OLC Logo
SegelflugszeneGlidingParaHangGliding ModelGliding
FAI Affiliate Member
Nachrichten Archiv

Kontakt zur Redaktion


OLC-Magazin
... powered by Bürklin
Donnerstag, 01. Februar 2018
Musterzulassung für Elektrosegler ASG 32 El / Electro ASG 32 EI Type Certificated!
Für Schleichers ersten Elektrosegler ASG 32 El wurde kürzlich die Musterzulassung durch die EASA erteilt. Laut Hersteller ist es damit der erste zertifizierte 20m-Doppelsitzer mit einer Elektro-Heimkehrhilfe.
Entwickelt wurde dieses neue Antriebssystem durch ein Konsortium unter Federführung von Alexander Schleicher Segelflugzeugbau, das auch im eigenen Hause gefertigt wird. Der Propeller kommt ebenfalls aus eigener Herstellung. Neben dem Segler ASG 32 und dem wankelgetriebenen Eigenstarter ASG 32 Mi ist dies somit die dritte Variante des 20m-Doppelsitzers. Zur AS-Website: https://www.alexander-schleicher.de/elektrosegler-asg-32-el-musterzugelassen/
 
Alexander Schleicher’s first electro glider, the ASG 32 El, has recently received EASA type certification. According to the manufacturer, the ASG 32 El is the first certified 20m two-seater with an electric retriever system.
This new system was developed by a consortium under the leadership of the manufacturer Alexander Schleicher. The complete engine system including the propeller is produced in-house at Schleicher.
Beside the pure sailplane ASG 32 and the self-launching motor glider ASG 32 Mi with the single rotary engine system, the ASG 32 El is the third variant of this 20m two-seater. AS website: https://www.alexander-schleicher.de/en/elektrosegler-asg-32-el-musterzugelassen/
 
