OLC Logo
SegelflugszeneGlidingParaHangGliding ModelGliding
FAI Affiliate Member
Nachrichten Archiv

Kontakt zur Redaktion


OLC-Magazin
... powered by Bürklin
Samstag, 23. September 2017
Erstflug der Mü 31
Am 15.09.2017 konnte die Akaflieg München am Segeflugzentrum Königsdorf ein ganz besonderes Ereignis feiern. Ihr aktuellster Prototyp, die Mü 31, hob zu ihrem Jungfernflug ab. Die Mü 31 ist ein einsitziges Hochleistungsflugzeug der FAI-Rennklasse, welches als Schulterdecker und mit seinem neuartigen Flügel-Rumpf-Übergang sofort auffällt. Der Segelflieger auf Basis der ASW 27 wurde von Studentinnen und Studenten der Münchner Hochschulen konstruiert und gebaut.
Ziel des Forschungsprojekts war es, den Interferenzwiderstand zwischen Flügel und Rumpf zu minimieren. Der Grundgedanke entstand in der Gruppe vor 20 Jahren, darauf folgten Konzeptuntersuchungen in Windkanalversuchen und die Auskonstruktion der Idee. 2008 begann zunächst der Bau der Bruchzelle und ihre Prüfung in Bruchversuchen, bevor 2012 die Arbeiten an der nun fliegenden Mü 31 begonnen werden konnten.
Das Projekt verband mehrere Studentengenerationen der Akaflieg München, die alle neben ihrem Studium auf diese Ereignis hingearbeitet haben, so dass es keine Überraschung war als am Erstflugtag knapp 300 Luftfahrtbegeisterte den besonderen Moment des ersten Abhebens nicht verpassen wollten. Unter den Gästen befanden sich Alte Damen und Herren, Sponsoren, Pressevertreter und Freunde der Akaflieg.
Kurz vor dem ersten Start, war die Anspannung unter den Projektbeteiligten nahezu spürbar, denn die Mü 31 war zuvor nur in Rollversuchen am Boden getestet worden und im Vorhinein noch nie geflogen. Doch es verlief vom Start bis zur Landung alles genau so toll wie erhofft. „Die Mü 31 fliegt sich schön und es gab keine Auffälligkeiten während des Fluges. Ich bin begeistert. Die ganze Arbeit der letzten Jahre hat sich ausgezahlt“, berichtet Erstflugpilot Johannes Achleitner.
Das studentische Team ist stolz die Mü 31 nun endlich in der Luft zu sehen. Die Studierenden starten jetzt in die spannende Phase der Flugerprobung. Wie groß die Leistungssteigerung im Vergleich zur ASW 27 ist, wird erst die genaue Flugvermessung zeigen. Doch die Akaflieger sind zunächst mit den Ergebnissen der ersten Flüge schon sehr zufrieden.
 
Akaflieg München
 

 

Mittwoch, 06. September 2017
A squeezed OLC Barogram: Perlan breaks the World Altitude Record
Perlan’s eclectic volunteer team had started their second expedition to Argentina in July - in the middle of the Southern hemisphere’s winter. Still the nights are longer than daylight time. In the first days of August, after some initial test flights, the pressurized glider could first climb to 33,200 feet and perform a flutter test. It passed! Now, four weeks later everything was prepared: Although the forecast for September 3rd did not look promising, all team members got up early to meet on El Calafate’s airfield around 6 am. Three hours later, dressed in their warmest winter overalls, Jim and Morgan launched behind the local tow plane although the wind - especially its easterly direction - seemed strange. After release the crew climbed slowly through 18,000 feet, then got higher up to 28,000 feet in the mid level wave. Finally the glider had enough air under its wings to penetrate against the wind into the primary wave. 7000 feet were quickly lost, but don’t you have to make sacrifices to find real great lift?
Down on the ground the retrieve crew was still wondering: There were no wave clouds visible... Once in the primary wave, Perlan 2 quickly started climbing: 33,000 feet, then followed some test points at 35,000 feet and at 45,000 feet passed another important flutter test. A new altitude record did not seem likely yet, but when Einar Enevoldson saw that Jim was about to break his personal record, he couldn’t wait to send him a quick message of congratulations. The cockpit crew however stayed cool and climbed on. Up to 54,000 feet pressure altitude (16,640 meters)! On their last meters Jim couldn’t hide his excitement any longer. He called out over the radio: "10 meters, 6 meters, 2 meters, SCORE!"
BTW, with the probable record in mind, OLC had already in 2016 updated its barogram graphics. With 6.6 hours this has by now been Perlan 2’s longest flight. The low temperature was a freezy -68 °C (-90 °F). However high up in the southern skies all life support systems worked very well. Perlans chief pilot likes to keep things simple: “Perlan 2 flies better above 40,000 feet than below.”
 
