OLC Logo
SegelflugszeneGlidingParaHangGliding ModelGliding
FAI Affiliate Member
Nachrichten Archiv

Kontakt zur Redaktion


OLC-Magazin
... powered by Bürklin
Donnerstag, 01. Februar 2018
Musterzulassung für Elektrosegler ASG 32 El / Electro ASG 32 EI Type Certificated!
Für Schleichers ersten Elektrosegler ASG 32 El wurde kürzlich die Musterzulassung durch die EASA erteilt. Laut Hersteller ist es damit der erste zertifizierte 20m-Doppelsitzer mit einer Elektro-Heimkehrhilfe.
Entwickelt wurde dieses neue Antriebssystem durch ein Konsortium unter Federführung von Alexander Schleicher Segelflugzeugbau, das auch im eigenen Hause gefertigt wird. Der Propeller kommt ebenfalls aus eigener Herstellung. Neben dem Segler ASG 32 und dem wankelgetriebenen Eigenstarter ASG 32 Mi ist dies somit die dritte Variante des 20m-Doppelsitzers. Zur AS-Website: https://www.alexander-schleicher.de/elektrosegler-asg-32-el-musterzugelassen/
 
Alexander Schleicher’s first electro glider, the ASG 32 El, has recently received EASA type certification. According to the manufacturer, the ASG 32 El is the first certified 20m two-seater with an electric retriever system.
This new system was developed by a consortium under the leadership of the manufacturer Alexander Schleicher. The complete engine system including the propeller is produced in-house at Schleicher.
Beside the pure sailplane ASG 32 and the self-launching motor glider ASG 32 Mi with the single rotary engine system, the ASG 32 El is the third variant of this 20m two-seater. AS website: https://www.alexander-schleicher.de/en/elektrosegler-asg-32-el-musterzugelassen/
 
