OLC Logo
SegelflugszeneGlidingParaHangGliding ModelGliding
FAI Affiliate Member
Nachrichten Archiv

Kontakt zur Redaktion


OLC-Magazin
... powered by Bürklin
Dienstag, 25. Juli 2017
Bernd Fischer von TopMeteo resümiert zum Bundesliga-Wochenende
Runde 15 - Frontenspielchen. Das Juli-Wetter will und will einfach nicht zur Ruhe kommen. Während die Temperaturen durchaus der Jahreszeit angemessen waren, mutete der Wind fast schon herbstlich an, was vor allem für den Sonntag galt. Der trieb über das Wochenende gleich mehrere Fronten über uns hinweg. Wenn man die Lücke erwischte - oder einen die Lücke erwischte - waren aber auch durchaus gute Bedingungen drin. Und als Alternative zur Thermik gibt es ja auch noch den einen oder anderen Hang ...
Samstag:
Gleich mehrere Wetterräume zeigt das Satellitenbild vom Samstag, hier das Bild von 17Uhr MESZ: Im Bereich einer nach Nordosten ziehenden Front/Konvergenz sind zum Teil sehr kräftige Gewtter entstanden, deren ausladenden Cirrenschirme man noch gut in Richtung Vorpommern erkennt. Dahinter folgte ein breiter Streifen mit einer trockenen, aber weiter labilen Luftmasse nach. Indiz dafür waren die (im 14Uhr-Bild noch nicht so eindeutig erkennbaren) Gewitter, die sich von der Alb bis ins Sauerland hinein erstreckten und auf diesem Bild bereits ihre auswehenden Cirrenschirme zeigen. Anfangs noch zweifelhaft, besserte sich dann westlich des Rheins die Wetteroptik, bevor dann von BeNeLux her schon der nächste Aufzug folgte. Geht es auch ungestört? Ja, weitgehend im Süden ...
Sonntag:
Zwar ganz anders, aber ebenso dynamisch zeigt sich das Bild vom Sonntag: Der kräftige Wind vor einem in Richtung Nordsee ziehenden Troges drehte nicht nur auf Südwest, sondern auch auf. Die Front, die am Vortag noch im Westen aufzog, lag dann zum frühen Nachmittag bereits an Oder und Donau.
Dahinter zeigt sich ein eher chaotisches Himmelsbild, mit einer bunten Mischung aus Reihungen, Ausbreitungen und Schauerwolken. Typisch, dass es hinter der Front erstamal aufgeht, bevor dann wieder mehr Feuchte und Labilität nachfließt, wenn Trog und Höhenkaltluft kommen. Diese Lücke(n) zu packen, hatte etwas von "auf einen fahrenden Zug aufzuspringen".
Ausgangspunkt aber dennoch für doch noch den einen oder interessanten Flug(weg), ob nun mit/gegen den Wind oder quer zum Wind am Hang - manchmal sogar beides ...
Wer hat was draus gemacht?
Das schöne an der Liga ist ja, dass jeder aus den Bedingungen das machen kann, was das Wetter so hergibt (oder sollte man sagen: "muss"). So war natürlich der Süden/Südosten am Samstag deutlich im Vorteil. Spitzenreiter Aalen konnte mit 323 gleich mal die Latte hoch hängen und mit Donauwörth und Wolf Hirth von der Hahnweide lagen die "üblichen Verdächtigen" am Samstag im Ranking der Liga 1 bereits ganz vorne. Am schnellsten unterwegs waren diejenigen, deren Kurse bis fast an den Bayerischen Wald nach Osten führten. Bei nur wenig Rücken-/Gegenwind war das Ziel, in den besten Wetterraum zu kommen/zu bleiben. Markus
Frank gelang so der schnellste Flug der Runde (115km/h) in Liga 1. Um dann am Sonntag doch noch abgefangen zu werden ...
Der Südwest stand gut auf Wiehengebirge und Ith und so konnte der LSV Rinteln nicht nur mit schnellen Flügen sondern auch mit einem geschlossenen Mannschaftsergebnis nach vorne fliegen, um am Ende den Rundensieg mit gut 10km/h Vorsprung zu holen. Aalen wurde auf Rang 2 verdrängt, gefolgt von Oerlinghausen die ebenfalls von Rinteln aus unterwegs waren.
Auswirkungen auf die Gesamtwertung hat diese Runde eher wenig. Aalen hält nunmehr seit Runde 8 die Spitzenposition und kann diese sogar nochmal etwas weiter auf jetzt 26 Punkte Vorsprung ausbauen.
In Liga 2 war die Runde mit dem Samstag (fast) schon entschieden. Schwandorf, Laichingen und Hersbruck hatten einfach den besten
Anschluss an das gute Wetter im Süden/Südosten und wussten das entsprechend zu nutzen. Taktik und Flugwege unterschieden sich
dabei kaum von denen aus Liga 1 im selben Wetterraum. Mit 117km/h wurde der schnellste Flug über alle Ligen aber am Sonntag geflogen. Benedikt Lang flog von Ober Mörlen aus erst ein Jojo im Rheintal, um dann mit Rückenwind bis kurz vor Kassel die Ligaspeed zu machen. Und flog von dort aus auch wieder nach Hause - was in dieser Runde nicht allen gelingen sollte.
Mit dem Rundensieg festigt Schwandorf Platz 1 in Liga 2 und hat nun 18 Punkte Vorsprung vor Lichtenfels. Etwas Anschluss verliert
Stadtlohn, liegt aber noch auf Rang 3, an den sich langsam Laichingen heranschleicht.
 
