OLC Logo
SegelflugszeneGlidingParaHangGliding ModelGliding
FAI Affiliate Member
Nachrichten Archiv

Kontakt zur Redaktion


OLC-Magazin
... powered by Bürklin
Donnerstag, 01. Februar 2018
Musterzulassung für Elektrosegler ASG 32 El / Electro ASG 32 EI Type Certificated!
Für Schleichers ersten Elektrosegler ASG 32 El wurde kürzlich die Musterzulassung durch die EASA erteilt. Laut Hersteller ist es damit der erste zertifizierte 20m-Doppelsitzer mit einer Elektro-Heimkehrhilfe.
Entwickelt wurde dieses neue Antriebssystem durch ein Konsortium unter Federführung von Alexander Schleicher Segelflugzeugbau, das auch im eigenen Hause gefertigt wird. Der Propeller kommt ebenfalls aus eigener Herstellung. Neben dem Segler ASG 32 und dem wankelgetriebenen Eigenstarter ASG 32 Mi ist dies somit die dritte Variante des 20m-Doppelsitzers. Zur AS-Website: https://www.alexander-schleicher.de/elektrosegler-asg-32-el-musterzugelassen/
 
Alexander Schleicher’s first electro glider, the ASG 32 El, has recently received EASA type certification. According to the manufacturer, the ASG 32 El is the first certified 20m two-seater with an electric retriever system.
This new system was developed by a consortium under the leadership of the manufacturer Alexander Schleicher. The complete engine system including the propeller is produced in-house at Schleicher.
Beside the pure sailplane ASG 32 and the self-launching motor glider ASG 32 Mi with the single rotary engine system, the ASG 32 El is the third variant of this 20m two-seater. AS website: https://www.alexander-schleicher.de/en/elektrosegler-asg-32-el-musterzugelassen/
 