 
Mittwoch, 17. Januar 2018
Jahrestreffen der Wellen- und Hangflieger aus der Rhein-Neckar-Region
Das traditionelle Treffen der Wellen- und Hangflieger aus der Rhein-Neckar-Region (Samstag den 20.Januar 2018 um 17 Uhr) dient diesmal in erster Linie dazu das Praxis-Wissen erfahrener Piloten an Interessierte weiterzugeben. Wie erkenne ich rechtzeitig geeignete Wetterlagen? Wie bereitet der Wellenflieger sich selbst und sein Flugzeug auf Herausforderungen in der Kälte und Höhe vor? Welche Streckenflugsoftware nutze ich? Wie nehme ich Kontakt mit der Flugsicherung auf? Die Rhein-Neckar-Region ermöglicht sowohl bei West- wie auch Ostwind spannende Höhen- und Streckenflüge. Erprobte West-und Ostwellenflüge werden vorgestellt. Breiten Raum soll der Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmern einnehmen. Als Lehrbeispiele und zur Motivation dienen selbsterstellte Filme von Wellen-und Hangflügen.
Tagesordnung:
- Begrüßung durch den Gastgeber und die Veranstalter
- Persönliche Mindestausrüstung für sichere Wellenflüge. Stressfrei in die Welle. Referent Ralf Bock
- Wellen- und Hangflugwetterlagen rechtzeitig erkennen. Referent NN
- Besonderheiten der Westwelle,
Referent Peter Franke
- Streckenflüge in der Ostwelle,
Referent Eckart Schwantes
- Filmen in der Welle - schöne Aufnahmen, Formationsflug und Sachen, die man besser nicht gemacht hätte, Referent Andreas Maurer
Die Vorträge sprechen besonders Wellen-und Hangflugneulinge an. Das Jahrestreffen soll als Begegnungsstätte zwischen alten Hasen und dem Nachwuchs dienen. Wir hoffen auf wunderbare Begegnungen mit vielErfahrungsaustausch. Wir freuen uns auf Euch.
Euer Orga-Team
Für das leibliche Wohl sorgt wie immer die gut vorbereitete Küche des SFG-Bensheim
Veranstalter: SFG Bensheim (Peter Simon), SFG Giulini (Peter Franke), LSV Worms (Eckart Schwantes)
Ort: Clubheim der SFG Bensheim, Schwanheimer Str. 175, 64625 Bensheim, Tel: 06251-72411
Dienstag, 16. Januar 2018
The New Ventus - Now Electrified and Self-Launching
A day before Christmas eve, weather eventually allowed for the maiden flights of two prototypes on Schempp-Hirth’s home airfield Hahnweide near Kirchheim/Teck. Joachim Krauter took the first new Ventus with Front Electric Sustainer (FES) for its first flight, followed by Andreas “Andy” Lutz on the self-launch-capable Ventus “Performance” edition’s prototype. During this aero towed first flight, Andy extensively tested the new engine system in the air before Schempp-Hirth CEO Tilo Holighaus took off for the first self-launch and impressed all those present with a short take-off distance and an amazing climb rate.
The last working days of the year were hectic and the team at Schempp-Hirth were under pressure to finish the two prototypes before Christmas. The team achieved their goals and both were made ready for their maiden flights, however the weather wasn’t playing along and low-lying clouds with rain were to test the team’s patience for days. Eventually, the clouds lifted on the Saturday before Christmas and Tilo gave the go-ahead. A little while later, both aircrafts were rigged and pushed to the take-off point by members of our staff – a big thank you for this dedication during the holiday season!
A new fuselage with aero-dynamical and optical improvements was built for the eagerly awaited self-launch-capable “Performance” edition of the new Ventus (officially called “Ventus-3M”), implementing the latest CS-22 standards and featuring a completely new cockpit, combining maximum safety & comfort with a technically-elegant and sophisticated interior. The front-opening canopy provides more comfort getting in and out of the cockpit and the new fuselage, which shows impressive workmanship, now features bug wiper garages as well as a rudder-integrated steerable tail wheel and underwing wheels, providing independent maneuverability on the ground, similar to the systems known and loved by all of our Arcus-M and Quintus-M pilots.
Independent Performance
A new Solo engine with electronically controlled injection system and a reduced reduction ratio for a nicer engine noise provides the new Ventus with more than 60 hp, delivering powerful climb performance even on high-terrain, short take-off sites or at high outdoor temperatures. Also brand-new is the ILEC engine control unit with OLED colour display that makes operating the system child’s play and provides comprehensible messages in case of problems. The combination of independence by self-launch-capability with the new Ventus’ proven superiority and its inspiring flight characteristics creates the freedom to achieve top performance flights anywhere in the World.
The 18m glider with its prominent wing geometry impressed not only the pilots, but also the captivated staff members and guests when it passed by in powered flight. After their first flights, both Andy Lutz, responsible for the new fuselage, and Tilo Holighaus were impressed by the fantastic engine system, the comfort of the brand-new cockpit and the superb handling, identical, as expected, to that of the Ventus Sport Edition, triple-winner of this year's FAI European Championships in the 18m Class.
Still in the cockpit after the maiden flight, Andy was ecstatic: “The flight characteristics feel identical to those of the “Sport” edition - and visibility from the cockpit is even one notch better.”
Tilo expressed delight with the seating comfort, the simplicity of the engine control and the engine’s power: “Your seat position is incredibly perfect – I immediately felt comfortable. The feedback is there instantly, you feel the air around you and you become one with the aircraft. The take-off distance was even shorter than I expected – and then the climb rate… It’s just pure pleasure!
Electrified
The just as eagerly anticipated Ventus “Sport” edition with FES engine system (officially called “Ventus-3F”), however, provided little surprise in its maiden flight: FES already has an excellent track record in the Discus-2c and the new Ventus’ predecessor Ventus-2cxa for a few years now.
Tilo is all the more delighted: “The FES system wakes old memories of the 1930s when glider pilots covered long distances ridge-soaring along low hills. Especially in view of the new Ventus, hybrid gliding with instant engine availability (“instant on”) and precise power adjustment will bring flying to a completely new level. Pilots will fly cross-country on days when only airfield circuits used to be possible; you can fly into the mountains without worrying about how to get back, master challenging situations at competitions in a much more relaxed fashion and so on.”
Safety means: Be Always in Control
Besides superior high-speed performance and the traditional Schempp-Hirth “thermal feeling”, all 3rd generation Ventus models are characterized by outstanding climbing performance and their good-natured behaviour. The elaborate alignment of wing air foil and wing geometry in combination with well-dimensioned controls ensures maximal manoeuvrability and high stability even at very low airspeed and provides you with the extra degree of safety you may need during winch launch, aero tow or when flying close to the ridge in the mountains.
In addition to the self-launch-capable engine option, the new Ventus ”Performance” edition will also be available with the proven Schempp-Hirth “Turbo” sustainer engine already available for the “Sport” edition along with the new FES system.
 