Bernd Fischer
 
Weitere Infos zu Top-Meteo finden sich hier.
 
 
Meteosat 8: Der Samstag ...
OLC Flugspuren Alpen ...
OLC Flugspuren Deutschland
Meteosat 8: Der Sonntag ...
OLC Flugspuren Alpen ...
OLC Flugspuren Deutschland
 
Dienstag, 25. Juli 2017
LSG Fallersleben: Gut gekämpft
Das Wochenende der Runde 15 war in Norddeutschland wieder durch hohe Labilität und wenig fliegbares Wetter geprägt. Am Samstag hat es in Ummern nicht einmal zum Schulbetrieb ausgereicht. Auch der Sonntag begann mit wenig Sonne und reichlich Regen. Als gegen Mittag mit der Front auch der letzte Regenschauer nach Osten abgezogen war, fanden sich tatsächlich noch einige Segelflieger, die an erfolgreiches Ligafliegen glaubten. So wurden für Arne Brüsch und Franz Liebertz eine ASH25 sowie für Helge Liebertz seine LS1f zusammengesteckt. Als Dritter im Bunde holte Benno Beesten seinen Nimbus aus dem Hangar.
Der erste Startversuch gegen 14:00 war noch erfolglos und Arne und Helge mussten eine Parallellandung hinlegen. Ab 14:30 waren die Bedingungen dann besser und alle drei LSG-Flugzeuge konnten sich Richtung Celle aufmachen. Ganz einfach war es auf dem schräg gegen Wind verlaufenden Schenkel aber nicht. Arne und Helge wendeten im Raum Hodenhagen, um dann mit Rückenwind Strecke zu machen. Benno flog bis an den Bremer Luftraum, bevor er einen schönen Rückenwindschenkel bis hinter Lübtheen folgen ließ. Trotz moderater Steigwerte konnte mit der offenen Klasse viel geradeaus geflogen werden. Auch die ersten 20km gegen den frischen Südwest-Wind liefen noch ganz gut, dann musste auch Benno – wie schon Arne zuvor – etwas kämpfen, um weiter voran zu kommen. Ab Uelzen lief es dann wieder besser und Benno konnte ein schönes Nachmittags-300er schließen und kurz nach den anderen wieder in Ummern landen.
Mit den drei „späten“ Flügen hat die LSG das Wetterfenster der Runde 15 gut ausgenutzt und sich Rundenplatz 15 und 6 wichtige Punkte im Abstiegskampf erkämpft. Auch Arni Weber platzierte einen erfolgreichen Wertungsflug in dieses Fenster und erkämpfte der LVI den Ehrenpunkt.
 
Benno Beesten
 
Hinter der abziehenden Front baut das Wetter auf
Trauriger Anblick im Endanflug: die Reste des Segelfluggeländes Repke
Arne, Franz und Helge freuen sich nach erfolgreichen Ligaflügen
 