 
Mittwoch, 17. Januar 2018
Jahrestreffen der Wellen- und Hangflieger aus der Rhein-Neckar-Region
Das traditionelle Treffen der Wellen- und Hangflieger aus der Rhein-Neckar-Region (Samstag den 20.Januar 2018 um 17 Uhr) dient diesmal in erster Linie dazu das Praxis-Wissen erfahrener Piloten an Interessierte weiterzugeben. Wie erkenne ich rechtzeitig geeignete Wetterlagen? Wie bereitet der Wellenflieger sich selbst und sein Flugzeug auf Herausforderungen in der Kälte und Höhe vor? Welche Streckenflugsoftware nutze ich? Wie nehme ich Kontakt mit der Flugsicherung auf? Die Rhein-Neckar-Region ermöglicht sowohl bei West- wie auch Ostwind spannende Höhen- und Streckenflüge. Erprobte West-und Ostwellenflüge werden vorgestellt. Breiten Raum soll der Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmern einnehmen. Als Lehrbeispiele und zur Motivation dienen selbsterstellte Filme von Wellen-und Hangflügen.
Tagesordnung:
- Begrüßung durch den Gastgeber und die Veranstalter
- Persönliche Mindestausrüstung für sichere Wellenflüge. Stressfrei in die Welle. Referent Ralf Bock
- Wellen- und Hangflugwetterlagen rechtzeitig erkennen. Referent NN
- Besonderheiten der Westwelle,
Referent Peter Franke
- Streckenflüge in der Ostwelle,
Referent Eckart Schwantes
- Filmen in der Welle - schöne Aufnahmen, Formationsflug und Sachen, die man besser nicht gemacht hätte, Referent Andreas Maurer
Die Vorträge sprechen besonders Wellen-und Hangflugneulinge an. Das Jahrestreffen soll als Begegnungsstätte zwischen alten Hasen und dem Nachwuchs dienen. Wir hoffen auf wunderbare Begegnungen mit vielErfahrungsaustausch. Wir freuen uns auf Euch.
Euer Orga-Team
Für das leibliche Wohl sorgt wie immer die gut vorbereitete Küche des SFG-Bensheim
Veranstalter: SFG Bensheim (Peter Simon), SFG Giulini (Peter Franke), LSV Worms (Eckart Schwantes)
Ort: Clubheim der SFG Bensheim, Schwanheimer Str. 175, 64625 Bensheim, Tel: 06251-72411
Dienstag, 16. Januar 2018
The New Ventus - Now Electrified and Self-Launching
A day before Christmas eve, weather eventually allowed for the maiden flights of two prototypes on Schempp-Hirth’s home airfield Hahnweide near Kirchheim/Teck. Joachim Krauter took the first new Ventus with Front Electric Sustainer (FES) for its first flight, followed by Andreas “Andy” Lutz on the self-launch-capable Ventus “Performance” edition’s prototype. During this aero towed first flight, Andy extensively tested the new engine system in the air before Schempp-Hirth CEO Tilo Holighaus took off for the first self-launch and impressed all those present with a short take-off distance and an amazing climb rate.
The last working days of the year were hectic and the team at Schempp-Hirth were under pressure to finish the two prototypes before Christmas. The team achieved their goals and both were made ready for their maiden flights, however the weather wasn’t playing along and low-lying clouds with rain were to test the team’s patience for days. Eventually, the clouds lifted on the Saturday before Christmas and Tilo gave the go-ahead. A little while later, both aircrafts were rigged and pushed to the take-off point by members of our staff – a big thank you for this dedication during the holiday season!
A new fuselage with aero-dynamical and optical improvements was built for the eagerly awaited self-launch-capable “Performance” edition of the new Ventus (officially called “Ventus-3M”), implementing the latest CS-22 standards and featuring a completely new cockpit, combining maximum safety & comfort with a technically-elegant and sophisticated interior. The front-opening canopy provides more comfort getting in and out of the cockpit and the new fuselage, which shows impressive workmanship, now features bug wiper garages as well as a rudder-integrated steerable tail wheel and underwing wheels, providing independent maneuverability on the ground, similar to the systems known and loved by all of our Arcus-M and Quintus-M pilots.
Independent Performance
A new Solo engine with electronically controlled injection system and a reduced reduction ratio for a nicer engine noise provides the new Ventus with more than 60 hp, delivering powerful climb performance even on high-terrain, short take-off sites or at high outdoor temperatures. Also brand-new is the ILEC engine control unit with OLED colour display that makes operating the system child’s play and provides comprehensible messages in case of problems. The combination of independence by self-launch-capability with the new Ventus’ proven superiority and its inspiring flight characteristics creates the freedom to achieve top performance flights anywhere in the World.
The 18m glider with its prominent wing geometry impressed not only the pilots, but also the captivated staff members and guests when it passed by in powered flight. After their first flights, both Andy Lutz, responsible for the new fuselage, and Tilo Holighaus were impressed by the fantastic engine system, the comfort of the brand-new cockpit and the superb handling, identical, as expected, to that of the Ventus Sport Edition, triple-winner of this year's FAI European Championships in the 18m Class.
Still in the cockpit after the maiden flight, Andy was ecstatic: “The flight characteristics feel identical to those of the “Sport” edition - and visibility from the cockpit is even one notch better.”
Tilo expressed delight with the seating comfort, the simplicity of the engine control and the engine’s power: “Your seat position is incredibly perfect – I immediately felt comfortable. The feedback is there instantly, you feel the air around you and you become one with the aircraft. The take-off distance was even shorter than I expected – and then the climb rate… It’s just pure pleasure!
Electrified
The just as eagerly anticipated Ventus “Sport” edition with FES engine system (officially called “Ventus-3F”), however, provided little surprise in its maiden flight: FES already has an excellent track record in the Discus-2c and the new Ventus’ predecessor Ventus-2cxa for a few years now.
Tilo is all the more delighted: “The FES system wakes old memories of the 1930s when glider pilots covered long distances ridge-soaring along low hills. Especially in view of the new Ventus, hybrid gliding with instant engine availability (“instant on”) and precise power adjustment will bring flying to a completely new level. Pilots will fly cross-country on days when only airfield circuits used to be possible; you can fly into the mountains without worrying about how to get back, master challenging situations at competitions in a much more relaxed fashion and so on.”
Safety means: Be Always in Control
Besides superior high-speed performance and the traditional Schempp-Hirth “thermal feeling”, all 3rd generation Ventus models are characterized by outstanding climbing performance and their good-natured behaviour. The elaborate alignment of wing air foil and wing geometry in combination with well-dimensioned controls ensures maximal manoeuvrability and high stability even at very low airspeed and provides you with the extra degree of safety you may need during winch launch, aero tow or when flying close to the ridge in the mountains.
In addition to the self-launch-capable engine option, the new Ventus ”Performance” edition will also be available with the proven Schempp-Hirth “Turbo” sustainer engine already available for the “Sport” edition along with the new FES system.
 
