OLC-Magazine ... powered by Bürklin


Sunday, 16. December Halbzeit beim Tausend Kilometer Camp translate news

Mit dem Gewinn des Bitterwasser Cup ging für mich ein Traum in Erfüllung. Zehn Tage Segelfliegen in einem der besten thermischen Gebiete der Erde. Zusammen mit Maximilian Dorsch, der auf Grund seines deutschen Meistertitels nach Bitterwasser reisen durfte, machte ich mich am vergangenen Montagabend von Frankfurt aus auf die Reise nach Windhoek. Der Dienstag wurde dann entspannt am Pool verbracht und wir konnten uns einen ersten Eindruck von der Bitterwasser Lodge und der Pfanne machen. Alles ist einfach super organisiert und das Essen übertrifft die Ansprüche eines Studenten deutlich.
Der Mittwoch versprach direkt super Wetter, und nach den Einweisungsstarts am Morgen wollten wir direkt auf Strecke gehen. Für mich sollte es am ersten Tag mit dem neuen Ventus losgehen und Max flog mit Wilfried Großkinsky in dessen EB28 mit. Nach zwei Stunden erreichten wir in Richtung Botswana die ersten Wolken. Dort herrschte dann schönstes Segelflugwetter und wir flogen über mehrere hundert Kilometer die Grenze zu Botswana entlang, die sich wie ein Strich durch die Landschaft zieht. Kurz vor Sonnenuntergang kehrten wir jeweils mit mehr als 1100 Kilometer nach Bitterwasser zurück.
Auf seinem ersten Start auf dem Ventus konnte Max dann direkt die 1000 FAI knacken. Auch er war begeistert vom einfachen Handling und den unglaublichen Flugleistungen des Ventus, die so manchen Offene-Klasse Flieger in die Verzweiflung trieben.
Richtiges Hammerwetter gab es dann am Freitag. Wir starteten um halb 11 und erreichten bereits nach einer Stunde die ersten Wolken. Von der Grenze zu Botswana ging es dann quer durch Namibia Richtung Namib-Wüste, an deren Kante sich oft eine Konvergenz ausbildet. Hier konnten wir auf über 5500 Meter steigen und die Schnittgeschwindigkeit erreichte fast 200 Stundenkilometer. Zwei Stunden vor Sunset wendeten wir am südlichen Ende der Konvergenz mit Ziel Bitterwasser und nach der Landung standen mehr als 1300 Kilometer auf dem Tacho.
Der vierte Tag bot uns dann einen Einblick in die Extreme des afrikanischen Wetters. Den Morgen verbrachten wir noch am Pool und erst gegen 12 Uhr kreisten wir auf der Suche nach dem ersten Bart über der Pfanne. Auf dem Rückweg schob sich dann eine Schauerlinie aus Nordosten langsam über Bitterwasser. An deren Rand ließen sich fantastische Schnitte erzielen, und als die ersten Blitze zu sehen war, hatten wir mit gezogenen Bremsklappen Probleme, überhaupt abzusteigen. Nach der Landung zog dann eine Böenwalze über den Platz. Hier zeigte sich die optimale Lage von Bitterwasser. Während andere Plätze bereits im Regen verschwanden, war westlich von Bitterwasser noch alles frei und eine Landung in Mariental zu jeder Zeit möglich. Das Wetter für die nächsten Tage sieht nun sehr gut aus und wir freuen uns auf 6 weitere Flugtage hier unten!
 
