OLC-Magazine ... powered by Bürklin


Sunday, 16. December Halbzeit beim Tausend Kilometer Camp translate news

Mit dem Gewinn des Bitterwasser Cup ging für mich ein Traum in Erfüllung. Zehn Tage Segelfliegen in einem der besten thermischen Gebiete der Erde. Zusammen mit Maximilian Dorsch, der auf Grund seines deutschen Meistertitels nach Bitterwasser reisen durfte, machte ich mich am vergangenen Montagabend von Frankfurt aus auf die Reise nach Windhoek. Der Dienstag wurde dann entspannt am Pool verbracht und wir konnten uns einen ersten Eindruck von der Bitterwasser Lodge und der Pfanne machen. Alles ist einfach super organisiert und das Essen übertrifft die Ansprüche eines Studenten deutlich.
Der Mittwoch versprach direkt super Wetter, und nach den Einweisungsstarts am Morgen wollten wir direkt auf Strecke gehen. Für mich sollte es am ersten Tag mit dem neuen Ventus losgehen und Max flog mit Wilfried Großkinsky in dessen EB28 mit. Nach zwei Stunden erreichten wir in Richtung Botswana die ersten Wolken. Dort herrschte dann schönstes Segelflugwetter und wir flogen über mehrere hundert Kilometer die Grenze zu Botswana entlang, die sich wie ein Strich durch die Landschaft zieht. Kurz vor Sonnenuntergang kehrten wir jeweils mit mehr als 1100 Kilometer nach Bitterwasser zurück.
Auf seinem ersten Start auf dem Ventus konnte Max dann direkt die 1000 FAI knacken. Auch er war begeistert vom einfachen Handling und den unglaublichen Flugleistungen des Ventus, die so manchen Offene-Klasse Flieger in die Verzweiflung trieben.
Richtiges Hammerwetter gab es dann am Freitag. Wir starteten um halb 11 und erreichten bereits nach einer Stunde die ersten Wolken. Von der Grenze zu Botswana ging es dann quer durch Namibia Richtung Namib-Wüste, an deren Kante sich oft eine Konvergenz ausbildet. Hier konnten wir auf über 5500 Meter steigen und die Schnittgeschwindigkeit erreichte fast 200 Stundenkilometer. Zwei Stunden vor Sunset wendeten wir am südlichen Ende der Konvergenz mit Ziel Bitterwasser und nach der Landung standen mehr als 1300 Kilometer auf dem Tacho.
Der vierte Tag bot uns dann einen Einblick in die Extreme des afrikanischen Wetters. Den Morgen verbrachten wir noch am Pool und erst gegen 12 Uhr kreisten wir auf der Suche nach dem ersten Bart über der Pfanne. Auf dem Rückweg schob sich dann eine Schauerlinie aus Nordosten langsam über Bitterwasser. An deren Rand ließen sich fantastische Schnitte erzielen, und als die ersten Blitze zu sehen war, hatten wir mit gezogenen Bremsklappen Probleme, überhaupt abzusteigen. Nach der Landung zog dann eine Böenwalze über den Platz. Hier zeigte sich die optimale Lage von Bitterwasser. Während andere Plätze bereits im Regen verschwanden, war westlich von Bitterwasser noch alles frei und eine Landung in Mariental zu jeder Zeit möglich. Das Wetter für die nächsten Tage sieht nun sehr gut aus und wir freuen uns auf 6 weitere Flugtage hier unten!
 
Moritz Althaus
 
Sandwalze am Abend
bei Bitterwasser
Wilfried Großkinsky (rechts) mit den
Teilnehmern des Tausend Kilometer
Camp: Maximilian Dorsch
, Moritz Althaus und Florian Heilmann.
Sunset über der Pfanne
mit dem neuen Ventus
 
 