 
Dienstag, 16. Januar 2018
Der neue Ventus kann jetzt elektrisch fliegen und selbst starten
Einen Tag vor Heiligabend ermöglichte endlich die Wettersituation den Einflug von zwei Prototypen auf dem Schempp-Hirth-Heimatflugplatz, der Hahnweide bei Kirchheim/ Teck. Joachim Krauter startete im F-Schlepp zum Erstflug des ersten neuen Ventus mit Front Electric Sustainer (FES) Antrieb, gefolgt vom Prototyp der eigenstartfähigen „Performance“ Edition. Nach dem Erstflug durch Andy Lutz im F-Schlepp zum ausgiebigen Test des neuen Motorsystems überzeugte Schempp-Hirth-CEO Tilo Holighaus im ersten Eigenstart und beeindruckte die Anwesenden mit der kurzen Rollstrecke und toller Steigleistung.
Es waren hektische Tage zum Jahresende, und das Team bei Schempp-Hirth arbeitete konzentriert und unter Hochdruck, um die beiden Prototypen rechtzeitig vor Weihnachten fertig zu stellen. Als schließlich alles für den Erstflug bereit war, spielte allerdings das Wetter nicht mit: Aufliegende Bewölkung und Dauerregen stelle die Geduld des Teams auf die Probe, bis sich schließlich am Samstag vor Weihnachten die Wolken hoben und CEO Tilo Holighaus den Startschuss zum Einfliegen gab. Kurze Zeit später bereits wurden die neuen Flugzeuge auf der Hahnweide dank bereitwilliger Unterstützung unserer Mitarbeiter montiert und an den Start geschoben – herzlichen Dank für diesen nicht selbstverständlichen Einsatz im eigentlich bereits begonnen Betriebsurlaub!
Für die sehnsüchtig erwartete eigenstartfähige „Performance“ Edition des neuen Ventus mit der Baureihenbezeichnung Ventus-3M wurde ein neuer Rumpf gebaut, der neben aerodynamischen und optischen Verbesserungen mit einem vollständig neuen Cockpit sowie der Implementierung der neuesten Bauvorschriften ein Maximum an Komfort und Sicherheit bei einem technisch-eleganten, hochwertigen Interieur aufweist. Neben der nach vorne klappbaren Haube zum bequemen Ein- und Ausstieg überzeugt der Rumpf durch saubere Verarbeitung, integrierte Mückenputzergaragen und dem bereits aus Arcus-M und Quintus-M für das unabhängige Manövrieren am Boden erhältlichen lenkbaren, ins Seitenruder integrierten Heckrad.
Unabhängige Spitzenleistung
Das für den Eigenstarter neu entwickelte Solo-Triebwerk mit elektronisch gesteuerter Einspritzung liefert bei angenehm ruhigen Motorengeräusch durch weiter untersetzte Drehzahl über 60 PS und damit kraftvolle Steigleistung selbst auf hochgelegenen Startplätzen, kurzen Startstrecken oder bei hohen Außentemperaturen. Das ebenfalls komplett neu entwickelte ILEC-Motorbedienteil mit OLED-Farbdisplay macht die Motorbedienung zum Kinderspiel und liefert im Fehlerfall verständliche Meldungen. Die Unabhängigkeit durch die Eigenstartfähigkeit in Kombination mit der bewährten aerodynamischen Überlegenheit des neuen Ventus und seinen beispiellos begeisternden Flugeigenschaften schafft die Freiheit, überall auf der Welt Spitzenleistungen erfliegen zu können.
Das 18m-Flugzeug mit der äußerst markanten Flügelgeometrie beindruckte neben den Piloten auch die anwesende Belegschaft und Besucher vom Boden aus bei einem Vorbeiflug im Kraftflug. Sowohl der für die Rumpfgestaltung verantwortliche Schempp-Hirth Ingenieur Andreas Lutz als auch CEO Tilo Holighaus zeigten sich nach dem Flug vom fantastischen Motorsystem und vom Komfort des brandneuen Cockpits und den tollen Flugeigenschaften begeistert, die sich erwartungsgemäß nicht von denen der „Sport“ Edition des Ventus unterscheiden, dem Dreifach-Sieger der diesjährigen FAI Europameisterschaften der 18M-Klasse.
Andreas Lutz schwärmte noch im Cockpit nach dem Erstflug: „Die Flugeigenschaften fühlen sich identisch zu denen der „Sport“ Edition an, die Sicht aus dem Cockpit ist vielleicht sogar noch einen Tick besser.“.
Tilo Holighaus zeigte sich neben dem Sitzkomfort von der Einfachheit der Motorbedienung und der Leistung des Triebwerks begeistert: „Man sitzt unglaublich perfekt - ich fühlte mich auf Anhieb wohl. Das Feedback ist sofort da, man fühlt die Luft um sich herum und ist eins mit dem Flugzeug. Die Rollstrecke war noch kürzer, als ich erwartete, und dann die Steigleistung... Macht einfach nur Spaß.“.
Elektrifiziert
Die ebenfalls sehnsüchtig erwartete Ventus Sport Edition mit FES-Antrieb und der Baureihenbezeichnung Ventus-3F bot dem gegenüber wenig Überraschungen, hat sich dasselbe System doch bereits im Discus-2c sowie dem Vorgängermodell Ventus-2cxa ´seit Jahren erfolgreich bewährt. Umso mehr freut sich Tilo Holighaus. „Mit dem FES-Antrieb werden Erinnerungen an die 30er Jahre wach, als man an niedrigen Hügeln im Hangflug große Strecken zurücklegte. Gerade mit dem neuen Ventus werden nun im Hybridsegelflug mit Sofortverfügbarkeit („Instant On“) und feiner Dosierbarkeit des Antriebs völlig neue Flugerlebnisse möglich: Piloten werden an Tagen Streckenflug betreiben, an denen sonst nur Platzrunden möglich wären, man kann in die Berge fliegen, ohne sich Sorgen über den Heimflug zu machen, im Wettbewerb wesentlich entspannter anspruchsvolle Situationen meistern und vieles mehr.“
Sicherheit bedeutet: Always in Control
Alle Ventus-Modelle der dritten Generation zeichnen sich neben überlegener Schnellflugleistung und dem Schempp-Hirth traditionellen „Thermikgefühl“ vor allem durch gutes Steigen und ihre gutmütigen Flugeigenschaften aus. Die ausgeklügelte Abstimmung von Tragflügelprofil und Tragflächengeometrie sowie wohldimensionierte Ruder sorgen durch maximale Manövrierbarkeit und hohe Stabilität auch im extremen Langsamflug und bei hoher Flächenbelastung für ein zusätzliches Maß an Sicherheit, sei es beim Windenstart, im F-Schlepp oder beim Fliegen im Gebirge dicht am Hang.
Der neue Ventus wird in der „Performance“ Edition neben der eigenstartfähigen Motorisierungsvariante auch mit der bewährten Schempp-Hirth „Turbo“-Heimweghilfe verfügbar sein, die bereits auch für die „Sport“ Edition neben dem FES-Antrieb angeboten wird.
 

