OLC-Magazin ... powered by Bürklin


Samstag, 21. Juli OLC GliderRace 2018: Speed-Camp für die U25-Cracks Artikel übersetzen

 
Unter dem Motto ‘Die Besten treffen sich‘ lädt die OLC-Organisation das Top Piloten-Dutzend der U25-League zu einem Speed-Camp auf die Wasserkuppe ein.
Die Basis für die Auswahl ist hierfür das Ranking ‘U25 Pilotenprofile‘, welches sich im OLC-Menue in der Länderauswahl Deutschland unter OLC-Liga findet … und ein Smiley ist natürlich obligatorisch ;-)
In diesem Spezial-Ranking sind alle U25-Teilnehmer mit ihren Flügen und Punkten aufgeführt, mit denen sie sich in den jeweiligen Runden in der Mannschaft ihres Vereins platzieren konnten. Wer sich in dieser Sonderwertung also ganz vorne findet, der muss nicht nur gut fliegen können, sondern er muss in Punkto U25-Liga kontinuierlich die komplette Liga-Saison über ganz einfach am Ball geblieben sein!
Fraglos ist das der Schlüssel zum Erfolg.
Nicht selten sind in den Vereinen derart eifrige Piloten auch die Sport-Vorbilder für den Nachwuchs, der sich noch in der Grund- o.a. Lizenzausbildung befindet.
Und gerade solche Vorbilder sucht und braucht unser Sport – deshalb engagiert sich hier der OLC markant.
Und … last but not least … die Einladung umfasst:
- Kein Nenngeld
- Keine Campinggebühr
- Keine Schleppgebühr
Geflogen wird im Kern nach dem Regelwerk des FAI/IGC Sailplane Grand Prix.
In der nächsten Woche gehen (natürlich unter Platzierungs-Vorbehalt) Einladungen an die besten 18 Teilnehmer … dann wird man sehen, wie sich der Teilnehmerkreis u.U. zusammensetzen könnte (denn nicht alle Geladenen haben Zeit oder vllt. kein Standard-Klasse Flugzeug zur Verfügung). Aber mit jeder Runde werden dann die Teilnehmer konkreter.
Die OLC-Organisation freut sich auf die Veranstaltung und dankt der Fliegerschule Wasserkuppe für die Kooperation.
 
 

Freitag, 20. Juli DWD-Wetterprognose zur Segelflug-BUNDESLIGA Runde Artikel übersetzen

herausgegeben am 20.07.2018 um 14.00 Uhr GZ
Am SAMSTAG hält sich über der Nordhälfte Deutschlands noch Hochdruckeinfluss mit störungsfreiem Wetter. Ein breiter Höhentrog über Frankreich ist für die Südhälfte wetterbestimmend. Ein flaches Bodentief auf der Vorderseite des Troges führt aus Südwesten hochreichend feuchtlabile Warmluft in die südlichen und teils in die westlichen Teile des Landes heran. Hier kommt es überwiegend südlich des Rheins und Mains zu verbreitet kräftigen konvektiven Umlagerungen, welche sich zum Abend bis in den Osten von Bayern ausbreiten.
Am SONNTAG wandert der Höhentrog von Frankreich über die Alpen in den Mittelmeerraum. Dabei wird vor allem Süddeutschland von der feuchtlabilen und warmen Luftmasse bestimmt, wo es weiterhin zu kräftigen konvektiven Umlagerungen kommt. Auf der Trog Rückseite fließt im Tagesverlauf im Westen mit einer nordwestlichen Strömung etwas kühlere und stabilere Luft ein und die konvektiven Wetterescheinungen lassen hier nach. In der Nordhälfte Deutschlands können sich vor allem im Nordosten in der am SAMSTAG eingesickerten leicht labilen Luftmasse tagesgangbedingt einzelne Schauer und Gewitter bilden, ansonsten herrscht hier bei schwachen
Druckgegensätzen meist ruhiges Wetter.
SEGELFLUGPROGNOSEN:
Bereich Nord (GAFOR-Gebiete 00 bis 23 und 31 bis 36)
Am SAMSTAG zum Teil gute, vor allem in der Südwesthälfte durch abschirmende mittelhohe Wolkenfelder gestörte Thermik. Oftmals Blau-, örtlich auch Wolkenthermik, nach Süden hin Gefahr von Überentwicklungen. Arbeitshöhen zwischen 1500 und 2300 m.
Auch am SONNTAG gebietsweise Beeinträchtigung durch abschirmende mittelhohe Bewölkung, teils Blau-, teils Cumulusthermik mit
Arbeitshöhen 1500-2300 m sowie örtliche Überentwicklungen.
Bereich Mitte (GAFOR-Gebiete 24 bis 28 sowie 37 bis 64)
Am SAMSTAG nur in Sachsen mäßige bis gute Thermik, ansonsten keine nutzbare Thermik.
Am SONNTAG im nördlich des Mains und Rheins geringe bis mäßige Thermik gebietsweise durch Abschirmung gestört. In Sachsen und Thüringen mäßige bis gute Thermik, örtlich durch Überentwicklung gestört. In den übrigen Gebieten keine nutzbare Thermik.
Bereich Süd (Alpen und das Alpenvorland (GAFOR-Gebiete 71 bis 84 sowie angrenzende Alpenländer)
Am SAMSTAG nur in Sachsen mäßige bis gute Thermik, ansonsten keine nutzbare Thermik.
Am SONNTAG im nördlich des Mains und Rheins geringe bis mäßige Thermik gebietsweise durch Abschirmung gestört. In Sachsen und Thüringen mäßige bis gute Thermik, örtlich durch Überentwicklung gestört. In den übrigen Gebieten keine nutzbare Thermik.
 
