die Liga und die Gemeinschaft zu fliegen.
Ein wenig Training – insbesondere für die Junioren- ist eine weitere Zutat des Erfolgsrezeptes. Seit einigen Jahren werden Streckenflugseminare organisiert. Im Winter drückt man die Schulbank und im Sommer wird das praktische Training wie ein kleiner Wettbewerb organisiert. Fluglehrer und allen voran ihr bester Pilot Gerd Spiegelberg, schart zwei bis drei Flugzeuge um sich und fliegt mit ihnen im Team. Eine perfekte und simple Methode seine Leistungen stetig zu verbessern.
Die Voraussetzungen, die Führung zu verteidigen, sind also allemal gegeben. Die Konkurrenz schläft aber nicht.
 
Steffi Keller (Redaktion OLC-Magazin)
Fotos: Horst-Walter Schwager
 
Rundenwertung Quali-Liga: 1. SFV Mannheim (BW) 303,03 Speed/50 Punkte, 2. LSV Bückeburg/Weinberg (NI) 301,86 Speed/49 Punkte, 3. FSV Neustadt/ Weinstr. (RP) 299,34 Speed/48 Punkte
Tabellenstand Quali-Liga nach Runde 10: 1. LSC Bad Homburg (HE) 355 Punkte, 2. SFC Ulm (BW) 285 Punkte, 3. SFZ Aachen (NW) 278 Punkte
 
Ex-Europameisterin Gisela Weinreich und Streckenflug-Doyen des LSC (er leitet die Streckenflugseminare) Lutz-Volker Benner Das Team des Spitzenreiters Startvorbereitungen

Dienstag, 27. Juni 2017
FLG Blaubeuren: Der Dritte Pilot fehlte
In dieser elften Runde der Segelflug Bundesliga wollten sich die Piloten der FLG in der topten Platzierung halten und festigen. Der starke Westwind sollte seinen Teil dazu beitragen. Gelockt von der Wettervorhersage starteten vier Segler am Samstag zur Punktejagd Richtung Osten. Bei Strecken bis ins Altmühltal kamen hierbei 244 Speedpunkte zusammen. Die reichte jedoch noch nicht, da der Sonntag ebenfalls gut fliegbares Wetter vorhersagte, so mussten erneut schnelle Flüge abgeliefert werden. So starteten der Blaubeurer Junior Lucas Kohn , das Team Christian Müller und Sebastian Wastl sowie etwas später Michael Heiß und Sabine Dieulin.
Zunächst wurden beinahe 100 Kilometer über die schwäbische Alb in den Westen geflogen um anschließend mit Rückenwind die schnellen 2,5 h zu fliegen. Einen nahezu perfekten Flug lieferte erneut der Hoffnungsträger Lucas Kohn ab. Mit seinem Flug über 386 Kilometer steuerte er seinen bisher schnellsten Flug mit 105,08 Punkten bei. Da von Westen her eine Wolkenabschirmung kam reichte es ihm leider nicht nach Hause und er musste in einem Acker bei Lonsee landen um anschliessend von seinen Kameraden im Anhänger abgeholt zu werden. Den zweiten Flug steuerte das Doppelsitzerteam mit 103,58 Punkten bei. Da Heiß und Dieulin durch den späten start nur 59 und 74 Punkte erreichten musste als dritter Flug die 86,59 Punkte von Philipp Söll vom Vortag herhalten. Zu erwähnen ist noch, dass an diesem Sonntag nur 4 Piloten in ganz Baden-Württemberg schneller waren als der Blaubeurer Junior Lucas Kohn. Mit Rundenplatz 11 hielten sich die Blaubeurer auf Tabellenplatz 8.
 