Dienstag, 25. Juli 2017
SFZ Ludwigshafen-Dannstadt: Runde 15 - Nur was für die Langohren?!
20m Spannweite sollten es schon sein, um am vergangenen Wochenende unter die ersten Drei des SFZ-Teams zu fliegen. Am Samstag galt es den lokalen Schauern, die sich schon vor 12 Uhr entwickelten, geschickt auszuweichen und möglichst nicht aus dem oberen Drittel des Konvektionsraumes herauszufallen. Der Sonntag war trotz gegenteiliger Vorhersage des GFS-Modells in der Rheinebene doch genauso „gut“ fliegbar. Deutlich mehr Wind machte es im unteren Höhenband aber noch anspruchsvoller – kein Wetter für die Hornissen!
Bernd Schwehm in der ASH31 (SKY, 72 kmh) und Fritz Thiessen/Roland Fricke im DuoXLT (FT, 71 kmh) standen am Samstagabend für das SFZ-Team in der Wertung. Sie schafften es vor und hinter den Schauern in der Rheinebene die Jojo-Strecken für die Ligawertung zu platzieren.
Andreas Schottmüller, am Samstag noch kläglich an der Mindeststrecke gescheitert, zeigte am Sonntag sein Können und jagte die endlich wieder EASA-zertifizierte LAK 12 (KT) unter den Wolkenwürsten entlang. Nachdem Peter Höll am Vormittag noch an der Fahrwerksverriegelung á la CCCP verzweifelte, schaffte Andreas danach auf der sowjetischen Wunderwaffe der 1980er Jahre den schnellsten Schnitt des Tages von Dannstadt aus.
Deutlich schneller und damit Teambester war diesmal Frank Fröhlich (63, 86 kmh). Er flog bei kräftigem Westwind die ASG32Mi doppelsitzig vom heimatlichen Mosenberg aus. Zwischen Marburg und Grifte fand er zweimal ein Wolkenband, welches für die enorme Rückenwindkomponente aber etwas zu kurz war.
Team-Resultat: Zehn Punkte auf das Mannschaftskonto und Gesamtplatz 7 verteidigt. Wir sind für die letzten Runden gerüstet und haben dann auch Mango, unseren Vorturner, wieder am Start!

Fotos: Frank Fröhlich, Peter Höll
Bernd Schwehm
 
ASG32Mi – Premiere auf dem Mosenberg Wolkenhimmel über Waldhessen Andreas Schottmüller begeistert vor der LAK12

Dienstag, 25. Juli 2017
SFZ Königsdorf: 2 + 6 + 11 = 2 mal 1 + 4
Königsdorf freut sich über den fabrikneuen Discus 2b und nützt ihn gleich für die U 25 Liga. Foto: Mathias Schunk
Mit einem zweiten Platz in der Juniorenliga, einem sechsten Platz in der Alpenliga und einem elften Platz in der Bundesliga beendet das SFZ die 15. Ligarunde. In der Tabelle liegen wir damit weiterhin sowohl bei den Junioren, als auch in der Alpenliga an der Tabellensitze, in der Bundesliga machten wir einen Rang gut und sind jetzt vierter.
Der Samstag zeigte sich zunächst gar nicht so, wie er in den farbenfrohen PFD Prognosen (egal ob gelb oder dunkelbalu, je nach Anbieter) für uns vorhergesagt war. Später war dann auch nicht eindeutig, wo die besten Bedingungen sein würden, daher teilte man sich auf. Die beiden Doppelsitzer Gespanne Marcel Sohnius/Thomas Wolf und Benjamin Bachmaier/Markus Eggl flogen im Flachland und versuchten sich westlich des 2017 deutlich vergrößerten Luftraum des Münchner Flughafens Richtung schwäbisch Alb. Mit einer Ligawertung von 85,5 km/h kehrte der Arcus mit marcel und Thomas nach Königsdorf zurück, während es Benni und Markus im Duo auf 80,8 km/h brachten.
Mathias Schunk versuchte sich dran entlang der ersten Hügelkette für die Alpenliga eine Wertung zu fliegen. Bereits nach den ersten Kilometern zwischen Blomberg, Tegernsee und Schliersee meldete er durchaus brauchbare Bedingungen über Funk an die Teamkollegen. Nikolai Wolf und Johannes Beyer, die beide zunächst im Alpenvorland unterwegs waren, flogen daraufhin auch in die Berge. Zwischen Wendelstein und Schloß Neuschwanstein erzielten sie am Ende die Ligawertungen. Nikolai war mit 86,5 km/h nur knapp langsamer als Mathias und erzielte die beste Junioren Wertung des SFZ. Johannes vervollständigte mit 70,7 km/h nicht nur die Alpenwertung, sondern war in dem niegelnagel neuen Discus 2b beim ersten Überlandflug auch zweitschnellster Königsdorfer Junior. Der 16-jährige Lukas Keibel flog im Alpenvorland und erzielte dabei für die Juniorenwertung 26,7 km/h. Joseph Reinisch erzielte zwar 52 km/h, hatte aber zunächst nur das Flarm file hochgeladen. Die Ummeldung auf ein IGC valides files wurde dann erst Sonntag um 10:01:07h abgeschlossen... Vervollständigt wurde daher das Junioren Trio von Jakob Edmaier, der in Achmer auf der Junioren Qualfi flog und einen Ligawertung von 51,6 km/h erreichte.
Die Junioren vergrößern ihren Vorsprung an der Tabellensitze auf ihre hartnäckigsten Verfolger aus Stadtlohn um vier Punkte. In der Alpenliga war das Mass der Dinge die Südfrankreich und die Alpensüdseite. Das SFZ landet auf Rang sechs und macht auf den österreichischen Tabellenzweiten SMBC Kirchdorf/Micheldorf drei Punkte gut. In der Bundesliga langte uns Rundenplatz elf um in der Tabelle an den Schwäbisch Gmündern vorbei zu ziehen. 
Meine vorsichtigen Glückwünsche gehen hiermit schon mal Richtung Aalen, denn ich glaube nicht, dass Euch den Titel noch jemand streitig machen wird.
 
