Flugzeugtyp: Ventus 3,

Startplatz:Munivitacura Pis (CL)

Karte

MSL: 0 m Vario: 0 m/s Speed: 0 km/h AGL: 0 m Time: 00:00:00
space

Flugdetails

Punkte des Fluges 323.17
Strecke
Punkte des Fluges 305,20
Wertungsdistanz 363,2
Speed 91,8 km/h
Wertungsdauer 03:57:24
Dreieck
Punkte des Fluges 17,97
Wertungsdistanz 71,3 km
Speed 53,3 km/h
Wertungsdauer 01:20:18
Wertungsklasse 18m
Wertungsanfang 16:30:39
Wertungsende 20:33:51
Index: 119,0
Club Fliegergruppe Wolf Hirth
Tag der Meldung 19.01.2018 03:22:12
Status IGC-Datei: Flug:

Flugweg

Strecke (OLC-Classic)
Dreieck (FAI-OLC)

MeetingPoints

  • Die MeetingPoints werden nur Nutzern mit Login angezeigt.
    Bitte melde dich an.

TopMeteo - Wetterkarten


Statistik

Strecke (OLC-Classic)
Dreieck (FAI-OLC)

Kommentar


Wenn ich mich doch getraut hätte, den Olivari Klassiker zu nehmen...

Heute was super Wetter angesagt mit Basishöhen von 6.000m im zweiten System. Ganz so gut war's nicht, aber ein toller Flug wars allemal.
Schon vor dem Abflug probierte ich etwas den ersten und zweiten Schenkel aus und konnte mir so ein ganz gutes Bild von den Bedingungen machen. Mir war wichtig, hoch zu bleiben um schnell hoch zu kommen. Daher kreiste ich den ersten mäßigen Bart noch deutlich länger aus als die anderen mit dem Effekt, dass ich an den Catedrales nach der ersten Wende über den Gräten ankam und rund 100m über den anderen ganz bequem einen immer besser werdenden Bart - am Schluss mit über 4 m/s auf über 4.000m mitnehmen konnte. Ganz vorneraus - immer eine Ecke höher als die anderen liefs super zur 2. Wende, auch wenn's auf dem Weg dorthin schon überentwickelte und schauerte. Und dann kam die große Entscheidung, mit der sich auch S.Kawa schwer tat (und erst mich und dann René fragte): Olivari ja oder nein? Um etwas Zeit und Überblick zu gewinnen kreiste ich mit Mario kurz vor der Wende einen super Bart erstmal auf 4.700m. Ich entschied mich dann den Weg außenrum zu nehmen, da es zum Pass am Gletscher viel Staubewölkung, Schneeschauer und allerhand sonstiges Besorgnis erregendes hatte. Im Nachhinein ein großer Fehler!
Zunächst versuchte ich am Plomo Hang entlang zu fiegen, aber auch hier hatte es zuviel Schauer, also doch zur Miene, die aber irgendwie höher lag, als ich es von Norden her kommen kannte. Geradeeben so reichte es aber dennoch, auch wenn man schon irgendwie Herzklopfen hat, wenn man in knapp 4.000m an riesigen LKW's vorbei, durch Staub von Sprengungen hindurch in einer gigantisch zerwühlten Landschaft fliegt!
Auf der anderen Seite fand ich dann dummerweise nicht den guten Anschlussbart! Ich war immer noch vorne dran, ahnte aber schon, dass die anderen doch mehr Mut als ich hatten und den Olivari nahmen. Ja und tatsächlich - kurz vor dem Inka-Lake an der Hoch-Straße, die am Aconcagua entlang nach Argentinien führt sah ich die anderen dann. Klitzeklein über mir - über 1.000m höher... Und ich fand immer noch nicht die erforderlich Granate, die mich vielleicht wieder an den Pulk hätte führen können. So hangelte ich mich auf dem gleichen Weg wieder zurück und ab dem Pass über der Miene war der Flug sowieso quasi "gelaufen", weil dann nur noch nach Hause nageln angesagt war. Dennoch gab's ein spannendes doppeltes Endanflugduell: kurz vor der 4.Wende sah ich hinter mir, rund 500m höher zwei Flugzeuge im Flarm und mein Ehrgeiz packte mich nochmals. Aber nach kurzer Zeit kam der eine Punkt näher und es war Krümel. Ebenfalls im neuen Ventus hatte ich natürlich keine Chance ihn - deutlich höher - zu halten. Der andere hingegen war John und hier schaffte ich es, den Abstand bis zur Ziellinie zu halten und zuzusehen, wie seine anfänglichen 500m Zusatzhöhe Stück für Stück ganz zusammenschmolzen :-)
So schaffte ich wenigstens noch einen Gnadenpunkt...