M. Söll
 
Dienstag, 27. Juni 2017
Bernd Fischer von TopMeteo resümiert zum Bundesliga-Wochenende
Runde 11 - und wieder hat das Wetter einen bunten Straß an Varianten zu bieten: Fronten, Wind und unterschiedliche Luftmassen. Vor allem dem Fronteinfluss fielen dieses Mal (wieder) die Nordvereine zum Opfer, während es im Süden gleich an beiden Wochenendtagen die Chance gab, Punkte zu erfliegen.
Samstag:
Deutlich im Satellitenbild erkennbar die die breite, wellende Kaltfront eines Tiefs über dem Nordmer. Parallel zur Höhenströmung liegend bewegte sie sich nur sehr langsam nach Südosten, Ganz im Süden lagen ebenfalls noch Reste der labilen Luftmasse der Vortage. Zwischen beiden machte sich eine warme und vor allem weiter abtrocknende Luftmasse breit. Vor allem im Randbereich zur Front im Norden waren in den Morgenstunden noch deutliche Wellen zu sehen, deren Strukturen sich im Bild von 12UTC bereits etwas verloren haben - ein klares Indiz für die hier deutlich spürbare Windkomponente.
Sonntag:
In der Nacht zum Sonntag sollte dann etwas Schwung in das Wettergeschehen kommen: Angetrieben durch einen/Tief Trog über den
britischen Inseln kam die Front nun etwas raschen nach Südosten voran und lag nun in einem Streifen zwischen Nordschwarzwald und Fläming. Da rückseitig der Nachschub an Feuchte nicht abreissen wollte und auch ein Tief über Südosteuropa seine hohen Cirren bis über die Ostalpen und nach Tschechien hinein schob. war der fliegbare Streifen sehr eingeschränkt. Zumindest die Alb konnte aber noch mit durchaus brauchbarem Wetter aufwarten.
Wer hat was draus gemacht?
Viele haben etwas draus gemacht! So sind in beiden Ligen bei meisten der Teams zu Punkten gekommen. Dabei fällt auf, dass eine ganze Reihe von Flügen nicht vom Heimatplatz aus durchgeführt wurde - sei es, weil man für einen Wettbewerb sowieso unterwegs war oder aber, weil man sich die Mühe gemacht hat, auf der Straße Anschluss an die fliegbaren Wetterräume zu gewinnen. Die Flugspuren von Samstag und Sonntag spiegeln schon deutlich diese Wetterräume wieder, zeigen aber doch die eine oder andere Auffälligkeit:
Samstag unter der Front im Norden war thermisch nicht viel zu holen. Wenn man aber wie die Rintelner passend zum Wind den Hang gleich am Platz hat, kann man auch unter 8/8 seine Punkte holen. Und da der Hang lang genug ist, war für die Piloten aus dem benachbarten Oerlinghausen auch noch Platz genug.
Ebenfalls stark frequentiert war das Rheintal, wo mit den Landauern (Rundensieger in Liga 2) und den 2 Teams aus Ludwigshafen-Dannstadt durchaus ein Liga-Hotspot entstehen kann, wenn die Wetterräume etwas eingegrenzt sind. Und ebenfalls deutlich sichtbar
sind die Spuren von der DM in Zwickau, wo an beiden Tagen ein nicht unerheblicher Anteil der gemeldeten Flüge stattfand. So lassen sich die Kurse in den Flugspuren nochmal nachverfolgen.