Mathias Schunk

 

Montag, 24. Juli 2017
FLG Piloten in gewaltigem Aufwind
Als am Samstag um die Mittagszeit die Piloten der FLG Blaubeuren noch auf das ansteigen der Wolken warteten, machte Altmeister und Fluglehrer Charlie Bauder darauf Aufmerksam, dass gegen später starke Gewitter vorhergesagt sind und ein früher Start sinnvoll ist.
So starteten die 3 Segler bei einer Wolkenbasis von nur 400 Metern. Da die Wolken jedoch gute Steigwerte lieferten kamen die Blaubeurer Erstligisten rasch über die Schwäbische Alb Richtung Aalen. Dort standen auf dem Fluggelände in Aalen-Elchingen noch über 10 Flugzeuge am Start, als bereits die Segler aus Blaubeuren lautlos über deren Fluggelände hinweg schwebten. Vermutlich gelockt durch die FLGler starteten die derzeit erstplatzierten vom LSR Aalen ebenfalls in den nun ansteigenden Himmel. Entlang des Altmühltals entwickelten sich gute Steigwerte. Diese hörten jedoch zwischen Beilngries und Kelheim auf woraufhin die Piloten kehrt machten. Ab Heidenheim fingen dann, wie bereits durch Charlie Bauder vorhergesagt, die ersten Schauer an. Vor den Schauern fanden das Doppelsitzerteam Martin und Philipp Söll im Blaubeurer Hochleistungssegler Arcus gute Steigwerte und konnten Dirk Ströbl wertvolle Informationen liefern. Nach einer kurzen Lücke ging es ab Laichingen weiter mit den Schauern, an denen hervorragendes Steigen genutzt werden konnte.
Ohne einen Kreis ging es dann bis kurz vor Albstadt. Auf dem Rückweg saugte es die schneeweisen Segler regelrecht in den schwarzen Himmel. Dabei waren Steigwerte von über sechs Meter pro Sekunde keine Seltenheit. Ströbel meinte im Funk noch er wäre gerade geblitzt worden, als neben ihm ein Blitz gen Boden ging. Joachim Krais, der bis kurz vor Regensburg flog, konnte auf seinem Rückweg ebenfalls die starken Aufwinde vor den Gewittern nutzen und seinen Flug nach Westen verlängern.
Nachdem die Segler schnell in die Anhänger oder den Blaubeurer Hangar verfrachtet wurden konnten die Ergebnisse betrachtete werden. Mit 100,69 Punkten war Joachim Krais auf seinem neuen Ventus 2cm schnellster Blaubeurer, gefolgt von Dirk Ströbl mit 95,85 Punkten in seiner LS 8 und neuen Neo-Winglets. Ergänzt durch den optimierungsbedürftigen Flug von Martin und Philipp Söll mit 92 Punkten gelang den FLGlern immerhin Rundenplatz 8. Auf der Tabelle stehen sie nun Punktgleich mit der SFG Ludwigshafen auf dem 11ten Platz. Die Fliegerkollegen vom FSV Laichingen konnten sich mit Rundenplatz 2 in der Zweiten Liga auf Platz 4 vorschieben und träumen schon von einem Aufstiegsplatz.
 
M. Söll
 
Joachim Krais beim Start zu einem rasanten Flug. Dirk Ströbl in seiner LS8. Martin und Philipp Söll auf Punktejagd.

