OLC-Magazine ... powered by Bürklin


Tuesday, 04. June 2019 Harald Klein - vom Hobbyflieger zum OLC-Spitzenpiloten translate news

Noch vor wenigen Jahren war Harald Klein von der MFG Weilheim nur ein Gelegenheitsflieger, heute zählt er zu den Spitzenpiloten des RC OLC, nutzt jede freie Minute um in die Luft zu kommen und belegt stets Top-10 Plätze. Im Interview erklärt Harald, wie er zum OLC kam, welche Herausforderungen auf ihn warteten und welche Strategie er bei seinen Flügen verfolgt.
Wie bist du auf den OLC aufmerksam geworden?
Ein Fliegerkollege aus unserem Verein, der schon etwas länger beim OLC dabei ist , erzählte mir davon.
Was hat dich dazu bewogen, erste Flüge zu melden?
Die Neugier war groß und ich besorgte mir ein Logger und startete die ersten Versuche, der große Erfolg blieb aber erstmal aus.
Wie hast du den Modellflug betrieben, bevor du beim OLC eingestiegen bist?
Vor ca. 35 Jahren habe ich mit dem Modellflug angefangen. Erst mit Motorflug RC1 und anderen Kunstfliegern, später dann mit Seglern, auch am Hang. Dann habe ich aufgrund von mangelnder Zeit durch Beruf und Familie lange pausiert. Vor etwa sieben Jahren habe ich dann mit einem E-Segler wieder angefangen.
Hattest du am Anfang Probleme mit der Flugaufgabe? Wenn ja, welche?
Der SZK war immer das größte Hindernis gewesen. Wir hatten ja glück, dass bei uns im Verein ein OLC-Training statt fand. Von da ab wurden die Ergebnisse  auch schon besser. Mein Trainer war der Paul, von dem ich viel gelernt habe
Gab es enttäuschende Erlebnisse/Vorkommnisse beim OLC-Fliegen?
Ich persönlich hatte großartig keine enttäuschende Erlebnisse. Es wurde nur mal ein Flug gestrichen, war aber wohl meine Schuld.
Wie lange hast du gebraucht, bis du erstmals überdurchschnittliche Punktezahlen erreichen konntest? 
Es hat schon 2-3 Saisons gedauert. Wie schon gesagt , das gemeinsame OLC-Training hat sehr viel dazu beigetragen 
Welche Strategie verfolgst du bei deinen Flügen?
Mein SZK setze ich direkt über mir und ich fliege einen Kreis von ca. 200-300m je nach Modell um mich rum. Wo sich dann das Vario meldet, in die Richtung starte ich meine ersten Dreiecke. Wenn es geht, so wenig wie möglich Kreisen und so schnell wie möglich zum SZK.
Welche Art von Modellen sind deiner Meinung nach gut für das OLC Fliegen geeignet?
Grundsätzlich sind alle Segler geeignet, um Anfangserfolge erreichen zu können. F3B-Modelle sind wohl nicht schlecht , die sind schnell und haben gute Gleiteigenschaften. Wie ich so gesehen habe, geht der Trend wohl eher zu den 1,5m Hotlinern. Meine Favoriten sind ein Orion und ein Starling Pro.
Hat der OLC zur Weiterentwicklung deiner Flugfertigkeiten und Kenntnisse von Wetter/Thermik beigetragen?
Ich achte seit ich OLC fliege mehr auf die Umgebung. Das heißt, auf Vögel, Wolken, Windrichtung und Bewegung an den Bäumen, was zum Thermik suchen sehr hilfreich ist.
Unternimmst du noch Flüge ganz ohne Logger/OLC-Wertung?
Also ohne Logger und OLC-Wertung geht garnicht. Und vor allem man hat eine Aufgabe beim Fliegen. Meine Frau sagt, ich sei süchtig nach dem OLC. Ich sage, besser nach dem OLC als nach anderen Sachen.
Was würdest du einem Neueinsteiger raten?
Einfach nicht aufgeben , habe ich auch gemacht.
Vielen Dank für deine Antworten, Harald!
 