Auch wenn das Wetter regional, manche würden auch "selektiv" sagen, war es durchaus großräumig und schnell. So schaffte es der Rundensieger LSG Bayreuth, mit 369km/h den in dieser Saison bislang besten/schnellsten Wert zu erreichen. Dabei machten Alex Müller (127km/h) und Clemens Pape (126km/h) und Heiko und Ylva Hetrich (116km/h) vor, wie es geht:
Erst gegen den Wind - in diesem Fall von Bayreuth aus bin an den Odenwald -, und dann mit Rückenwind bis in die Lausitz. Für Alex kamen in den 2,5 dabei fast 400km zusammen.
Mit einer ganz ähnlichen Taktik, aber auf der anderen Seite der Republik waren die SFG Giulini/Ludwigshafen untertwegs. Aus dem
Rheintal heraus ging es bis nach Frankreich hinein, wo noch deutlich mehr Cumuli, und dann auch Ausbreitungen standen. Nils Koster (101km/h), Dieter Bartek (113km/h) und Karsten Knoop (107km/h) sorgten hier für Kilometer und Punkte. Am Samstag-Abend hatte mit den schnellen Hangritten der LSV Rinteln noch Platz 3 inne. Am Sonntag legte die SFG Donauwörth-Monheim aber nochmal nach: Allen voran Andy Offer, der in der knappen Wetterlücke (s.o.) 115km/h schaffte. Aber auch Wolfgang Köckeis (112km/h) und David Bauder (110km/h) konnten sich gegenüber dem Vortag nochmal verbessern, und ermöglichten damit den Sprung vom zwischenzeitlich 11. Platz auf Rang 3. Damit rücken sie mit nun 115 Punkten in der Gesamtwertung näher an den führenden LSR Aalen heran (131 Punkte). Auf Rang 3 kann sich die FG Schwäbisch Gmünd vorschieben, die damit ihren Trend nach oben weiterführt. Das SFZ Königsdorf rutscht damit auf Rang 4 ab. Die führen wiederum weiterhin souverän die Junioren-Liga an. Da Stadtlohn wettertechnisch nicht punkten konnte, konnten sie die Führung sogar noch weiter ausbauen.
Auch in Liga 2 zählen die Niederrheiner zu den Verlierern. Bei ohnehin schon sehr knappen Punkteabständen wird ein "Nuller" erbarmungslos bestraft und die SFG Stadtlohn findet sich nach Runde 11 nur noch auf Gesamtplatz 4 wieder (126 Punkte). Unmittelbar
davor - nur um einen einzigen Punkt getrennt - rangiert der FLC Schwandorf, die aber auch nur diesen einen Punkt hinter dem LSV Oldenburg-Bad Zwischenahn liegen. Diese hatten in dieser Runde ihren Startplatz nach Reinsdorf verlegt und so zumindest einen Punkt holen können.
Platz 1 nimmt nun der AC Lichtenfels ein. Jan Kretzschmar (116km/h), Markus Reuß (101km/h) und Gerd Peter Lauer (89km/h) nutzten ebenfalls den Samstag. Platz 2 in der Runde machen sie nun vom Jäger (Vorwoche Rang 4) zum Gejagten, denn 5 Punkte sind wahrlich kein Polster, schon gar nicht in der so ausgeglichenen Liga 2. In der nimmt der Rundensieger DJK Landau ebenfalls Fahrt auf. Nach einem guten Saisonbeginn und einer zwischenzeitlichen Durststrecke zeigen die Pfälzer nun nach Rundenplatz 5 in der Vorwoche und dem Sieg in dieser Runde eindeutig aufsteigende Tendenz. Georg Theisinger (121km/h), Florian Theisinger (114km/h) und Yannick Frey (99km/h) zeichnen sich in dieser Runde dafür verantwortlich.
So bleibt es in beiden Ligen spannend, und auch beim Wetter, das scheinbar nach der langen Trockenheit so langsam auf Sommer-Monsun umstellt ...
 