 

Montag, 10. Juli 2017
Neuer Beitrag im Blog 'Soaring USA':Weltrekord, Absprung, schnelle Flüge
Inzwischen haben sich auf dem Flugplatz Ely 20 Segelflugzeuge eingefunden. Auslöser war eine Rundmail in der darauf hingewiesen wurde, dass für eine begrenzte Zeit eine Schleppmaschine samt Schlepppilot in Ely zur Verfügung steht. Der Eigentümer einer JS 1C wollte mangels deren Eigenstartfähigkeit nicht auf Flugaktivitäten im Great Basin verzichten und hat mal so eben seine eigene Schleppmaschine einfliegen lassen und auch allen Interessenten zur Verfügung gestellt. Da wurde es an der Startstelle am Ende der Hauptpiste fast ein wenig eng und abends kam es immer wieder vor, dass gelandete Segelflugzeuge die  Landebahn unnötig lange blockierten.
Am 01.07. störte uns noch etwas die aufziehende Schichtbewölkung, aber das sollte sich in den folgenden Tagen ändern. So entwickelte sich der Flugtag nicht unbedingt perfekt. Es war trotzdem ein netter Flug…Am letzten Sonntag (02.07.) war wieder einmal recht gutes Wetter vorhergesagt. Allerdings sollte es schon morgens im Norden Überentwicklungen geben, während der Südwesten blau vorhergesagt war, hier absolut nichts ungewöhnliches ...
 
...bitte hier weiterlesen.
 
Rubys von Norden.
Foto: © Ingo Andresen
Im Chinook der National Gard.
Foto: © Ingo Andresen
Nach getaner Arbeit.
Foto: © Ingo Andresen

 

Montag, 10. Juli 2017
Bernd Fischer von TopMeteo resümiert zum Bundesliga-Wochenende
Irgendwie scheint die Mitte der Saison durch schleifende Fronten gekennzeichnet zu sein!? Niederschläge sind eher nicht ihre Kennzeichen (dafür sind dann doch eher konvektive Schauer oder Gewitter in diesem bisher sehr trockenen Jahr zuständig), aber Abschirmungen und vor allem thermisch schwierige Bereiche wenn sich die Luftmassen vermischen, machen es segelfliegerisch nicht leicht(er). Und was die exakte Vorhersage angeht... Ich bin glaube ich momentan nicht der einzige meiner Zunft, der das eine oder andere graue Haar mehr hat Wetter und Wetterräume gab es auch in dieser Runde mal wieder reichlich, homogenes Wetter ohne Grenzen war dagegen nicht drin.
Samstag:
Die Fronten/Luftmassen wechselwirken natürlich mit dem Boden. Das was schwacher Hochdruckeinfluss und Strahlung von der Front im Norden übrig gelassen haben, ist auf dem Satellitenbild zwischen Emsland und Müritz zu erkennen, wo sich zumindest nach Osten nachmittags sogar noch etwas Fliegbares auftat.
Der Süden war dagegen von trockenwarmer Luft dominiert, die - und auch das ist gut erkennbar - schon am frühen Nachmittag erste Tendenzen zur Überentwicklung zeigte. Bis zum späteren Nachmittag war sollten die nicht nur über dem Nordschwarzwald und der Donauregion zahlreicher werden.
Sonntag:
Noch labiler war dann der Sonntag, denn im Vorfeld eines Troges über Frankreich hatte sich ein Randtrog gebildet, der in den Südwesten immer mehr Labilität schaufelte. Noch sind im Satellitebnbild nur die erste Ansätze über Frankreich zu erkennen, bis zum Abend sollten die sich aber weiter verstärken. Aber auch die schwache, wellende Front war noch da. Die hatte sich etwas südwärts verlagert und lag nun am Nordrand der Mittelgebirge. Zwischen dieser und der Labilität im Süden gab es aber auch einen Streifen guten/fliegbaren Wetters, ebenso im Norden, wo die kühle Luft zwar nur flach eingeflossen war, aber zumindest Blauthermik produzierte.
Wer hat was draus gemacht?
Wieder mal fast alle haben etwas daraus gemacht. Schon am Samstag hatten sich die Wertungslisten gut gefüllt und (fast) alle Vereine über beide Ligen hatten bereist gepunktet. Und (mal) wieder lagen die Vorteile ganz klar im Süden, wobei man hier natürlich auch die aufkommende Labilität bei der Flugwahl eine klare Vorgabe gemacht hatte: "Je weiter im Südwesten, um so eher musst Du wieder zu Hause sein, im Südosten hast Du noch was länger Zeit". Das zieht sich dann durch eine ganze Reihe der Flüge, wobei auch der Westwind mit Reihenbildung durchaus eine Rolle gespielt hat. So war der eine oder andere Flug gar nicht mal entlang der üblichen Strecken (z.B. der Alb), sondern ging durchaus auch quer zum Kamm, dann den Reihungen im Wind folgend. Das zu erkennen und auszunutzen, war sicher auch ein Garant, vorne mit dabei zu sein.
Klar dominiert haben diese Runde die Spitzenvereine aus dem Süden. Mit Rundenplatz 3 festigt Aalen dabei seine Spitzenposition in der Gesamtwertung weiter. Der FSC Odenwald-Walldürn schafft als Zweiter durch die bislang beste Platzierung in dieser Saison einen weiten Sprung in der Tabelle nach vorne. Und Rundensieger Bayreuth liegt nun auf Rang 3 der Tabelle und lässt die SFG Donauwörth-Monheim immer mehr den heissen Atem des Verfolgers spüren. Aalen scheint zwar langsam zu enteilen, dahinter drängen sich aber noch mehrere Vereine mit Ambitionen auf die Spitzenplätze. Und nicht nur der Rundensieg geht nach Franken, von hier schaffte Clemens Papa mit 123km/h auch den mit Abstand schnellsten Schnitte der Liga 1. Aber auch am Tabellenende bleibt es spannend. Das Gros der Teams findet sich in dieser Runde im Mittelfeld wieder, so dass es hier fast ein totes Rennen gegeben hat und damit bleibt auch hier (fast) alles offen.
In der 2. Liga kommt es zu den in der letzten Woche schon angedeuteten "Verschiebungen" durch das Wetter, denn die an der Spitze konkurrierenden Vereine sind nicht im gleichem Weterraum unterwegs. Das musste leidvoll die SFG Stadtlohn erfahren: Zwar schaffen sie mit Rundenplatz 10 noch den Besten aus der Rige der Nordvereine, aber die Tabellenführung müssen sie trotzdem abgeben. Der FLC Schwandorf zieht durch Platz 2 in dieser Runde an ihnen vorbei, ebenso wie Rundensieger AC Lichtenfels. Vor allem Dank eines schnellen Jan Kretzschmar, der mit 125km/h den schnellsten Flug ünber beide Ligen hinweg schaffte - übrigens auch nicht auf einer "ganz klassischen" Spur. Es bleibt also auch hier bei dem spannenden Kopf-an-Kppf Rennen in den  mindestens auch noch der LSV Oldenburg-Bad Zwischenahn eingreifen kann, so eng liegen die Punkte zusammen ...
 