Enjoy a look at Jim Paynes highest altitude on OLC here.
 
Elke Fuglsang-P.
 
Beautiful but icy cold - views of Patagonia
Record numbers in the Perlan 2 cockpit
 Jim and Morgan made it: the achievement of a new World Altitude Record
 
Dienstag, 05. September 2017
Auf dem OLC-Barogramm wird’s eng: Perlan knackt den Höhenweltrekord
Endlich ist es soweit, das Perlan Team reicht den ersten Weltrekord ein. Noch sind es nicht die angestrebten 90.000 Fuß, aber mit 52,172 Fuß GPS-Höhe liegt der am vergangenen Sonntag von Jim Payne und Morgan Sandercock aufgestellte neue Weltrekord mehr als 1000 Fuß über dem im Jahr 2006 von Steve Fossett und Einar Enevoldson erflogenen Maximum. Und das schon beim 38sten Flug in der Druckkabine des Perlan 2!
Im Juli war das Perlan Team zur zweiten Argentinien-Expedition aufgebrochen. Dort herrschte tiefster Winter, und noch immer sind die Nächte dort kürzer als die Tage. Nach einigen Erprobungsflügen ging es Anfang August erstmals bis auf 33.200 Fuß zu einem Flattertest. Bestanden! Vier Wochen später war dann alles bereit: Obwohl die Vorhersage für den 3. September nicht besonders aussah, traf man sich gegen sechs Uhr morgens in El Calafate auf dem Flugplatz, von wo aus Jim und Morgan warm eingepackt im Perlan 2 drei Stunden später im F-Schlepp starteten. Langsam ging es in einer ersten schwachen Welle bis auf 18.000 Fuß, dann im mittleren Stockwerk bis auf 28.000. Schließlich hatte der Segler genug Luft unter den Tragflächen um gegen den Wind in die Primärwelle vorzustoßen. Dabei gingen 7.000 Fuß flöten, aber was tut man nicht alles für großartiges Steigen?
Unten am Boden wunderte man sich, denn es waren keine Wellenwolken zu sehen. In der Primärwelle ging es oben schnell weiter auf 33.000 Fuß, etwas höher ein kurzer Check und noch weiter… bei 45.000 Fuß ein nicht unwichtiger Flattertest. Der Höhenrekord schien noch nicht sicher, aber Einar Enevoldson schickte, als er sah, dass Jim seinen persönlichen Rekord gebrochen hatte, schon einen Glückwunsch. Das Team im Cockpit blieb davon unbeeindruckt und stieg weiter, weiter bis auf 54.000 Fuß Druckhöhe (Das sind 16.460 Meter!). Bei Annäherung an den Rekord gab Jim die Höhen über Funk durch: "10 meters, 6 meters, 2 meters, SCORE!"
Übrigens hat der OLC mit Blick auf den avisierten Rekord bereits im letzten Jahr die Barogramm-Darstellung angepasst. Mit 6,6 Stunden war dies der bisher längste Flug für Perlan 2. Die tiefste Temperatur betrug -68 °C, aber alle lebenserhaltenden Aggregate haben beim Höhenflug funktioniert. „Über 40.000 Fuß fliegt die Maschine viel besser als darunter“, kommentiert der Pilot seinen Erfolg.
 
Elke Fuglsang-P.

Hier geht es zu Jim Paynes Höhenflug im OLC.
 