 

Sonntag, 07. Januar 2018
World Record Flight for the JS3
JS3 finishing a 1250km flight
A great soaring day in South Africa.... this is just what the JS3 pilots Oscar Goudriaan, Pieter Nouwens and the Jonker brothers were hoping for when they took off today. All four completed their declared FAI 1250 triangular flights at speeds higher than the current world record speed for this course. Pieter Nouwens finished first, at an astonishing speed of 166 km/h, and should all the boxes be ticked, a new world record will belong to Potch gliding club. PIeter reported that the weather was very consistent, but exceptionally strong - only 3 to 5m/s climbs.
The run to the first turn point was amazing, with an average speed exceeding 150km/h. The second leg to Douglas was basically in the blue, slowing the gaggle down. Just after 16h00 Douglas was rounded, with another 500 kms to go.... the day stared dying and the last bit of energy was required to reach final glide altitude. Well done boys... what a great way to show off an awesome glider!
Dienstag, 10. September 2013
Mountain Wave Projekt peilt Nepal an - Mission startet am 8. Oktober
- Politische Situationen in arabischen Ländern erfordern Alternativlösungen
- Himalaya - Mission soll im Oktober in Berlin starten
 
Kurz vor dem geplanten Abflug von Berlin nach Kathmandu muss sich das Mountain Wave Project Team (MWP) immer wieder neuen Herausforderungen stellen. Bedingt durch die politische Situation in den arabischen Ländern gestalten sich derzeitig die Überfluggenehmigungen über den einzelnen Ländern für den Überführungsflug nach Nepal schwierig. „Wir arbeiten fast täglich an Alternativlösungen“, informiert dazu Projektleiter Rene Heise über die aktuelle Situation. Dabei sind Containerlösungen in dem noch verfügbaren kleinen Zeitfenster und durch die erfahrungsgemäßen Zollprobleme nur noch in Etappen möglich. „Ebenso wird die Kraftstoffversorgung für die beiden Forschungsflugzeuge auf 14 Flugabschnitten mit über 10.000 Streckenkilometer im Detail mit den Überfluggenehmigungen zunehmend problematisch gesehen“, berichtet Heise. 
Sehr erfolgreich verlief dagegen der letzte Testflug mit dem Kamerasystem MACS des Deutschen Luft und Raumfahrtzentrums über dem Stubai- Gletscher. Die Kombination des Motorseglers der FH Aachen vom Fachbereich Luft-und Raumfahrttechnik, der in Nepal als MWP – Forschungsplattform dienen wird, funktionierte mit der DLR –MACS hervorragend. Die fliegerische Herausforderung mit den POD‘s im Hochgebirge wurde bestens gemeistert. Dank hervorragender Unterstützung der Werdenfelser Fliegerkameraden auf ihrem neuen Flugplatz Ohlstadt waren die Aufnahmen schnell im Kasten. Das höhenphysiologische Training und logistische Vorbereitung der Sauerstoffversorgung wird vom MWP- Fliegerarzt Jürgen Knüppel vorbereitet. Eine Sauerstoffmangelsimulation mit den beteiligten Piloten wird in Einrichtungen des Flugmedizinischen Instituts Königsbrück in den nächsten Wochen erfolgen. Die meteorologische Sensorik wird von Prof. Jörg Hacker Airborne/Research Australia im fernen Adelaide vorbereitet und für die Turbulenzmessflüge über dem Himalaya optimiert. Über den Stand der MPW Vorbereitungen und ersten Ergebnissen der Testflüge wird demnächst im aerokurier berichtet.
 