 
Mittwoch, 17. Januar 2018
Jahrestreffen der Wellen- und Hangflieger aus der Rhein-Neckar-Region
Das traditionelle Treffen der Wellen- und Hangflieger aus der Rhein-Neckar-Region (Samstag den 20.Januar 2018 um 17 Uhr) dient diesmal in erster Linie dazu das Praxis-Wissen erfahrener Piloten an Interessierte weiterzugeben. Wie erkenne ich rechtzeitig geeignete Wetterlagen? Wie bereitet der Wellenflieger sich selbst und sein Flugzeug auf Herausforderungen in der Kälte und Höhe vor? Welche Streckenflugsoftware nutze ich? Wie nehme ich Kontakt mit der Flugsicherung auf? Die Rhein-Neckar-Region ermöglicht sowohl bei West- wie auch Ostwind spannende Höhen- und Streckenflüge. Erprobte West-und Ostwellenflüge werden vorgestellt. Breiten Raum soll der Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmern einnehmen. Als Lehrbeispiele und zur Motivation dienen selbsterstellte Filme von Wellen-und Hangflügen.
Tagesordnung:
- Begrüßung durch den Gastgeber und die Veranstalter
- Persönliche Mindestausrüstung für sichere Wellenflüge. Stressfrei in die Welle. Referent Ralf Bock
- Wellen- und Hangflugwetterlagen rechtzeitig erkennen. Referent NN
- Besonderheiten der Westwelle,
Referent Peter Franke
- Streckenflüge in der Ostwelle,
Referent Eckart Schwantes
- Filmen in der Welle - schöne Aufnahmen, Formationsflug und Sachen, die man besser nicht gemacht hätte, Referent Andreas Maurer
Die Vorträge sprechen besonders Wellen-und Hangflugneulinge an. Das Jahrestreffen soll als Begegnungsstätte zwischen alten Hasen und dem Nachwuchs dienen. Wir hoffen auf wunderbare Begegnungen mit vielErfahrungsaustausch. Wir freuen uns auf Euch.
Euer Orga-Team
Für das leibliche Wohl sorgt wie immer die gut vorbereitete Küche des SFG-Bensheim
Veranstalter: SFG Bensheim (Peter Simon), SFG Giulini (Peter Franke), LSV Worms (Eckart Schwantes)
Ort: Clubheim der SFG Bensheim, Schwanheimer Str. 175, 64625 Bensheim, Tel: 06251-72411
Dienstag, 16. Januar 2018
The New Ventus - Now Electrified and Self-Launching
A day before Christmas eve, weather eventually allowed for the maiden flights of two prototypes on Schempp-Hirth’s home airfield Hahnweide near Kirchheim/Teck. Joachim Krauter took the first new Ventus with Front Electric Sustainer (FES) for its first flight, followed by Andreas “Andy” Lutz on the self-launch-capable Ventus “Performance” edition’s prototype. During this aero towed first flight, Andy extensively tested the new engine system in the air before Schempp-Hirth CEO Tilo Holighaus took off for the first self-launch and impressed all those present with a short take-off distance and an amazing climb rate.
The last working days of the year were hectic and the team at Schempp-Hirth were under pressure to finish the two prototypes before Christmas. The team achieved their goals and both were made ready for their maiden flights, however the weather wasn’t playing along and low-lying clouds with rain were to test the team’s patience for days. Eventually, the clouds lifted on the Saturday before Christmas and Tilo gave the go-ahead. A little while later, both aircrafts were rigged and pushed to the take-off point by members of our staff – a big thank you for this dedication during the holiday season!
A new fuselage with aero-dynamical and optical improvements was built for the eagerly awaited self-launch-capable “Performance” edition of the new Ventus (officially called “Ventus-3M”), implementing the latest CS-22 standards and featuring a completely new cockpit, combining maximum safety & comfort with a technically-elegant and sophisticated interior. The front-opening canopy provides more comfort getting in and out of the cockpit and the new fuselage, which shows impressive workmanship, now features bug wiper garages as well as a rudder-integrated steerable tail wheel and underwing wheels, providing independent maneuverability on the ground, similar to the systems known and loved by all of our Arcus-M and Quintus-M pilots.
Independent Performance
A new Solo engine with electronically controlled injection system and a reduced reduction ratio for a nicer engine noise provides the new Ventus with more than 60 hp, delivering powerful climb performance even on high-terrain, short take-off sites or at high outdoor temperatures. Also brand-new is the ILEC engine control unit with OLED colour display that makes operating the system child’s play and provides comprehensible messages in case of problems. The combination of independence by self-launch-capability with the new Ventus’ proven superiority and its inspiring flight characteristics creates the freedom to achieve top performance flights anywhere in the World.
The 18m glider with its prominent wing geometry impressed not only the pilots, but also the captivated staff members and guests when it passed by in powered flight. After their first flights, both Andy Lutz, responsible for the new fuselage, and Tilo Holighaus were impressed by the fantastic engine system, the comfort of the brand-new cockpit and the superb handling, identical, as expected, to that of the Ventus Sport Edition, triple-winner of this year's FAI European Championships in the 18m Class.
Still in the cockpit after the maiden flight, Andy was ecstatic: “The flight characteristics feel identical to those of the “Sport” edition - and visibility from the cockpit is even one notch better.”
Tilo expressed delight with the seating comfort, the simplicity of the engine control and the engine’s power: “Your seat position is incredibly perfect – I immediately felt comfortable. The feedback is there instantly, you feel the air around you and you become one with the aircraft. The take-off distance was even shorter than I expected – and then the climb rate… It’s just pure pleasure!
Electrified
The just as eagerly anticipated Ventus “Sport” edition with FES engine system (officially called “Ventus-3F”), however, provided little surprise in its maiden flight: FES already has an excellent track record in the Discus-2c and the new Ventus’ predecessor Ventus-2cxa for a few years now.
Tilo is all the more delighted: “The FES system wakes old memories of the 1930s when glider pilots covered long distances ridge-soaring along low hills. Especially in view of the new Ventus, hybrid gliding with instant engine availability (“instant on”) and precise power adjustment will bring flying to a completely new level. Pilots will fly cross-country on days when only airfield circuits used to be possible; you can fly into the mountains without worrying about how to get back, master challenging situations at competitions in a much more relaxed fashion and so on.”
Safety means: Be Always in Control
Besides superior high-speed performance and the traditional Schempp-Hirth “thermal feeling”, all 3rd generation Ventus models are characterized by outstanding climbing performance and their good-natured behaviour. The elaborate alignment of wing air foil and wing geometry in combination with well-dimensioned controls ensures maximal manoeuvrability and high stability even at very low airspeed and provides you with the extra degree of safety you may need during winch launch, aero tow or when flying close to the ridge in the mountains.
In addition to the self-launch-capable engine option, the new Ventus ”Performance” edition will also be available with the proven Schempp-Hirth “Turbo” sustainer engine already available for the “Sport” edition along with the new FES system.
 