Weitere Informationen zum Deutschen Wetterdienst (DWD) und seinen Dienstleistungen finden sich hier.
 
 

Donnerstag, 19. Juli Sperrung Flugplatz LAICHINGEN (Schwäbische Alb) Artikel übersetzen

Der Flugplatz LAICHINGEN (Schwäbische Alb) ist ab sofort wegen eines großen Open Air Festivals bis Dienstag 24.7.18 gesperrt und nicht anfliegbar (siehe auch Notam).
Es sind auch keine  Aussenlandungen in Flugplatznähe möglich.
Bitte dringend beachten!!!

Mittwoch, 18. Juli SFG Giulini: 600 in 6 und 330 in 3 Artikel übersetzen

Bei guter Wetterprognose am Samstag starteten wir zunächst gut gelaunt in den Odenwald, leider war der Weg weiter in den Osten noch blau und wir schwenkten in Richtung Schwarzwald. In Freudenstadt trafen sich 4 Dannstadter Liga-Piloten (Karsten Koop im Ventus cM, Alex Meinicke in der LS-1f, Dieter Bartek und ich auf LS-4WL) und wir beschlossen wieder in Richtung Nordost zu drehen, da es weiter nach Süden nach schlechteren Bedingungen aussah. Die nächste Wende war Gmünden im Spessart, dann noch einmal zurück an den Langenbrand im Schwarzwald und nach Hause. Mit 611km in 5:52 Std. und 106 Liga-Speedpoints waren wir sehr zufrieden. Ein schöner, entspannter Flug bei knackigem Wetter.
Der Sonntag war wesentlich labiler und niemand rechnete wirklich mit einer Verbesserung der Schnitte. Aber wie so oft, kam es anders... Wir starteten in Erwartung eines puren Spaß-Fluges. Es zeigten sich im Odenwald schon früh große Schauer, doch am Rand entlang konnte man schön die tragenden Energielinien nutzen. Zwar wusste man nie, wie weit es geht und was hinter einem passiert, aber es war sehr interessant und spannend. Am Schluss hatte wir das Glück, das in einer beleuchteten Schauerwand, die uns den Heimweg versperrte, sich ein kleiner Durchgang offenbahrte, den wir dankend nutzten. Wir waren zwar nur knapp 3 Stunden in der Luft, konnten aber 330km gleiten und erreichten 112 Speedpoints. 
Komplettiert mit der Wertung von Charly Müller (Ventus cT, CS) am Samstag gab es den 9. Rundenplatz und 12 Punkte. Damit klettern wir auf Rang 22 der Bundesliga-Tabelle. Das war ein wirklich schönes, erlebnisreiches Flugwochenende...
 