Wunderschön und eisig kalt - Blick über Patagonien Rekordhöhen im Perlan 2 Cockpit  Jim und Morgan haben's gepackt - den Höhenweltrekord
 
 
Sonntag, 03. September 2017
OLC - Förderflugzeug LS1-f Neo: Hervorragende Flugeigenschaften und TOP Flüge
Nach rund 190 Flugstunden, einigen Vergleichsflügen mit anderen Flugzeugmustern und Berichten von verschiedenen Piloten, die die 1neo geflogen sind, ist es an der Zeit ein vorläufiges Resümee über die Saison mit der LS1-f neo zu ziehen.
Schon nach den ersten Kreisen in der Frühjahrsthermik war ich von der Agilität und dem Thermikgefühl der LS1-f neo begeistert. Dieses Gefühl sollte sich bei den folgenden Flügen weiter bestätigen.
Mitte Mai hatte ich erstmals die Gelegenheit einen Vergleichsflug mit einer LS4, in der ein durchaus fähiger und erfahrener Pilot saß, über gut 850km durchzuführen. Das Resultat fiel relativ ernüchternd für die LS4 aus. Im Vorflug konnte man zwar einen minimalen Unterschied zugunsten der LS4 bemerken, doch sobald wir in der Thermik kreisten konnte ich mit der LS1 die verlorenen Meter schnell aufholen und sogar deutlich besser steigen. Mit sehr großen Schräglagen bei recht kleinen Geschwindigkeiten (90kmh bei ca. 50° Querlage sind kein Problem) kann die Thermik direkt im Zentrum genutzt und dadurch maximales Steigen erzielt werden. Das macht nicht nur schnell sondern auch jede Menge Spaß J
Durch diese guten Flugeigenschaften konnte ich während der Saison bisher zwei Mal über 800km Fliegen und dadurch jeweils über 1000 Punkte in den OLC Wertungen platzieren. Dass die LS1-f neo nicht nur zum Überlandfliegen geeignet ist sondern auch auf Wettbewerben eine gute Figur macht konnte Nils Ruckert bei der Quali in Leverkusen bereits im Juli zeigen. Souverän sicherte er sich hier einen Platz für die DMJ nächstes Jahr. Sein Urteil über die Flugeigenschaften war sehr positiv.
Im August ging es dann für mich selbst auf die Qualifikationsmeisterschaft nach Grabenstetten. Hier konnte ich gemeinsam im Teamflug mit Max Mensing(LS1-f) und Christoph Kahler(LS4) sehr gute Ergebnisse erzielen. Im direkten Vergleich zu einer normalen LS1-f zeigten sich hier erneut die Vorteile im Steigflug, vor allem wenn die Thermik etwas ruppiger wurde. Mit den Winglets lag die LS1 insgesamt stabiler in der Thermik.
In den vergangenen fünf Monaten hatten insgesamt neun Piloten die Möglichkeit mit der 1neo Flüge durzuführen- alle stiegen mit einem Lächeln aus dem Flieger.
 
Matthias Arnold
 

 