 
Dienstag, 16. Januar 2018
Der neue Ventus kann jetzt elektrisch fliegen und selbst starten
Einen Tag vor Heiligabend ermöglichte endlich die Wettersituation den Einflug von zwei Prototypen auf dem Schempp-Hirth-Heimatflugplatz, der Hahnweide bei Kirchheim/ Teck. Joachim Krauter startete im F-Schlepp zum Erstflug des ersten neuen Ventus mit Front Electric Sustainer (FES) Antrieb, gefolgt vom Prototyp der eigenstartfähigen „Performance“ Edition. Nach dem Erstflug durch Andy Lutz im F-Schlepp zum ausgiebigen Test des neuen Motorsystems überzeugte Schempp-Hirth-CEO Tilo Holighaus im ersten Eigenstart und beeindruckte die Anwesenden mit der kurzen Rollstrecke und toller Steigleistung.
Es waren hektische Tage zum Jahresende, und das Team bei Schempp-Hirth arbeitete konzentriert und unter Hochdruck, um die beiden Prototypen rechtzeitig vor Weihnachten fertig zu stellen. Als schließlich alles für den Erstflug bereit war, spielte allerdings das Wetter nicht mit: Aufliegende Bewölkung und Dauerregen stelle die Geduld des Teams auf die Probe, bis sich schließlich am Samstag vor Weihnachten die Wolken hoben und CEO Tilo Holighaus den Startschuss zum Einfliegen gab. Kurze Zeit später bereits wurden die neuen Flugzeuge auf der Hahnweide dank bereitwilliger Unterstützung unserer Mitarbeiter montiert und an den Start geschoben – herzlichen Dank für diesen nicht selbstverständlichen Einsatz im eigentlich bereits begonnen Betriebsurlaub!
Für die sehnsüchtig erwartete eigenstartfähige „Performance“ Edition des neuen Ventus mit der Baureihenbezeichnung Ventus-3M wurde ein neuer Rumpf gebaut, der neben aerodynamischen und optischen Verbesserungen mit einem vollständig neuen Cockpit sowie der Implementierung der neuesten Bauvorschriften ein Maximum an Komfort und Sicherheit bei einem technisch-eleganten, hochwertigen Interieur aufweist. Neben der nach vorne klappbaren Haube zum bequemen Ein- und Ausstieg überzeugt der Rumpf durch saubere Verarbeitung, integrierte Mückenputzergaragen und dem bereits aus Arcus-M und Quintus-M für das unabhängige Manövrieren am Boden erhältlichen lenkbaren, ins Seitenruder integrierten Heckrad.
Unabhängige Spitzenleistung
Das für den Eigenstarter neu entwickelte Solo-Triebwerk mit elektronisch gesteuerter Einspritzung liefert bei angenehm ruhigen Motorengeräusch durch weiter untersetzte Drehzahl über 60 PS und damit kraftvolle Steigleistung selbst auf hochgelegenen Startplätzen, kurzen Startstrecken oder bei hohen Außentemperaturen. Das ebenfalls komplett neu entwickelte ILEC-Motorbedienteil mit OLED-Farbdisplay macht die Motorbedienung zum Kinderspiel und liefert im Fehlerfall verständliche Meldungen. Die Unabhängigkeit durch die Eigenstartfähigkeit in Kombination mit der bewährten aerodynamischen Überlegenheit des neuen Ventus und seinen beispiellos begeisternden Flugeigenschaften schafft die Freiheit, überall auf der Welt Spitzenleistungen erfliegen zu können.
Das 18m-Flugzeug mit der äußerst markanten Flügelgeometrie beindruckte neben den Piloten auch die anwesende Belegschaft und Besucher vom Boden aus bei einem Vorbeiflug im Kraftflug. Sowohl der für die Rumpfgestaltung verantwortliche Schempp-Hirth Ingenieur Andreas Lutz als auch CEO Tilo Holighaus zeigten sich nach dem Flug vom fantastischen Motorsystem und vom Komfort des brandneuen Cockpits und den tollen Flugeigenschaften begeistert, die sich erwartungsgemäß nicht von denen der „Sport“ Edition des Ventus unterscheiden, dem Dreifach-Sieger der diesjährigen FAI Europameisterschaften der 18M-Klasse.
Andreas Lutz schwärmte noch im Cockpit nach dem Erstflug: „Die Flugeigenschaften fühlen sich identisch zu denen der „Sport“ Edition an, die Sicht aus dem Cockpit ist vielleicht sogar noch einen Tick besser.“.
Tilo Holighaus zeigte sich neben dem Sitzkomfort von der Einfachheit der Motorbedienung und der Leistung des Triebwerks begeistert: „Man sitzt unglaublich perfekt - ich fühlte mich auf Anhieb wohl. Das Feedback ist sofort da, man fühlt die Luft um sich herum und ist eins mit dem Flugzeug. Die Rollstrecke war noch kürzer, als ich erwartete, und dann die Steigleistung... Macht einfach nur Spaß.“.
Elektrifiziert
Die ebenfalls sehnsüchtig erwartete Ventus Sport Edition mit FES-Antrieb und der Baureihenbezeichnung Ventus-3F bot dem gegenüber wenig Überraschungen, hat sich dasselbe System doch bereits im Discus-2c sowie dem Vorgängermodell Ventus-2cxa ´seit Jahren erfolgreich bewährt. Umso mehr freut sich Tilo Holighaus. „Mit dem FES-Antrieb werden Erinnerungen an die 30er Jahre wach, als man an niedrigen Hügeln im Hangflug große Strecken zurücklegte. Gerade mit dem neuen Ventus werden nun im Hybridsegelflug mit Sofortverfügbarkeit („Instant On“) und feiner Dosierbarkeit des Antriebs völlig neue Flugerlebnisse möglich: Piloten werden an Tagen Streckenflug betreiben, an denen sonst nur Platzrunden möglich wären, man kann in die Berge fliegen, ohne sich Sorgen über den Heimflug zu machen, im Wettbewerb wesentlich entspannter anspruchsvolle Situationen meistern und vieles mehr.“
Sicherheit bedeutet: Always in Control
Alle Ventus-Modelle der dritten Generation zeichnen sich neben überlegener Schnellflugleistung und dem Schempp-Hirth traditionellen „Thermikgefühl“ vor allem durch gutes Steigen und ihre gutmütigen Flugeigenschaften aus. Die ausgeklügelte Abstimmung von Tragflügelprofil und Tragflächengeometrie sowie wohldimensionierte Ruder sorgen durch maximale Manövrierbarkeit und hohe Stabilität auch im extremen Langsamflug und bei hoher Flächenbelastung für ein zusätzliches Maß an Sicherheit, sei es beim Windenstart, im F-Schlepp oder beim Fliegen im Gebirge dicht am Hang.
Der neue Ventus wird in der „Performance“ Edition neben der eigenstartfähigen Motorisierungsvariante auch mit der bewährten Schempp-Hirth „Turbo“-Heimweghilfe verfügbar sein, die bereits auch für die „Sport“ Edition neben dem FES-Antrieb angeboten wird.
 