Uwe Melzer
 
Am Langenbrand Richtung Odenwald Das Tor nach Hause

 


Mittwoch, 18. Juli Gewitter bringen speed: Bauder holt wichtige Punkte Artikel übersetzen

Am Samstagabend dieser 13ten Runde sah es zunächst so aus, dass trotz den schnellen Flügen von Dirk Ströbl und Philipp Söll nur ein Trostpunkt für die FLG bleiben würde, da wie schon so oft dieses Jahr der Dritte schnelle Flug fehlte. Dirk Ströbl reichte es dabei nicht ganz nach Blaubeuren und er musste bei den Drachenfliegern im Blaubeurer Teilort Seissen landen. Voll motiviert startete Philipp Söll am Sonntag erneut im Doppelsitzer der FLG, konnte jedoch mit Copilot Jonas Hafner keinen nennenswerten Schnitt erfliegen. So hingen alle Hoffnungen an Charlie Bauder, der top trainiert von der Meisterschaft aus Lüsse bei Berlin zurück kam.
Mit Copilot Andreas Sebald von der FG Gingen/Fils ging es für ihn entlang der Gewitter über die Alb. Auf deren Rückweg von Osten schnitt ihnen ein Gewitter den Heimweg ab und sie mussten bei den Fliegerkameraden in Erbach landen. Glücklicherweise liegt deren Platzrunde keine 15 km Luftlinie von Blaubeuren entfernt, sodass der Flug gemäß neuer Regelung noch für die Liga gewertet wurde. Mit 8 Punkten dank Rundenplatz 13 waren die Blaubeurer dann letztendlich sehr zufrieden. Sie stehen punktgleich mit dem FLC Schwandorf auf dem 6ten Platz.
Dass der Bayerische Wald die letzten Runden bessere Ligaflüge zugelassen hat sieht man auch an der Tabellenspitze, an der die LSG aus Bayreuth erstmals den Luftsportring Aalen überholte. So bleibt es die letzten 6 Runden der Liga noch spannend und mit 23 Punkten auf den ersten Platz haben die Blaubeurer noch eine Chance auf einen Podest Platz am Ende der Ligasaison. Auf der Weltmeisterschaft im polnischen Ostrów liegt das Blaubeurer Nationalmannschaftsmitglied nach 5 Wertungstagen auf einem beachtlichen 15ten Platz. Noch bis zum 21. Juli geht es um den Weltmeistertitel.
 
M. Söll
 
Dirk Ströbl nach seiner
Landung auf dem
Drachenflugplatz
Seissen
Dunkler Heimflug
Gewitter auf der Blaubeurer
Rennstrecke
 

Montag, 04. Mai Bernd Fischer von TopMeteo resümiert zum Bundesliga-Wochenende Artikel übersetzen

Knackige Kaltluft und Hammerwetter im Norden, im Süden leider (viel) zu feucht - so lässt sich kurz der Samstag beschreiben. Was für die einen erneut einen Ausnahmetag bedeutete, war für die anderen eine Luftmasse in der - wenn überhaupt fliegbar - einfach zu früh das Licht ausging. Dunkel war bzw. blieb es dann auch in den meisten Teilen am Sonntag, nur der Nordosten konnte sich über die Reste der guten Luftmasse des Vortages freuen.
Samstag:
Rückseitig eines Troges/Tiefs war die frische Luftmasse hinter der Front hereingezogen. Die schaffte es aber leider nicht ganz in/nach
Süden und so zeigt sich dann auch im Satellitenbild die hohen Feuchteanteile südlich des Mains und vor allem südlich der Donau bis
an die Alpen. Entsprechend schwierig waren die Bedingungen hier. Ganz anders der Norden: Unter leichtem Zwischenhocheinfluss konnte sich in der knackigen Luftmasse gutes Steigen unter den 3-4/8 entwickeln. Ganz sauber war es aber dann doch nicht, denn unter der Inversion lief es immer mal wieder breit, wie man südlich der Küstenlinien und auf dem Fläming sehen kann.
Das die Luftmasse aber eine Menge zu bieten hatte, war aber auch im Süden und selbst unter den von Frankreich her aufziehenden Cirren zu merken. Sobald die Sonne nur etwas durch den Schirm, der sich vor einer Warmfront gebildet hatte, durchkam, waren immer wieder gute Steigwerte zu finden. Ein interessanter Tag im Süden und Westen, vor allem für den Norden erneut ein bemerkenswert toller Tag.
Sonntag:
Die Warmfront, die sich am Vortag bereits durch den Cirrenaufzug bemerkbar gemacht hatte, war nun weiter nach Nordosten voran gekommen. Aber nordöstlich der Elbe hielt das schwächelnde Hoch dagegen und brachte von Südosten nochmals etwas trockene Luftmassen. Interessant ist auf dem Satellitenbild vor allem der Grenzbereich zwischen der aufziehenden Feuchte und der trockenen Luft, wo sich in der schwachen Labilisierung und durch die Feuchteeinschübe erneut Cumuli entwickeln konnten.