Lothar Schwark
 
Das MWP Team zeigte sich in Ohlstadt optimistisch, dass die Nepalreise wie geplant durchgeführt wird. Zweiter von links Projektleiter Rene Heise. (Foto: Schwark)
Von Ohlstadt aus wurden mit dem Forschungsflugzeug der FH Aachen die spezielle MACS –Kamera der DLR zur bevorstehenden Himalaya Mission getestet. (Foto: Schwark)
MPW Chefpilot Klaus Ohlmann ist derzeit mit vielfältigen Organisationsaufgaben zur Nepal Reise beschäftigt. (Foto: Privat)
 
 
EN
Sonntag, 08. September 2013
Nine Pilots reach the Top - Hole In The Wall's League-winning Recipe
After the club with the funny sounding name “Hole In The Wall” had won the US-Gold League, OLC was of course curious to learn more about the obviously well organized Gold-Team. Tom Bjork, the club’s newest member, who joined about two years ago was the first to answer: “I don't think of flying as work, and calling us a "well-organized club" is not exactly how we think of ourselves. Most of the other pilots have been soaring over the Owens Valley (Inyokern, Bishop and Lone Pine airports) for decades - some back to hang glider days in the 1970's.” Well, this made a reporter even more curious… Paul Robinson volunteered for an interview:
 
Tom flies his Duo Discus X...
... across the Sierras
hoping for a great day
Gary Ittner, the club's speed Champion
ASW 27 in front of a dream-backdrop
What is "Hole In The Wall"?
On New Year’s Eve of 2003 a group of gliding buddies and their significant other’s gathered in a cold and windy Mojave Desert campground, called Hole-in-the-Wall-Campground, to ring in the 2004 New Year and make great predictions about the coming year’s soaring activities. Everyone was bundled up against the chill, and a great roaring fire was started and kept going as the night progressed. The laughter and stories got louder and more animated as the evening wore on and out in the middle of nowhere some neighbors asked that the revelry be quieted a bit… This became a further bonding experience and Hole-in-the-Wall would never be forgotten. The following day dawned bright and sunny and the group decided to explore the surrounding terrain and eventually discovering the Hole-in-the-Wall rock formation that gave the camp, the experience and the later formed club its everlasting name.
 
Your club only counts 9 pilots and 5 of them are your core team? Who are they?
We have nine members, but two of them, Rick Leffingwell and Stan Foat, were not able to fly this year. The five core members who flew most weekends during the League were Gary Ittner, Paul Robinson, Danny Gonzales, Rick Barber, and Tom Bjork. Tom flew with Fred LaSor in a Duo Discus. We also had John Medley who had limited flights due to family and work obligations and Larry Forqueran due to a minor health issue.
 
How did you organize the 2013 speed flying?
The plan was to have at least four pilots fly every weekend. That way we would have a backup in case we had a logger problem or, due to weather conditions, not everyone could get a full two and a half hour flight. We also tried to fly both Saturday and Sunday to maximize our chances of posting good flights. Overall, this worked well except in Round 5 we were only able to post two flights.
 
So you are well aware of the League scoring. But did your 2013-victory happen more by accident?
With only 7 pilots, we knew we didn't have a chance to win the Club title, and since we placed 2nd in the World League last year, we decided to focus on the OLC-League this year.
 
How are you motivated to compete in the League? Why?
Our primary motivation was to beat a rival team, also in Southern California. Halfway through the competition, we were doing so well, we decided we had a chance to win the whole thing and went for it. Our secondary motivation was having Gary Ittner as one of our fastest pilots. We felt if he is giving 100% to win, we would do the same. And having a small team made the goal even sweeter.
 
Did you look at the competitor's scores and try to outscore them?
We only looked at scores AFTER each round. Our philosophy was to fly the best we could with the conditions of the day, not to look at our opponents’ scores. We did discuss a few strategies along the way so as to minimize mistakes. As long as we kept extending our lead, we would not change our flying tactics...just stick to our plan.
 
Can you give our readers a little information about the area you fly at?
Out of the 56 flights we posted on the League, 43 of them were flown out of Inyokern, California which is our primary base during the summer. Inyokern is a very hot and very windy (our trailers are chained down) location about 9 miles west of China Lake Naval Weapons Center. The Sierra Mountains nearby are only between 8000 and 9000 feet, but get higher as they go north. We normally have to work our way about 40 miles north before the conditions improve. Once we get to a place called the Switchbacks (near Lone Pine), we decide to either continue on the Sierras or cross the Owens Valley and continue on the Inyo and White mountains. Generally, the Inyo/White ranges work the best, but we had quite a few flights north on the Sierras. In addition to Inyokern, we had some of our top three flights each weekend posted out of Warner Springs, CA during the early rounds of the League and Lone Pine during a club’s weekend trip. Gary Ittner, World Team member, also posted scoring flights at Bermuda High and Hobbs during contests. Tom Bjork and Fred LaSor took a 4 month-long road trip with Tom’s Duo Discus X and posted flights from Minden, Ely, Hilton Ranch in Nevada and in Kelly, Colorado.
 
Do you have a club ship? A club tow plane? Or do you only score League points with private material?
We all have our own sailplanes. We use available tow planes at locations like Warner Springs and Inyokern, which is a club tow plane, but we hire privately owned tow planes when we have our club-road trips as we did this year at Lone Pine and Bishop.
 