Donnerstag, 24. August 2017
LSG Bayreuth Dritter der Bundesliga und vierter weltweit
Die Luftsportgemeinschaft Bayreuth sichert sich im Schlussspurt der Bundesliga Bronze und den vierten Platz der Segelflug-Weltliga. Nach neunzehn Wochenenden mit Höhen und Tiefen haben die elf Piloten der Mannschaft insgesamt 59 Flüge mit einer Summe von 5.295 km/h in die Wertung eingebracht. Dafür waren sie im gesamten Süden Deutschlands und im westlichen Tschechien unterwegs – immer nur mit der Kraft der Sonne. Für die World League haben sie sogar Flüge aus Slowenien und Frankreich mit eingebracht.
War der Anfang im April noch eher mittelmäßig, konnten sich die Bundesliga-Meister von 2015 ab der dritten Runde in die Spitzengruppe katapultieren. Nach dem ersten Mai-Wochenende hatten die Wagnerstädter sogar kurz die Tabellenführung inne. Doch das verregnete Frühjahr und die baldige Dominanz des späteren verdienten Meisters LSR Aalen machte die Hoffnung auf den erneuten Gewinn der Meisterschaft schnell zunichte. Seit Anfang Juli stand die Luftsportgemeinschaft schließlich auf dem dritten Rang und konnte diesen Treppchenplatz bis ins Ziel gegen alle Angriffe der Verfolger verteidigen.
International findet sich das Team sogar als zweitbester deutscher Verein auf Platz vier wieder, da Heiko Hertrich und Alexander Müller einige Flüge aus ihren Urlauben in Frankreich und Slowenien einbringen konnten. Hertrich hat es dabei innerhalb eines Fluges von den Gletschern der Schweiz über das italienische Aosta-Tal bis in Sichtweite des Mittelmeers und wieder zu seinem Ausgangspunkt La Motte du Caire inmitten der Französischen Alpen geschafft.
Segelfliegen ist die einzige Sportart mit einer funktionierenden Weltliga. Bis zuletzt war es spannend, ob die amerikanischen Vereine aus Kalifornien und den Rocky Mountains Bayreuth noch überholen können oder ob die LSG ihrerseits noch an der Soaring Society of Boulder (Colorado) vorbei kommt. Da Boulder bereits am Samstag genügend Punkte einflog, um Bronze für sich abzusichern, half den Oberfranken die gute Leistung der letzten Runde nicht mehr.
Damit sind die Segelflieger auch nach dem fünften Bundesliga-Platz der Basketballer weiterhin die erfolgreichste Sportmannschaft der Stadt. Für das Team ist der vierte Platz in der World League, gemeinsam mit dem vierten Rang 2008, der zweitgrößte Erfolg nach dem Weltliga-Sieg 2015.
Alle zehn Meister-Piloten von vor zwei Jahren waren wieder am Erfolg dieser Saison beteiligt: Andreas, Georg, Johannes und Sebastian Baier, Martin Brühl, Wolfgang Clas, Heiko Hertrich, Friedhelm Lotte, Alexander Müller, Lothar Schmidt und mit Clemens Pape ein neu zur LSG gekommenes Jungtalent, das in der Streckenflug-Einzelwertung bereits ganz vorne mitmischt. Dort läuft die Saison noch bis Ende September, aber Pape und auch Müller sind aus der Spitzengruppe der europäischen Einzelwertung praktisch nicht mehr zu verdrängen.
 
Daniel Große Verspohl

 