Bernd Fischer
 
Weitere Infos zu Top-Meteo finden sich hier.
 
 
Meteosat 8: Der Samstag ...
OLC Flugspuren Alpen ...
OLC Flugspuren Deutschland
Meteosat 8: Der Sonntag ...
OLC Flugspuren Alpen ...
OLC Flugspuren Deutschland
 
Montag, 10. Juli 2017
AC Pirna – Franco Fritzsch rettet den Trostpunkt
Motivierte Mannschaft am Morgen.
Labilität und feuchte Luft bestimmte das Wetter in Pirna an beiden Tagen des vergangenen Wochenendes. An die Schnittgeschwindigkeiten der Flüge auf der Schwäbischen Alb oder am Thüringer Wald war leider nicht zu denken.
Demnach probierten wir wenigstens, 3 gültige Wertungsflüge zu absolvieren. Aber selbst das war schwierig, denn erst gegen 17 Uhr war die Thermik am Platz so entwickelt, dass es für die Mindestwertungsstrecke reicht. Max Ebert, Christoph Gäbel, Stefan Altenburger und Benny Schüch gelang dies nicht. Einzig Franco Fritsch auf dem Ventus „H5“ gelangen 63 Speedpunkte und somit der Trostpunkt für die Runde 13.
 
Text und Foto: Benjamin Schüch
 
 
 