 

Sonntag, 07. Januar 2018
World Record Flight for the JS3
JS3 finishing a 1250km flight
A great soaring day in South Africa.... this is just what the JS3 pilots Oscar Goudriaan, Pieter Nouwens and the Jonker brothers were hoping for when they took off today. All four completed their declared FAI 1250 triangular flights at speeds higher than the current world record speed for this course. Pieter Nouwens finished first, at an astonishing speed of 166 km/h, and should all the boxes be ticked, a new world record will belong to Potch gliding club. PIeter reported that the weather was very consistent, but exceptionally strong - only 3 to 5m/s climbs.
The run to the first turn point was amazing, with an average speed exceeding 150km/h. The second leg to Douglas was basically in the blue, slowing the gaggle down. Just after 16h00 Douglas was rounded, with another 500 kms to go.... the day stared dying and the last bit of energy was required to reach final glide altitude. Well done boys... what a great way to show off an awesome glider!
Dienstag, 01. Oktober 2013
Saisonende? Wolkenstraßen bringen nochmal ordentlich Punkte
Hier geht es zum Flug von Holger Weitzel im OLC.
Hier geht es zum Flug von Monika und Detlef Albrecht im OLC.
Wer den Herbst für Streckenflüge abgehakt hat, tut ihm Unrecht. Das letzte Wochenende beweist, dass -zwar hauptsächlich im Norden Deutschlands- noch richtig Musik in den Wolken lag. Endlose Highways bilden sich und erinnern eher an gute Wetterlagen im Frühjahr, als an eine ausklingende Saison. 300 Kilometer am Stück ohne einen einzigen Kreis deuten darauf hin, dass man am Boden definitiv etwas verpasst hat.  
Monika und Detlef Albrecht fliegen bei kräftigem Ost-Steam von Kyritz aus los und lassen sich trotz Gegenwind gen Osten „treiben“. Kreisen? Wozu? An die Basis ran und Gas. Und auch ein Gleitschiff wie die ASH braucht ein gewisses Maß an Thermik, um sich auf diese Distanz hin im Delphinflug halten zu können.
Begeistert sind nicht nur die Beiden von diesen Herbsttagen, sondern viele Nordlichter zahlen nochmal ordentlich aufs Punktekonto ein. Ganz vorne weg fliegt Holger Weitzel. Mehr als 500 Punkte holt er und damit zaubert er den besten Flug Deutschlands an diesem Wochenende an den Himmel. Schon die ganze Woche beobachtet er das Wetter und ist heiß auf´s Geradeausfliegen. Die Achse nördlich von Hannover geht eigentlich immer gut, berichtet uns Holger. Das lässt sich hervorragend an den dort geflogenen Schnitten über das ganze Jahr hinweg beobachten. Die beste Taktik ist auf dieser Strecke geradeausfliegen. „Wenn man kurbelt, fliegt man die Hälfte der Zeit rückwärts“.
Erst einmal muss sich Holger aber von Boberg gen Süden durchkämpfen, um zum Highway zu gelangen. Von Boberg aus sind die Bedingungen nicht immer optimal. Neben Luftraum-Strickmustern ist bei Seewindeinfluss die Thermik dort oben einfach platt und am Nachmittag wird es dann nicht selten richtig schwierig. So auch an diesem Tag. Von Nienburg muss er sich nach Hause basteln. Das reißt ihm den Geschwindigkeitsschnitt nach unten. Alles in allem aber ein absoluter Spaßflug mit tollem Ergebnis.
Und nicht nur für Monika, Detlef und Holger ist es ein gelungenes Wochenende, sondern für viele andere auch. Hoffen wir noch auf ein paar schöne goldene Oktober-Thermik-Tage.
 