 
Dienstag, 16. Januar 2018
Der neue Ventus kann jetzt elektrisch fliegen und selbst starten
Einen Tag vor Heiligabend ermöglichte endlich die Wettersituation den Einflug von zwei Prototypen auf dem Schempp-Hirth-Heimatflugplatz, der Hahnweide bei Kirchheim/ Teck. Joachim Krauter startete im F-Schlepp zum Erstflug des ersten neuen Ventus mit Front Electric Sustainer (FES) Antrieb, gefolgt vom Prototyp der eigenstartfähigen „Performance“ Edition. Nach dem Erstflug durch Andy Lutz im F-Schlepp zum ausgiebigen Test des neuen Motorsystems überzeugte Schempp-Hirth-CEO Tilo Holighaus im ersten Eigenstart und beeindruckte die Anwesenden mit der kurzen Rollstrecke und toller Steigleistung.
Es waren hektische Tage zum Jahresende, und das Team bei Schempp-Hirth arbeitete konzentriert und unter Hochdruck, um die beiden Prototypen rechtzeitig vor Weihnachten fertig zu stellen. Als schließlich alles für den Erstflug bereit war, spielte allerdings das Wetter nicht mit: Aufliegende Bewölkung und Dauerregen stelle die Geduld des Teams auf die Probe, bis sich schließlich am Samstag vor Weihnachten die Wolken hoben und CEO Tilo Holighaus den Startschuss zum Einfliegen gab. Kurze Zeit später bereits wurden die neuen Flugzeuge auf der Hahnweide dank bereitwilliger Unterstützung unserer Mitarbeiter montiert und an den Start geschoben – herzlichen Dank für diesen nicht selbstverständlichen Einsatz im eigentlich bereits begonnen Betriebsurlaub!
Für die sehnsüchtig erwartete eigenstartfähige „Performance“ Edition des neuen Ventus mit der Baureihenbezeichnung Ventus-3M wurde ein neuer Rumpf gebaut, der neben aerodynamischen und optischen Verbesserungen mit einem vollständig neuen Cockpit sowie der Implementierung der neuesten Bauvorschriften ein Maximum an Komfort und Sicherheit bei einem technisch-eleganten, hochwertigen Interieur aufweist. Neben der nach vorne klappbaren Haube zum bequemen Ein- und Ausstieg überzeugt der Rumpf durch saubere Verarbeitung, integrierte Mückenputzergaragen und dem bereits aus Arcus-M und Quintus-M für das unabhängige Manövrieren am Boden erhältlichen lenkbaren, ins Seitenruder integrierten Heckrad.
Unabhängige Spitzenleistung
Das für den Eigenstarter neu entwickelte Solo-Triebwerk mit elektronisch gesteuerter Einspritzung liefert bei angenehm ruhigen Motorengeräusch durch weiter untersetzte Drehzahl über 60 PS und damit kraftvolle Steigleistung selbst auf hochgelegenen Startplätzen, kurzen Startstrecken oder bei hohen Außentemperaturen. Das ebenfalls komplett neu entwickelte ILEC-Motorbedienteil mit OLED-Farbdisplay macht die Motorbedienung zum Kinderspiel und liefert im Fehlerfall verständliche Meldungen. Die Unabhängigkeit durch die Eigenstartfähigkeit in Kombination mit der bewährten aerodynamischen Überlegenheit des neuen Ventus und seinen beispiellos begeisternden Flugeigenschaften schafft die Freiheit, überall auf der Welt Spitzenleistungen erfliegen zu können.
Das 18m-Flugzeug mit der äußerst markanten Flügelgeometrie beindruckte neben den Piloten auch die anwesende Belegschaft und Besucher vom Boden aus bei einem Vorbeiflug im Kraftflug. Sowohl der für die Rumpfgestaltung verantwortliche Schempp-Hirth Ingenieur Andreas Lutz als auch CEO Tilo Holighaus zeigten sich nach dem Flug vom fantastischen Motorsystem und vom Komfort des brandneuen Cockpits und den tollen Flugeigenschaften begeistert, die sich erwartungsgemäß nicht von denen der „Sport“ Edition des Ventus unterscheiden, dem Dreifach-Sieger der diesjährigen FAI Europameisterschaften der 18M-Klasse.
Andreas Lutz schwärmte noch im Cockpit nach dem Erstflug: „Die Flugeigenschaften fühlen sich identisch zu denen der „Sport“ Edition an, die Sicht aus dem Cockpit ist vielleicht sogar noch einen Tick besser.“.
Tilo Holighaus zeigte sich neben dem Sitzkomfort von der Einfachheit der Motorbedienung und der Leistung des Triebwerks begeistert: „Man sitzt unglaublich perfekt - ich fühlte mich auf Anhieb wohl. Das Feedback ist sofort da, man fühlt die Luft um sich herum und ist eins mit dem Flugzeug. Die Rollstrecke war noch kürzer, als ich erwartete, und dann die Steigleistung... Macht einfach nur Spaß.“.
Elektrifiziert
Die ebenfalls sehnsüchtig erwartete Ventus Sport Edition mit FES-Antrieb und der Baureihenbezeichnung Ventus-3F bot dem gegenüber wenig Überraschungen, hat sich dasselbe System doch bereits im Discus-2c sowie dem Vorgängermodell Ventus-2cxa ´seit Jahren erfolgreich bewährt. Umso mehr freut sich Tilo Holighaus. „Mit dem FES-Antrieb werden Erinnerungen an die 30er Jahre wach, als man an niedrigen Hügeln im Hangflug große Strecken zurücklegte. Gerade mit dem neuen Ventus werden nun im Hybridsegelflug mit Sofortverfügbarkeit („Instant On“) und feiner Dosierbarkeit des Antriebs völlig neue Flugerlebnisse möglich: Piloten werden an Tagen Streckenflug betreiben, an denen sonst nur Platzrunden möglich wären, man kann in die Berge fliegen, ohne sich Sorgen über den Heimflug zu machen, im Wettbewerb wesentlich entspannter anspruchsvolle Situationen meistern und vieles mehr.“
Sicherheit bedeutet: Always in Control
Alle Ventus-Modelle der dritten Generation zeichnen sich neben überlegener Schnellflugleistung und dem Schempp-Hirth traditionellen „Thermikgefühl“ vor allem durch gutes Steigen und ihre gutmütigen Flugeigenschaften aus. Die ausgeklügelte Abstimmung von Tragflügelprofil und Tragflächengeometrie sowie wohldimensionierte Ruder sorgen durch maximale Manövrierbarkeit und hohe Stabilität auch im extremen Langsamflug und bei hoher Flächenbelastung für ein zusätzliches Maß an Sicherheit, sei es beim Windenstart, im F-Schlepp oder beim Fliegen im Gebirge dicht am Hang.
Der neue Ventus wird in der „Performance“ Edition neben der eigenstartfähigen Motorisierungsvariante auch mit der bewährten Schempp-Hirth „Turbo“-Heimweghilfe verfügbar sein, die bereits auch für die „Sport“ Edition neben dem FES-Antrieb angeboten wird.
 

