OLC-Magazine ... powered by Bürklin


Monday, 20. May 2019 AC Pirna: Podestplatz in Runde 5 translate news

Erfolgreiches JS1-Duo
am Sonntag
Die Wetterprognosen machten es in dieser Runde nicht einfach zu entscheiden, ob nun Samstag oder Sonntag der bessere Tag wird. Im Nachhinein war es eindeutig der Sonntag. Am Samstag machte die der Warmlufteinfluss aus dem Böhmischen Becken die thermischen Bedingungen im Elbtal extrem schwierig. Erst ab ca. 15:30 Uhr stieg die Basis über 1000m AGL.
Viele Piloten des AC Pirna scheiterten bei diesen Bedingungen. Das Team Augustin/Weigel (jeweils auf JS1) kämpfte sich 3h Stunden lang nach Norden, um in der Gegend von Cottbus Anschluss an gute Bedingungen zu bekommen. Prompt konnten sie 3m-Bärte kurbeln, die bis auf über 2000m AMSL reichten. Am Sonntag ging dann das Team Melde/Glatter an den Start. Die prognostizierten Schauer blieben aus und die Labilität produzierte eine tolle Linie vom Riesengebirge über den Niederen Fläming bis nach Burg. Die beiden ließen es auf dieser Strecke ordentlich krachen und brachten 129 Speedpunkte in die Wertung. Mit den 73 Speedpunkten von Uwe Augustin am Samstag landete der ACP auf Rundenplatz 3. Damit hält der AC Pirna weiter Anschluss an den Aufstiegsplätzen.
 
Text und Fotos: Benny Schüch
 

Monday, 20. May 2019 Einzigartig: Der OLC 10-km-Vollkreis translate news

Was macht man, wenn man bei gar nicht so ganz schlechtem Wetter aufgrund der fehlenden internen Überlandberechtigung auf der LS 4 nicht weiter als 10km vom Flugplatz weg fliegen darf? Richtig! Man kommt auf die ein oder andere dumme Idee oder auch auf die ein oder andere lustige Idee, wie z.B., man fliegt genau am 10km Radius entlang einmal um den Flugplatz herum. Zumindest dachte sich genau dies am Sonntag Jonathan Cross vom SFZ Königsdorf und setze dies dann auch recht eindrucksvoll in die Tat um. Nach dem Windenstart dreimal gekurbelt und im Süden bis 10km vom Platz weggeflogen, dann 90 Grad nach rechts abgebogen und entlang des 10km Radius`s ging`s mit minimaler Schräglage los, noch viermal Höhe gemacht, natürlich immer schön innerhalb des 10km Kreises gekurbelt und zum Schluß ging es genau vom Beginn des Kreises wieder zurück nach hause. Keiner der ganz großen weiten Streckenflüge, aber ein definitiv einzigartiger Flug im OLC, den man so von sich aus erstmal gar nicht entdecken würde...
 
Mathias Schunk
 
Und so sieht der Flug im OLC aus.
Jonathan Cross vom
SFZ Königsdorf absolvierte mit
seinem 10km Kreis einen
wohl recht einmaligen OLC Flug.
Das Wetter rund um Königsdorf
war eigentlich zu gut, um in Platznähe
zu bleiben, aber ohne die notwendige
Überlandberechtigung musste man
kreativ sein, was man mit dem Tag macht.

 


Friday, 17. May 2019 DWD-Wetterprognose zur Segelflug-BUNDESLIGA Runde translate news