Text: SK
Fotos: 2x www.aufwind-luftbilder.de/ SK
 
Beste Herbst-Thermik (Foto: www.aufwind-luftbilder.de) Endlose Wolkenstraßen nördlich des Luftraums Hannover (Foto: www.aufwind-luftbilder.de) Selbst am Abend stehen noch die Reste der Straßen für den Heimweg (Foto: SK)

 

EN
Dienstag, 01. Oktober 2013
Soaring Café - Mitch and Jim’s Excellent Adventure
Soaring Café: On September 24th, Mitch Polinsky was lucky enough to log some time in the Sierra wave with a true master, Jim Payne. Mitch explains: “It was the longest duration soaring flight I’ve ever been on.I was essentially a passenger, as desired, with Jim doing about 95% of the flying and all of the decision-making.” After turning off the engine they logged a total of ten hours of soaring. Compared to many other flights, speed and distance were both below average for Jim, which indicates how challenging much of the flight was. On the flight log there is one real “nail biter” moment halfway through the flight, fortunately above Minden airport. The OLC flight can be followed here, and as usual Jim commented the adventure. Mitch’s pictures are published on Soaring Café. Enjoy!

EFP

EN
Donnerstag, 26. September 2013
Silver-Sponsor Winter Instruments: Precision for the World of Soaring
In addition to having technical knowledge and experience a pilot needs to be sensitive and use his intuition to fly. Something we already learn at the very beginning of our flying experience is not to have the eyes stuck to the instruments. If you are looking for success in soaring you have to properly interpret the “seat of your pants”. But once your instruments quit their work your back’s sensitivity might also fail. As a matter of course we are relying on a precisely working cockpit instrumentation - technical devices are not just useful. In difficult situations an accurate instrument can help to get a pilot out safely. So it is no surprise that Winter Instruments are being used worldwide and highly appreciated for their precision.
Achim Winter offers us a look behind the scenes:
For more than 80 years the Winter Company has been active on the market and their instruments were constantly developed further, following aviation’s needs. Winter’s cooperation with sailplanes manufacturers has always been a rewarding work. Following the export of gliders to foreign countries the German based company Winter Instruments extended their technology worldwide. A successful way, because today Winter’s products are used everywhere in the world of aviation – a matter of course. Winter's staff applies the highest quality standards from the beginning until the end of their production line: “All our employees are responsible for the quality of their work, and they appreciate it. Therefore we can guarantee that Winter Instruments are reliable and safe. All our devices are working according to the newest standards.”
In the beginning Winter Instruments started with meteorological devices like weather stations, barometers and hygrometers. We are surprised to learn that there has never been a single pilot working in the company. However Winter meets exactly the soaring community’s needs. Regarding the long history of Winter Instruments the question arises if there have ever been any difficulties to overcome? Yes, indeed, Achim Winter recalls that after world war II, when flying in Germany was forbidden, the Winters produced noodle machines, pocket lighters and devices which prevented knitting machines’ needles from breaking. “Fortunately it didn’t take too long to get back to flying and we could resume the development and production of aviation instruments.” One of the newest products in Winter’s catalogue is a mobile unit which can be used to check the pitot-static systems directly on airplanes.
Thank you very much, Achim Winter, for the information! Winter Instruments is an OLC-Silver-Sponsor and thus supporting the platform’s non-profit work for the worldwide soaring community. Only through sponsoring OLC can ensure that participating in the contest does not cost a single penny.
 