Moritz Althaus
 
Sandwalze am Abend
bei Bitterwasser
Wilfried Großkinsky (rechts) mit den
Teilnehmern des Tausend Kilometer
Camp: Maximilian Dorsch
, Moritz Althaus und Florian Heilmann.
Sunset über der Pfanne
mit dem neuen Ventus
 
 

Tuesday, 11. December 1000 km Camp in Bitterwasser translate news

Wilfried und Florian
Auch dieses Jahr lud Wilfried Grosskinsky wieder vier Junioren zum hochangesehenen 1000 km Camp ein. Florian Heilmann flog als erstes in den Süden und berichtet von seinen Eindrücken.
Am 30. November kamen wir in Bitterwasser an. Nach einem herzlichen Empfang führten wir direkt das Briefing und die Einweisung in das Fluggelände durch, um optimal auf die kommenden Tage vorbereitet zu sein. Gleich am ersten Tag sollte das Wetter sehr gut werden. Dieses Jahr ist es hier möglich den Luftraum nördlich von Windhuk zu nutzen, wovon wir direkt Gebrauch machten. So erflogen wir uns unter tollen Bedingungen ein großes Dreieck und insgesamt 1163 km mit der EB28. Besonders eindrucksvoll lag uns im Endanflug die orange leuchtende Kalahari zu füßen. Ein toller Start in zwei aufregende Fliegerwochen.
Am zweiten Tag folgte mein erstrer Start auf dem neuen Ventus 3M. Wieder stand das gute Wetter im Nordosten. Aufgrund der Auslösetemperatur startete ich 13 Uhr und konnte dennoch knapp 900 km erfliegen. Wichtig zu erwähnen ist, dass der Ventus wunderbar fliegt. In all seinen Eigenschaften macht der Flieger unendlich viel Spaß und zeichnet sich durch seine überragende Performance aus.
Aufgrund der klimatischen Umstellungen musste ich drei Tage pausieren, was besonders ärgerlich war, weil derzeit Kaltlufteinfluss herrscht und die Tage schlecht fliegbar sind. Die Kaltluft sorgt für geringe Basishöhen, sodass das Fliegen über dem fremden und zum Großteil unlandbarem Gelände nicht oder nur schlecht möglich ist. Wolken gibt es sowieso keine.
Dennoch haben wir kurz nach meiner Genesung weitere tolle Flüge zwischen 700 und 900 Kilometern fliegen können. Morgen sieht es nocheinmal ganz gut aus, sodass ich meine Zeit in Bitterwasser mit einem tollen Flug beenden kann.
Bis jetzt macht es unheimlich viel Spaß mit all den netten Leuten zu fliegen und interessante Gespräche zu führen. Es ist eine riesen Chance, die Wilfried uns Jungliegern schenkt. Danke dafür!
 
Florian Heilmann
 
Endanflug nach 1160 km
Kalahari
Konvergenz

 


Tuesday, 11. December DSV in den DAeC aufgenommen translate news

Gemeinsame Mitteilung des Vorstandes der Bundeskommission Segelflug im DAeC und des Vorstandes des Deutschen Segelflugverbandes DSV e.V.
Am 24.11.2018 hat der DAeC auf seiner Hauptversammlung den Deutschen Segelflugverband DSV e.V. als Monoluftsportverband aufgenommen. Damit wird der DSV neben den Landesverbänden in der Bundeskommission Segelflug (BuKo Segelflug) vertreten sein. Vorher hatte die Hauptversammlung der BuKo Segelflug Anfang November in Koblenz mit einem klaren Votum der Segelflugreferenten diese Aufnahme unterstützt.
Aufgrund der ausführlichen und immer fair geführten Gespräche zwischen den Vorständen des DSV und der BuKo Segelflug wird der DSV gemeinsam als Monoluftsportverband für den Segelflug im DAeC positioniert. Damit wird die Selbstständigkeit des Segelflugs im Dachverband DAeC umgesetzt, wozu auch die Themen-, Finanz- und Personalhoheit für den Segelflug gehören. Darauf hat der Vorsitzende der Bundeskommission Segelflug, Walter Eisele, in Koblenz hingewiesen. Alle Beteiligten sehen damit eine deutliche Verbesserung für den Segelflug. Der Vorsitzende des DSV, Dr. Mario Wichmann, erklärte das gemeinsame Ziel, mit den Landesverbänden auf der Grundlage von Kooperationsvereinbarungen zusammen zu arbeiten. Hierbei sollen die jeweiligen Möglichkeiten der sehr unterschiedlich strukturierten Landesverbände zum gegenseitigen Vorteil aller Beteiligten einschließlich der Vereine genutzt werden.
 