Tuesday, 11. December 1000 km Camp in Bitterwasser translate news

Wilfried und Florian
Auch dieses Jahr lud Wilfried Grosskinsky wieder vier Junioren zum hochangesehenen 1000 km Camp ein. Florian Heilmann flog als erstes in den Süden und berichtet von seinen Eindrücken.
Am 30. November kamen wir in Bitterwasser an. Nach einem herzlichen Empfang führten wir direkt das Briefing und die Einweisung in das Fluggelände durch, um optimal auf die kommenden Tage vorbereitet zu sein. Gleich am ersten Tag sollte das Wetter sehr gut werden. Dieses Jahr ist es hier möglich den Luftraum nördlich von Windhuk zu nutzen, wovon wir direkt Gebrauch machten. So erflogen wir uns unter tollen Bedingungen ein großes Dreieck und insgesamt 1163 km mit der EB28. Besonders eindrucksvoll lag uns im Endanflug die orange leuchtende Kalahari zu füßen. Ein toller Start in zwei aufregende Fliegerwochen.
Am zweiten Tag folgte mein erstrer Start auf dem neuen Ventus 3M. Wieder stand das gute Wetter im Nordosten. Aufgrund der Auslösetemperatur startete ich 13 Uhr und konnte dennoch knapp 900 km erfliegen. Wichtig zu erwähnen ist, dass der Ventus wunderbar fliegt. In all seinen Eigenschaften macht der Flieger unendlich viel Spaß und zeichnet sich durch seine überragende Performance aus.
Aufgrund der klimatischen Umstellungen musste ich drei Tage pausieren, was besonders ärgerlich war, weil derzeit Kaltlufteinfluss herrscht und die Tage schlecht fliegbar sind. Die Kaltluft sorgt für geringe Basishöhen, sodass das Fliegen über dem fremden und zum Großteil unlandbarem Gelände nicht oder nur schlecht möglich ist. Wolken gibt es sowieso keine.
Dennoch haben wir kurz nach meiner Genesung weitere tolle Flüge zwischen 700 und 900 Kilometern fliegen können. Morgen sieht es nocheinmal ganz gut aus, sodass ich meine Zeit in Bitterwasser mit einem tollen Flug beenden kann.
Bis jetzt macht es unheimlich viel Spaß mit all den netten Leuten zu fliegen und interessante Gespräche zu führen. Es ist eine riesen Chance, die Wilfried uns Jungliegern schenkt. Danke dafür!
 
Florian Heilmann
 
Endanflug nach 1160 km
Kalahari
Konvergenz

 


Tuesday, 11. December DSV in den DAeC aufgenommen translate news

Gemeinsame Mitteilung des Vorstandes der Bundeskommission Segelflug im DAeC und des Vorstandes des Deutschen Segelflugverbandes DSV e.V.
Am 24.11.2018 hat der DAeC auf seiner Hauptversammlung den Deutschen Segelflugverband DSV e.V. als Monoluftsportverband aufgenommen. Damit wird der DSV neben den Landesverbänden in der Bundeskommission Segelflug (BuKo Segelflug) vertreten sein. Vorher hatte die Hauptversammlung der BuKo Segelflug Anfang November in Koblenz mit einem klaren Votum der Segelflugreferenten diese Aufnahme unterstützt.
Aufgrund der ausführlichen und immer fair geführten Gespräche zwischen den Vorständen des DSV und der BuKo Segelflug wird der DSV gemeinsam als Monoluftsportverband für den Segelflug im DAeC positioniert. Damit wird die Selbstständigkeit des Segelflugs im Dachverband DAeC umgesetzt, wozu auch die Themen-, Finanz- und Personalhoheit für den Segelflug gehören. Darauf hat der Vorsitzende der Bundeskommission Segelflug, Walter Eisele, in Koblenz hingewiesen. Alle Beteiligten sehen damit eine deutliche Verbesserung für den Segelflug. Der Vorsitzende des DSV, Dr. Mario Wichmann, erklärte das gemeinsame Ziel, mit den Landesverbänden auf der Grundlage von Kooperationsvereinbarungen zusammen zu arbeiten. Hierbei sollen die jeweiligen Möglichkeiten der sehr unterschiedlich strukturierten Landesverbände zum gegenseitigen Vorteil aller Beteiligten einschließlich der Vereine genutzt werden.
 
Hier gibt es die ganze Meldung als PDF-Datei.
 