 
Montag, 10. Juli 2017
Bernd Fischer von TopMeteo resümiert zum Bundesliga-Wochenende
Irgendwie scheint die Mitte der Saison durch schleifende Fronten gekennzeichnet zu sein!? Niederschläge sind eher nicht ihre Kennzeichen (dafür sind dann doch eher konvektive Schauer oder Gewitter in diesem bisher sehr trockenen Jahr zuständig), aber Abschirmungen und vor allem thermisch schwierige Bereiche wenn sich die Luftmassen vermischen, machen es segelfliegerisch nicht leicht(er). Und was die exakte Vorhersage angeht... Ich bin glaube ich momentan nicht der einzige meiner Zunft, der das eine oder andere graue Haar mehr hat Wetter und Wetterräume gab es auch in dieser Runde mal wieder reichlich, homogenes Wetter ohne Grenzen war dagegen nicht drin.
Samstag:
Die Fronten/Luftmassen wechselwirken natürlich mit dem Boden. Das was schwacher Hochdruckeinfluss und Strahlung von der Front im Norden übrig gelassen haben, ist auf dem Satellitenbild zwischen Emsland und Müritz zu erkennen, wo sich zumindest nach Osten nachmittags sogar noch etwas Fliegbares auftat.
Der Süden war dagegen von trockenwarmer Luft dominiert, die - und auch das ist gut erkennbar - schon am frühen Nachmittag erste Tendenzen zur Überentwicklung zeigte. Bis zum späteren Nachmittag war sollten die nicht nur über dem Nordschwarzwald und der Donauregion zahlreicher werden.
Sonntag:
Noch labiler war dann der Sonntag, denn im Vorfeld eines Troges über Frankreich hatte sich ein Randtrog gebildet, der in den Südwesten immer mehr Labilität schaufelte. Noch sind im Satellitebnbild nur die erste Ansätze über Frankreich zu erkennen, bis zum Abend sollten die sich aber weiter verstärken. Aber auch die schwache, wellende Front war noch da. Die hatte sich etwas südwärts verlagert und lag nun am Nordrand der Mittelgebirge. Zwischen dieser und der Labilität im Süden gab es aber auch einen Streifen guten/fliegbaren Wetters, ebenso im Norden, wo die kühle Luft zwar nur flach eingeflossen war, aber zumindest Blauthermik produzierte.
Wer hat was draus gemacht?
Wieder mal fast alle haben etwas daraus gemacht. Schon am Samstag hatten sich die Wertungslisten gut gefüllt und (fast) alle Vereine über beide Ligen hatten bereist gepunktet. Und (mal) wieder lagen die Vorteile ganz klar im Süden, wobei man hier natürlich auch die aufkommende Labilität bei der Flugwahl eine klare Vorgabe gemacht hatte: "Je weiter im Südwesten, um so eher musst Du wieder zu Hause sein, im Südosten hast Du noch was länger Zeit". Das zieht sich dann durch eine ganze Reihe der Flüge, wobei auch der Westwind mit Reihenbildung durchaus eine Rolle gespielt hat. So war der eine oder andere Flug gar nicht mal entlang der üblichen Strecken (z.B. der Alb), sondern ging durchaus auch quer zum Kamm, dann den Reihungen im Wind folgend. Das zu erkennen und auszunutzen, war sicher auch ein Garant, vorne mit dabei zu sein.
Klar dominiert haben diese Runde die Spitzenvereine aus dem Süden. Mit Rundenplatz 3 festigt Aalen dabei seine Spitzenposition in der Gesamtwertung weiter. Der FSC Odenwald-Walldürn schafft als Zweiter durch die bislang beste Platzierung in dieser Saison einen weiten Sprung in der Tabelle nach vorne. Und Rundensieger Bayreuth liegt nun auf Rang 3 der Tabelle und lässt die SFG Donauwörth-Monheim immer mehr den heissen Atem des Verfolgers spüren. Aalen scheint zwar langsam zu enteilen, dahinter drängen sich aber noch mehrere Vereine mit Ambitionen auf die Spitzenplätze. Und nicht nur der Rundensieg geht nach Franken, von hier schaffte Clemens Papa mit 123km/h auch den mit Abstand schnellsten Schnitte der Liga 1. Aber auch am Tabellenende bleibt es spannend. Das Gros der Teams findet sich in dieser Runde im Mittelfeld wieder, so dass es hier fast ein totes Rennen gegeben hat und damit bleibt auch hier (fast) alles offen.
In der 2. Liga kommt es zu den in der letzten Woche schon angedeuteten "Verschiebungen" durch das Wetter, denn die an der Spitze konkurrierenden Vereine sind nicht im gleichem Weterraum unterwegs. Das musste leidvoll die SFG Stadtlohn erfahren: Zwar schaffen sie mit Rundenplatz 10 noch den Besten aus der Rige der Nordvereine, aber die Tabellenführung müssen sie trotzdem abgeben. Der FLC Schwandorf zieht durch Platz 2 in dieser Runde an ihnen vorbei, ebenso wie Rundensieger AC Lichtenfels. Vor allem Dank eines schnellen Jan Kretzschmar, der mit 125km/h den schnellsten Flug ünber beide Ligen hinweg schaffte - übrigens auch nicht auf einer "ganz klassischen" Spur. Es bleibt also auch hier bei dem spannenden Kopf-an-Kppf Rennen in den  mindestens auch noch der LSV Oldenburg-Bad Zwischenahn eingreifen kann, so eng liegen die Punkte zusammen ...
 
Bernd Fischer
 
Weitere Infos zu Top-Meteo finden sich hier.
 