Hier gibt es die ganze Meldung als PDF-Datei.
 
Deutscher Segelflugverband (DSV)
 

Thursday, 06. December 502,89 Kilometer in 150 Minuten - Speed OLC in Bitterwasser translate news

502,89 Kilometer in 150 Minuten, 201,16 km/h Schnitt. Das ist Speed OLC und erflogen von Andreas Hillebrand und Jens Böske auf einer ASG32 MI am 4.12.2018 ab Bitterwasser. Immer mehr Piloten versuchen sich an Flügen, um das Optimum an Strecke in 2,5 Stunden zu erfliegen. Ein gutes Training für den Wettbewerb wenn der Tag vorn und hinten nicht losgeht. In den letzten Tagen findet das  Segelflugwetter  in Namibia nordöstlich von Windhoek statt. Der Luftraum ist jetzt nördlich der Landeshauptstatt bis FL 145 zu befliegen. Ein besonderes Ergebnis des Segelflugverbandes von Namibia unter der Leitung von Wolfgang Joschko.
Man hört die Sektkorken beim LSV Egge auf dem Heimatflugplatz in Oerlinghausen schon knallen aufgrund der besonderen Leistung ihrer Jungs. Dem Fluggebiet in Ostwestfalen, welchem oft nach Bericht von Andreas Hillebrand: „ Das Wetter vorn und hinten nicht losgeht“.
 
Holger Weitzel
 
 

Saturday, 01. December Erfolg für Königsdorfer Segelflieger bei der Sportlerehrung translate news

Bei der Wahl zum Sportler des Jahres 2018 in der 23.000 Einwohner zählenden Stadt Geretsried wurden die Königsdorfer Segelflieger in zwei von vier ausgeschriebenen zum Sieger gewählt und hinterließ so für den Segelflugsport doch eine gewisse Duftnote. Das U 25 Team setzte sich aufgrund ihres Hattricks in der Junioren Bundesliga durch und in der Kategorie Einzelsportler ging Mathias Schunk, dreifacher Europarekord Inhaber, Inhaber von zig deutschen Klassenrekorden und dieses Jahr zum 5. mal hintereinander DMSt Sieger, als Sportler des Jahres 2018 hervor. Ein großer Erfolg für eine Randsportart wie den Segelflug, bestand die Konkurrenz doch aus Fußballern, Eishockeyler, Badminton Spielern, Schwimmern etc., etc.
 
Mathias Schunk
 
Sportreferent Werner gratuliert U25 Teamcaptain Nikolai Wolf bei
der Sportlerwahl in Geretsried
Bei der Wahl zur Jugend Mannschaft
des Jahres ging das Königsdorfer U 25 Team (oben auf der Bühne)
als Sieger hervor
Der Geretsrieder Bürgermeister Müller gratuliert Mathias Schunk
zur Wahl zum Sportler des Jahres 2018

 


Monday, 11. May Bernd Fischer von TopMeteo resümiert zum Bundesliga-Wochenende translate news

Ein Wochenende der Gegensätze: Lag der Samstag noch unter Trog- und Tiefeinfluss, bescherte uns der Sonntag einen fast durchweg guten Tag mit einer frischen Luftmasse unter Hochdruck.
Samstag:
Dass man selbst einer thermisch nicht sonderlich aktiven Luftmasse Fliegbares abgewinnen kann, zeigen die Flüge vom Samstag. Im Satellitenbild sieht man zuerst einmal vor allem die Bewölkung einer Kaltfront, die von Westen kommend über uns hinweg gezogen ist. Aber eine thermische Nutzung der Rückseite - wie man eigentlich erwartet - war nicht der Garant für die schnellsten und weitesten Flüge. Der noch kräftige Wind stand vor allem auf der Bergstraße, aber auch am Wiehengebirge wurde der Wind in Speed umgesetzt. Positiv, dass die Front ohne massive Niederschläge daher kam.
Sonntag:
Der Tag "nach der Front": Die war weg, allerdings lenkte der Trog nochmal Feuchte vor allem in den Bereich nordöstlich der Elbe,
die auf dem Satellitenbild gut erkennbar ist. In den Rest war die trockene und etwas kühlere Luftmasse eingeflossen, die unter
leichtem Hochdruckeinfluss (der Kern lag mittags über dem Westen Deutschlands) verbreitet gute Bedingungen liefern konnte.
Allerdings war auch die Lage nicht ganz ungestört. Vor allem im Westen machte sich die anrückende Warmluft im Vorfeld eines
neuen Troges immer mehr durch Abtrocknung und stumpfe Thermik bemerkbar - es ist eben mittlerweile an der Zeit, dass
auch die mal zu uns durchbricht. Dort, wo die Luftmasse noch ungestört war, konnte man einen Tag mit über 9h Thermik genießen.