herausgegeben am 17.05.2019 um 14.00 Uhr GZ
Am SAMSTAG wird mit süd- bis südöstlicher Strömung, deutlich wärmere und hochreichend feuchte und teils labile Luft in den Westen und Südwesten Deutschlands geführt, hier etabliert sich ein erster Schwerpunkt für hochreichende Konvektion. Die Alpen liegen im Südstau, aber auch im Alpenvorland sind konvektive Umlagerungen möglich. Ein weiterer Schwerpunkt entsteht in den Gebieten nördlich der Elbe und im Bereich der Ostseeküste, diese liegen am Südwestrand eines Hochs über Skandinavien und Weißrussland. Hier wird mit bodennaher Südostströmung ebenfalls labil geschichtete Warmluft herangeführt. Die übrigen Gebiete im Raum Mitte verweilen in einer Zone mit relativen Absinkvorgängen.
Am SONNTAG ändert sich an der großräumigen Konstellation wenig. Bei bodennah flacher Druckverteilung hält die Zufuhr von feucht-labil geschichteter Warmluft an. Schwerpunkt der Konvektion zunächst auch wieder im Südwesten und Westen, Tagesgang unterstützt gesellt sich
der Norden und Osten ab Mittag dazu, somit steigt in der gesamten Republik rasch die Wahrscheinlichkeit für hochreichende Labilität.
SEGELFLUGPROGNOSEN:
Bereich Nord (GAFOR-Gebiete 00 bis 23 und 31 bis 36)
Am SAMSTAG kann mäßige bis gute, in einem Streifen vom südlichen Emsland nach Brandenburg örtlich auch sehr gute Thermik erwartet werden, diese wird jedoch nach Norden sowie im Südwesten durch Überentwicklungen gestört sein.
Am SONNTAG kann sich mäßige, im Südwesten auch gute Wolkenthermik ausbilden, die jedoch im Nachmittagsverlauf durch häufige
Überentwicklungen gestört sein wird.
Bereich Mitte (GAFOR-Gebiete 24 bis 28 sowie 37 bis 64)
Am SAMSTAG kann sich in der Mitte und im Osten/Nordosten mäßige bis gute Cu-Thermik entwickeln. Im Westen und Südwesten werden die Thermikansätze von zunehmender Abschirmung sowie Überentwicklungen gestört.
Am SONNTAG im Südwesten kaum nutzbare Thermik aufgrund von Abschirmung und Überentwicklungen. Richtung Nordosten meist mäßige, lokal gute Thermik, jedoch ab dem Mittag mit zunehmendem Potential für Überentwicklungen!
Bereich Süd (Alpen und das Alpenvorland (GAFOR-Gebiete 71 bis 84 sowie angrenzende Alpenländer)
Am SAMSTAG im Südwesten wegen der Abschirmungen keine nutzbare Thermik. Weiter nach Osten mit zunehmenden Auflockerungen mäßige, über den Bergländern zum Teil gute Thermik. Nachmittags im Alpenraum örtliche Überentwicklungen.
Am SONNTAG im Osten mäßige bis gute Thermik, sonst wegen der zunehmenden Abschirmungen und Überentwicklungen kaum nutzbare Thermik. Im Südwesten keine Thermik.
 
Weitere Informationen zum Deutschen Wetterdienst (DWD) und seinen Dienstleistungen finden sich hier.

 

 


Wednesday, 15. May 2019 Erneut erfolgreiche Platzierung für den Aero-Club Braunschweig translate news