Pilot

- Kein Kommentar -

OLC-Team

Karte

MSL: 0 m Vario: 0 m/s Speed: 0 km/h AGL: 0 m Time: 00:00:00
space

Flugdetails

Punkte des Fluges 88.3
Wertungsdistanz 252.2 km
Speed 100.88 km/h
Wertungsdauer 02:03:36
Wertungsklasse 18m
Wertungsanfang 16:30:39
Wertungsende 20:33:51
Index: 119,0
Club Fliegergruppe Wolf Hirth
Tag der Meldung 19.01.2018 03:22:12
Status IGC-Datei: Flug:

Flugweg


MeetingPoints

  • Die MeetingPoints werden nur Nutzern mit Login angezeigt.
    Bitte melde dich an.

TopMeteo - Wetterkarten


Statistik


Kommentar


Wenn ich mich doch getraut hätte, den Olivari Klassiker zu nehmen...

Heute was super Wetter angesagt mit Basishöhen von 6.000m im zweiten System. Ganz so gut war's nicht, aber ein toller Flug wars allemal.
Schon vor dem Abflug probierte ich etwas den ersten und zweiten Schenkel aus und konnte mir so ein ganz gutes Bild von den Bedingungen machen. Mir war wichtig, hoch zu bleiben um schnell hoch zu kommen. Daher kreiste ich den ersten mäßigen Bart noch deutlich länger aus als die anderen mit dem Effekt, dass ich an den Catedrales nach der ersten Wende über den Gräten ankam und rund 100m über den anderen ganz bequem einen immer besser werdenden Bart - am Schluss mit über 4 m/s auf über 4.000m mitnehmen konnte. Ganz vorneraus - immer eine Ecke höher als die anderen liefs super zur 2. Wende, auch wenn's auf dem Weg dorthin schon überentwickelte und schauerte. Und dann kam die große Entscheidung, mit der sich auch S.Kawa schwer tat (und erst mich und dann René fragte): Olivari ja oder nein? Um etwas Zeit und Überblick zu gewinnen kreiste ich mit Mario kurz vor der Wende einen super Bart erstmal auf 4.700m. Ich entschied mich dann den Weg außenrum zu nehmen, da es zum Pass am Gletscher viel Staubewölkung, Schneeschauer und allerhand sonstiges Besorgnis erregendes hatte. Im Nachhinein ein großer Fehler!
Zunächst versuchte ich am Plomo Hang entlang zu fiegen, aber auch hier hatte es zuviel Schauer, also doch zur Miene, die aber irgendwie höher lag, als ich es von Norden her kommen kannte. Geradeeben so reichte es aber dennoch, auch wenn man schon irgendwie Herzklopfen hat, wenn man in knapp 4.000m an riesigen LKW's vorbei, durch Staub von Sprengungen hindurch in einer gigantisch zerwühlten Landschaft fliegt!
Auf der anderen Seite fand ich dann dummerweise nicht den guten Anschlussbart! Ich war immer noch vorne dran, ahnte aber schon, dass die anderen doch mehr Mut als ich hatten und den Olivari nahmen. Ja und tatsächlich - kurz vor dem Inka-Lake an der Hoch-Straße, die am Aconcagua entlang nach Argentinien führt sah ich die anderen dann. Klitzeklein über mir - über 1.000m höher... Und ich fand immer noch nicht die erforderlich Granate, die mich vielleicht wieder an den Pulk hätte führen können. So hangelte ich mich auf dem gleichen Weg wieder zurück und ab dem Pass über der Miene war der Flug sowieso quasi "gelaufen", weil dann nur noch nach Hause nageln angesagt war. Dennoch gab's ein spannendes doppeltes Endanflugduell: kurz vor der 4.Wende sah ich hinter mir, rund 500m höher zwei Flugzeuge im Flarm und mein Ehrgeiz packte mich nochmals. Aber nach kurzer Zeit kam der eine Punkt näher und es war Krümel. Ebenfalls im neuen Ventus hatte ich natürlich keine Chance ihn - deutlich höher - zu halten. Der andere hingegen war John und hier schaffte ich es, den Abstand bis zur Ziellinie zu halten und zuzusehen, wie seine anfänglichen 500m Zusatzhöhe Stück für Stück ganz zusammenschmolzen :-)
So schaffte ich wenigstens noch einen Gnadenpunkt...

Pilot

- Kein Kommentar -

OLC-Team

Karte

MSL: 0 m Vario: 0 m/s Speed: 0 km/h AGL: 0 m Time: 00:00:00
space

Flugdetails

Punkte des Fluges 205.18
Wertungsdistanz 363.2 km
Speed 91.79 km/h
Wertungsdauer 03:57:24
Wertungsklasse 18m
Wertungsanfang 16:30:39
Wertungsende 20:33:51
Index: 141,61
Pilotenfaktor 1,0 (>1000km)
Club Fliegergruppe Wolf Hirth
Tag der Meldung 19.01.2018 03:22:12
Status IGC-Datei: Flug:

Flugweg


MeetingPoints

  • Die MeetingPoints werden nur Nutzern mit Login angezeigt.
    Bitte melde dich an.