 
Meteosat 8: Der Samstag ...
OLC Flugspuren Alpen ...
OLC Flugspuren Deutschland
Meteosat 8: Der Sonntag ...
OLC Flugspuren Alpen ...
OLC Flugspuren Deutschland
 
Montag, 10. Juli 2017
AC Pirna – Franco Fritzsch rettet den Trostpunkt
Motivierte Mannschaft am Morgen.
Labilität und feuchte Luft bestimmte das Wetter in Pirna an beiden Tagen des vergangenen Wochenendes. An die Schnittgeschwindigkeiten der Flüge auf der Schwäbischen Alb oder am Thüringer Wald war leider nicht zu denken.
Demnach probierten wir wenigstens, 3 gültige Wertungsflüge zu absolvieren. Aber selbst das war schwierig, denn erst gegen 17 Uhr war die Thermik am Platz so entwickelt, dass es für die Mindestwertungsstrecke reicht. Max Ebert, Christoph Gäbel, Stefan Altenburger und Benny Schüch gelang dies nicht. Einzig Franco Fritsch auf dem Ventus „H5“ gelangen 63 Speedpunkte und somit der Trostpunkt für die Runde 13.
 
Text und Foto: Benjamin Schüch
 
 
 
Montag, 10. Juli 2017
Kein Glück mit der 13 fürs SFZ Königsdorf
Die 13. Ligarunde werden wir sicherlich nicht als unsere glücklichste bezeichnen. Dass es kein einfacher Ligatag werden würde, war allen Beteiligten von vornherein klar, dass es aber schon vor den Starts starken Regen geben würde, damit hatte man nicht gerechnet. Ralf Schwanold startete um 14h, nach dem Platzregen am Flugplatz und flog nach Nordwesten und über Grafing zurück nach Königsdorf. Mit 59,6 km/h erzielte er damit die beste Wertung von Königsdorf aus. Mit 58,9 km/h war das DG1000 Team Volker Kempf/Clara Hertwig nur unwesentlich langsamer und minimal schneller als Dirk Weisel, der es auf 58,2 km/h brachte. Mit ihrem Flug am Alpenrand entlang mit vielen Umwegen um die ganzen Regenschauer ins Allgäu und zurück, erzielte das Duo Volker/Clara auch eine Wertung für die Alpenliga.
Den schnellsten Königsdorfer Flug des Wochenendes schaffte Junior Johannes Beyer, der von seinem alten Heimatflugplatz Stahringen aus gestartet war und es auf 65,9 km/h brachte. Da der Flugplatz am Bodensee ja nicht gerade zu den Thermikparadiesen Deutschlands zählt, zeigt eindrucksvoll, wie schwierig diese Runde für uns war. Jakob Edmaier erflog mit 41,3 km/h die zweite Juniorenwertung, während Jan Kleu knapp vor Erreichen der Mindestwertungsstrecke mangels Thermik auf einem Feld aussenlanden musste. In der Alpenliga konnte Fritz Vollmer, der am Samstag von einem dreitägigen Wanndersegelflug aus Südfrankreich zurückkehrte, noch einen zweiten Wertungsflug mit 59,8 km/h beisteuern.
Einmal mehr hatten wir am Sonntag wettertechnisch keine Chance die Wertung zu verbessern. Lukas Keibel versuchte sich zwar dran noch eine dritte Wertung für die Junioren zu fliegen, landete aber nach einer guten Stunde wieder in Königsdorf, ohne die Mindestwertung geschafft zu haben. In der Bundesliga war eine Verbesserung von dem einen Trostpunkt auf einen zweiten, von vornherein illusorisch, da hätten wir 42 km/h draufsatteln müssen. Mehr war an diesem Wochenende einfach nicht drin. Ein kleiner Wermutstropfen ist allerdings, dass die norddeutschen Vereine nicht schneller gewesen waren, als die Jungs von der Alb und aus dem Fichtelgebirge, dann wäre der Punktverlust nicht ganz so hoch ausgefallen. Einmal hätten man die Preussen gebraucht und dann... :-P
Da das Wetter im gesamten Alpengebiet am Wochenende eher schlecht war, schafften es nur sieben Teams überhaupt drei Flüge in die Wertung zu bringen. Das SFZ landete immerhin noch auf Rang zehn und führt die Tabelle weiter vor dem SMBC Kirchdorf/Michelstadt aus Österreich an. Bei den Junioren schaffte das SFZ erst zum zweiten mal in dieser Saison keine drei Wertungsflüge und erzielte mit Rundenplatz 21 das diesjährig schlechteste Ergebnis.
 