Weitere Infos zu Top-Meteo finden sich hier.
 
 
Meteosat 8: Der Samstag ...
OLC Flugspuren Alpen ...
OLC Flugspuren Deutschland
Meteosat 8: Der Sonntag ...
OLC Flugspuren Alpen ...
OLC Flugspuren Deutschland
 
 

Samstag, 02. Mai Medienassistent/in für das OLC GliderRace gesucht Artikel übersetzen

Wasserkuppe, 1. - 8. August 2015
Wegen einer beruflich bedingten Absage wird Unterstützung gesucht. Klar, für den/die Betreffende gehen Fahrtkosten, Kost und Logis auf OLC-Rechnung und mit einem kleinen Honorar wird die Hilfe ’entlohnt’.
Und das sollte Diejenige oder Derjenige drauf haben:
  • Sportorientierter(e) Segelflieger(in)
  • Begeisterung für das Wettbewerbsformat ’GrandPrix’
  • Fit im Umgang mit PC/Internet
  • Erfahrung im Umgang mit SeeYou
  • Händchen für das Schreiben von Interesse weckenden Reports
  • Talent für das Finden von aussagefähigen Foto-Motiven
Weitere Infos zur Veranstaltung unter: www.gliderrace.onlinecontest.org
Bei Interesse bitte ein Mail an: mail@onlinecontest.org
Herzlichen Dank im Voraus.
 

Samstag, 02. Mai OLC-Alpenliga: Mathias Schunk schlägt eine Anpassung des Wertungsraumes vor Artikel übersetzen

Mathias Schunk (Königsdorf), ein profunder Kenner des Segelfliegens in den Alpen
Die Einführung der OLC Alpen Liga ist in meinen Augen eine super Sache und schafft es nach der Einführung der SIS.at vor ein paar Jahren, dass jetzt auch wieder alle Alpenflieger für den OLC melden und sich nach einheitlichen Kriterien messen können.
Den Alpen OLC gibt es ja bereits seit ein paar Jahren. Bei der damaligen Definition der Alpen Region gab es jedoch leider einen kleinen Geburtsfehler, da kleinere Bereiche der Alpen nicht in den OLC Alpen eingeschlossen waren. Dies ist bisher niemanden aufgefallen, da bei den bisherigen Alpen-Championswertungen diese Bereiche nie eine entscheidende Rolle gespielt haben, denn die großen Flüge wurden allesamt im Zentralbereich der Alpen erflogen. Mit der Alpenliga ändert sich dies jedoch, denn hier werden auch die Randbereiche interessant. So haben die Nordalpenvereine (Antersberg, Geitau, Königsdorf, Unterwössen etc.) in den vergangenen Jahren bereits sehr häufig ihre Ligaflüge an den ersten Gebirgszügen geflogen. In einem Bereich, der wie erst jetzt durch einen Flug am Samstag von Jochen Pauls bekannt wurde, gar nicht in den OLC Alpen liegt. Beim genauem Hinschauen fiel mir in den Karawanken ebenfalls ein Bereich auf, den man nicht für die Alpenliga nutzen könnte, ebenso wie der Bereich zwischen Wiener Neustadt und Michelstadt. In der Schweiz ist auch der Segelflugsektor Gruyeres nicht Bestandteil der OLC Alpen.
In meinen Augen ist es taktisch irgendwie nicht denkbar, dass man neben der Flugtaktik sich jetzt auch noch zusätzlich immer überlegen muss, ob man nun gerade innerhalb der OLC Alpen fliegt und somit auch für die Alpenliga fliegt, oder ob man knapp außerhalb ist und man daher nur für die Deutsche und Weltliga wertet. Man sollte sich, solange man über den Alpen fliegt nicht entscheiden müssen, seinen Flugweg nach einer virtuellen Grenzlinie zu legen, bzw. sich nicht entscheiden müssen zwecks einigen wenigen Kilometer weiter rechts oder links, ob man auf die Alpenwertung oder auf die beste Bundesligaspeed verzichten möchte, bzw. muss… Hier sollte es eigentlich reichen, entweder über den Bergen, oder über dem Flachland zu fliegen.
Ich habe daher mal versucht das bisherige OLC Alpengebiet durch kleinere Verschiebungen so zu vergrößern, dass nun alle o.g. Regionen eingeschlossen wären. Ich plädiere dafür die Region dementsprechend abzuändern und hoffe dass es jetzt nicht einer kompletten Ligasaison bedarf, bis man die Regeln ändert. Bisher ist wertungstechnisch nichts passiert und man könnte auch noch im laufenden Wettbewerb eingreifen, ohne dass die Wertung beeinträchtigt würde (der genannte Flug wäre sowieso nicht in unserer Wertung). In meinen Augen wäre es mehr als nur schade und würde diese neue tolle Liga von vornherein unter ein schlechtes Licht stellen, wenn man die OLC-Alpen Definition so wie jetzt beibehalten würde.
 