Text: SK / EFP
Pictures: Winter Instruments
 
Achim (left) and Gerd Winter Roland Bosch, working on new altimeters. Artwork or high precision?

 

Dienstag, 24. September 2013
Der Segelflug im Oktober - aerokurier
Gebirgskurs in Samedan
Im Wanderflug über Kontinente: Zurück in den Norden
Die Strecke war gigantisch! Im Frühjahr flog Diether Memmert mit seinem Ventus 2cM von Vogtareuth bis Ouarzazate am Rande des Hohen Atlas. Im zweiten Teil seiner Reiseerinnerungen beschreibt er den Rückweg aus dem Hohen Atlas über Spanien, Frankreich und die Alpen. Für Diether Memmert war der Weg das Ziel. Sein Fazit: Die vielen Eindrücke, die Begegnungen mit verschiedensten Menschen, das Fremdartige bleiben sicher noch lange in Erinnerung.
Diether Memmert: Lebe deinen Traum – im Zweifelsfall ohne Komfort, hatte ich mir vorgenommen. Es wurden schließlich 110 Flugstunden mit 8,5 Prozent Motoranteil – nicht gerade gut, normal habe ich die Hälfte –, aber gegen ungeeignetes Segelflugwetter ist halt nichts zu machen.
OLC Glider Race
Es geht um nicht weniger, als den sportlichen Segelflug neu zu erfinden: Das OLC Glider Race, das jetzt auf der Wasserkuppe zum ersten Mal ausgetragen wurde, ist Luftrennen pur. In jeder anderen Sportart ist es so: Im Wettbewerb beginnt mit Öffnung der Startlinie für alle Teilnehmer die Uhr zu laufen. Wer die vorgegebene Aufgabe nicht vollendet, endet erhält keine Punkte. Derjenige, der als Erster die Ziellinie überquert, hat gewonnen. Nicht so im Segelflug. Unter Verweis auf die Abhängigkeit vom Wetter wird die Wahl des Abflugzeitpunkts freigestellt, und dann hängt die Wertung davon ab, wie viele Konkurrenten die Aufgabe vollendet haben. Das kann man noch nachvollziehen. Geradezu undurchschaubar aber wird die Wertung, wenn es um eine Speed Task geht, sie ist einem Nicht-Mathematiker kaum mehr zu erklären. – Die Prinzipien des OLC Glider Race werden einmal näher betrachtet.
DM Marpingen: Bis zum Ende spannend
Neun Wertungstage mit großen Strecken – das hatten die wenigsten Teilnehmer von der Deutschen Meisterschaft ganz im Südwesten des Landes, in Marpingen, erwartet. Alle wurden positiv überrascht.
Die Meisterschaften der Renn- und Doppelsitzerklasse überflügelten sogar die DM der Standard- und Clubklasse in Lüsse um zwei Wertungstage, bei der Größe der Strecken und auch bei den Geschwindigkeiten. Insbesondere Wettbewerbsleiter Peter Schmitt erfüllte diese Bilanz mit Stolz.
DM in Lüsse: Jan Omsels bezwingt Kießling
Bei den Deutschen Meisterschaften der Standard- und Clubklasse lieferten sich die Discus-Piloten Omsels und Kießling einen spannenden Zweikampf. Nach sieben Wertungstagen hatte Jan Omsels (Discus 2b) bei der Deutschen Meisterschaft Mitte August in Lüsse die Nase vorn. Er errang den Meistertitel vor dem Vizeweltmeister, Weltmeister und mehrfachen Deutschen Meister Michael Kießling.
45. Klippeneck-Wettbewerb
Der Wettbewerb auf dem Klippeneck, dem höchstgelegenen Segelfluggelände Deutschlands, wurde in diesem Jahr mit Hitzerekorden und mit vielen Wertungstagen geradezu „verwöhnt“.
OLC Liga-Finale
Am 5. Oktober feiert der Online Contest den Saisonabschluss auf der Wasserkuppe. Gastgeber ist die Fliegerschule Wasserkuppe mit seinem neuen Schulzentrum. Ein Ausblick auf das, was alles geboten wird.
Gebirgskurs in Samedan
„In diesem Breitenförderkurs haben wir alles erlebt, was man im Gebirge so erleben kann“, erklärte Trainer Domenic nach zehn Tagen. Mehr geht nicht! Johannes Schmelz war dabei und hat alle Aufwindarten der Alpen kennen lernen und richtig viel Flugerfahrung sammeln können.
Meteo-Rückblick: Versöhnlicher Juli und August
Diplom- und Wettbewerbsmeteorologe Bernd Fischer zieht Bilanz zu den Sommermonaten. Nach dem vor allem im Süden schwachen Frühjahr bot der Juli dort deutlich bessere Bedingungen. Mit den kürzer werdenden Tagen hatte der August dieses Potenzial nicht mehr, er ermöglichte aber ein paar gute Flüge.
VGC Rally 2013: Zum Fliegen ins Heritage Centre
Der Vintage Glider Club erinnerte sich an seine Gründung und legte jetzt die Basis für ein großes fliegendes Museum in Lasham. Zur 40. Rally des Vintage Glider Club trafen sich die Oldtimerfans in England.
 