Weitere Infos zu Top-Meteo finden sich hier.
 
 
Meteosat 8: Der Samstag ...
OLC Flugspuren Alpen ...
OLC Flugspuren Deutschland
Meteosat 8: Der Sonntag ...
OLC Flugspuren Alpen ...
OLC Flugspuren Deutschland
 
 

Saturday, 09. May Vom Stapel gelaufen: Die OLC-Segelflugflotte translate news

Einfach hier klicken und ihr kommt zum Fragebogen.
Im Herbst haben wir gemeinsam mit euch und dem OLC-Partner BRAASCH einen Erdrutsch in Bewegung gesetzt. Eure aktuellen Beiträge für Haftpflicht-, Kasko-, Insassen- und Unfallversicherung sollen um 30 Prozent purzeln - das war das Ziel. Hunderte Interessenten haben sich gemeldet. Und nun geht es auf die letzten Meter. Der Kooperationsvertrag zur Gründung der OLC-Segelflugflotte zwischen der OLC-Organisation und dem Makler BRAASCH ist unterschrieben und seit 1. Mai gültig.
Es hat eine Weile gedauert, den komplexen neuartigen Konstrukt zu erarbeiten, aber was lange währt, wird gut: Die OLC-Segelflugflotte ist vom Stapel gelaufen. Sie wird aus der Gesamtheit der Halter von Luftfahrzeugen gebildet, welche bestimmte Voraussetzungen erfüllen. 
Wie geht es jetzt weiter?
Ihr habt Interesse signalisiert? Dann erhaltet Ihr als Halter in der OLC-Segelflugflotte nun via Mail einen Fragebogen (bitte erst am PC abspeichern, dann wieder öffnen und ausfüllen, letztendlich dann wieder abspeichern) zum Segelflugzeug. Den Fragebogen und eine Kopie eurer aktuellen Police, aus der die Prämie ersichtlich ist, dann bitte an olc-flotte@onlinecontest.org zurückzusenden - danke.
Selbstverständlich steht aber der Fragebogen auch als Download zur Verfügung. 
Der OLC leitet die ausgefüllten Bögen an den Makler BRAASCH weiter. Sollte BRAASCH Fragen haben, wird er direkt auf euch zukommen. Ist alles geklärt, erhaltet ihr (und der OLC zur Kenntnis) ein individuelles Versicherungsangebot.
Welche Rahmenbedingungen gibt es?
Der Makler kann Versicherungen bei allen Versicherungsgesellschaften anbieten, die ihren Sitz in einem Mitgliedsstaat der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums haben und über eine ladungsfähige Anschrift in Deutschland verfügen.
BRAASCH bietet den Abschluss von Haftpflicht-, Kasko-, Insassen- und Unfallversicherungsverträgen für den Betrieb ihrer zur Zugehörigkeit zur Segelflugflotte berechtigenden Luftfahrzeuge an.
Die Kommunikation und auch der Zahlungsverkehr laufen direkt zwischen euch und BRAASCH. Allerdings wird der OLC über bedeutende Vorgänge informiert und über jeden Flottenangehörigen eine elektronische Akte führen. Diese enthält den Schriftverkehr zum Angebot, zum Abschluss der Versicherungsverträge, Beitragsrechnungen sowie Schadensmeldungen und den sich hierauf beziehenden Schriftverkehr.
Und last but not least
Alles, was ihr hier lest, gilt nach wie vor.
P.S.: Wenn ihr Fragen habt, lasst sie uns bitte wissen: olc-flotte@onlinecontest.org
 