Mathias Schunk
 
Der OLC ist gegenüber dem Vorschlag sehr aufgeschlossen, auch was die kurzfristige Anpassung betrifft (es würden allerdings alle Flüge der bisherigen Runden nachgewertet werden). Dennoch interessiert die Meinung von anderen Piloten zu dem Thema. Bitte sendet ein Mail an die Redaktion: magazin@onlinecontest.org
Besten Dank und tolle Flüge im Rahmen der OLC-Alpenliga!
 
Der Anlass für den Verbesserungsvorschlag:
Ein Flug von Königsdorf aus, zwar über den Alpen, jedoch nicht im Wertungsraum des OLC-Alps (Linie in Magenta)
In Magenta eingetragen der Erweiterungsvorschlag von Mathias Schunk Der aktuell gültige Wertungsraum des OLC-Alps

 


Freitag, 01. Mai DWD-Wetterprognose zur Segelflug-BUNDESLIGA Runde Artikel übersetzen

herausgegeben am 01.05.2015 um 14.00 Uhr GZ
Am SAMSTAG liegt über Süddeutschland noch eine wellende Front. Diese
schwächt sich im Tagesverlauf ab, bevor zum Abend im Südwesten bereits die Ausläufer eines neuen Frontensystems aufziehen. In der Nordhälfte Deutschlands gelangt die eingeflossene kühle Meeresluft unter leichten Zwischenhocheinfluss.
Am SONNTAG-Morgen ist die Warmfront eines Tiefs westlich der Britischen Inseln bereits im Westen und Südwesten aufgezogen. Diese greift im Tagesverlauf rasch auf den Norden und Nordosten über. Dabei bildet sich über der Nordsee ein Randtief. Auf der Frontrückseite fließt von Südwesten zunächst feuchtwarme Luft ein. Diese ist teils labil geschichtet. Die nachfolgende Kaltfront zieht ab dem Nachmittag im Südwesten auf.
SEGELFLUGPROGNOSEN:
Bereich Nord (GAFOR-Gebiete 00 bis 23 und 31 bis 36)
Am SAMSTAG überwiegend mäßige bis gute, nach Süden hin durch Abschirmung beeinträchtigte Cumulusthermik.
Am SONNTAG nur im Südwesten nach Durchzug eines Tiefausläufers von Südwest nach Nordost nachmittags rückseitig mäßige Cumulusthermik möglich, die jedoch durch Schauertätigkeit gestört und böigem Wind zerrissen sein wird. Im übrigen Gebiet wird sich aufgrund Abschirmung und zeitweisem Regen keine nutzbare Thermik entwickeln können.
Bereich Mitte (GAFOR-Gebiete 24 bis 28 sowie 37 bis 64)
Am SAMSTAG kann sich meist eine mäßige bis gute Thermik entwickeln. Nach Südwesten kann sich unter abschirmender Bewölkung keine nutzbare Thermik entwickeln.
Am SONNTAG kann sich aufgrund abschirmender frontaler Bewölkung keine nutzbare Thermik entwickeln.
Bereich Süd (Alpen und das Alpenvorland (GAFOR-Gebiete 71 bis 84 sowie angrenzende Alpenländer)
Am SAMSTAG am Alpenrand und über dem Alpenvorland wegen anhaltenden Fronteinfluß keine nutzbare Thermik. Auf der Rückseite wegen Ausbreitungen ebenfalls kaum nutzbare Thermik.
Am SONNTAG wegen abschirmender Wolkenfelder und Niederschlag wieder keine oder kaum nutzbare Thermik.
 