Bernd Fischer
 
Weitere Infos zu Top-Meteo finden sich hier.
 
 
Meteosat 8: Der Samstag ...
OLC Flugspuren Alpen ...
OLC Flugspuren Deutschland
Meteosat 8: Der Sonntag ...
OLC Flugspuren Alpen ...
OLC Flugspuren Deutschland
 
Montag, 12. Juni 2017
Doppelter Hattrick für Königsdorf
Die Königsdorfer Junioren freuen sich über den Sprung an die Tabellenspitze. Foto: Mathias Schunk
Das SFZ Königsdorf setzte große Hoffnungen in den Samstag, für den alle Prognosen euphorisch waren. Die vorhergesagten Steigwerte erreichten aber nicht mal die Hälfte der Prognose und ein Fliegen zur schwäbischen Alb war uns aufgrund des großräumigen EDRs um Landsberg für die dortige Bundeswehr Veranstaltung im Zusammenspiel mit der 2017er Erweiterung des Münchner Luftraum Charlie von vornherein gar nicht möglich. Alle lagen am Ende im Bereich zwischen 70 und 80 km/h. Allerdings wurde aus dem Wetter offensichtlich das Beste gemacht, was zu machen gewesen ist, denn in der Alpenliga war lediglich Vinon schneller als wir. In der Bundesliga jedoch langte es samstags gerade einmal zu Platz 26.
Sonntag war als der schlechtere Tag vorhergesagt, aufgrund des Vortages lies man jedoch nichts unversucht. Für alle ging es nach Osten, über den Wilden Kaiser weiter zum Steinernen Meer. Während das Arcusduo Katharina Jocham/Mathias Schunk, sowie Nikolai Wolf und Michael Wisbacher hier wendeten, um den Abschnitt bis zum Kaiser nochmals für die Ligawertung zu nutzen, flog das Clubklasse Team Benjamin Bachmaier, Jakob Edmaier und Sabine Wisbacher noch bis zum Dachstein und von dort über den Pinzgau zurück, was eine perfekte taktische Teamleistung war, denn so hatten wir in jedem Fall drei Piloten und zwei Junioren im besten Gebiet. Am Ende lagen in der Einzelwertung der schnellsten Alpenflüge fünf SFZ Piloten unter den schnellsten acht. Das Gespann Jocham/Schunk erzielte mit 95,6 km/h dabei nicht nur die schnellste Alpenwertung, in Deutschland war dies am Sonntag auch die zweitbeste Wertung. Nikolai war mit 91,9 km/h nur unwesentlich langsamer und Michael vervollständigte das Liga Trio mit 87,5 km/h. Bei den Junioren vervollständigte neben Nikolai und Michael, Michaels Schwester, Sabine mit 86,9 km/h das Trio.
Mit dem dritten Rundensieg in Folge holte das Königsdorfer U 25 Team weitere zwei Punkte auf die bisher führende SFG Stadtlohn auf und in der Tabelle haben nun beide Teams 405 Punkte (von 450 theoretisch möglichen!!!). Aufgrund der höheren aufaddierte Geschwindigkeit liegt das SFZ nun aber vorne. Spannender glaube ich war es noch nie in irgendeiner Liga. Hoffentlich wird diese Liga nicht dadurch entschieden, dass in irgendeiner Runde nur eines von beiden Teams nullt, denn aufgrund der zu vergebenden 50 Punkten, wäre das praktisch eine Vorentscheidung und sehr, sehr schade für die Spannung!
In der Alpenliga fliegt Königsdorf ebenfalls zum dritten Rundensieg in Folge und damit zum Hattrick. Der SMBC Kirchdorf/Micheldorf (AUT) flog auf Platz zwei, vor Trento (ITA) und Vinon (FRA). In der Bundesliga konnte sich das SFZ durch die Flüge vom Sonntag zwar verbessern, aber zu mehr als Rang 21 und einem Trostpunkt langte es am Ende nicht.
 
Mathias Schunk
 
Montag, 12. Juni 2017
AC Pirna - Wichtige Punkte im Abstiegskampf

Vor dieser Runde 9 war allen Piloten des ACP klar, dass nun endlich Punkte erflogen werden müssen, um nicht komplett den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze zu verlieren. Die Wetterprognosen kamen uns für das Vorhaben entgegen, denn an beiden Tagen lagen wir in gut fliegbaren Wetter. Höchstmotiviert starteten am Samstag Alex Lajn, Uwe Augustin, Ralf Andrich und Benny Schüch von Pirna und Franco Fritzsch im Rahmen der Streckenflugwoche in Riesa. Alex, Uwe und Benny flogen in den Norden auf den Fläming, Ralf versuchte es Richtung Bayrischen Wald / Thüringer Wald. Einmal mehr erwies sich der flämische Sandboden als das bessere Gebiet. Mit insgesamt 300,5 Speedpunkten gingen die Flüge von Alex, Uwe und Benny in die Wertung. Am Sonntag war der Einfluss der Warmluft bereits am frühen Morgen deutlich zu spüren. Trotz alledem versuchten Kai Glatter, Thomas Melde, Christoph Gäbel und Benny Schüch die Wertung noch einmal etwas zu verbessern. Leider ohne Erfolg, denn trotz Cumulusbewölkung über den polnischen Wäldern war es schwierig, einen konstant hohen Speed zu fliegen; Zu zerrissen und inhomogen war das Steigen. Dennoch sind wir mit Platz 4 in der aktuellen Runde sehr zufrieden und wir konnten ein ganz paar Punkte aufholen. Wir freuen uns auf die nächsten Runden.