 

Sonntag, 07. Januar 2018
World Record Flight for the JS3
JS3 finishing a 1250km flight
A great soaring day in South Africa.... this is just what the JS3 pilots Oscar Goudriaan, Pieter Nouwens and the Jonker brothers were hoping for when they took off today. All four completed their declared FAI 1250 triangular flights at speeds higher than the current world record speed for this course. Pieter Nouwens finished first, at an astonishing speed of 166 km/h, and should all the boxes be ticked, a new world record will belong to Potch gliding club. PIeter reported that the weather was very consistent, but exceptionally strong - only 3 to 5m/s climbs.
The run to the first turn point was amazing, with an average speed exceeding 150km/h. The second leg to Douglas was basically in the blue, slowing the gaggle down. Just after 16h00 Douglas was rounded, with another 500 kms to go.... the day stared dying and the last bit of energy was required to reach final glide altitude. Well done boys... what a great way to show off an awesome glider!
Montag, 10. Dezember 2012
HPH Sailplanes: Hightech-Renner aus tschechischer Produktion
HPH Flugzeugbau im tschechischen  Kutná Hora
 HPH Sailplanes ist eine kleine tschechische Segelflugzeugschmiede, welche nach dem Konkurs von Glasflügel 1998 die Formen der 304CZ übernahm und darauf basierend die HPH304-Reihe entwickelte. Besonders mit dem Jet-Antrieb des 304 Shark haben die Tschechen großes Aufsehen erregt. Im kommenden Jahr soll Werknummer 100 vom Band laufen. 
Im Interview spricht Firmenchef Jaroslav Potměšil über die Zukunft von HPH, innovative Antriebskonzepte, und verrät uns, was seine Flugzeuge so besonders macht. 
 