Großes Teilnehmerfeld:
Klippeneck-Wettbewerb ist beliebt
Oldtimerfans treffen sich in Lasham, England 
Team Triebel in Marpingen

 

Montag, 23. September 2013
Silber-Sponsor Winter: Mit der Präzision eines Schweizer Uhrwerks
Neben dem Beherrschen der Technik und dem Sammeln von Erfahrungen gehört viel Gefühl und Intuition in die Fliegerei. Einen Tipp, den man gern mit auf den Weg gibt: Starre nicht ständig auf die Instrumente. Wenn du erfolgreich fliegen möchtest, musst du auf den Hintern hören. Aber eben dieser geht schon mal auf Grund, wenn die Instrumente ihren Dienst versagen. Es ist so selbstverständlich wie auch hilfreich, sich auf präzise arbeitende Instrumente verlassen zu können. In kitzligen Situationen kann die Genauigkeit eben dieser einen wertvollen Beitrag leisten, sich aus der der Patsche zu befreien. Kein Wunder also, dass weltweit diesbezüglich auf „Winter“-Produkte gesetzt wird. Achim Winter gewährt uns einen Blick hinter die Kulissen:
Seit über 80 Jahren ist die Firma Winter mittlerweile am Markt und hat sich gemeinsam mit dem Flugsport entwickelt. Eines der Erfolgsrezepte ist eine extrem gute Kooperation mit den Segelflugzeugherstellern. Seit die ersten Segler exportiert wurden, waren sie dann auch weltweit zu Hause. Und das mit Erfolg, denn heute ist ein „Winter“-Produkt überall Selbstverständlichkeit. Das gelingt nur, wenn man einen absolut hohen Qualitätsanspruch an sich und die Produkte stellt und dies von Anfang an. „Alle Mitarbeiter des Unternehmens sind in den Prozess der Erfüllung der Qualitätsanforderungen eingebunden. Dies bietet die garantierte Sicherheit, mit „Winter“ nur qualitätsgeprüfte Produkte einzusetzen, die in Punkto Produkt- und Funktionssicherheit den neuesten Anforderungen entsprechen.“
Ursprünglich hat die Firma Winter mit meteorologischen Instrumenten wie Wetterstationen, Barometer und Hygrometer angefangen. Überrascht sind wir, zu hören, dass nicht ein einziger Pilot jemals in der Firma gearbeitet hat und trotzdem absolut der Nerv der Piloten getroffen wird.  
Bei einer so langen Firmengeschichte fragt man sich, ob es auch Durststrecken gab. Tatsächlich. Achim Winter berichtet: „In der Nachkriegszeit, als die Fliegerei verboten war, hielt man sich mit der Produktion von Nudelmaschinen, Benzinfeuerzeugen, sowie Nadelbruch-Abstellern für Strickmaschinen über Wasser.“ Zum Glück hat sich diesbezüglich das Blatt bald wieder gewendet, so dass die Produktion und Entwicklung von Flugzeug-Instrumenten fortgesetzt werden konnte.
Eines der neuesten Produkte, das die Firma Winter im Katalog hat, ist ein Prüfkoffer für Pitot-Statik-Prüfungen direkt am Flugzeug.
Herzlichen Dank an Achim Winter für das informative Gespräch. Als Silber-Sponsor unterstützt die Firma Winter insbesondere den gemeinnützigen Betrieb des OLC nachhaltig und sorgt mit dafür, dass die Teilnahme am OLC grundsätzlich kostenlos bleibt.
 