 

Thursday, 21. March 2019 Jede Runde zählt: Der RC-OLC startet Langstrecken-Wertung translate news

Herausragende Langstreckenflüge wie der von Detlef Behse zeigten ein Manko auf: In der Speed-Wertung fielen solche Leistungen fast vollständig unter den Tisch.
In der neuen Long-Distance Wertung füllt nun jede gültige Runde das Punktekonto!
Detlef Behse vom LSV Helmstedt (Niedersachsen), der ‘Geburtshelfer‘ des ‘Long-Distance‘ RC-OLC ;-)
Der RC-OLC hat eine neue Langstreckenwertung ins Leben gerufen und damit das Wertungsangebot verdoppelt! War der RC-OLC mit der klassischen 10-Runden-Wertung im Prinzip ein Speed-Ansatz mit in der Regel eher überschaubaren Dauer eines Wertungsfluges, so werden in der neuen Long-Distance Wertung die geflogenen Wertungsstrecken aller gültigen Runden einfach zusammenaddiert, es gibt keine Begrenzung nach oben … was heißt: ‘Open-End‘ – fliegen, solange die Thermik an dem jeweiligen Tag ‘lebt‘!  Wie gewohnt, bilden auch beim Long-Distance die 6 besten Flüge der Saison die Champion-Wertung. Jeder gemeldete Flug wird automatisch in beiden Wertungen gewertet.
Um in der Bezeichnung eine klare Abgrenzung zu schaffen, trägt die bisherige Wertung nun den Namen 'Speed RC-OLC'. Der Speed RC-OLC entspricht der bekannten 10-Runden-Wertung und damit exakt dem bisherigen RC-OLC. Auch die Wertungsmenüs bleiben unverändert, es sind nur eben doppelt so viele ;-)
Darum geht's:
Dieser ‘Open-End‘ Ansatz ist im RC-OLC grundsätzlich nichts Neues, denn in Form des Streckenrekordes existiert diese Wertung in Einzelform schon viele Jahre. Der derzeitige Rekordhalter ist nach wie vor Tobias Jenert mit 90,34 normierten Wertungskilometern, erzielt mit einem Flug über 64 Runden am 15.7.2015 (die 100 km hatte er also knapp verpasst!).
Was war nun die Absicht der OLC-Macher zu diesem Schritt in Richtung Langstrecke? Die Beantwortung dieser Frage liegt auf der Hand, denn sie wurde von den drei Bestplatzierten der noch jungen Saison 2019 dem OLC quasi ‘frei Haus‘ geliefert (Stand 1.3.2019), siehe Bild oben rechts.
Die Erkenntnis hieraus ist ganz simpel: Detlef Behse erzielte mit seiner Mega-Leistung von 51 Runden in 2:46 Stunden ein eher durchschnittliches Speed-Ergebnis von 66,71 Punkten. Seine respektable Energieleistung für den langen Flug fiel natürlich bei der auf die besten 10 Wertungsrunden bezogenen Speed-Wertung (fast) völlig unter den Tisch.
Das war zwar korrekt, zeigte aber markant das Manko auf. Das wollten die OLC-Macher beheben und schufen deshalb die Langstreckenwertung. Wenn man nämlich statt der besten 10-Runden der Speed-Wertung einfach die Gesamtwertungsstrecke aller gültigen Runden addiert (nichts anderes ist die Long-Distance Wertung), so ergibt sich für die drei Bestplatzierten in der neuen Long-Distance Wertung logischerweise ein ganz anderes Bild, siehe zweites Bild oben rechts.
Nun nimmt Deltlef Behse den Platz ein, der ihm als Liebhaber von langen Flügen gebührt. Große Anerkennung des OLC für diese Leistung! Das ist der Flug im OLC.
Was den OLC im Übrigen herausragend freut, ist der Startort Ballenstedt in Niedersachsen, denn zu oft werden dem Norden schlechtere thermische Bedingungen nachgesagt.
Zusammenfassung:
Es gibt nun zwei Wertungen: Den Speed RC-OLC und den Long-Distance RC-OLC. Der Speed RC-OLC entspricht exakt dem bisherigen OLC mit der bekannten 10-Runden-Wertung. Beim Long-Distance RC-OLC dagegen werden die Wertungsstrecken aller gültigen Runden addiert.
Es wird Liebhaber für den gewohnten Speed RC-OLC geben, die legen ihre Flugtaktik genau auf die Speed-Anforderung aus (eben möglichst zur besten Tageszeit starten und dann eben nicht viel mehr als die erforderlichen 10 Runden fliegen) … und es wird Flieger geben, die orientieren sich lieber am Langstreckenflug und sind eben gerne länger unterwegs … und (last but not least) es wird ganz Eifrige geben, die fliegen mal so und mal so … wie es sich eben ergibt.
Alle diese Wertungen sind nun schon im Netz, sie beginnen mit dem OLC-Jahr 2019 (Beginn im September 2018).
Der OLC wünscht allen Teilnehmern viel Freude beim Entdecken der neuen Möglichkeiten!
 