Jaroslav, was zeichnet HPH aus?
Wir bauen komfortable Hightech Rennmaschinen in sehr kleiner Produktion, die sicher und einfach zu fliegen sind. Unsere Kunden sind leidenschaftliche Segelflieger und gute Piloten. Vergleichbar mit den Glasflügel-Liebhabern, Glasflügel ist ja quasi unsere Großmutti. Wir möchten das sein, was Glasflügel in den 70ern war. Bei uns geht die Sicherheit vor der Leistung. Dafür muss man aber in Kauf nehmen, dass Sicherheitscockpits größer und stabiler sind, als die Cockpits anderer Hersteller.
 
In welches Land verkauft ihr eure Flugzeuge?
Die letzten zehn Jahre gingen unsere Flugzeuge hauptsächlich in die USA. Mittlerweile fliegen Piloten auf der ganzen Welt mit HPH Flugzeugen. Im Frühjahr werden wir das 100ste Flugzeug bauen – über 70 davon fliegen in den USA.
 
Wie wichtig ist es für die Zukunft eines Flugzeuges auf Wettbewerben erfolgreich zu sein?
Das ist schon wichtig. Wir bauen aber keine Weltmeisterflugzeuge. Mit einer Diana2 kann man zwar Weltmeister werden – unsere Flugzeuge kann aber jeder fliegen. Wir bauen konfortable Rennmaschinen, vergleichbar mit einem Sportwagen von Audi oder BMW - in der Formel 1 Klasse möchten wir nicht mitspielen.
 
Auf was ist HPH besonders stolz?
Seit zwei Jahren haben wir eine neue große 5-achsige CNC Fräse. Das war ein langjähriger Wunsch.
Damit können wir sehr präzise und in kurzer Zeit Flugzeugformen herstellen. Die CNC-Technik übertrifft die Handarbeit in Präzision und Herstellungszeit um Längen. Damit produzieren wir beispielsweise auch Formen für Diamond,Stemme, DG und für die Industrie.
 
HPH baut ja auch den klassischen Kolbenmotor ein - Ist der Jet schon wieder am Ende?
Das sind zwei ganz verschiedene Antriebssysteme. Der Jet ist ein reines Turbosystem. Er bringt konstanten Schub bei jeder Geschwindigkeit. Jet-Fliegen ist einfach, weil die Flugstrategie Identisch mit der des reinen Segelflugs ist. Der Kolbenmotor mit Propeller hat aber seine Daseinsberechtigung, gerade als Eigenstarter. Das wird auch noch lange so bleiben.
 
Mit der 304 Jet habt ihr euch einen Namen gemacht. Wird der Jet oft gekauft oder bevorzugt der Kunde doch den Kolbenmotor?
Das ist genau ausgeglichen, 50 Prozent Jet, 50 Prozent Kolbenmotor. Nach sechs Jahren Entwicklungszeit ist das Jet-Konzept ausgereift. Das System funktioniert problemlos und arbeitet zuverlässig. Viele zufriedene Piloten fliegen damit. 
 
Plant auch HPH einen Elektroantrieb?
Auch wir betreiben Versuche mit Elektromotoren. Allerdings sind die Batterien noch viel zu teuer und die Lebensdauer zu kurz. Ein paar Liter Treibstoff sind natürlich auch viel viel billiger.
 
Wo geht man hin, wenn man an einem HPH-Flugzeug einen größeren Schaden hat?
Unsere Flugzeuge können von jedem lizenzierten LTB repariert werden, weltweit.
 
Wie schlagen sich eure Flugzeuge am Gebrauchtmarkt?
Sie sind sehr gefragt. Auf dem Gebrauchtmarkt gibt es kaum HPH Flugzeuge. Und wenn mal eines drinsteht ist es sofort weg.
 