Text: SK
Fotos: Fa. Winter
 
Achim (links) und Gerd Winter Blick in die Höhenmesser-Produktion: Roland Bosch Kunst? In erster Linie höchste Präzision

 

EN
Donnerstag, 19. September 2013
Mistral versus Jet Stream - the 2013 Fall Soaring Season is open
Have a look at Benjamin's flight here.
Here is Jim's first fall-wave-flight.
Last Tuesday in Puimoisson (France) Benjamin Bachmaier took advantage of the extreme Mistral winds to score more than 800 OLC-Plus points! On the other side of the globe, in Minden, NV, Jim Payne pulled out a DG 1001M and flew the first Sierra Nevada wave of the 2013 fall season. His outcome: over 1,000 OLC-Plus points!
The wind system in the Alps of course has nothing to do with the one in the Sierras, and the two pilots Jim and Benjamin did probably not know about each other. But they have one thing in common, their passion. Both glider pilots - here and there - are hungry for long and fast distances.
The young German Benjamin has about eight years of soaring experience. Last spring he had his first Mistral-contact. Fascinated by the phenomenon he wanted to learn more about it and now returned to the French Alps. Early on Tuesday morning Benjamin prepared a Duo Discus T and launched with copilot Wolfgang Schoebel who had never flown in wave before. The forecast was not easy to interpret: At higher altitudes the moisture was not perfectly lined up, and strong winds with a too westerly direction made them feel a little uncomfortable.
However the first two Lure-Waves provided climbs up to 14 knots. At 8,200 feet the wind already blew at 60 mph and the glider climbed with only 4 knots while the stick had to be pushed all the way forward to make sure the Duo did not move into the wrong direction. Every time Benjamin pushed forward he lost 3,000 feet. In the evening the first lennies formed over the Ecrins. The lift there was weak but reliable. Towards the end of the day Benjamin kept on working hard, enjoyed a long final glide and finished 800 km in 11 hours. His longest time ever in the air, but “for sure the shortest 11 hours in my life; so many decisions to take and such a strong wind to fight”. Benjamin adds that the whole mission was only possible with the help of his copilot and the information which Walther Regelsberger provided, flying a DG 800. Together they were able to conquer the elements.
America’s "wave guru" Jim Payne who on Tuesday flew single seated over the Sierras is very experienced in windy conditions. When in the fall season the jet stream moves southwards and over the Western United States, he regularly enjoys his home playground. He has accomplished numerous wave missions over many years. His wave day played out as forecast: "The lift was good and mostly blue with the only good clouds along the Carson Range west of Minden." Nevada’s winds were not as strong as the French Mistral. Jim “went south until the winds got below 35 knots at 17,000 feet”. Zig zagging along the mountains he had “just another day in paradise...”. At sunset he counted some 1,100 fun kilometers, flown in less than eight hours.
 
Text: SK / EFP
Pictures: Wolfgang Schoebel, Jim Payne
 
Benjamin enjoys the views of the Ecrins from FL 190 136 km/h Mistral-winds - not a computer problem... Jim enjoys the sunset over Lake Tahoe

 





Quick-Links
directclaim directclaim Service
Letzte News
01. Februar

Musterzulassung für Elektrosegler ASG 32 El / Electro ASG 32 EI Type Certificated!

OLC Liga-Finale 2017
7. Oktober um 13.00 Uhr
Poppenhausen
Jubel-Event für die Sieger
Platin Sponsoren
Platin SponsorenaerokurierPeter H. BraaschBürklin
Gold Sponsoren
Gold SponsorenBitterwasserM+D FlugzeugbauFliegerstromDeutscher WetterdienstILECDG FlugzeugbauAlexander SchleicherSCHEMPP-HIRTH Flugzeugbau GmbHFLARMTQ AvionicsCobra TrailernavITerTopMeteoLXNAVbinderHPHLANGE Aviation GmbHJonker SailplanesAir AvionicsOLC Sponsor werden?
Silber Sponsoren
Silber SponsorenMilvusTostSiebertWINTER InstrumentsClouddancersSegelflugschule WasserkuppeRent a GliderIMI Gliding
Bronze Sponsoren
Bronze SponsorenFLIGHT TEAMOLC Sponsor werden?
OLC Partner
OLC PartnerSegelflugverband der SchweizSoaring Association of CanadaSoaring Society of AmericaGliding Federation of AustraliaKoninklijke Nederlandse Vereniging voor Luchtvaartconono GmbHFAIBarronHiltonCupDEUTSCHER AERO-CLUB E.V.OLC Sponsor werden?