Deutscher Segelflugverband (DSV)
 

Thursday, 06. December 502,89 Kilometer in 150 Minuten - Speed OLC in Bitterwasser translate news

502,89 Kilometer in 150 Minuten, 201,16 km/h Schnitt. Das ist Speed OLC und erflogen von Andreas Hillebrand und Jens Böske auf einer ASG32 MI am 4.12.2018 ab Bitterwasser. Immer mehr Piloten versuchen sich an Flügen, um das Optimum an Strecke in 2,5 Stunden zu erfliegen. Ein gutes Training für den Wettbewerb wenn der Tag vorn und hinten nicht losgeht. In den letzten Tagen findet das  Segelflugwetter  in Namibia nordöstlich von Windhoek statt. Der Luftraum ist jetzt nördlich der Landeshauptstatt bis FL 145 zu befliegen. Ein besonderes Ergebnis des Segelflugverbandes von Namibia unter der Leitung von Wolfgang Joschko.
Man hört die Sektkorken beim LSV Egge auf dem Heimatflugplatz in Oerlinghausen schon knallen aufgrund der besonderen Leistung ihrer Jungs. Dem Fluggebiet in Ostwestfalen, welchem oft nach Bericht von Andreas Hillebrand: „ Das Wetter vorn und hinten nicht losgeht“.
 
Holger Weitzel
 
 

Saturday, 01. December Erfolg für Königsdorfer Segelflieger bei der Sportlerehrung translate news

Bei der Wahl zum Sportler des Jahres 2018 in der 23.000 Einwohner zählenden Stadt Geretsried wurden die Königsdorfer Segelflieger in zwei von vier ausgeschriebenen zum Sieger gewählt und hinterließ so für den Segelflugsport doch eine gewisse Duftnote. Das U 25 Team setzte sich aufgrund ihres Hattricks in der Junioren Bundesliga durch und in der Kategorie Einzelsportler ging Mathias Schunk, dreifacher Europarekord Inhaber, Inhaber von zig deutschen Klassenrekorden und dieses Jahr zum 5. mal hintereinander DMSt Sieger, als Sportler des Jahres 2018 hervor. Ein großer Erfolg für eine Randsportart wie den Segelflug, bestand die Konkurrenz doch aus Fußballern, Eishockeyler, Badminton Spielern, Schwimmern etc., etc.
 
Mathias Schunk
 
Sportreferent Werner gratuliert U25 Teamcaptain Nikolai Wolf bei
der Sportlerwahl in Geretsried
Bei der Wahl zur Jugend Mannschaft
des Jahres ging das Königsdorfer U 25 Team (oben auf der Bühne)
als Sieger hervor
Der Geretsrieder Bürgermeister Müller gratuliert Mathias Schunk
zur Wahl zum Sportler des Jahres 2018

 


Monday, 04. May Bernd Fischer von TopMeteo resümiert zum Bundesliga-Wochenende translate news

Knackige Kaltluft und Hammerwetter im Norden, im Süden leider (viel) zu feucht - so lässt sich kurz der Samstag beschreiben. Was für die einen erneut einen Ausnahmetag bedeutete, war für die anderen eine Luftmasse in der - wenn überhaupt fliegbar - einfach zu früh das Licht ausging. Dunkel war bzw. blieb es dann auch in den meisten Teilen am Sonntag, nur der Nordosten konnte sich über die Reste der guten Luftmasse des Vortages freuen.
Samstag:
Rückseitig eines Troges/Tiefs war die frische Luftmasse hinter der Front hereingezogen. Die schaffte es aber leider nicht ganz in/nach
Süden und so zeigt sich dann auch im Satellitenbild die hohen Feuchteanteile südlich des Mains und vor allem südlich der Donau bis
an die Alpen. Entsprechend schwierig waren die Bedingungen hier. Ganz anders der Norden: Unter leichtem Zwischenhocheinfluss konnte sich in der knackigen Luftmasse gutes Steigen unter den 3-4/8 entwickeln. Ganz sauber war es aber dann doch nicht, denn unter der Inversion lief es immer mal wieder breit, wie man südlich der Küstenlinien und auf dem Fläming sehen kann.
Das die Luftmasse aber eine Menge zu bieten hatte, war aber auch im Süden und selbst unter den von Frankreich her aufziehenden Cirren zu merken. Sobald die Sonne nur etwas durch den Schirm, der sich vor einer Warmfront gebildet hatte, durchkam, waren immer wieder gute Steigwerte zu finden. Ein interessanter Tag im Süden und Westen, vor allem für den Norden erneut ein bemerkenswert toller Tag.
Sonntag:
Die Warmfront, die sich am Vortag bereits durch den Cirrenaufzug bemerkbar gemacht hatte, war nun weiter nach Nordosten voran gekommen. Aber nordöstlich der Elbe hielt das schwächelnde Hoch dagegen und brachte von Südosten nochmals etwas trockene Luftmassen. Interessant ist auf dem Satellitenbild vor allem der Grenzbereich zwischen der aufziehenden Feuchte und der trockenen Luft, wo sich in der schwachen Labilisierung und durch die Feuchteeinschübe erneut Cumuli entwickeln konnten.