Mathias Schunk
 
Unterstellen war die Devise schon vor den Ligaflügen in Königsdorf während des Starkregens. Foto: Volker Kempf
In und um die Schauer herum und nach den Schauern mussten die Königsdorfer am Wochenende bei schwierigen Bedingungen fliegen. Foto: Volker Kempf
Fritz Vollmer machte drei Tage Wandersegelflug nach Puimoisson und zurück und erzielte dabei auch eine Wertung für die Alpenliga
 
Freitag, 07. Juli 2017
Ein grandioser Erfolg: Mehr als 500 Flugzeuge in der OLC-Segelflugflotte!
Vor ziemlich genau zwei Jahren hatte der OLC mit seinem Partner PETER H. BRAASCH Luftfahrtversicherungsmakler ein Projekt auf den Weg gebracht, welches im Rahmen einer Flottenorganisation eine Reduzierung der Versicherungsprämien um 30% zum Ziel hatte. Aber mit geplanten 500 Flugzeugen in der Flotte war das schon eine sehr sportliche Aufgabenstellung und nicht wenige urteilten: Das schafft der OLC nie!
Das war aus heutiger Sicht eine klare Fehleinschätzung: Wir sind im Ziel … mehr als 500 Flugzeuge umfasst aktuell die OLC - Segelflugflotte!
Und nun der zugesagte Benefit: Es gibt in der Tat 30 % Nachlaß auf die Prämie des Vorversicherers (klar, gegen Nachweis) für alle, die ab sofort in die Flotte einsteigen und natürlich ab der nächsten Hauptfälligkeit 01.01.2018 auch für diejenigen, die von Anfang an bei der OLC – Flottenidee mitmachten und bei PETER H. BRAASCH Luftfahrtversicherungsmakler via OLC ihr Luftfahrzeug versichert haben.
Nun ist man gespannt, wie sich die Flotte weiterentwickelt … vielleicht gibt es ab dem 1.000 Flugzeug nochmal einen Nachschlag oben drauf ;-)
 
Habt ihr auch Interesse ... einfach hier klicken und ihr kommt zum Fragebogen für euer Flugzeug.
 
Bei speziellen Fragen, bitte ein Mail an: olc-flotte@onlinecontest.org
 
Weitere Details zur OLC – Segelflugflotte finden sich hier.
Freitag, 07. Juli 2017
DWD-Wetterprognose zur Segelflug-BUNDESLIGA Runde
herausgegeben am 07.07. 2017 um 14.00 Uhr GZ
Am SAMSTAG schwenkt eine Front ausgehend von einem Tief über
Südskandinavien von Nordwesten herein. Diese erstreckt sich am Mittag etwa von Nordrhein-Westfalen bis zum Erzgebirge und liegt damit strömungsparallel in der westlichen bis nordwestlichen Strömung. Dabei fließt feuchte und leicht labile Luft ein, die in der zweiten Tageshälfte von Westen her unter Hochdruckeinfluss gerät. Während sich in der Südhälfte und im Alpenraum heiße und hochreichend labil geschichtete Luft hält, ist es nördlich der Front bei leichter Labilität weniger warm.
Am SONNTAG zieht ein hochreichendes Tief von der Mitte Frankreichs nordostwärts in den Südwesten Deutschlands. Mit dem Tief wird labil geschichtete Warmluft nach Deutschland und den Alpenraum transportiert. Der Norden Deutschlands bleibt weitgehend unter leichtem Hochdruckeinfluss.
SEGELFLUGPROGNOSEN:
Bereich Nord (GAFOR-Gebiete 00 bis 23 und 31 bis 36)
Am SAMSTAG stellt sich überwiegend mäßige CU-Thermik ein. Anfangs ist diese vielerorts durch abschirmende Wolkenfelder gestört, in der Nordosthälfte recht verbreitet zerrissen. Im Laufe des Nachmittages sind eher örtlich Überentwicklungen zu erwarten.
Am SONNTAG folgt auf mitunter zögerlicher Auflösung hochnebelartiger Bewölkung meist mäßige bis gute CU-Thermik, die im Norden/Nordwesten im Bereich um 1200 m gebietsweise zu Ausbreitungen neigt.
Bereich Mitte (GAFOR-Gebiete 24 bis 28 sowie 37 bis 64)
Am SAMSTAG nach örtlich verzögertem Thermikbeginn meist gute Wolkenthermik bis 5000-7000 FT AMSL, die im Schwarzwald, in der
Schwäbischen Alb durch Überentwicklungen gestört wird, im Nordosten durch abschirmende Bewölkung und Niederschläge.
Am SONNTAG kann sich nochmal mäßige bis gute Wolkenthermik entwickeln, diese wird aber zunehmend durch Abschirmungen gestört. Zusätzlich komm es von Westen her bereits frühzeitig zu Überentwicklungen, die sich nach Osten hin ausbreiten.
Bereich Süd (Alpen und das Alpenvorland (GAFOR-Gebiete 71 bis 84 sowie angrenzende Alpenländer)
Am SAMSTAG kann sich unter dünnen mittelhohen Wolkenfelder mäßig bis gute Wolkenthermik bilden, die nachmittags besonders südlich einer Linie Ulm-Salzburg von aufkommenden Überentwicklungen gestört wird.
Am SONNTAG unter durchziehenden hohen und mittelhohen Wolkenfeldern mäßige Blauthermik, an der Donau Wolkenthermik. Diese wird nachmittags von Südwesten durch aufkommende Überentwicklungen beeinträchtigt.
 
