OLC-Magazine... powered by Bürklin


Raimund Grever berichtet: So gelingt der Einstieg in den OLC Sunday, 22. August 2021 translate news

Die OLC-Saison ist in vollem Gange. Während die Routiniers dem Sportbetrieb nachgehen und ihre Flugtaktiken immer weiter optimieren, um noch mehr aus jedem Flug herauszuholen, tauchen in den Wertungslisten immer auch wieder neue Namen auf. Einer von ihnen ist Raimund Grever, ein Neueinsteiger, der stetig an Erfahrung und Erkennnis zugelegt hat und inzwischen beachtliche Flüge abliefert. Wir haben Raimund unter anderem gefragt, wie er zum OLC gekommen ist und was er Neueinsteigern rät, um im OLC erfolgreich zu sein.

Wie bist du auf den OLC aufmerksam geworden?

Als Segelflieger (manntragend) musste ich natürlich auch den Modellflug-OLC ausprobieren.  

Was hat dich dazu bewogen, erste Flüge zu melden?

Mir macht es Spaß sich mit anderen Piloten zu vergleichen.

Wie hast du den Modellflug betrieben, bevor du beim OLC eingestiegen bist?

Ich habe billige Schaumwaffeln habe ich durch die Luft gejagt.

Hattest du am Anfang Probleme mit der Flugaufgabe? Wenn ja, welche?

Ja, mit dem Start/Zielkeis und dem Merken der Abflughöhe. Nun setzt der GPS Logger beim Start/Zielkreis Durchflug die Höhe auf Null, dass macht die Sache wesentlich einfacher.

Gab es enttäuschende Erlebnisse/Vorkommnisse beim OLC-Fliegen? Wenn ja, wie hast du diese überwunden?

Ich bin des öfteren mit einem guten Gefühl nach Hause gefahren und musste feststellen, dass es doch kein so guter Flug war. Allerdings konnte ich das negative Erlebnis sehr schnell abstellen, indem ich mir die OLC Regeln nochmal etwas genauer durchgelesen und mir Hilfe bei einem sehr netten, hilfsbereiten OLC Piloten Hansjörg Rietmann geholt habe.

Wie lange hast du gebraucht, bis du erstmals überdurchschnittliche Punktezahlen erreichen konntest? Was waren die wichtigsten Erkenntnisse/Entscheidungen auf dem Weg dorthin?

Nach ca 15 Flügen wurden die Punkte besser. Außerdem bin ich auf einen GFK Flieger mit sehr guten Thermikeigenschaften umgestiegen.

Welche Strategie verfolgst du bei deinen Flügen?

Ich versuche immer 10 Runden zu fliegen, dann ist die Chance größer höhere Punkte zu erreichen.

Welche Art von Modellen sind deiner Meinung nach gut für das OLC Fliegen geeignet?

Hier im Flachland sind GFK Modelle mit guten Thermikeigenschaften perfekt. Außerdem spielt das Gewicht eine Rolle, je höher das Abfluggewicht desto besser marschiert das Modell.

Hat der OLC zur Weiterentwicklung deiner Flugfertigkeiten und Kenntnisse von Wetter/Thermik beigetragen? Wenn ja in welcher Art und Weise?

Ich achte nun mehr auf Ablösepunkte und auf die beschaffenheit des Bodens (Getreidefelder sind sehr gute Thermikspender)-

Unternimmst du noch Flüge ganz ohne Logger/OLC-Wertung?

Nein, in den letzten Jahren habe ich nur OLC Flüge unternommen, es ist zur Sucht geworden.

Was würdest du einem Neueinsteiger raten, auf welche Hürden er am Anfang besonders achten sollte?

Bevor ein Dreieck geflogen wird, zuerst durch den Start/Zielkreis fliegen.
Wendepunkte festlegen z.B. ein Baum oder eine Waldschneise, damit das Dreieck nicht zu klein oder zu groß gefolgen wird.
Im Flachland möglichst weit ob fliegen, da die Thermik mit der Höhe stärker wird, außerdem kann man Thermikflauten besser überbrücken.
Den Start/Zielkreis über den Kopf ablegen, so kann er besser durchflogen werden. Möglichst viele Dreiecke fliegen, dadurch wird die Chance erhöht mehr Punkte zu erreichen.

Vielen Dank Raimund!