Weitere Infos zu Top-Meteo finden sich hier.
 
 
Meteosat 8: Der Samstag ...
OLC Flugspuren Alpen ...
OLC Flugspuren Deutschland
Meteosat 8: Der Sonntag ...
OLC Flugspuren Alpen ...
OLC Flugspuren Deutschland
 
 

Saturday, 02. May Medienassistent/in für das OLC GliderRace gesucht translate news

Wasserkuppe, 1. - 8. August 2015
Wegen einer beruflich bedingten Absage wird Unterstützung gesucht. Klar, für den/die Betreffende gehen Fahrtkosten, Kost und Logis auf OLC-Rechnung und mit einem kleinen Honorar wird die Hilfe ’entlohnt’.
Und das sollte Diejenige oder Derjenige drauf haben:
  • Sportorientierter(e) Segelflieger(in)
  • Begeisterung für das Wettbewerbsformat ’GrandPrix’
  • Fit im Umgang mit PC/Internet
  • Erfahrung im Umgang mit SeeYou
  • Händchen für das Schreiben von Interesse weckenden Reports
  • Talent für das Finden von aussagefähigen Foto-Motiven
Weitere Infos zur Veranstaltung unter: www.gliderrace.onlinecontest.org
Bei Interesse bitte ein Mail an: mail@onlinecontest.org
Herzlichen Dank im Voraus.
 

Saturday, 02. May OLC-Alpenliga: Mathias Schunk schlägt eine Anpassung des Wertungsraumes vor translate news

Mathias Schunk (Königsdorf), ein profunder Kenner des Segelfliegens in den Alpen
Die Einführung der OLC Alpen Liga ist in meinen Augen eine super Sache und schafft es nach der Einführung der SIS.at vor ein paar Jahren, dass jetzt auch wieder alle Alpenflieger für den OLC melden und sich nach einheitlichen Kriterien messen können.
Den Alpen OLC gibt es ja bereits seit ein paar Jahren. Bei der damaligen Definition der Alpen Region gab es jedoch leider einen kleinen Geburtsfehler, da kleinere Bereiche der Alpen nicht in den OLC Alpen eingeschlossen waren. Dies ist bisher niemanden aufgefallen, da bei den bisherigen Alpen-Championswertungen diese Bereiche nie eine entscheidende Rolle gespielt haben, denn die großen Flüge wurden allesamt im Zentralbereich der Alpen erflogen. Mit der Alpenliga ändert sich dies jedoch, denn hier werden auch die Randbereiche interessant. So haben die Nordalpenvereine (Antersberg, Geitau, Königsdorf, Unterwössen etc.) in den vergangenen Jahren bereits sehr häufig ihre Ligaflüge an den ersten Gebirgszügen geflogen. In einem Bereich, der wie erst jetzt durch einen Flug am Samstag von Jochen Pauls bekannt wurde, gar nicht in den OLC Alpen liegt. Beim genauem Hinschauen fiel mir in den Karawanken ebenfalls ein Bereich auf, den man nicht für die Alpenliga nutzen könnte, ebenso wie der Bereich zwischen Wiener Neustadt und Michelstadt. In der Schweiz ist auch der Segelflugsektor Gruyeres nicht Bestandteil der OLC Alpen.
In meinen Augen ist es taktisch irgendwie nicht denkbar, dass man neben der Flugtaktik sich jetzt auch noch zusätzlich immer überlegen muss, ob man nun gerade innerhalb der OLC Alpen fliegt und somit auch für die Alpenliga fliegt, oder ob man knapp außerhalb ist und man daher nur für die Deutsche und Weltliga wertet. Man sollte sich, solange man über den Alpen fliegt nicht entscheiden müssen, seinen Flugweg nach einer virtuellen Grenzlinie zu legen, bzw. sich nicht entscheiden müssen zwecks einigen wenigen Kilometer weiter rechts oder links, ob man auf die Alpenwertung oder auf die beste Bundesligaspeed verzichten möchte, bzw. muss… Hier sollte es eigentlich reichen, entweder über den Bergen, oder über dem Flachland zu fliegen.
Ich habe daher mal versucht das bisherige OLC Alpengebiet durch kleinere Verschiebungen so zu vergrößern, dass nun alle o.g. Regionen eingeschlossen wären. Ich plädiere dafür die Region dementsprechend abzuändern und hoffe dass es jetzt nicht einer kompletten Ligasaison bedarf, bis man die Regeln ändert. Bisher ist wertungstechnisch nichts passiert und man könnte auch noch im laufenden Wettbewerb eingreifen, ohne dass die Wertung beeinträchtigt würde (der genannte Flug wäre sowieso nicht in unserer Wertung). In meinen Augen wäre es mehr als nur schade und würde diese neue tolle Liga von vornherein unter ein schlechtes Licht stellen, wenn man die OLC-Alpen Definition so wie jetzt beibehalten würde.
 