Welche Pläne und Visionen habt ihr für die Zukunft?
Unser erstes Ziel ist es am Markt zu bleiben. Wir sind ein kleiner und feiner Hersteller und wollen das auch noch die nächsten 20 Jahre bleiben. Es ist sinnlos immer größer werden zu wollen. Neben dem Flugzeugbau haben wir noch zwei weitere Standbeine: die CNC-Technik und den Modellbau. Das garantiert ein stabiles und gesundes Unternehmen.
Derzeit entwickeln wir einen neuen Doppelsitzer, den Twin Shark. Einen 20-Meter Doppelsitzer mit Wölbklappen. Die Produktion der Einsitzer hat aber Vorrang, denn die Auftragsbücher sind voll. Die Entwicklung des Doppelsitzers ist unser Lieblingshobby.
 
Wann wird der Twin Shark das erste Mal abheben?
Das kann ich nicht genau sagen. Ein Datum für den Erstflug steht noch nicht fest.
 
Vielen Dank für das Gespräch!
 
Nachgefragt hat Eric Scharfenort
 
Innenausbau eines Shark-Rumpfes
Mit Spaß bei der Arbeit
Andre de Baghy mit seinem 304 Shark
in Parowan, Utah
(Foto: Elke Fuglsang-Petersen)
 

 

EN
Montag, 10. Dezember 2012
TopMeteo-charts now including Namibia and South Africa
TopMeteo has now evaluation-related weather data for Namibia and South Africa. In the Daily Score page directly above the date you find different weather charts as well as a satellite picture to click on. The first three charts show the wind on that day in flight level FL 130 and FL 85 as well as in 3500 ft. A click on "Satellite Picture" opens the respective satellite picture. This additional information gives a quick overview about the weather condition at that day and will help to evaluate and rate the scores and flown distances.
 
TopMeteo has extended his product line by these African countries. For more information: click here.
 
ES/Jürgen Rüb
 
TopMeteo-charts for Namibia …
... and South Africa.
 

 

EN
Montag, 10. Dezember 2012
Bitterwasser: The palm tree garden is growing
What does a palm tree has to do with soaring? Quite a lot - at least at Bitterwasser. It is a long standing tradition, that every pilot who has flown his “1,000” diploma plants his own palm tree for remembrance. The "forest" is growing. Besides René Hanses also Sebastian Beule was very happy to plant his personal memorial last week. Following the tradition, all glider pilots joined in and celebrated the success together. Sebastian managed to fly four thousand marks (both points and kilometers). At St Nicholas’ Day he got himself even the full 1,215 points (1,308 kilometers). An immense jump in performance compared to his flights above this red terrain three years ago.
René and Sebastian are not the only happy pilots. The father and son team Heiko and Eberhard Nill got four times 1,000 points. „It was pretty cool“, were the summarizing words at departure. Heiko represents the "eager beaver pilot" and his father the "flying for fun pilot". Both had enjoyed themselves and this shows one does not exclude the other. The aim to crack the thousand mark was achieved by both of them several times. And the unique scenery is not only a pleasure looking out of the cockpit. This beautiful scenery also provides extraordinary conditions to achieve the highest results possible.
The same thing happened to Andrea Abt. Yesterday she got nearly 1,000 points and was exited. „Bitterwasser is an absolute incredible experience“. She could not stop talking about it. The altitudes which are reached thermally, the endless views and the great team are only some points. From dawn till dusk it’s all about flying and personal accomplishment. You have to be there to experience this for yourself.
 
Steffi Keller/Jürgen Rüb
Pictures: Bitterwasser Lodge
 
Heiko und Eberhard preparing for take off  Dedicated runway team with Jeremias, Eliaser, Lazarus, Michel, Andries und Fritz prior briefing René Hanses and Sebastian Beule with Dieter Schwenk in the center at the palm tree party
 