Aufwind-Report: Drei Beispiele zur Auswahl der Modelle Saturday, 16. January 2021 translate news

Hansjörg Rietmann beschrieb in früheren Beiträgen die Technik des RC‐OLC und das Fliegen der Aufgabe in Thermik und am Hang. Nun noch ein paar Worte über die Modellauswahl. Grundsätzlich kann man fast mit jedem RC-Segelflugmodell am Wettbewerb des RC‐OLC teilnehmen. Das Spektrum reicht von leichten 1‐m‐Schaummodellen über F3B‐ähnliche Hochleistungsmodelle bis hin zu vorbildgetreuen Modellen mit sechs und mehr Meter Spannweite. Für RC‐OLC am Hang sind aus praktischen Überlegungen eher kleine Flugmodelle im Einsatz...
 
Hier gibt es den Artikel als PDF.
Erschienen in AUFWIND 4/2020.
 
(Anm. OLC: Dieser Artikel wurde uns seitens der Aufwind-Redaktion leider erst im Januar 2021 zur Verfügung gestellt)

So lief die Saison 2020 - die neuen Deutschen Meister berichten Saturday, 14. November 2020 translate news

Deutscher Meister Speed RC-OLC 2020: Wolf-Rüdiger Eitelmann (rechts).
Wolfis 110.0-Punkte-Flug mit dem Zulu. Hier geht es zum Flug im OLC.
Als Ende März die ersten guten Flugtage kamen und die OLC Saison 2020 Fahrt aufnahm, war schlagartig Stillstand angesagt. COVID-19 und der damit einhergehende Lockdown fror das öffentliche Leben ein - der Flugbetrieb auf Vereinsgeländen war von heute auf morgen untersagt. Wer jetzt punkten wollte - und nicht eh schon außerhalb von Vereinsgeländen flog - der musste flexibel sein. Wusste man in heimischen Gefielden immer, wo der Hausbart steht, galt es nun, brauchbare Gelände zu finden und sich gänzlich neu zu orientieren.
Einer, der das wie kein anderer genutzt hat, ist Wolf-Rüdiger Eitelmann (Wolfi), der alte und neue Deutsche Meister der Speed OLC-Wertung. Wolfi resümiert: "Für mich war diese Saison grandios. Ich konnte wie im letzten Jahr wieder drei 100er-Flüge in die Wertung bringen. Neben meinem persönlichen Rekord im Normalgelände mit dem Zulu, habe ich mich am meisten über den 100-Punkte-Flug mit dem Starling Pro gefreut, weil ich anfänglich nicht geglaubt hätte, dass mit diesem Flieger solche Durchschnittsgeschwindigkeiten geflogen werden können. Betrachtet man die Wetterlage, so hatte ich aber auch viel Glück. In meinem (anfangs durch Corona bedingtem) aktuellem Stammgelände ging es oftmals gut und zuverlässig und mit entsprechender Ausdauer konnten Oliver Raach und ich auch mehrmals im Teamflug super Flüge genießen. Dass ein Gelände durchaus gute oder schlechte Thermikjahre haben kann, konnte ich beim Blick auf die Ergebnisse anderer Mitstreiter feststellen. Ich war glücklicherweise oft zur richtigen Zeit am richtigen Ort in der Luft."
RC-OLC Long-Distance: die Königsklasse des sportlichen Modellsegelflugs
Nach dem Probelauf in der Saison 2019 konnte 2020 erstmals der Deutsche Meistertitel in der neuen Long-Distance Wertung erflogen werden. Anders als in der Speed-Wertung, in der die 10 schnellsten Runden des Fluges maßgeblich sind, werden hier die Wertungsstrecken aller gültigen Runde addiert. Hier gilt es also nicht, in einer guten Thermikphase in kürzester Zeit High-Speed-Runden in den Himmel zu brennen - vielmehr zählt "oben bleiben" und eine Taktik, mit der auch Thermikflauten überbrückt werden können - von der Konzentration und körperlichen Ausdauer des Piloten ganz abgesehen. Mit wahnsinnigen 51 gültigen Runden (67,17 Punkte) war es abermals ein Flug von Wolfi, an dem es sich zu messen galt. Geflogen mit einem Modell der Klasse bis 2 Meter Spannweite (!). In der Gesamtwertung aber war es Wolfgang Holtz, der am Ende die Nase vorne hatte. Der OLC gratuliert Wolfgang zum ersten Deutschen Meistertitel!
Wolfgang Holtz analysiert seine besten Flüge