Will you celebrate your success?
Since winning officially, we can't be around each other without celebrating. We have never experienced such an achievement, so it takes some getting used to. We usually gather on New Year's Eve annually, so this year will be an especially happy meeting.
 
Anything else?
Just an interesting stat: In the 2008 Gold League competition, Hole In The Wall scored the highest points ever in a single round....526 points in Round 19. Most importantly, we emphasize more fun than a soaring pilot should have, especially at the end of a successful day.
 
Once more, OLC would like to congratulate to your big success! Paul, thank you very much for putting all the information together and answering my questions. Cheers to the rest of the HITW-gang! Enjoy the rest of the 2013-OLC-season!
 
EFP
Freitag, 06. September 2013
Streckenfliegen in der Walachei: Sportlich in jeder Hinsicht
Hier geht es zu einem Punkte-Flug von Andreas Kessler im OLC.
Am vergangenen Wochenende findet man in den weltweiten Tageswertungen ganz weit vorn Andreas Kessler mit jeweils zwischen 600 und 700 Punkten. Und zwar von Topoloveni aus – mitten in der Walachei (Rumänien). Hervorragende Steigwerte von bis zu 5 m/s ermöglichen diese hohen Punktzahlen und das bei einem meist entspannten Flugerlebnis. Da die Berge im Sommer oft überentwickelt sind, entscheidet sich Andreas nach der vorliegenden Wetterprognose für Flüge durch die Ebene.
Gut, gestartet wird an der Winde. Mit 250 Metern Ausklinkhöhe sind die Suchmöglichkeiten nach Thermik eingeschränkt, auch der Geschwindigkeitsbringer Wasser muss daher in der Leitung verbleiben. Das soll aber das Flugerlebnis nicht trüben. Ansonsten kann Andreas von keinen wirklich großen Herausforderungen bei diesen Bedingungen berichten. Grundsätzlich geht es im  Westen bei Drobeta Severin an der Donau immer etwas schwerfällig. Das ist bekannt. Also vorher Höhe tanken, Augen zu und 40-50 Kilometer gleiten, gleiten, gleiten. Nach Regen kommt bekanntlich Sonne und man findet nach dieser Durststrecke meist wieder Anschluss. So auch an diesen Tagen. Wobei Andreas trotz des Thermiklochs nie wirklich in irgendeiner kritischen Höhe ist. Er selbst ärgert sich, dass er nicht früher starten kann, dann wären deutlich mehr Punkte drin gewesen. Sein Ziel: die 1.000 Punkte (Kilometer) als erster in diesem Gebiet zu knacken: entweder als Dreieck über den Karpaten oder über den Osten ganz nach Norden an die ukrainische Grenze und wieder zurück.
Die Karpaten, aber auch deren Ausläufer als auch die Donauebene bieten nicht nur landschaftlich Reizvolles, sondern Top-Bedingungen. Neben Wellenchancen, insbesondere im Herbst, bollert die Thermik ordentlich. In der Ebene sind 3.000 Meter Basis keine Seltenheit. Da lässt sich doch mit arbeiten wie die Flüge von Andreas zeigen. Herausfordernd sind die Rahmenbedingungen für den staatlichen rumänischen Aeroklub. Es kommt dort nämlich nicht nur aufs gute Wetter an. So berichtet Andreas: „Wenn der Sanitäter fehlt oder der Flugplatzkommandant keine Lust hat oder ihn der linke Zeh zwickt, wird halt nicht geflogen. Dann gibt es natürlich auch noch Ruhetage und wenn die an den Thermiktagen sind, hat man halt Pech gehabt.“ Um davon unabhängig zu sein, haben Andreas und eine Gruppe von ambitionierten Segelfliegern sich zusammengetan und den ersten privaten Segelflugclub in Rumänien aufgebaut. So können sie tolle Streckenflügen genießen: im Frühjahr und im Herbst vornehmlich in den Bergen und im Sommer in der Ebene.
 
Text: SK
Fotos Andreas Kessler
 
Wolken tragen Andreas zu 660 Punkten .. über den Karpaten Thermik pur...

 

Donnerstag, 05. September 2013
LX Navigation: Vertretungswechsel für Verkauf und Service in Deutschland

Ab 1. September 2013 übernimmt Dieter Schwenk die Vertretung aller LX Navigation Produkte