Sonntag, 09. Dezember 2012
Palmengarten in Bitterwasser wächst
Was hat denn wohl eine Palme mit dem Segelfliegen zu tun? Eine ganze Menge. Zumindest in Bitterwasser. Hier ist es langjährige Tradition, dass jeder Pilot, der sein Tausender-Diplom erfliegt, seine eigene Palme als langlebige Erinnerung pflanzen kann. Der „Wald“ wächst. Neben René Hanses kann Sebastian Beule überglücklich in der letzten Woche sein persönliches Denkmal setzen. Dem Brauch nach sind alle anwesenden Segelflieger dabei und feiern gemeinsam den Erfolg. Gleich vier Tausender (in Punkten und Kilometern) gelingen Sebastian. Zum Nikolaus-Tag schenkt er sich sogar satte 1.215 Punkte (1.308 Kilometer). Ein gewaltiger Sprung zu seinen Flügen vor drei Jahren hier über der roten Erde.
René und Sebastian sind nicht die einzigen strahlenden Piloten. Das Vater-Sohn-Team Heiko und Eberhard Nill schreibt vier Mal 1.000 Punkte. „Geil war´s“ sind die zusammenfassenden Worte zum Abschied. Heiko verkörpert den „Leistungsflieger“ und sein Vater den „Spaßpiloten“. Es sind beide auf ihre Kosten gekommen, was zeigt, das Eine schließt das Andere nicht aus. Das Ziel, den Tausender zu knacken, wird mehrfach von den beiden erreicht. Und die einmalige Landschaft macht schon nur beim aus-dem-Fenster-Schauen viel Freude. Neben dieser herrlichen Optik, die sich einem bietet, lassen die Hammer-Bedingungen die Leistungshürden nur so purzeln.
So geht es auch Andrea Abt. Fast 1.000 Punkte hat sie sich gestern geholt und ist begeistert. „Bitterwasser ist das totale Erlebnis“. Es sprudelt nur so aus ihr heraus. Die Höhen, die hier thermisch erreicht werden, die unendlichen Sichten und das tolle Team. Alles dreht sich hier von morgens bis abends ums Fliegen und um Leistungen. Das muss man live erleben.
 
Text: Steffi Keller
Fotos: Bitterwasser Lodge
 
Heiko und Eberhard vor dem Start
 Das engagierte Runway-Team beim Briefing: Jeremias, Eliaser, Lazarus, Michel, Andries und Fritz.
René Hanses, Sebastian Beule und  Dieter Schwenk bei der Palmenpflanzung.
 

 

Freitag, 07. Dezember 2012
Freudenstädter OLC Piloten erhalten Sportkreis- Ehrungsplakette
Christof Geißler (dritter von links) nahm bei der Sportkreis Freudenstadt von Landtagsabgeordneten Norbert Beck (CDU) die Ehrungsplakette in Empfang. Jens Zimmermann (ganz links) der mehrfach im Skiweltcup und selbst bei der Winterolympiade in Vancouver/Whistler moderierte, stellte die Freudenstädter OLC Piloten vor.
Mit Aufstieg in Segelflug-BUNDESLIGA im Kreis der 347 Sportler aus 40 Vereinen dabei
347 Sportler aus 40 Vereinen erhielten im  Freudenstädter Tanzpalast Martinique am 25. November die begehrte Sportkreis- Ehrungsplakette. Darunter die OLC  Piloten der Fliegergruppe Freudenstadt, welche die Wertungsrichtlinien des Sportkreis Freudenstadt erfüllten.
Mit dem 5. Platz in der 2. Segelflug-BUNDESLIGA und Aufstieg in die Segelflug- BUNDESLIGA hat  Freudenstadt die Vorgaben erfüllt. Die Freudenstädter OLC-Piloten waren bei der Sportkreis- Ehrung im illustren Kreis vertreten.
Im Ehrungsheft war der diesjährige zweifache Olympiasieger Michael Jung (Goldmedaille Einzel- und Mannschaft im Vielseitigkeitsreiten) verzeichnet. Mit Tobias Graf, der im Radsport bei den Paralympics in London  die Gold-Silber-Bronze Medaillen holte, bot der Sportkreis ein weiteres sportliches Juwel.
Und das beste daran: Wir Segelflieger waren dabei und wurden von den Athleten der weiteren Sportarten wahrgenommen. Dies war  in vielen Gesprächen mit den anwesenden Sportlern/innen eindeutig zu spüren. Zahlreiche Politiker, Bürgermeister und Vereinsvorstände haben den Luftsport klar entdeckt. Landtagsabgeordneter Norbert Beck (CDU) überreichte z. B. die Ehrungsplakette an Geißler. Im Sommer will Beck selbst  in Musbach vorbeikommen um den Segelflug hautnah zu erleben.
Auch die Baiersbronner Skispringer, die teils im Damen Weltcup (Skispringen) und Nordisch Kombinierten Weltcup starten, wollen endlich live die echte Sommerthermik spüren. Mit der Segelflug-BUNDESLIGA, Landesliga oder auch Einzelpiloten des OLC dürfte es vielen Vereinen möglich sein, sich zumindest bei Sportlerehrungen der Gemeinden deutlich zu präsentieren. Der Presse wird dies nicht entgehen. Bei solchen Veranstaltungen lernt man meist die Redakteure der einzelnen Lokalzeitungen kennen. Das ermöglicht informative Gespräche. Hier wurden schon mehrfach Weichen in Sachen positiver Darstellung des Segelflugsports gestellt.
 