Zur Saison 2020 und seinem Erfolg schreibt uns Wolfgang Holtz: "Es bleibt zunächst einmal festzustellen, dass das Wetter und somit die Thermik in diesem Jahr nicht so gut und ausgeprägt waren. Nutzen ließen sich die Übergänge in den Temperaturphasen von Kalt nach Warm, wobei es zwei Flüge gibt, die ich in dieser Form innerhalb von sechs RC-OLC Jahren noch nicht erlebt habe. Großflächiges Steigen in allen Richtungen des SZK, ohne dass gezielt enge Wenden (Schweinschwänze ) in Richtung des vorhergehenden Dreiecks geflogen werden mussten. Ein leichteres Fliegen um Punkte zu machen gibt es nicht.
Wolfgangs Flug vom 02.06.2020 (siehe Screenshot 1)
Mein bestes Jahresergebnis in der Long-Distance mit 40 Runden innerhalb von ca. 120 Minuten. Speed-Wertung 60.49 Punkte, Best-Round 64.02 Punkte, All-Rounds 52.56 Punkte. An der Wertung kann man erkennen, dass es eher ein ruhiger Flug war, lange oben bleiben ohne das wirklich schnell geflogen werden konnte. Da die Thermik nicht so ausgeprägt war, sind im Barographen immer wieder Absaufer (15:10 bis 15:35 Uhr) zu erkennen und im weiteren Verlauf bei 300 Metern nur kleine Piks, die einen Höhengewinn erkennen lassen. Hier hätte ich etwas schneller Fliegen können, um den Höhengewinn in Geschwindigkeit umzusetzen. Insgesamt ein konservativer Flugstil, der sich in der Speed-Wertung mit 60.49 Punkten darstellt. Betrachtet man den vorderen Teil der Wertung, erkennt man das stärker werden der Thermik und mit dem höher Kreisen auf ca. 330 Meter das Fliegen entspannter wird, weil genügend Höhe vorhanden ist um nach neuer Thermik zu suchen. Was aber ab 17:00 Uhr nicht weitergeholfen hatte, denn da hatten Thermik und Konzentration rapide abgenommen.
Wolfgangs Flug vom 27.05.2020 (siehe Screenshot 2)
Mein zweitbester Flug in der Long-Distance Wertung mit 34 Runden innerhalb von ca. 125 Minuten. Speed-Wertung 70.71 Punkte, Best-Round 80.72 Punkte, All-Rounds 48.69 Punkte. Dieser Flug hätte spannender nicht sein können. Absaufer um 50-60 Meter. Zwischendurch immer wieder ein paar schnelle Runden. Dann wieder Kurbeln um oben zu bleiben und weiter machen zu können. Mehrfach war ich ganz kurz davor den Motor einzuschalten. Hätte ich es getan, wäre ein solches Barogramm nicht zu Stande gekommen. Dieser Flug hatte viel Konzentration abgefordert, wobei ich in den schwachen Phasen viel Glück hatte, neue Thermik zu finden.
Wolfgangs Flug vom 22.07.2020 (siehe Screenshot 3 )
Mein drittbester mit 40 Runden in der Long-Distance innerhalb von ca. 105 Minuten. Speed-Wertung  91.98 Punkte, Best-Round 97.44 Punkte, All-Rounds 43,33 Punkte. Der Flug war von Anfang an sehr spannend. Nach nur 5 Minuten war ich von 230 Meter auf 40 Meter und kurz davor den Motor einzuschalten, hatte aber Glück und die richtige Stelle mit schwachem Steigen angeflogen. Gefolgt von wechselhaftem Steigen und Fallen um 200 Meter ging es nach weiteren 25 Minuten wieder auf 40 Meter runter, immer den Daumen am Motorschalter, um schnell zu reagieren. Und dann kommt das womit ich gar nicht gerechnet hatte…es ging voll der Punk ab. Am Anfang der Steigphase bei 13:12 Uhr bin ich wegen der vorangegangenen schwachen Phase noch etwas verhalten geflogen (hätte schneller Fliegen können) und habe dann die Thermik zwischen 320 und 500 Metern mit schnellen Dreiecken nutzen können. Bei diesem Flug sind hohe Punktzahlen bei der Speed und Long-Distance Wertung zusammen gekommen.
Zusammenfassung
Long-Distance - eine Disziplin in der Durchhalten und Kurbeln auf der untersten Ebene noch weiterhelfen kann. Der Nacken und die Schultern nicht nur leichte Verspannungen hervorbringen und die Konzentration erheblich nachlässt, schwache Thermik noch Hoffnung auf weiter Fliegen aufkeimen lässt und wenn es dann gepasst hat…sich beim Loggen der Flüge ein breites Strahlen einstellt. Vorher mit einem Blick ins das Wetter den richtigen Zeitpunkt heraussuchen - und wenn einem dann noch die gefiederten Flugkollegen weiter helfen und Thermik anzeigen, dann ist das Natur- und Flugerlebnis nicht mehr zu toppen. Ich freue mich schon auf die Saison 2021.