Steffi Keller

Friday, 08. May DWD-Wetterprognose zur Segelflug-BUNDESLIGA Runde translate news

herausgegeben am 08.05.2015 um 14.00 Uhr GZ
Am SAMSTAG verlagert sich ein Tief von den Britischen Inseln nach Dänemark unter einer markanten Gradientwind-Verschärfung. Diezugehörige Kaltfront überquert Deutschland von West nach Ost. Die frontrückseitig einfließende Meeresluft wird durch einen Höhentrog labilisiert, konvektive Umlagerungen folgen.
Am SONNTAG zieht das Tief mit dem Frontensystem nach Osteuropa ab. Ein Hoch über Frankreich weitet seinen Einfluss nach Deutschland ausund stabilisiert die Luft von Westen her.
SEGELFLUGPROGNOSEN:
Bereich Nord (GAFOR-Gebiete 00 bis 23 und 31 bis 36)
Am SAMSTAG ist durch Abschirmung, böige Winde und Niederschläge kaum mit nutzbarer Thermik zu rechnen.
Am SONNTAG entwickelt sich mäßige, teils auch gute Thermik, die
zeitweise durch Abschirmung gestört und im Osten häufig zerrissen
sein wird. Die Cumulusbasis liegt am Nachmittag bei 1200 bis 1500 m.
Bereich Mitte (GAFOR-Gebiete 24 bis 28 sowie 37 bis 64)
Am SAMSTAG wird die Thermikentwicklung verbreitet durch Abschirmungen
und Überentwicklungen gestört.
Am SONNTAG kann sich verbreitet mäßige bis gute Thermik entwickeln, meist jedoch als Blauthermik.
Bereich Süd (Alpen und das Alpenvorland (GAFOR-Gebiete 71 bis 84 sowie angrenzende Alpenländer)
AM SAMSTAG aufgrund der Abschirmung und des Niederschlags kaum nutzbare Thermik. Allenfalls im Nachmittagsverlauf im Westen geringe Ansätze.
Am SONNTAG nachmittags mäßige bis gute Wolkenthermik.
 
Weitere Informationen zum Deutschen Wetterdienst (DWD) und seinen Dienstleistungen finden sich hier.
 

Thursday, 07. May ‘Flying with the Champions’ jetzt auch in Bitterwasser! / Flying with the Champions‘ now available in Bitterwasser! translate news

Wir freuen uns, gemeinsam mit dem Team von Bitterwasser ‚Flying with the Champions‘ nun auch am größten und traditionsreichsten Segelfluggelände Namibias abhalten zu können. Parallel zu unserer Veranstaltung in Kiripotib, werden die ersten beiden Wochen im November 2015 je vier Plätze in Bitterwasser angeboten. Geflogen wird mit EB 28, Arcus M und mit einer neuen ASG 32 aus dem Hause Schleicher, auf dieses Flugzeug sind wir schon sehr gespannt!
Es wird einige neue Gesichter unter den Champions geben, fix sind Arndt Hovestadt, Holger Back und Reinhard Schramme aus Deutschland, Brad Edwards aus Australien und Phil Jones aus England. Mit einigen anderen verhandeln wir noch.
Unser Event findet inzwischen so großen Anklang, dass wir mit den Kapazitäten von Kiripotib am Limit sind. Umso mehr freuen wir uns, dass sich durch diese Zusammenarbeit mit Bitterwasser die Chance eröffnet, noch mehr Interessenten die Teilnahme an diesem weltweit einzigartigen Training zu ermöglichen. Die Qualität, die wir dank unserer Champions bieten können, hat sich herumgesprochen! Ab sofort können Sie sich also auch in Bitterwasser für unsere Veranstaltung anmelden, Details finden Sie sowohl auf unserer Homepage: www.rent-a-glider.com/view/p-1485/Flying-with-the-Champs/
oder auf jener von Bitterwasser: http://www.bitterwasser.com/
 