Auch im Rahmen dieser vierten Bundesligarunde konnten die fünf niedersächsischen Segelflugvereine wichtige Punkte und Spitzenränge einfliegen. Dieser aktuelle Rundensieg ging allerdings mit 385,80 Speedpunkten nach Brandenburg und der Aero-Club folgte mit schnellen 359,62 Speedpunkten auf Platz zwei in der deutschlandweit 30 Vereine umfassenden 1. Bundesliga.
Nach dem verregneten Samstag hatte der Thermikgott tatsächlich ein Einsehen und daher öffnete der Himmel am Sonntag sein Herz und präsentierte den Segelfliegern wie am Vorsonntag wunderbare Cumuluswolken, die erneut tatsächlich schnelle Durchschnittsgeschwindigkeiten ermöglichten. Das nutzten die Löwenstädter natürlich und waren daher hoch motiviert an diesem Tag erneut mit einer Armada von insgesamt 14 Maschinen in Norddeutschland überland auf Strecke. Folgende drei für die Wertung relevanten Teams waren richtig schnell unterwegs:
Joshua Arntz/Nico Wichmann, Arcus T, 122,80 Speedpunkte,
Jens Rabe, Ventus bT/15m, 120,02 Speedpunkte,
Karsten Bennewitz, Ventus 2 cM/18 116,81 Speedpunkte,
Das Arcus-Team flog zunächst gegen den Nordwestwind an und wendete im Norden Niedersachsens in Beverstedt, das südwestlich von Bremervörde liegt. Rabe legte seinen Umkehrpunkt in dieselbe Region und änderte seinen Steuerkurs westlich von Sittensen.
Bennewitz trieb seine Maschine bis nach Bremervörde und dann zurück in das Segelflugzentrum Braunschweig-Waggum. In der Gesamtwertung führen nach nunmehr vier absolvierten Runden unsre Nachbarn aus Gifhorn, die in der letzten Saison aufgestiegen sind, mit 59 Punkten. Die Aufwindjäger des Aero-Club reihen sich mit 50 Punkten auf Position fünf ein.
 
Rolf Wagner
 
Jens Rabe war erneut ein Garant
des Braunschweiger Erfolgs.
Bei diesen Steigwerten freut
sich das Arcus-Team.
Hammerwetter über dem
Heidepark Soltau.
 

Wednesday, 15. May 2019 LSG Fallersleben: Schnelle Sprints und weite Strecken translate news

Da es die thermikbestückte Luftmasse am Samstag nicht bis Ummern geschafft hat, musste die LSG alle Liga-Hoffnungen auf den Sonntag legen. Ungünstig war, dass zwei unser besten Ligapiloten auf dem Dienstplan standen. So machten sich zunächst Bernd Meindermann (ASW 22), Lothar Kaps (ASH 25), Arnie Weber (DG 400) und Benno Beesten (Nimbus 4 M) auf den Weg in die Lüneburger Heide. Die Taktik war eindeutig, erst möglichst weit gegen den Wind, dann ein langer Rückenwindschenkel und zum Schluss in der verbleibenden Zeit noch gut Strecke machen.
Nach der ersten Wende im Großraum Rotenburg stieg die Basis auf dem Weg nach Südosten mehr und mehr an und es konnte viel geradeaus geflogen werden. Da sich die Bedingungen hinter Helmstedt verschlechterten, gab’s hier die zweite Wende. Nach 100km Geradeausflug hat Benno noch einen Rückenwindschenkel angehängt, während Bernd weiter Strecke nach Nordwesten gemacht hat. Auch unsere „Dienstleister“ Helge Liebertz und Peter Meurers wurden abgelöst und konnten ca. 16:00 Uhr noch selber fliegen. Dabei sind Helge mit Copilotin Wiebke Kaps in knapp 3 Stunden noch fast 400 km und in „Undertime“ der beste LSG-Speed des Tages gelungen. Für den schnellen Sprit nutzte er eine schöne Aufreihung von Wolfsburg bis über den Elm hinaus. Bernd komplettierte zum Abend seine erste Strecke über 800km und hatte sichtlich Spaß mit seinem neuen Sportgerät. Drei Speeds deutlich über 100 reichten für Platz 10 und 11 wichtige Punkte für die Mission „Klassenerhalt“ der LSG.
 
Benno Beesten
 
Bernds neuer Flieger erweitert
die Offene Klasse-Flotte
in der LSG.
Tolle Sicht und schöne Cumuli
über der Heide.
Zum Abend trocknet es
über dem flachen Norden
deutlich ab.
 