Crtomir Rojnik, Gründer und Inhaber von LX Navigation hat sich entschieden die Vertretung für Deutschland in neue Hände zu übergeben. Damit verbunden ist auch eine klare Strukturierung des Produkt-Portfolios von LX Navigation. Vom Vario-Navigation Rechner Spitzenprodukt LX Zeus, der LX Serie mit 80mm Ausschnitt bis LX 7007, LX Mini Map und den E-Variosystemen LX 16 bis LX 1606. Als GPS Systeme und Datenlogger stehen die Geräte COLIBRI II und LX FLARM in verschiedenen Ausführungen sowie ein umfangreiches Zubehörsortiment im Angebot.
Auftragsabwicklung und Service der LX Navigation Produkte für Deutschland wird über das Büro in
Münsingen abgewickelt. Kompetenter Ansprechpartner für die Produkte ist die ganze Fliegerfamilie von Dieter Schwenk, mit Joachim, Oliver und Heiko die den Zeus seit einem Jahr bei Wettbewerbs-, DMST- und OLC-flügen ausgiebig in der Praxis einsetzen und in engem Kontakt zum LX Navigation Entwickler Team stehen. Alle Produkte werden ständig weiter entwickelt und bis zum Segelfliegertag in Hagen wird es auch neue Highlights geben.
Kontakt:
telefonisch Festnetz 07381-938761 Mobil 01704318914
Mail: schwenk@lxnavigation.com
Internet: www.lxnavigation.com
Postanschrift: 72525 Münsingen, Hauptstrasse 16

 

Mittwoch, 04. September 2013
Eine Statistik aus 13 Jahren Segelflug-BUNDESLIGA
Zum Vereinsbericht des Deutschen Vizemeisters LSV Schwarzwald erreichte uns folgender Leserbeitrag:
Da hat sich der liebe Michael aus dem schönen Schwarzwald die Zahlen aber gut hingebogen. Unwidersprochen ist die Leistung der Black Forrest Eagles ganz hervorragend. Aber bei 2007 – dem Aufstieg der Schwarzwälder - den Schnitt zu machen, wird der Statistik nicht ganz gerecht. So könnten doch wohl die Burgdorfer mit einem glanzvollen Durchschnittsplatz von 1,33 seit ihrem Aufstieg in 2011 glänzen, oder? Auch die Konstanz der Giulinis übertrifft Schwarzwald um fast das Doppelte (10 Jahre unter den besten 8 statt nur fünf Jahre unter den besten 7 – was natürlich auch Spitze ist!). Selbst Rekordmeister Königsdorf mit seinen 3 Siegen kommt in Michaels Statistik gar nicht vor.
Wie dem auch sei, das Niveau in der Bundesliga hat sich über die 13 Jahre seit Einführung 2001 zusehends entwickelt. Da die Aufsplitterung in 1., 2. Und Quali-Liga erst 2004 eingeführt wurde, ist eine Statistik über die gesamten 13 Jahre natürlich schwierig. Trotzdem hier ein paar Zahlen unter der Annahme, dass die ersten 30 Vereine der Jahre 2001 bis 2003 wie die erste Liga behandelt werden und jeder andere Verein einheitlich Platzziffer 31 erhält. Die Zahlen in Klammer geben nur die 10 Jahre 1. Bundesliga von 2004 bis 2013 wieder.
- Teilnehmende Vereine: 104 (78)
- Vereine ununterbrochen dabei: 1, Bayreuth (3, Bayreuth, Giulini, Odenwald Walldürn)
- Deutsche Meister: Königsdorf 3x, Blaubeuren 2x, Burgdorf 2x, Mannheim, Bayreuth, Giulini, Schwarzwald, Langenselbold, Donauwörth-    Monheim
- Vier Mal wurden Aufsteiger direkt Deutscher Meister! (Königsdorf, Schwarzwald, Langenselbold, Donauwörth-Monheim
- Drei ehemalige Meister sind inzwischen abgestiegen (Mannheim, Langenselbold, Blaubeuren)
Platzziffern der besten 10 Vereine:
1. LSG Bayreuth (BY) 4,9 (5,8)
2. SFG Giulini/Ludwigshafen (RP) 7,7 (4,7)
3. SFZ Königsdorf (BY) 10,6 (10,1)
4. FSC Odenwald Walldürn (BW) 12,6 (8,9)
5. FLG Blaubeuren (BW) 15,4 (11,0)
6. FSV Laichingen (BW) 17,0 (12,8)
7. LSV Schwarzwald (BW) 17,1 (12,9)
8. SFV Mannheim (BW) 17,7 (20,3)
9. FCC-Berlin (BL) 18,5 (17,1)
10. FLC Schwandorf (BY) 18,5 (18,8)
 
Noch ein paar interessante Zahlen aus 10 Jahren erste Liga:
Im Schnitt haben die jeweiligen Meister knapp über 14 Punkte pro Runde erflogen! Die ersten Nicht-Absteiger auf Platz 23 jeweils knapp 6 Punkte im Schnitt.
Markant ist der große Abstand zwischen Meister und Vizemeister mit einer Spanne von 3 bis 59 Punkten (Schnitt 24,2) gegenüber dem knappen Abstand von nur einem bis 9 Punkten (Schnitt 3,7) zwischen Platz 23 und erstem Absteiger.
Die beste All-Time-Mannschaftleistung seit 2001 lieferte Königsdorf mit 423,52 Speed ab. Schnellster Einzelpilot dabei Mathias Schunk mit 156,33 Speedpunkten. Überhaupt konnten erst zwei Vereine über 400 Speed erzielen (Königsdorf und zweimal Bayreuth) und nur vier Piloten über 140 abliefern. Details können auf Nachfrage gerne bereitgestellt werden. 
 