 
Text und Fotos: Benjamin Schüch
 
Das Tropical Island in Brandt - Garant für gute Thermik
Abendstimmung in Pirna nach erfolgreichen Flügen
Start am Sonntag bei Blauthermik und hochsommerlichen Temperaturen
 
Montag, 12. Juni 2017
Der Segelflug im Juni - aerokurier
Abenteuer im Nordosten
Die Flugschule „Abenteuer Segelflug“ hat ihre Homebase am Sonderlandeplatz Pritzwalk-Sommersberg, der Luftlinie ziemlich genau mittig zwischen Hamburg und Berlin liegt. 1990 gründete sich hier der Fliegerclub Wolf Hirth, der gut zehn Jahre lang Segel- und Modellflug betrieb, bis die demografische Entwicklung zuschlug und es immer weniger Mitglieder wurden. 2012 kam Torsten Land der Flugschule und Landeplatz vor dem Aus rettete: „Abenteuer Segelflug“ bietet heute Ausbildung, Charterbetrieb und Rundflüge in persönlicher Atmosphäre an.
Flugzeugreport: Stemme RS10.e elfin
Bei der neuen Stemme wurde Wert auf eine gute Cockpitergonomie gelegt, die langes ermüdungsfreies Fliegen ermöglicht. Größter Clou: Während in allen Konkurrenzmodellen (ASH 32, Arcus, DG-1001, Duo Discus und hph Twin Shark) die Piloten im Cockpit hintereinander sitzen, werden sie in der neuen RS10.e Seite an Seite platziert. Die neue Stemme ist eigenstartfähig. Der flüssigkeitsgekühlte E-Motor mit einer Startleistung von 75 Kilowatt ist im Bug untergebracht; der Propeller wird bei Nichtnutzung eingeklappt.
Pilot Report: LAK-17B FES MINI
Mini ist Trumpf – in der Offenen Klasse und jetzt auch bei den Kleineren. Aus Litauen kommt mit der miniLAK das erste eigenstartfähige Segelflugzeug der 13,5-Meter-Klasse aus der Serienfertigung, das einen neuen Begriff von Agilität und Handlichkeit vermitteln will. Aerokurier-Mitarbeiter Gerhard Marzinzik hatte die Gelegenheit die neue MiniLAK bei einem Testflug Mitte April kennenzulernen.
Highlight-Thema: Kommerzieller Schlechtwetterbetrieb für Turbineneinmots in Europa
Der kommerzielle Betrieb eines Flugzeugs im EASA-Luftraum ist in der EU-Durchführungsverordnung 965/2012 geregelt. Im März dieses Jahres ist diese Verordnung um ein wichtiges und lange fälliges Kapitel ergänzt worden: die CAT SET IMC. Damit können Flugzeuge mit einer Turbine nunmehr auch bei schlechtem Wetter gewerblich unter einem AOC, einem Luftverkehrsbetreiberzeugnis, fliegen.
 
Freitag, 09. Juni 2017
Neuer Beitrag im Blog 'Soaring USA': Umzug nach Ely und erste Flüge
Nachdem die Wettervorhersage für Moriarty für viele Tage Schauer und Gewitter ankündigte, beschlossen wir, früher als geplant nach Ely umzuziehen. Wir fuhren am Sonntag, den 28.05. gen Norden, hatten allerdings beschlossen, noch etwas Sightseeing zu machen. Wir hatten unseren ersten Halt in Cortez, Colorado, in der Nähe des Mesa Verde Nationalparks.
Dort kann man in Felsabbrüche gebaute Pueblos besichtigen. Unvorstellbar, wie vor 800 Jahren die Menschen diese Siedlungen gebaut haben. Es gab keine anderen Zugänge, als über die senkrecht abfallende Kante zu klettern. Wahnsinn, wenn man bedenkt, dass in den Orten mehrere hundert Menschen gelebt haben.
Am Dienstag ging es dann weiter nach Moab, wo ein wirklich hervorragendes Abendessen auf uns wartete. Da wir wussten, dass für die nächsten Wochen das kulinarische Niveau ganz sicher eher im Keller zu finden sein würde, genossen wir es besonders.
Am Mittwoch ging es dann nach Ely. Am Donnerstag bauten wir dann in Ely unsere Flugzeuge auf, und am Freitag starteten wir zu unserem ersten Flug hier. Leider etwas später als geplant, denn wir mussten noch einem Freund bei einem technischen Problem helfen. Aber wir hatten schon mal viel Spaß. Die Reise ging (getrennt, aber in die gleiche Richtung) erst einmal der Aufreihung nach Südost. Die ursprüngliche Idee, über das flache Gelände nach Parowan zu kommen, ließ sich allerdings nicht realisieren, so dass wir beide den Rückweg antraten. Der Schenkel konnte schnell geflogen werden, Sibylle schaffte schon mal einen Schnitt von 176 km/h über eine Stunde. Leider machte dann eine Abschirmung, die aus Westen herein zog, dem Spaß ein vorzeitiges Ende. Wir versuchten den Flug noch durch Ausnutzen der letzten Sonnenflecken zu verlängern, leider war das aber nur sehr begrenzt möglich.
 