Sunday, 10. March 2019 Das Frühjahr naht mit großen Schritten: Der RC-OLC ist bestens gerüstet! translate news

Ein Schulbeispiel für einen perfekten und erfolgreichen
RC-OLC Flug von
Wolf-Rüdiger Eitelmann.
Die Mini Ellipse, mit welcher
der Flug gelang.
Nicht weniger als sechs Regelverletzungen beging der Teilnehmer bei diesem Windenstart. Die Häufung solcher Flüge verschiedener Teilnehmer war Anlass für den RC-OLC, nun einzuschreiten.
Super Thermik noch im Herbst
Das OLC-Jahr 2019 startete, wie alle Jahre, schon Ende September des Vorjahres. Und die bisherigen Flüge können sich sehen lassen: Bis zum 1. März haben auf den Normalgeländen 30 Piloten über 150 Flüge mit ‘Punktausbeute‘ eingestellt – ein wirklich gutes Ergebnis.
Besonders beeindruckt hat uns hier der bis Dato beste Saison-Flug, durchgeführt von Wolf-Rüdiger Eitelmann am 4. Oktober in der Nähe von Rottenburg am Neckar mit einer Mini Ellipse E (Klasse 01, 0 – 1.500 mm). In der Mittagszeit von 12:30 – 13:15 Uhr erflog er im Rahmen von 13 gültigen Runden eine Durchschnittsgeschwindigkeit 52,55 km/h, das ergab bei einem Handicap von 60 satte 87,56 Punkte!
In seinem Flug-Kommentar schrieb er: Eigentlich wollte ich zum Hangfliegen ins Hegau fahren. Nachdem ich beim Losfahren von der Arbeit einige kreisende Bussarde sah, entschied ich mich zu einem Abstecher zu den Arbachwiesen. Super Thermik für die Jahreszeit.
Auch der OLC platziert zu diesem Flug ein Sonder-Lob: Beeindruckend ist seine absolut mustergültige Flugweg-Taktik. Für jede Runde wählte er gekonnt einen anderen Weg, weil eben auch die Thermik in der Startplatzumgebung pulsiert und sich ständig verändert. Nur so kann er geschickt seine Aufwind-Ausbeute optimieren und kommt zu einem bestmöglichen Ergebnis. Eindeutig sieht man das auch an seiner Flugaufzeichnung … in einem großen Kreis hat er das gesamte Thermikangebot in der Startplatzumgebung perfekt ‘abgegrast‘.
Fazit: Ein Könner eben – siehe auch beiliegendes Bild!
Regeln für Hand-, Winden- und F-Schlepp Starter
Einige Sätze zu den neuen ‘alten‘ Regeln für Hand-, Winden- und F-Schlepp Starter. Die nunmehr geltenden Regeln sind exakt so, wie sie bis einschl. 2014 galten:
Bei Segelflugmodellen, die im Handstart, mit der Winde oder im F-Schlepp starten ist der Wertungsbeginn nicht zum Zeitpunkt ’Ausklinken’ sondern es muss ein Zeitpunkt unmittelbar nach dem Ausklinken/Handstart festgelegt werden.