Weitere Informationen zum Deutschen Wetterdienst (DWD) und seinen Dienstleistungen finden sich hier.
 
Donnerstag, 06. Juli 2017
MILVUS now sponsoring OLC!
OLC is happy to welcome a new partner:
MILVUS – Innovative clothing for glider pilots. High quality textiles, innovative functionality, elaborate details: MILVUS is the first glider pilots’ clothing label for high performance. MILVUS gliding clothing offers optimal comfort with fine-tuned ergonomics and guarantees even more fun during flying!
MILVUS has been founded in 2013 and is specialist in the development and distribution of Garment especially for pilots. Experienced clothes designer and ambitious pilots work hand in hand. Therefore the customer benefits from a practical product that has been tested countless hours in flights and from an enormous experience in clothes design, that guarantees perfect cuts and innovative manufacturing processes. A carful choice of materials und monitored workmanship, assurances that the technical clothes are very durable and overcome thousands of miles in flight. But when it comes to Quality standard and sustainability, they not only considered the clients but also the environment and people.
NEW in their online shop:
«GOLF» ¾ Pilot trousers for hot days
«ECHO» & «FOXTROTT» Pilot hats in modern design.

More information on http://www.milvus.aero
 
 
Eronomic clothing for best flight comfort
Clever Arm ventilation
New ¾ Pilot shorts
 




Quick-Links
directclaim directclaim Service
Letzte News
23. September

Erstflug der Mü 31

OLC Liga-Finale 2017
7. Oktober um 13.00 Uhr
Poppenhausen
Jubel-Event für die Sieger
Platin Sponsoren
Platin SponsorenaerokurierPeter H. BraaschBürklin
Gold Sponsoren
Gold SponsorenJonker SailplanesAir AvionicsBitterwasserM+D FlugzeugbauFliegerstromDeutscher WetterdienstILECDG FlugzeugbauAlexander SchleicherSCHEMPP-HIRTH Flugzeugbau GmbHFLARMTQ AvionicsCobra TrailernavITerTopMeteoLXNAVbinderHPHLANGE Aviation GmbHOLC Sponsor werden?
Silber Sponsoren
Silber SponsorenIMI GlidingMilvusTostSiebertWINTER InstrumentsClouddancersSegelflugschule WasserkuppeRent a Glider
Bronze Sponsoren
Bronze SponsorenFLIGHT TEAMOLC Sponsor werden?
OLC Partner
OLC PartnerSegelflugverband der SchweizSoaring Association of CanadaSoaring Society of AmericaGliding Federation of AustraliaKoninklijke Nederlandse Vereniging voor Luchtvaartconono GmbHFAIBarronHiltonCupDEUTSCHER AERO-CLUB E.V.OLC Sponsor werden?