Heiko Hertrich 
 
Wir freuen uns auf Eure Beiträge zum Thema. Mails bitte an: magazin@onlinecontest.org
 
Dienstag, 03. September 2013
OLC Liga-Finale 2013 am 5. Oktober: Jubel-Event für die Sieger
Nach einer spektakulären Liga-Saison werden im neuen Gebäude der Fliegerschule Wasserkuppe die Sieger bejubelt. Aber OLC-üblich wird das kein profanes Verteilen von Urkunden, sondern alles läuft eingebettet in attraktive Präsentationen rund um den sport-orientierten Segelflug. Die Übergabe der Meisterschale an den Deutschen Meister der Segelflug-Bundesliga und das Überrreichen der Trophäen an die jeweiligen Deutschen Meister der Quali-Liga und der 2. Segelflug-Bundesliga sind dann die der Höhepunkte des Nachmittags (ein Pflicht-Thema ist natürlich wieder das Wetter-Resümee der Bundesligasaison von TopMeteo-Experte Bernd Fischer).
Absolut Premiere hat in diesem Jahr aber die Übergabe eines ansehnlichen Geldbetrages an den ausgelobten Gewinner der BRAASCH Club Challenge. In dieser neuen Vereinswertung werden alle zur OLC Junior-Challenge gewerteten Flüge zusammengefasst - eine herausragende Wertschätzung der Breitensport-Nachwuchsarbeit in den Vereinen. Bei Redaktionsschluss lag der LSC Bayer Leverkusen mit 35 Flügen, von 14 Junioren gemeldet, souverän vorne - eine respektable und vorbildliche Leistung!
Selbstverständlich werden an diesem Nachmittag auch Präsentationen geboten, welche die Fahrt zur Wasserkuppe absolut lohnend machen. So stellen die OLC-Partner Naviter (SeeYou) und Butterfly das neue OLC Preupload-Verfahren via Smartphone vor. Hier gibt es kein Loggerauslesen mehr, man navigiert mit dem Smartphone wie vormals mit dem PDA, zeichnet aber damit automatisch auf und meldet dann mit wenigen Finger-Touchs seinen Flug zum OLC - genial einfach und zweifelsohne das Verfahren der Zukunft.
’Innovation pur für den Sport’ war das in diesem Jahr auf der Wasserkuppe erstmalig durchgeführte OLC Glider Race auf der Basis der Regeln des FAI Sailplane Grand Prix. Dieses absolut chancengleiche Mann-gegen-Mann Fliegen hat Teilnehmer und Interessierte absolut begeistert. Wie es konkret war und in wie weit der OLC das System nun weiter entwickeln wird, darüber berichtet authentisch der erfolgreiche Junior Daniel Seitzinger, der natürlich selbst an dem Race sehr erfolgreich teilgenommen hat.
Und last but not least wird Charly Bauder Aspekte und Gedanken zur OLC Liga-Wertung erläutern. Eine Gruppe von absolut fachkompetenten Sportlern beobachtet nämlich aufmerksam vornehmlich die OLC-Ligaflüge, um rechtzeitig entsprechend in Form von Regeländerungen zu regulieren. Eine ganz besondere Rolle spielt hierbei immer wieder das Bemühen, die ’annähernde’ Chancengleichheit zwischen motorisierten und nicht motorisierten Segelflugzeugen zu gewährleisten.
Beginn: 13.30 Uhr, Ende: ca. 17.00 Uhr. Der OLC freut sich auf eueren Besuch!

 





Quick-Links
directclaim directclaim Service
Letzte News
01. Februar

Musterzulassung für Elektrosegler ASG 32 El / Electro ASG 32 EI Type Certificated!

OLC Liga-Finale 2017
7. Oktober um 13.00 Uhr
Poppenhausen
Jubel-Event für die Sieger
Platin Sponsoren
Platin SponsorenaerokurierPeter H. BraaschBürklin
Gold Sponsoren
Gold SponsorenM+D FlugzeugbauFliegerstromDeutscher WetterdienstILECDG FlugzeugbauAlexander SchleicherSCHEMPP-HIRTH Flugzeugbau GmbHFLARMTQ AvionicsCobra TrailernavITerTopMeteoLXNAVbinderHPHLANGE Aviation GmbHJonker SailplanesAir AvionicsBitterwasserOLC Sponsor werden?
Silber Sponsoren
Silber SponsorenSiebertWINTER InstrumentsClouddancersSegelflugschule WasserkuppeRent a GliderIMI GlidingMilvusTost
Bronze Sponsoren
Bronze SponsorenFLIGHT TEAMOLC Sponsor werden?
OLC Partner
OLC PartnerSegelflugverband der SchweizSoaring Association of CanadaSoaring Society of AmericaGliding Federation of AustraliaKoninklijke Nederlandse Vereniging voor Luchtvaartconono GmbHFAIBarronHiltonCupDEUTSCHER AERO-CLUB E.V.OLC Sponsor werden?