Die liberale Regel, die man 2015 einführte, wurde mit dem Ende der Saison 2018 wieder aufgegeben, weil sich eine Handvoll Teilnehmer einfach nicht an die Regeln hielten: Sie hatten eben nicht, wie in den Regeln fixiert, den Ort des Wertungsbeginns (SZK – Mittelpunkt) schnellstmöglich und auf direktem Weg angeflogen, Zick-Zack Flüge und Returns unterlassen, sondern genau das Gegenteil praktiziert. Dazu kam noch, dass mancher Teilnehmer diesen Freiheitsgrad dazu nutzte, den Startpunkt bei der Flugmeldung solange hin- und herzuschieben, bis sich die bestmögliche Gesamtgeschwindigkeit für den Wertungsflug ergab … aber so war das natürlich definitiv nicht gedacht! Das Fass zum Überlaufen brachte dann aber Windenstarts, bei denen Teilnehmer, ohne mit der Wimper zu zucken, Regelverstöße quasi ‘am laufenden Band‘ produzierten (siehe unteres Bild mit den entsprechenden Erläuterungen). Das konnten die RC-OLC Macher so nicht stehen lassen, das war ein ‘Katz und Maus Spiel‘ und kein ernsthafter Sport.
Fazit: Ab dem OLC-Jahr 2019 wollte man wieder zurückkehren zu den bis einschl. 2014 geltenden Regeln … das hatte klaglos funktioniert und sich somit bewährt.
Aber unter dem Strich war das alles ein Schattenboxen, denn bestimmt 95 % aller Teilnehmer fliegen Eigenstarter und die sind natürlich von den Regeländerungen für Handstarter, Windenstarter und F-Schlepper überhaupt nicht betroffen.
Und an den Wertungsregeln selbst (z.B. 10-Runden Regel, ausgeglichene Energiebilanz, usw.) ändert sich absolut nichts > don’t touch a running system ;-)
FAQ OLC-System: Fragen und Lösungen
Der komplette Service-Bereich des OLC wurde umfassend überarbeitet. Dabei kombinierte man die gewohnten FAQs immer gleich mit den Lösungen, damit der/die Interessierte schneller zum Ziel kommen. Die allermeisten Fragen betreffen nun Segelflug, Drachen/Gleitschirm und Modellflug gleichermaßen (die Gleichartigkeit der Verfahren ist ja auch ein Ziel des OLC). Aber wenn sich im Lauf der Zeit spezielle Fragen für den Modellflug herauskristallisieren (sollten), so werden diese im Gesamtsystem ergänzt und als Modellflugfragen kenntlich gemacht. Aber ganz klar an dieser Stelle … hier geht es in erster Linie um Verfahren, die Wertungen selbst muss jeder aktive Sportler selbst überblicken … diese sind kein FAQ-Thema.
Man findet die FAQs unter dem i (wie Information) im header der website.
Ein Jubiläum steht an: Im nächsten Jahr wird der RC-OLC 10 Jahre
Aus diesem Anlass hat man sich die Mühe gemacht, alle bisher im Magazin des RC-OLC erschienenen Beiträge aus dem Archiv zu holen und zu präsentieren. Ziemlich genau 100 Beiträge sind es, und wenn man alles so überblickt … über die 10 Jahre … also da kann man schon stolz drauf sein … das muss erst mal einer nachmachen … es zeugt von Kontinuität und Fachkompetenz!
Last but not least wünschen wir euch einen super Saison-Start und jede Menge gelungene Flüge!