TopMeteo - Wetterkarten


Statistik


Relevante Wertungen


Kommentar


Wenn ich mich doch getraut hätte, den Olivari Klassiker zu nehmen...

Heute was super Wetter angesagt mit Basishöhen von 6.000m im zweiten System. Ganz so gut war's nicht, aber ein toller Flug wars allemal.
Schon vor dem Abflug probierte ich etwas den ersten und zweiten Schenkel aus und konnte mir so ein ganz gutes Bild von den Bedingungen machen. Mir war wichtig, hoch zu bleiben um schnell hoch zu kommen. Daher kreiste ich den ersten mäßigen Bart noch deutlich länger aus als die anderen mit dem Effekt, dass ich an den Catedrales nach der ersten Wende über den Gräten ankam und rund 100m über den anderen ganz bequem einen immer besser werdenden Bart - am Schluss mit über 4 m/s auf über 4.000m mitnehmen konnte. Ganz vorneraus - immer eine Ecke höher als die anderen liefs super zur 2. Wende, auch wenn's auf dem Weg dorthin schon überentwickelte und schauerte. Und dann kam die große Entscheidung, mit der sich auch S.Kawa schwer tat (und erst mich und dann René fragte): Olivari ja oder nein? Um etwas Zeit und Überblick zu gewinnen kreiste ich mit Mario kurz vor der Wende einen super Bart erstmal auf 4.700m. Ich entschied mich dann den Weg außenrum zu nehmen, da es zum Pass am Gletscher viel Staubewölkung, Schneeschauer und allerhand sonstiges Besorgnis erregendes hatte. Im Nachhinein ein großer Fehler!
Zunächst versuchte ich am Plomo Hang entlang zu fiegen, aber auch hier hatte es zuviel Schauer, also doch zur Miene, die aber irgendwie höher lag, als ich es von Norden her kommen kannte. Geradeeben so reichte es aber dennoch, auch wenn man schon irgendwie Herzklopfen hat, wenn man in knapp 4.000m an riesigen LKW's vorbei, durch Staub von Sprengungen hindurch in einer gigantisch zerwühlten Landschaft fliegt!
Auf der anderen Seite fand ich dann dummerweise nicht den guten Anschlussbart! Ich war immer noch vorne dran, ahnte aber schon, dass die anderen doch mehr Mut als ich hatten und den Olivari nahmen. Ja und tatsächlich - kurz vor dem Inka-Lake an der Hoch-Straße, die am Aconcagua entlang nach Argentinien führt sah ich die anderen dann. Klitzeklein über mir - über 1.000m höher... Und ich fand immer noch nicht die erforderlich Granate, die mich vielleicht wieder an den Pulk hätte führen können. So hangelte ich mich auf dem gleichen Weg wieder zurück und ab dem Pass über der Miene war der Flug sowieso quasi "gelaufen", weil dann nur noch nach Hause nageln angesagt war. Dennoch gab's ein spannendes doppeltes Endanflugduell: kurz vor der 4.Wende sah ich hinter mir, rund 500m höher zwei Flugzeuge im Flarm und mein Ehrgeiz packte mich nochmals. Aber nach kurzer Zeit kam der eine Punkt näher und es war Krümel. Ebenfalls im neuen Ventus hatte ich natürlich keine Chance ihn - deutlich höher - zu halten. Der andere hingegen war John und hier schaffte ich es, den Abstand bis zur Ziellinie zu halten und zuzusehen, wie seine anfänglichen 500m Zusatzhöhe Stück für Stück ganz zusammenschmolzen :-)
So schaffte ich wenigstens noch einen Gnadenpunkt...

Pilot

- Kein Kommentar -

OLC-Team

Bürklin
Siebert
LXNAV
aerokurier
TQ Avionics
Peter H. Braasch
DG Flugzeugbau
M+D Flugzeugbau
WINTER Instruments
SCHEMPP-HIRTH Flugzeugbau GmbH
Alexander Schleicher
ILEC
Tost
Jonker Sailplanes
Fliegerstrom
IMI Gliding
Deutscher Wetterdienst
Segelflugschule Wasserkuppe
Bitterwasser
Milvus
Air Avionics
Clouddancers
Cobra Trailer
LANGE Aviation GmbH
Rent a Glider
navITer
Baudisch Design
TopMeteo
FLARM
binder
HPH
FLIGHT TEAM