Lothar Schwark
 
EN
Donnerstag, 06. Dezember 2012
1,000... Chasing for the Magic Number

1,000km but "only" 800 OLC-points for an ASH 25 team in the Alps
More than 1,100 points for 700km flown with a Schweizer 1-26
The Southern Hemisphere’s Skies currently host glider pilots from several countries. Almost every day, the magic number “1,000” pops up in OLC’s scores. In Africa, Australia and Argentina dreams become true once an ambitious pilot reaches the 1,000 mark. But which one? Kilometers? OLC-points? Asking the European pilots who travel to Africa, you’ll mostly hear the “kilometer-answer”.
Points or Kilometers?
If you are looking for a fair evaluation, you have to consider that we are using different gliders and we fly different tasks (triangles or yo-yos for example). So we need an objective tool to measure and compare the different accomplishments. To fly a high number of kilometers it needs a pilot’s skills, but simply counting the kilometers in the evening does not sound fair. 1,000km completed in an EB 28 are not the same as this distance flown with a 1:40 glide ratio sailplane. A long yo-yo flight along a mountain ridge is often easier to achieve than a triangle, which covers a bigger area with different conditions and more weather risks.
Thus a handicap (index) was invented which takes all the parameters into consideration, different gliders, different tasks and different conditions. OLC points can be found in the first column of the daily scores. These points are supposed to present a fair contest. Only a fair competition will raise interest for the soaring-sport; not just in the soaring community. We do also need public attention and people will be asking for fairness like in any other sport. Looking for 1,000 points, not kilometers, ambitious pilots who fly an older model can furthermore enjoy chasing for the magic number. Isn’t it exciting to compare a Schweizer 1-26 ride with an ASH 25 flight? OLC’s purpose is to have a fair contest and to make achievements understandable for everybody.
To all the hunters for magic numbers: Please keep on trying, have fun reaching your goals and look for points instead of kilometers.
 
Steffi Keller / Elke Fuglsang-P.
 
 




Quick-Links
directclaim directclaim Service
Letzte News
01. Februar

Musterzulassung für Elektrosegler ASG 32 El / Electro ASG 32 EI Type Certificated!

OLC Liga-Finale 2017
7. Oktober um 13.00 Uhr
Poppenhausen
Jubel-Event für die Sieger
Platin Sponsoren
Platin SponsorenaerokurierPeter H. BraaschBürklin
Gold Sponsoren
Gold SponsorenHPHLANGE Aviation GmbHJonker SailplanesAir AvionicsBitterwasserM+D FlugzeugbauFliegerstromDeutscher WetterdienstILECDG FlugzeugbauAlexander SchleicherSCHEMPP-HIRTH Flugzeugbau GmbHFLARMTQ AvionicsCobra TrailernavITerTopMeteoLXNAVbinderOLC Sponsor werden?
Silber Sponsoren
Silber SponsorenSiebertWINTER InstrumentsClouddancersSegelflugschule WasserkuppeRent a GliderIMI GlidingMilvusTost
Bronze Sponsoren
Bronze SponsorenFLIGHT TEAMOLC Sponsor werden?
OLC Partner
OLC PartnerSoaring Association of CanadaSoaring Society of AmericaGliding Federation of AustraliaKoninklijke Nederlandse Vereniging voor Luchtvaartconono GmbHFAIBarronHiltonCupDEUTSCHER AERO-CLUB E.V.Segelflugverband der SchweizOLC Sponsor werden?