Weitere Informationen zum Deutschen Wetterdienst (DWD) und seinen Dienstleistungen finden sich hier.
 

Freitag, 01. Mai Stellenangebot bei Alexander Schleicher Segelflugzeugbau Artikel übersetzen

Alexander Schleicher Segelflugzeugbau sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Prüfer von Luftfahrtgerät Klasse 3 (m/w) als Leiter der Qualitätssicherung. Die Aufgabengebiete sind unter anderem: Durchführung der Qualitätssicherung im Fertigungsablauf und die Erstellung, Pflege und Überwachung von Qualitätssicherungssystemen. Weitere Informationen finden sich in der Stellenausschreibung.

Weitere Infos zu Alexander Schleicher unter: www.alexander-schleicher.de


Donnerstag, 30. April Das OLC-Sportprofil ist da! Artikel übersetzen

Der SFV Bad Wörishofen führt in der Bundesliga und tritt mit einem kleinen, aber sehr engagierten Team an, wie im Sportprofil schnell ersichtlich wird.
Bereits Mitte März wurden die OLC-Flugbücher mit den Summen der erflogenen Punkte, den Gesamtflugzeiten und der Durchschnitts-Speed signifikant ausgebaut. Nun folgte mit dem Update Anfang der Woche der nächste Schritt. Die Informationen der einzelnen Piloten der Vereine wurden im neuen OLC-Sportprofil zusammengeführt. Wird nun ein Verein aufgerufen, beispielsweise per Klick in der Bundesliga-Tabelle oder in einer Fluginfo, gelangt der Nutzer direkt zum Sportprofil. Dieses ist das Aushängeschild eines jeden Clubs und liefert alle wichtigen sportlichen Kennzahlen auf einen Blick. Aufgeführt sind dort:
 
- Die Namen aller Piloten, die bereits Flüge für den Verein gemeldet haben
- Die Anzahl der Starts
- Flugdauer der Piloten (reine Flugzeit, nicht Wertungsdauer)
- Gesamtpunkte OLC-Plus
- Speed OLC Schnittgeschwindigkeit
- U25-Junioren sind zusätzlich mit einem grünen Button gekennzeichnet
 
Von der Idee bis zur Umsetzung:
Das OLC-Portal erhält jeden Monat ein Update, mit dem Fehler behoben, Unschönheiten ausgebessert und neue Funktionen wie das Sportprofil freigeschaltet werden. Dieses wurde mit Hilfe eines Ticket-Systems zuvor bis zur Fertigungsreife entwickelt. Und vor einem jeden Monatsupdate wird umfangreich das Gesamtsystem mit einem Basis-Funktionstest getestet. Denn die OLC-Plattform muss perfekt funktionieren - 365 Tage im Jahr, 24 Stunden am Tag.
 
Eric Scharfenort
 

binder
Tost
Peter H. Braasch
aerokurier
LXNAV
Siebert
Bürklin
Air Avionics
navITer
FLARM
WINTER Instruments
Milvus
Bitterwasser
LANGE Aviation GmbH
SCHEMPP-HIRTH Flugzeugbau GmbH
M+D Flugzeugbau
Baudisch Design
Jonker Sailplanes
Deutscher Wetterdienst
Fliegerstrom
FLIGHT TEAM
DG Flugzeugbau
ILEC
Segelflugschule Wasserkuppe
Alexander Schleicher
TopMeteo
Cobra Trailer
Rent a Glider
HPH
TQ Avionics
IMI Gliding
Clouddancers