Thursday, 22. November 2018 RC-OLC - Der Modellsegelflug Online Contest translate news

Hansjörg Rietmann hat sich dem RC‐OLC verschrieben – mit wachsender Begeisterung. In dieser Ausgabe beschreibt er einen erfolgreichen Wettbewerbsflug. Gleichzeitig erläutert er dabei die Technik des RC‐OLC . Im RC‐OLC wird grundsätzlich zwischen den Kategorien „Hangflug“ (dynamisch) und „Normalgelände“ (Thermik) unterschieden. Das angeführte Beispiel handelt von Thermikflügen. Die Disziplin Hangflug ist was Reglement und Flugauswertung betreffen identisch. Erfordert jedoch eine andere Flugtaktik. Die Thermikflugsaison 2018 begann im Frühjahr mit sehr guten Bedingungen. Dadurch wurden im RC‐OLC – verglichen mit den Vorjahren – überdurchschnittliche Resultate erzielt ...
 
Hier gibt es den Artikel als PDF. Erschienen in AUFWIND 6/2018.
Im neuen AUFWIND-Magazin finden sich weitere lesenswerte Artikel, unter anderem zur ASW-27, zum Splint und Calavados.
 
Weitere Infos unter: www.aufwind-magazin.de

Tuesday, 06. November 2018 OLC Meeting der MFG Wächtersberg translate news

Am Samstag, den 20. Oktober, war das diesjährige OLC Abschlussmeeting auf dem Wächtersberg angesagt. Viele der teilnehmenden Piloten reisten schon um die Mittagszeit an. Gemeinsam konnte dann noch etwas geflogen werden. Trotz der schon fortgeschrittenen Jahreszeit konnten einige OLC Piloten bei sonnigem Herbstwetter mehrere Dreiecke umrunden. Lokalmatador Wolfi Eitelmann konnte mit seiner ASW 17 9 gültige Runden erfliegen, gefolgt von Oliver Raach und dem Schweizer Hansjörg Riethmann. Um 15 Uhr begann dann der offizielle Teil im Vereinsheim.
Die Top platzierten Piloten stellten ihre Flüge und Erfogsfaktoren den interessierten Zuhörern vor. Der gute Trainingszustand der Piloten wurde immer wieder angesprochen. Da eine Thermikphase meistens nur 10 bis 15 Minuten anhält, ist es eben wichtig in der Zeit möglichst viele gültige Runden in den Kasten zu bringen. Es ist dann sehr ärgerlich, wenn dann knapp am Kreis vorbeigeflogen wird oder etwas zu tief. Das Fliegen in größerer Höhe scheint ebenso zielführend zu sein, da die Thermik großflächiger wird und bei abbauender Thermik mehr Luft unter den Flügeln ist, um wieder einen Bart zu finden.
In gemeinsamer Diskussion gingen die Teilnehmer der Frage nach, warum das RC OLC Jahr 2018 so erfolgreich war. 2018 war mit ganz weitem Abstand das schnellste Jahr in der Geschichte des RC OLC. 5 Piloten haben 2018 die Siegerpunktzahl des Gewinners in 2017 übertroffen. Sogar die bisherige Toppunktzahl von Tobias Jenert aus 2015 wurde von 5 Piloten übertroffen. An was lag das? Auch hier waren sich die Piloten einig. Einmal an der lang anhaltenden Trockenheit, welche gute und lang anhaltende Thermik ermöglichte. Durch das schöne Wetter waren viele Flugtage möglich. Auch ganz entscheidend ist die stetige Steigerung des OLC Flugvermögens der Piloten.
In Vorträgen von Kurt Albrecht wurden die Flugsektoren für den Modellflug beleuchtet und attraktive Hangfluggebiete für Großsegler vorgestellt. Bei einer weiteren Präsentation von Kurt stiegen wir tief in die Flugmodell Aerodynamik ab und beschäftigten uns mit optimalen Flugmodellauslegungen für das OLC Fliegen. Nach gemeinsamem Abendessen im Vereinsheim der MFG Wächtersberg ließen die Teilnehmer den Abend gemütlich ausklingen und freuen sich schon jetzt auf eine tolle Saison 2019.
 
Falk Waidelich
 
Die Teilnehmer des Meetings.
Der neue und alte
Deutsche Vereins-Meister: die
MFG Wächtersberg
Die Champions der Deutschen
dezentralen Modellsegelflug-
Meisterschaft (DdMM).
Von links: Wolfgang Holtz
(3. Platz), Falk Waidelich
(1. Platz); Paul Willutzki (2. Platz)

 


Siebert
Segelflugschule Wasserkuppe
Bürklin
Cobra Trailer
Jonker Sailplanes
Peter H. Braasch
aerokurier
navITer
IMI Gliding
LXNAV
TQ Avionics
Air Avionics
Fliegerstrom
HPH
Clouddancers
binder
Alexander Schleicher
Bitterwasser
ILEC
M+D Flugzeugbau
FLIGHT TEAM
LANGE Aviation GmbH
SCHEMPP-HIRTH Flugzeugbau GmbH
Tost
DG Flugzeugbau
Deutscher Wetterdienst
Rent a Glider
FLARM
TopMeteo
WINTER Instruments