...bitte hier weiterlesen.
 
Die Karawane.
Foto: © Ingo Andresen
Vor schneebedeckten Bergen.
Foto: © Ingo Andresen
Abendstimmung über der 18.
Foto: © Ingo Andresen

 

Freitag, 09. Juni 2017
DWD-Wetterprognose zur Segelflug-BUNDESLIGA Runde
herausgegeben am 09.06. 2017 um 14.00 Uhr GZ
Am SAMSTAG befindet sich Deutschland im Einflussbereich eines Hochs mit Schwerpunkt über Süddeutschland im Bereich kühler Meeresluft. Anfangs liegen dabei noch die Reste einer abziehenden Kaltfront im äußersten Osten Deutschlands und am Alpenrand. Von Westen her wird in Verbindung mit der Warmfront eines Tiefs westlich von Irland vor allem in höheren Schichten feuchte Luft herangeführt.
Am SONNTAG befindet sich das Hoch mit Schwerpunkt über Tschechien und führt mit südöstlicher Strömung trockene und warme Luft nach Deutschland. Die vorhin angesprochene Warmfront macht sich noch im Nordosten des Landes mit mittelhohen Wolkenfeldern bemerkbar. Vom Norden Schleswig-Holsteins Richtung Ärmelkanal verläuft außerdem eine
schwache Kaltfront. Dort dominiert feuchte Mischluft.
SEGELFLUGPROGNOSEN:
Bereich Nord (GAFOR-Gebiete 00 bis 23 und 31 bis 36)
Am SAMSTAG mäßige bis gute Thermik, durch einzelne Überentwicklungen gestört und in der Westhälfte nachmittags zunehmend abgeschirmt.
Am SONNTAG mäßige, teils gute Blauthermik, im Nordwesten allerdings zunehmend abgeschirmt.
Bereich Mitte (GAFOR-Gebiete 24 bis 28 sowie 37 bis 64)
Am SAMSTAG im Osten gute bis sehr gute Wolkenthermik mit Arbeitshöhen von 2000 m am Nachmittag. Im Westen bereits vormittags abgeschirmt und nur geringe oder keine nutzbare Thermik. Nachmittags auch Richtung Osten zunehmend abgeschirmt, lediglich in Sachsen voraussichtlich erst am Abend Aufzug mittelhoher Bewölkung.
Am SONNTAG starke Warmluftadvektion und Durchzug mittelhoher Bewölkung. Nur im Osten Sachsens einzelne Quellwolken. Dadurch meist nur geringe Thermik bis 1500 m, über dem Schwarzwald bis 2000 m. Im Osten Sachsens mäßige Thermik mit Arbeitshöhen bis 2000 m.
Bereich Süd (Alpen und das Alpenvorland (GAFOR-Gebiete 71 bis 84 sowie angrenzende Alpenländer)
Am SAMSTAG gute Thermik, besonders in Ostbayern. Dort gute Chancen für Wolkenstraßen. Am Alpenrand und im angrenzenden Alpenvorland später Thermikbeginn und nur mäßige Thermik.
Am SONNTAG Absinkinversion und nur mäßige Blauthermik mit Arbeitshöhen zwischen 1500 und 1800 m NN, über den Bergen bis 2200 m NN.
 