Mathias Schunk
 
Der OLC ist gegenüber dem Vorschlag sehr aufgeschlossen, auch was die kurzfristige Anpassung betrifft (es würden allerdings alle Flüge der bisherigen Runden nachgewertet werden). Dennoch interessiert die Meinung von anderen Piloten zu dem Thema. Bitte sendet ein Mail an die Redaktion: magazin@onlinecontest.org
Besten Dank und tolle Flüge im Rahmen der OLC-Alpenliga!
 
Der Anlass für den Verbesserungsvorschlag:
Ein Flug von Königsdorf aus, zwar über den Alpen, jedoch nicht im Wertungsraum des OLC-Alps (Linie in Magenta)
In Magenta eingetragen der Erweiterungsvorschlag von Mathias Schunk Der aktuell gültige Wertungsraum des OLC-Alps

 


Friday, 01. May DWD-Wetterprognose zur Segelflug-BUNDESLIGA Runde translate news

herausgegeben am 01.05.2015 um 14.00 Uhr GZ
Am SAMSTAG liegt über Süddeutschland noch eine wellende Front. Diese
schwächt sich im Tagesverlauf ab, bevor zum Abend im Südwesten bereits die Ausläufer eines neuen Frontensystems aufziehen. In der Nordhälfte Deutschlands gelangt die eingeflossene kühle Meeresluft unter leichten Zwischenhocheinfluss.
Am SONNTAG-Morgen ist die Warmfront eines Tiefs westlich der Britischen Inseln bereits im Westen und Südwesten aufgezogen. Diese greift im Tagesverlauf rasch auf den Norden und Nordosten über. Dabei bildet sich über der Nordsee ein Randtief. Auf der Frontrückseite fließt von Südwesten zunächst feuchtwarme Luft ein. Diese ist teils labil geschichtet. Die nachfolgende Kaltfront zieht ab dem Nachmittag im Südwesten auf.
SEGELFLUGPROGNOSEN:
Bereich Nord (GAFOR-Gebiete 00 bis 23 und 31 bis 36)
Am SAMSTAG überwiegend mäßige bis gute, nach Süden hin durch Abschirmung beeinträchtigte Cumulusthermik.
Am SONNTAG nur im Südwesten nach Durchzug eines Tiefausläufers von Südwest nach Nordost nachmittags rückseitig mäßige Cumulusthermik möglich, die jedoch durch Schauertätigkeit gestört und böigem Wind zerrissen sein wird. Im übrigen Gebiet wird sich aufgrund Abschirmung und zeitweisem Regen keine nutzbare Thermik entwickeln können.
Bereich Mitte (GAFOR-Gebiete 24 bis 28 sowie 37 bis 64)
Am SAMSTAG kann sich meist eine mäßige bis gute Thermik entwickeln. Nach Südwesten kann sich unter abschirmender Bewölkung keine nutzbare Thermik entwickeln.
Am SONNTAG kann sich aufgrund abschirmender frontaler Bewölkung keine nutzbare Thermik entwickeln.
Bereich Süd (Alpen und das Alpenvorland (GAFOR-Gebiete 71 bis 84 sowie angrenzende Alpenländer)
Am SAMSTAG am Alpenrand und über dem Alpenvorland wegen anhaltenden Fronteinfluß keine nutzbare Thermik. Auf der Rückseite wegen Ausbreitungen ebenfalls kaum nutzbare Thermik.
Am SONNTAG wegen abschirmender Wolkenfelder und Niederschlag wieder keine oder kaum nutzbare Thermik.
 