Es gibt noch freie Termine in dieser Saison in Europa und Namibia!
Erfüllen Sie sich Ihren Wunsch vom Traumurlaub mit ihrem Traumflugzeug! Werfen Sie einen Blick in die Buchungsübersichten der einzelnen Flugzeuge auf unserer Homepage: http://www.rent-a-glider.com/
Vielleicht bringt Sie das auf die Idee sich spontan ein paar schöne Tage Segelflug zu gönnen?! Wir liefern Ihnen gern das beste Equipment dazu, auch kurzfristig!
Auch unser Arcus E ist nach wie vor zu chartern. Die enorme Nachfrage in der kommenden Saison in Namibia und die positiven Rückmeldungen unserer Kunden, die dieses Flugzeug dank seiner einfachen Bedienung lieb gewonnen haben, brachten uns von der ursprünglichen Idee eines Verkaufs wieder ab.
 
 
‚Flying with the Champions‘ now available in Bitterwasser!
 
We are glad to announce that together with the Bitterwasser-team we can offer ‘Flying with the Champions’ at the biggest and most traditional gliding site in Namibia. Additionally to the event in Kiripotib we will offer two courses in the first two weeks of November 2015, for four pilots each. Gliders available will be EB 28, Arcus M and the new ASG 32 from Schleicher, we are quite excited about that!
There will be some new faces amongst the champions, for sure Arndt Hovestadt, Holger Back and Reinhard Schramme from Germany, Brad Edwards from Australia and Phil Jones from Great Britain. With some others, we are still negotiating. In the meantime, our event became so popular that capacities in Kiripotib are at their limits. Therefore, we appreciate the cooperation with Bitterwasser to give even more interested glider pilots a chance to participate in this worldwide unique training event. The top quality we can offer – thanks to our champions - has made the rounds!
From now on you have the choice to book our courses in Bitterwasser as well, find more details on our homepage: http://www.rent-a-glider.com/view/p-1485/Flying-with-the-Champs/ or on the Bitterwasser-link: http://www.bitterwasser.com/
 
There are still available dates this season in Europe!
Make your dreams come true – rent the object of desire! Take a look into the booking overview of the individual gliders on our homepage: http://www.rent-a-glider.com/
Maybe that grows the spontaneous idea in you to spend some nice days of soaring?! We deliver the right equipment, even on short notice! Our Arcus E is still for rent as well. The enormous demand for the next season in Namibia and the positive feedback from pilots, appreciating this glider for its easy handling, made us change our mind – we will not sell it.
 
Ein wenig "müde" nach einem langen Arbeitstag
Die stolzen Trainees mit ihren Champs bei der Diplomübergabe
Im Verband über den Weiten Namibias
 

Wednesday, 06. May OLC League France: 3ème manche 02/03 mai translate news

Des vols effectués presque uniquement dans les Alpes du sud !
A l’avant d’un front se décalant progressivement vers l’est, les Alpes du Sud ont été épargnées ce samedi et quelques chanceux ont pu voler. Le terrain de jeu était toutefois restreint : de Vinon au Dormillouse en passant par le Pic de Bure et la Serre de Montdenier.
Julien Duboc signe la plus belle moyenne de la manche en JS1 au départ de Saint Auban : 110.93 km/h sur le créneau de 2h30. Il permet à son club de Condom de prendre la deuxième place. Les pilotes de Romorantin, avec des moyennes plus faibles mais avec trois pilotes, permettent à leur club de gagner cette manche. Et le LSV Pui-Freunde termine troisième.
Après trois manches, 17 clubs figurent au classement général. Les écarts de points sont minimes et tout est jouable jusqu’à la fin août ! Le weekend qui arrive s’annonce meilleur et devrait permettre à plus de clubs et de pilotes de participer !
Classement de la 3ème manche: 1) ACS Romorantin 14 points 2) TGV Condom 13 points 3) LSV Pui-Freunde 12 points
Classement général: 1) ACBA Nogaro 28 points 2) ACS Romorantin 28 points 3) ACAM Pont-Saint-Vincent 20 points
 