Besser hätten wir die Faszination Long-Distance nicht zusammenfassen können. Wir sind gespannt, welche Höchstleistungen 2021 auf uns warten!
 
Wolfgang Holtz Flug vom 02.06.2020 (Modell: NAN Orion)
Hier geht es zum Flug im OLC.
Wolfgang Holtz Flug vom 27.05.2020 (Modell: NAN Orion)
Hier geht es zum Flug im OLC.
Wolfgang Holtz Flug vom 22.07.2020 (Modell: NAN Omega)
Hier geht es zum Flug im OLC.

 


Aufwind-Report: So werden die OLC-Runden am Hang geflogen Tuesday, 22. September 2020 translate news

Nachdem Hansjörg Rietmann in früheren Beiträgen die Flugtaktiken des RC‐OLC im Thermikflug beschrieben hat, erläutert er nun die Flugtaktiken am Hang. So viel vorab: Vom Reglement her gibt es mit Ausnahme der Starttechnik keine Unterschiede. Am Hang werden mehrheitlich zwei Startmöglichkeiten praktiziert. Das ist zum einen der Handstart, der sich vor allem für motorlose Modelle anbietet. Es wäre auch denkbar, Gummiflitsche, Hochstart oder sogar den F‐Schlepp anzuwenden – wobei Letzteres kaum praktiziert wird. Die zweite und viel genutzte Möglichkeit ist der Start mit Elektroantrieb. Der wesentliche Unterschied zwischen den beiden Startarten besteht darin, dass die Lage des Start‐/Zielkreises (SZK) beim Handstart dort ist, wo das Modell gestartet wird.
 
Hier gibt es den Artikel als PDF.
Erschienen in AUFWIND 3/2020.

 


Die führende Fachzeitschrift FMT berichtet über die Faszination OLC-Fliegen Saturday, 23. May 2020 translate news

Der GPS-Streckenflugwettbewerb Online Contest (OLC) möchte die Modellsegelflieger weg vom Fliegen rund um den Startpunkt mit gelegentlichen Ablassern hin zum flächigen Streckenflug motivieren. Aber wo genau liegt der Reiz dieses Sports? Was bringt die Teilnehmer dazu, bei jeder sich bietenden Gelegenheit auf Punktejagd zu gehen? Wie muss ich eigentlich meinen Logger konfigurieren? Und wie schaffe ich es, mihilfe von Telemetrie erfolgreiche Dreiecke zu fliegen? Diese und viele weitere Fragen beantwortet dieser Artikel.
 
Hier gibt es den Artikel als PDF.
Erschienen in FMT 05/2020.

Aufwind-Report: RC-OLC-Treffen 2019 am Moosberg Thursday, 09. April 2020 translate news

An der vierten Auflage des Treffensvom 16. bis zum 19. Juni auf dem Moosberg beteiligten sich neun Modellflieger. Sie kamen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Erstmals wurden Wettbewerbsflüge absolviert und eine Rangliste erstellt. Der Moosberg ist der Haushang des Modellfliegerhotels „Goldenes Lamm“ in Weissenbach im Tiroler Lechtal. Mit 1.025 Metern Höhe liegt er 125 Meter über dem Talgrund. Der Hang ist Südost‐orientiert und bietet damit eine herrliche Sicht über das Tal. Über der Hangflanke und dem vorgelagerten Gelände bildet sich schon vormittags gute Thermik. Selbst bei bedecktem Himmel trägt der Hang gleichmäßig und großflächig. So sind selbst bei solchen Wetterlagen stundenlange Flüge möglich. Die Landewiese liegt seitlich der Skipiste, leicht unterhalb des Plateaus. Sie ist übersichtlich, vollkommen hindernisfrei und etwa 100 Meter breit. Kleinere Segler können allerdings auch auf dem Plateau landen....
 
Hier gibt es den Artikel als PDF.
Erschienen in AUFWIND 1/2020.


 


Peter H. Braasch
Bürklin
SCHEMPP-HIRTH Flugzeugbau GmbH
HPH
FLARM
Air Avionics
IMI Gliding
TopMeteo
Clouddancers
Rent a Glider
M+D Flugzeugbau
WINTER Instruments
Bitterwasser
Deutscher Wetterdienst
LANGE Aviation GmbH
Segelflugschule Wasserkuppe
Jonker Sailplanes
Tost
Cobra Trailer
ILEC
Siebert
LXNAV
FLIGHT TEAM
navITer
Alexander Schleicher
binder
DG Flugzeugbau