Weitere Informationen zum Deutschen Wetterdienst (DWD) und seinen Dienstleistungen finden sich hier.
 

Friday, 01. May Stellenangebot bei Alexander Schleicher Segelflugzeugbau translate news

Alexander Schleicher Segelflugzeugbau sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Prüfer von Luftfahrtgerät Klasse 3 (m/w) als Leiter der Qualitätssicherung. Die Aufgabengebiete sind unter anderem: Durchführung der Qualitätssicherung im Fertigungsablauf und die Erstellung, Pflege und Überwachung von Qualitätssicherungssystemen. Weitere Informationen finden sich in der Stellenausschreibung.

Weitere Infos zu Alexander Schleicher unter: www.alexander-schleicher.de


Thursday, 30. April Das OLC-Sportprofil ist da! translate news

Der SFV Bad Wörishofen führt in der Bundesliga und tritt mit einem kleinen, aber sehr engagierten Team an, wie im Sportprofil schnell ersichtlich wird.
Bereits Mitte März wurden die OLC-Flugbücher mit den Summen der erflogenen Punkte, den Gesamtflugzeiten und der Durchschnitts-Speed signifikant ausgebaut. Nun folgte mit dem Update Anfang der Woche der nächste Schritt. Die Informationen der einzelnen Piloten der Vereine wurden im neuen OLC-Sportprofil zusammengeführt. Wird nun ein Verein aufgerufen, beispielsweise per Klick in der Bundesliga-Tabelle oder in einer Fluginfo, gelangt der Nutzer direkt zum Sportprofil. Dieses ist das Aushängeschild eines jeden Clubs und liefert alle wichtigen sportlichen Kennzahlen auf einen Blick. Aufgeführt sind dort:
 
- Die Namen aller Piloten, die bereits Flüge für den Verein gemeldet haben
- Die Anzahl der Starts
- Flugdauer der Piloten (reine Flugzeit, nicht Wertungsdauer)
- Gesamtpunkte OLC-Plus
- Speed OLC Schnittgeschwindigkeit
- U25-Junioren sind zusätzlich mit einem grünen Button gekennzeichnet
 
Von der Idee bis zur Umsetzung:
Das OLC-Portal erhält jeden Monat ein Update, mit dem Fehler behoben, Unschönheiten ausgebessert und neue Funktionen wie das Sportprofil freigeschaltet werden. Dieses wurde mit Hilfe eines Ticket-Systems zuvor bis zur Fertigungsreife entwickelt. Und vor einem jeden Monatsupdate wird umfangreich das Gesamtsystem mit einem Basis-Funktionstest getestet. Denn die OLC-Plattform muss perfekt funktionieren - 365 Tage im Jahr, 24 Stunden am Tag.
 
Eric Scharfenort
 

aerokurier
Bitterwasser
LANGE Aviation GmbH
Bürklin
TopMeteo
IMI Gliding
Jonker Sailplanes
WINTER Instruments
DG Flugzeugbau
Siebert
LXNAV
SCHEMPP-HIRTH Flugzeugbau GmbH
Cobra Trailer
HPH
Fliegerstrom
Deutscher Wetterdienst
Rent a Glider
Segelflugschule Wasserkuppe
TQ Avionics
Tost
Peter H. Braasch
Milvus
Clouddancers
navITer
Alexander Schleicher
FLARM
binder
M+D Flugzeugbau
Baudisch Design
Air Avionics
ILEC
FLIGHT TEAM