Montag, 10. Juli 2017
Kein Glück mit der 13 fürs SFZ Königsdorf
Die 13. Ligarunde werden wir sicherlich nicht als unsere glücklichste bezeichnen. Dass es kein einfacher Ligatag werden würde, war allen Beteiligten von vornherein klar, dass es aber schon vor den Starts starken Regen geben würde, damit hatte man nicht gerechnet. Ralf Schwanold startete um 14h, nach dem Platzregen am Flugplatz und flog nach Nordwesten und über Grafing zurück nach Königsdorf. Mit 59,6 km/h erzielte er damit die beste Wertung von Königsdorf aus. Mit 58,9 km/h war das DG1000 Team Volker Kempf/Clara Hertwig nur unwesentlich langsamer und minimal schneller als Dirk Weisel, der es auf 58,2 km/h brachte. Mit ihrem Flug am Alpenrand entlang mit vielen Umwegen um die ganzen Regenschauer ins Allgäu und zurück, erzielte das Duo Volker/Clara auch eine Wertung für die Alpenliga.
Den schnellsten Königsdorfer Flug des Wochenendes schaffte Junior Johannes Beyer, der von seinem alten Heimatflugplatz Stahringen aus gestartet war und es auf 65,9 km/h brachte. Da der Flugplatz am Bodensee ja nicht gerade zu den Thermikparadiesen Deutschlands zählt, zeigt eindrucksvoll, wie schwierig diese Runde für uns war. Jakob Edmaier erflog mit 41,3 km/h die zweite Juniorenwertung, während Jan Kleu knapp vor Erreichen der Mindestwertungsstrecke mangels Thermik auf einem Feld aussenlanden musste. In der Alpenliga konnte Fritz Vollmer, der am Samstag von einem dreitägigen Wanndersegelflug aus Südfrankreich zurückkehrte, noch einen zweiten Wertungsflug mit 59,8 km/h beisteuern.
Einmal mehr hatten wir am Sonntag wettertechnisch keine Chance die Wertung zu verbessern. Lukas Keibel versuchte sich zwar dran noch eine dritte Wertung für die Junioren zu fliegen, landete aber nach einer guten Stunde wieder in Königsdorf, ohne die Mindestwertung geschafft zu haben. In der Bundesliga war eine Verbesserung von dem einen Trostpunkt auf einen zweiten, von vornherein illusorisch, da hätten wir 42 km/h draufsatteln müssen. Mehr war an diesem Wochenende einfach nicht drin. Ein kleiner Wermutstropfen ist allerdings, dass die norddeutschen Vereine nicht schneller gewesen waren, als die Jungs von der Alb und aus dem Fichtelgebirge, dann wäre der Punktverlust nicht ganz so hoch ausgefallen. Einmal hätten man die Preussen gebraucht und dann... :-P
Da das Wetter im gesamten Alpengebiet am Wochenende eher schlecht war, schafften es nur sieben Teams überhaupt drei Flüge in die Wertung zu bringen. Das SFZ landete immerhin noch auf Rang zehn und führt die Tabelle weiter vor dem SMBC Kirchdorf/Michelstadt aus Österreich an. Bei den Junioren schaffte das SFZ erst zum zweiten mal in dieser Saison keine drei Wertungsflüge und erzielte mit Rundenplatz 21 das diesjährig schlechteste Ergebnis.
 
Mathias Schunk
 
Unterstellen war die Devise schon vor den Ligaflügen in Königsdorf während des Starkregens. Foto: Volker Kempf
In und um die Schauer herum und nach den Schauern mussten die Königsdorfer am Wochenende bei schwierigen Bedingungen fliegen. Foto: Volker Kempf
Fritz Vollmer machte drei Tage Wandersegelflug nach Puimoisson und zurück und erzielte dabei auch eine Wertung für die Alpenliga
 
Freitag, 07. Juli 2017
Ein grandioser Erfolg: Mehr als 500 Flugzeuge in der OLC-Segelflugflotte!
Vor ziemlich genau zwei Jahren hatte der OLC mit seinem Partner PETER H. BRAASCH Luftfahrtversicherungsmakler ein Projekt auf den Weg gebracht, welches im Rahmen einer Flottenorganisation eine Reduzierung der Versicherungsprämien um 30% zum Ziel hatte. Aber mit geplanten 500 Flugzeugen in der Flotte war das schon eine sehr sportliche Aufgabenstellung und nicht wenige urteilten: Das schafft der OLC nie!
Das war aus heutiger Sicht eine klare Fehleinschätzung: Wir sind im Ziel … mehr als 500 Flugzeuge umfasst aktuell die OLC - Segelflugflotte!
Und nun der zugesagte Benefit: Es gibt in der Tat 30 % Nachlaß auf die Prämie des Vorversicherers (klar, gegen Nachweis) für alle, die ab sofort in die Flotte einsteigen und natürlich ab der nächsten Hauptfälligkeit 01.01.2018 auch für diejenigen, die von Anfang an bei der OLC – Flottenidee mitmachten und bei PETER H. BRAASCH Luftfahrtversicherungsmakler via OLC ihr Luftfahrzeug versichert haben.
Nun ist man gespannt, wie sich die Flotte weiterentwickelt … vielleicht gibt es ab dem 1.000 Flugzeug nochmal einen Nachschlag oben drauf ;-)
 
Habt ihr auch Interesse ... einfach hier klicken und ihr kommt zum Fragebogen für euer Flugzeug.
 
