Type of glider: Nimbus 4,

Takeoff location: Beilngries (DE / BY)

Map

Please wait, loading in progress ...

Flight details

Points for the flight 98.07
scoring distance 289.31 km
Speed 115.72 km/h
Duration 02:30:00
Scoring class open
Scoring start 07:37:09
Scoring end 18:20:38
Index: 124.0
Club FG Manching
Date of claim 09.07.2020 12:44:38
state IGC-File: Flight:

Flight path

Please wait, loading in progress ...

MeetingPoints

  • MeetingPoints are shown for Users with Login only.
    Please log in.

TopMeteo - Weather Charts

Please wait, loading in progress ...

Statistics

Please wait, loading in progress ...

Comment

Deklartiertes 1026km Dreieck


Zu Beginn war es schwer gutes Steigen zu finden. Der Schnitt ging in den Keller, die Aufgabe schien unfliegbar zu werden..

Nach ca. einer Stunde mit schlechten Steigwerten und niedriger Höhe kam dann endlich die gewünschte Durchzündung im Wettergeschehen.
Von nun an lagen die Werte über 2m/s.

Die Schwäbische Alb zeigte sich einmal mehr von ihrer besten Seite und auch der Schwarzwald war geprägt von einer hohen Basis und gutem Steigen, was den Grundstein für das Gelingen der Aufgabe legte.
Selbst im thermisch schlechten Kraichgau zeigten sich gut ausfliegbare Linien, was den schlechten Beginn neutralisierte.
Dann kam der „Dämpfer“… Querab Würzburg erschienen die sehr gut vorhergesagten Ausbreitungen die den Himmel zu 7/8 bis 8/8 abschirmten. Zum Glück fand man in der guten Luftmasse unter den eingelagerten Cu gutes Steigen und für die Wende bei Bad Salzungen musste man eben da durch.

Der Weg zur dritten Wende war trotz des Rückenwindes nicht optimal. Bei Hof musste ich nochmal ganz an die Basis, um die großen Wolkenabstände in CZ auszufliegen. Auch die Reste der breitgelaufenen Wolken zog nun durch den NW Wind in das eh schon recht feuchte Fluggebiet. Auf dem Oberpfälzer Wald lag sicherlich die bessere Route.
18:30: Die Wende über dem Flugplatz Klatovy.. 140km to go, das sollte trotz der knapp 20km/h Gegenwind ganz gut passen, solange die Thermik nicht Feierabend macht. Nach langem suchen kam schließlich der ersehnte Endanflugbart bei Cham.

Trotz der guten Gleitzahl war der Endanflug sehr knapp. Der knappeste, den ich jemals gemacht habe. In Regionen in denen normalerweise Eichhörnchen ihre Zapfen verspeisen lernte ich die Hügel im Altmühltal kennen. Fast im Konturenflug musste ich dieses Umfliegen um direkt ins lange Endteil eindrehen zu können. Die Landung erfolgte dann ohne Bremsklappen.. 50m Ankunftshöhe reicht nur bedingt, wenn der Flugplatz ca. 150m tiefer im Tal liegt..
Am Ende hats doch gereicht und es war wieder einmal ein sehr schöner Flug!

Danke an meinen Bruder für’s Helfen!!

Danke an die Beilngrieser!

Danke an alle Sponsoren!

Danke an den Deutschen Aeroclub für dieses tolle Flugzeug!



#e2glide

Pilot

- noComment -

OLC-Team

Bürklin
SCHEMPP-HIRTH Flugzeugbau GmbH
Peter H. Braasch
Fliegerstrom
Air Avionics
Jonker Sailplanes
DG Flugzeugbau
Deutscher Wetterdienst
Tost
LXNAV
Siebert
HPH
IMI Gliding
Segelflugschule Wasserkuppe
Alexander Schleicher
Rent a Glider
WINTER Instruments
TopMeteo
M+D Flugzeugbau
LANGE Aviation GmbH
Cobra Trailer
FLIGHT TEAM
TQ Avionics
Clouddancers
Bitterwasser
ILEC
binder