OLC-Magazine ... powered by Bürklin


Monday, 23. July OLC-Fliegen mit Scale-Großseglern translate news

Falk Waidelich (l.) und Wolfi Eitelmann.
Beim RC-OLC fällt auf, dass elektrifizierte Zweckmodelle zwischen 1,5 und 3 Metern Spannweite zu den beliebtesten Arbeitsgeräten zählen. Der Grund liegt auf der Hand: ein Elektrosegler dieser Größe ist schnell aufgebaut und passt problemlos in jeden Kofferraum. Die Leistung der modernen Flieger dieser Größe ist zudem noch sehr ansprechend und kann im OLC hohe Punktzahlen erbringen.
Vor allem wenn wenig Zeit bleibt, um ein paar OLC Runden zu fliegen, greifen auch Falk Waidelich und Wolfi Eitelmann von der MFG Wächtersberg gerne zu dieser Möglichkeit, schnell und unkompliziert in die Luft zu kommen. Der Crossfire und der Kranich sind nach kürzester Zeit einsatzbereit. 
Sobald sich aber für die beiden die Möglichkeit bietet, bauen sie Ihre "Großen" auf. Dann werden die DG 1001 TE und die ASW 17 startklar gemacht. Beide Segler machen mit ihren rund 6 Metern Spannweite bereits am Boden schon einiges her. 
Und auch in der Luft ist es ein ganz anderes Fliegen. Vor allem mit dem Großsegler wird der Charakter des großräumigen Fliegens deutlich und unterstreicht das OLC Sinnbild von großen, frei angelegten Dreiecken. Dies erkennt man auch anhand der Eckdaten eines Top-Fluges mit dem Scale Großsegler. Dreiecksgrößen von 1500m und größer, sowie Durchschnittsgeschwindigkeiten von teilweise über 80 Km/h pro Wertungsdreieck untermalen die besondere Dynamik des Großseglerfliegens beim OLC. Da auf dem Wächtersberg schon seit je her traditionell Großsegler geflogen werden, ist es für Falk und Wolfi ein besonderes Vergnügen, nach dem originalgetreuen Windenstart einen guten "Bart" zu erwischen und im Anschluss einige OLC-Runden zu fliegen. Somit konnten die beiden Wächtersberger in der vergangenen Saison auch die Scale-Wertung mit einem Doppelsieg für sich entscheiden. Doch auch auf anderen Geländen wurden und werden gerne die "großen Pötte" zum Einsatz gebracht. In Kaltenkirchen nördlich von Hamburg sicherte sich letzte Saison Dirk Mohr mit glänzenden Flugleistungen Platz drei in der Scalewertung. Es wäre schön, wenn wieder mehr OLC Piloten zu Großseglern greifen würden. Das elegante Gleiten eines Großseglers und gleichmäßige Kurbeln in einem Bart fühlt sich einfach überragend an und bietet Fluggenuss pur. 

Hier der Link zum Spitzen-Scaleflug der laufenden Saison von Wolfi Eitelmann.
 
Falk Waidelich
 

Bürklin
Peter H. Braasch
TQ Avionics
navITer
aerokurier
Bitterwasser
Fliegerstrom
Cobra Trailer
SCHEMPP-HIRTH Flugzeugbau GmbH
Deutscher Wetterdienst
WINTER Instruments
Air Avionics
Rent a Glider
M+D Flugzeugbau
LXNAV
ILEC
Jonker Sailplanes
Siebert
HPH
Segelflugschule Wasserkuppe
FLARM
DG Flugzeugbau
binder
LANGE Aviation GmbH
Alexander Schleicher
Clouddancers
IMI Gliding
TopMeteo
Tost
FLIGHT TEAM