Bei speziellen Fragen, bitte ein Mail an: olc-flotte@onlinecontest.org
 
Weitere Details zur OLC – Segelflugflotte finden sich hier.
Freitag, 07. Juli 2017
DWD-Wetterprognose zur Segelflug-BUNDESLIGA Runde
herausgegeben am 07.07. 2017 um 14.00 Uhr GZ
Am SAMSTAG schwenkt eine Front ausgehend von einem Tief über
Südskandinavien von Nordwesten herein. Diese erstreckt sich am Mittag etwa von Nordrhein-Westfalen bis zum Erzgebirge und liegt damit strömungsparallel in der westlichen bis nordwestlichen Strömung. Dabei fließt feuchte und leicht labile Luft ein, die in der zweiten Tageshälfte von Westen her unter Hochdruckeinfluss gerät. Während sich in der Südhälfte und im Alpenraum heiße und hochreichend labil geschichtete Luft hält, ist es nördlich der Front bei leichter Labilität weniger warm.
Am SONNTAG zieht ein hochreichendes Tief von der Mitte Frankreichs nordostwärts in den Südwesten Deutschlands. Mit dem Tief wird labil geschichtete Warmluft nach Deutschland und den Alpenraum transportiert. Der Norden Deutschlands bleibt weitgehend unter leichtem Hochdruckeinfluss.
SEGELFLUGPROGNOSEN:
Bereich Nord (GAFOR-Gebiete 00 bis 23 und 31 bis 36)
Am SAMSTAG stellt sich überwiegend mäßige CU-Thermik ein. Anfangs ist diese vielerorts durch abschirmende Wolkenfelder gestört, in der Nordosthälfte recht verbreitet zerrissen. Im Laufe des Nachmittages sind eher örtlich Überentwicklungen zu erwarten.
Am SONNTAG folgt auf mitunter zögerlicher Auflösung hochnebelartiger Bewölkung meist mäßige bis gute CU-Thermik, die im Norden/Nordwesten im Bereich um 1200 m gebietsweise zu Ausbreitungen neigt.
Bereich Mitte (GAFOR-Gebiete 24 bis 28 sowie 37 bis 64)
Am SAMSTAG nach örtlich verzögertem Thermikbeginn meist gute Wolkenthermik bis 5000-7000 FT AMSL, die im Schwarzwald, in der
Schwäbischen Alb durch Überentwicklungen gestört wird, im Nordosten durch abschirmende Bewölkung und Niederschläge.
Am SONNTAG kann sich nochmal mäßige bis gute Wolkenthermik entwickeln, diese wird aber zunehmend durch Abschirmungen gestört. Zusätzlich komm es von Westen her bereits frühzeitig zu Überentwicklungen, die sich nach Osten hin ausbreiten.
Bereich Süd (Alpen und das Alpenvorland (GAFOR-Gebiete 71 bis 84 sowie angrenzende Alpenländer)
Am SAMSTAG kann sich unter dünnen mittelhohen Wolkenfelder mäßig bis gute Wolkenthermik bilden, die nachmittags besonders südlich einer Linie Ulm-Salzburg von aufkommenden Überentwicklungen gestört wird.
Am SONNTAG unter durchziehenden hohen und mittelhohen Wolkenfeldern mäßige Blauthermik, an der Donau Wolkenthermik. Diese wird nachmittags von Südwesten durch aufkommende Überentwicklungen beeinträchtigt.
 
Weitere Informationen zum Deutschen Wetterdienst (DWD) und seinen Dienstleistungen finden sich hier.
 




Quick-Links
directclaim directclaim Service
Letzte News
25. Juli

Bernd Fischer von TopMeteo resümiert zum Bundesliga-Wochenende

OLC Liga-Finale 2017
7. Oktober um 13.00 Uhr
Poppenhausen
Jubel-Event für die Sieger
Platin Sponsoren
Platin SponsorenPeter H. BraaschBürklinaerokurier
Gold Sponsoren
Gold SponsorennavITerTopMeteoLXNAVbinderHPHLANGE Aviation GmbHJonker SailplanesAir AvionicsBitterwasserM+D FlugzeugbauFliegerstromDeutscher WetterdienstILECDG FlugzeugbauAlexander SchleicherSCHEMPP-HIRTH Flugzeugbau GmbHFLARMTQ AvionicsCobra TrailerOLC Sponsor werden?
Silber Sponsoren
Silber SponsorenClouddancersSegelflugschule WasserkuppeRent a GliderIMI GlidingMilvusTostSiebertWINTER Instruments
Bronze Sponsoren
Bronze SponsorenFLIGHT TEAMOLC Sponsor werden?
OLC Partner
OLC PartnerGliding Federation of AustraliaKoninklijke Nederlandse Vereniging voor Luchtvaartconono GmbHFAIBarronHiltonCupDEUTSCHER AERO-CLUB E.V.Segelflugverband der SchweizSoaring Association of CanadaSoaring Society of AmericaOLC Sponsor werden?