OLC League France : third round 2nd and 3rd of May
All the flights of this round were done in the Southern Alps!
On Saturday, a frontal zone was slowly moving into France. The Southern Alps were clear most of the day and some lucky pilots could fly. The playground was from Vinon to the Pic de Bure, the Dormillouse and down southeast to the Serre de Montdenier.
Julien Duboc was the fastest on a JS1 starting from Saint Auban: 110.93 kph on the 2h30 hours of race. His club, the TGV Condom, took the second place of this round. The three pilots of Romorantin were slower but their flights brought their club to the first place. The LSV Pui Freunde is third.
After three rounds, 17 clubs are scored in the overall ranking. The gap in the points is minimum and nothing is done till now! We hope for better weather next week-end so that the League in France can really get started!
Ranking of the third round: 1) ACS Romorantin 14 points 2) TGV Condom 13 points 3) LSV Pui-Freunde 12 points
Overall ranking: 1) ACBA Nogaro 28 points 2) ACS Romorantin 28 points 3) ACAM Pont-Saint-Vincent 20 points
 
Text : Christophe Ruch
Pictures : Benjamin Neglais
 
Convergence over Lure
Hard working on Authon
The sky of the Southern Alps is slowly getting covered
 

Wednesday, 06. May 2. ASG29 Grand Prix in Leverkusen – grenzlagig translate news

Zum zweiten Mal folgten eine Reihe von ASG29 Piloten der Einladung des LSC Bayer Leverkusen zu einem 4-Tages-Fliegen unter Grand Prix Bedingungen. Grenzlagig war dabei die Wetterlage für den Bereich Bergisches Land an allen Tagen um den 1. Mai herum. Am Freitag (295 km) und Samstag (520 km) konnten interessante Strecken geflogen werden.
Jeweils an der Wettergrenze entlang wurde am Freitag westlich des Rheins (Venlo) geflogen und am Samstag das hessische Bergland (Kaufunger- und Reinhards-Wald) erreicht. Spannend waren die taktischen Entscheidungen zum Flugweg unter z.T. deutlichen Abschirmungen. Hier wurde aufgeholt oder auch viel an Vorsprung verloren.
Nach zwei wertbaren Flugtagen standen mit Rolf Gertzmann (1), Michael Petzold (2) und Hermann Leucker (3) die verdienten Sieger fest. Neben spannenden Flügen blieb auch Zeit sich mit interessanten z.T. ASG29-spezifischen Diskussionen (Schwerpunkt, Flächenbelastung) zu beschäftigen. Die Mitglieder des LSC gaben sich alle Mühe tolle Gastgeber zu sein. Wir kommen gern wieder.
Dank an Rolf, Hermann, sowie dem LSC für die gelungene Organisation.
 
Michael Möker
 
Teilnehmer am Sportgerät.
Startvorbereitungen vor dem Hintergrund des Bayer-Werkes (schön auch Oli`s OS mit Schnauzendesign „Cirrus“)
Wetterbriefing: Welches Modell stimmt? Eine häufig diskutierte Frage in Leverkusen.
 

Bürklin
Peter H. Braasch
LANGE Aviation GmbH
Alexander Schleicher
aerokurier
TopMeteo
M+D Flugzeugbau
Deutscher Wetterdienst
Cobra Trailer
navITer
LXNAV
ILEC
Baudisch Design
Clouddancers
TQ Avionics
Segelflugschule Wasserkuppe
Milvus
IMI Gliding
Rent a Glider
SCHEMPP-HIRTH Flugzeugbau GmbH
binder
HPH
FLARM
Fliegerstrom
Jonker Sailplanes
Siebert
WINTER Instruments
Air Avionics
DG Flugzeugbau
Tost
FLIGHT TEAM
Bitterwasser