Weitere Informationen zum Deutschen Wetterdienst (DWD) und seinen Dienstleistungen finden sich hier.
 
Donnerstag, 08. Juni 2017
AC Braunschweig: Das lange Warten wird noch mit Rang fünf belohnt
Karsten Bennewitz in seinem Jagdrevier Lüneburger Heide.
Das war ja wieder ein völlig verrücktes Bundesligawochenende für die Braunschweiger Piloten, das nach dem langen und ergiebigen Regen am Pfingstsonntagvormittag noch mit 288,95 Speedpunkten und Platz fünf ein richtig gutes Ende fand. Am Samstag ging streckenflugmäßig überhaupt nichts ab in Niedersachsen und so musste halt zwangsläufig auf den Sonntag gesetzt werden.
Diese drei einzigen Streckenflugpiloten des Sonntags brachten mit guten 288,95 Speedpunkten von Waggum aus folgendes Ergebnis nach Hause:
Joshua Arntz, Ventus 2 cT/18m, 101,88 Speedpunkte,
Christaian Ueckert, LS 6/18m, 97,21 Speedpunkte,
Karsten Bennewitz, Ventus 2 cM/18m, 89,86 Speedpunkte,
Arntz startete gegen 15 Uhr Ortszeit und setzte seine schnellen Loggerpunkte zwischen Walsrode und Oebisfelde. Ueckert wendete östlich von Verden und war dann ebenfalls in der Zentralheide bis Velpke erfolgreich auf Tour. Bennewitz glitt zunächst bis in die Region Winsen/Aller und hatte seinen östlichen Umkehrpunkt im Vogelschutzgebiet Colbitz/Letzlinger Heide.
Hinzu kommen noch die Flüge von Michael Schoof und Nico Seidl mit dem Arcus sowie Klaus-Dieter Arntz mit der Hornet vom diesjährigen Wilscher Vergleichsfliegen.
Das Arcus-Team siegte in der 12 Teilnehmer umfassenden Konkurrenz und das Clubklasse-Gespann Arntz/Storz belegte einen guten achten Rang unter 24 Teilnehmern. Jens Rabe von der Fluggruppe DLR kam in derselben Wertungsklasse mit dem Janus 18,2m auf Platz drei ein. Der Rundensieg ging mit 333,68 Punkten an den LSR Aalen, der auch mit 95 Punkten die Gesamtwertung anführt.
Die Löwenstädter haben nun wieder etwas mehr Luft zum Atmen und liegen mit 60 Punkten auf Position achtzehn.
 
Rolf Wagner




Quick-Links
directclaim directclaim Service
Letzte News
28. Juni

LSG Fallersleben: Komplette Nullnummer im Norden

OLC Liga-Finale 2017
7. Oktober um 13.00 Uhr
Poppenhausen
Jubel-Event für die Sieger
Platin Sponsoren
Platin SponsorenPeter H. BraaschBürklinaerokurier
Gold Sponsoren
Gold SponsorenLANGE Aviation GmbHJonker SailplanesAir AvionicsBitterwasserM+D FlugzeugbauFliegerstromDeutscher WetterdienstILECDG FlugzeugbauAlexander SchleicherSCHEMPP-HIRTH Flugzeugbau GmbHFLARMTQ AvionicsCobra TrailernavITerTopMeteoLXNAVbinderHPHOLC Sponsor werden?
Silber Sponsoren
Silber SponsorenClouddancersSegelflugschule WasserkuppeRent a GliderIMI GlidingMilvusTostSiebertWINTER Instruments
Bronze Sponsoren
Bronze SponsorenFLIGHT TEAMOLC Sponsor werden?
OLC Partner
OLC PartnerFAIBarronHiltonCupDEUTSCHER AERO-CLUB E.V.Segelflugverband der SchweizSoaring Association of CanadaSoaring Society of AmericaGliding Federation of AustraliaKoninklijke Nederlandse Vereniging voor Luchtvaartconono GmbHOLC Sponsor werden?