OLC-Magazin ... powered by Bürklin


Dienstag, 19. Juni Tipps für Langstrecken-Aspiranten von Wilfried Großkinsky Artikel übersetzen

Immer wieder fragen sich Langstrecken-Aspiranten beim Blick in die OLC-Wertungen: „Wie erreicht man so hohe Punktzahlen?“ Oder aber denken: „Das schaffe ich nie.“ Worin liegt das Geheimnis der Piloten, die einfach größere Strecken fliegen und das mit einer hohen Kontinuität? Wilfried Großkinsky, einer der ganz erfolgreichen Segelflieger und Nachwuchsförderer, gibt wertvolle Tipps.
Die Basis: Das Wetter
Leicht lassen sich der Erfolg der anderen und der eigene Misserfolg auf das Wetter schieben. Es entspricht den Tatsachen, dass es bevor- und benachteiligte Orte in Deutschland gibt. Wer sich jedoch intensiv mit den vorherrschenden Wetterbedingungen der Region auseinandersetzt, legt die Basis für einen erfolgreichen Streckenflug. Bereits 1970 erflog Werner Grosse aus dem flachen -vermeintlich wettertechnisch benachteiligtem- Norden 1.400 Kilometer: Ein noch heute gültiger Weltrekord. Um gute Wetterlagen nicht zu verpassen, ist es unabdingbar sich damit auseinanderzusetzen. Die vielen Flüge im OLC sind zur Suche der beliebtesten Rennstrecken von Vorteil.
Grundwissen für den Streckenflug
Wann ist der beste Startzeitpunkt? Zwei Grundregeln sind zu beachten:
- den gesamten Thermiktag nutzen
- ein frühest möglicher Start  
Dazu gehört, dass der Flieger fertig ist und die Aufgabe vorbereitet.
Für den Start sollte man sich bewusst machen, der Startflugplatz muss nicht der Abflugpunkt sein. Lasst Euch zu einem thermisch frühauslösenden Punkt schleppen.
Gleiches gilt für den Endpunkt. Auch der muss nicht der Flugplatz sein.
Den ersten Schenkel plant man am besten mit Rückenwind.
Über Starkwind, Wolkenstraßen und Warmluft
„Starkwind? Ich lass den Flieger stehen.“ Ergebnis: Der frustrierte Blick am Abend auf die vielen erflogenen Punkte. Muss nicht sein. Grundsätzlich ist Wind fliegbar. Dann sollte aber Kaltluft im Spiel sein, die Wolkenstraßen an den Himmel zaubert. Warmluftadvektionen hingegen lässt einen -egal ob Wind oder nicht- totkurbeln.
Details und Tipps zu allen Punkten findet Ihr hier in Wilfrieds Langfassung.
 
Steffi Keller
 
Wilfried Großkinsky ... fliegt in Namibia 1.263 Kilometer ...und bereitet weitere 1.000 Kilometer vor
 

Bürklin
Peter H. Braasch
aerokurier
Segelflugschule Wasserkuppe
IMI Gliding
LXNAV
DG Flugzeugbau
M+D Flugzeugbau
Rent a Glider
Alexander Schleicher
Fliegerstrom
Bitterwasser
navITer
Siebert
TopMeteo
ILEC
WINTER Instruments
FLARM
Air Avionics
Milvus
Jonker Sailplanes
Baudisch Design
Deutscher Wetterdienst
LANGE Aviation GmbH
Cobra Trailer
binder
TQ Avionics
HPH
Tost
FLIGHT TEAM
Clouddancers
SCHEMPP-HIRTH Flugzeugbau GmbH