Friday, 10. May 2019 DWD-Wetterprognose zur Segelflug-BUNDESLIGA Runde translate news

herausgegeben am 10.05.2019 um 14.00 Uhr GZ
Am SAMSTAG zieht ein Tief mit zugehörigem Frontensystem von Südbelgien/Luxemburg über die Mitte Deutschlands hinweg bis in den
Süden Polens. Dabei überquert ein großflächiges Niederschlagsgebiet Deutschland ostwärts. In den Süden Deutschlands gelangt im Tagesverlauf mit starker Westströmung hochreichend labil geschichtete, kühlere Meeresluft. Das norddeutsche, küstennahe Flachland bleibt von diesen Entwicklungen verschont. Dort fließt mit mäßiger nordwestlicher Strömung trockene Meereskaltluft ein.
Am SONNTAG beeinflusst morgens noch die Kaltfront des abziehenden Tiefs vom Vortag die Südosthälfte Deutschlands und den Alpenraum mit ihrem frontalen Wolken- und Niederschlagsband. Dabei ist der Alpenrand lange Zeit hochreichend von Norden angestaut. Mit mäßiger Nordwestströmung gelangt indessen gutsichtige, labile Meereskaltluft in die Nordwesthälfte Deutschlands. Sie trocknet im Tagesverlauf deutlich ab und erfasst am  Nachmittag auch weite Teile Süd- und Ostdeutschlands.
SEGELFLUGPROGNOSEN:
Bereich Nord (GAFOR-Gebiete 00 bis 23 und 31 bis 36)
Am SAMSTAG ist in einem Streifen von NRW, über die Harzregion und Thüringen bis in die Leipziger Tieflandsbucht keine Thermik zu erwarten. In Richtung Norden wird mäßige bis gute Cu-Thermik mit Arbeitshöhen bei 1000 bis 1300 m erwartet. In Richtung Mittelgebirgsraum werden nachmittags zunehmend hohe und mittelhohe Wolkenfelder stören.
Am SONNTAG kann sich gute Cu-Thermik mit einer Arbeitshöhe von 1200 bis 1500 m entwickeln. Diese wird im Südosten spät einsetzten und durch abschirmende Wolkenfelder/Ausbreitungen gestört sein, ansonsten können nachmittags örtlich leichte Überentwicklungen nicht ausgeschlossen werden.
Bereich Mitte (GAFOR-Gebiete 24 bis 28 sowie 37 bis 64)
Am SAMSTAG bei starker Bewölkung und Niederschlag keine nutzbare Thermik. Am Nachmittag verbreitet teils kräftige Schauer und
Gewitter.
Am SONNTAG wird in frischer Kaltluft gute bis sehr gute Wolkenthermik erwartet. Im Osten anfangs abschirmende Bewölkung, dadurch teils verzögerte Auslösung wegen hoher Abschirmung.
Bereich Süd (Alpen und das Alpenvorland (GAFOR-Gebiete 71 bis 84 sowie angrenzende Alpenländer)
Am SAMSTAG durch Überentwicklungen und Abschirmungen meist keine nutzbare Thermik.
Am SONNTAG aufgrund von Abschirmungen keine nutzbare Thermik.
 
Weitere Informationen zum Deutschen Wetterdienst (DWD) und seinen Dienstleistungen finden sich hier.

 


Wednesday, 08. May 2019 Saisonstart: Mit der OLC LS8 neo beim Pribina Cup in Nitra translate news

Vom 19. bis 27. April 2019 hat Philipp Lauer die Saison mit einem renommierten Trainingswettbewerb gestartet. Philipp bekommt das Spitzen-Sportgerät aufgrund seiner hervorragenden fliegerischen Leistungen in der Saison 2018 für ein Jahr vom OLC gestellt.  Im starken internationalen Teilnehmerfeld mit 130 Piloten aus ganz Europa konnte Philipp an fünf Wettbewerbstagen die segelfliegerisch sehr anspruchsvolle Landschaft von Nitra aus bis in die Hohe Tatra erfliegen. Philipp belegte als Nachwuchspilot mit dem Förderflugzeug  in der mit 37 Teilnehmern besetzten 15m-Klasse in der Gesamtwertung einen sehr guten 8. Gesamtplatz.
Aufgrund des frühen Zeitpunkts ist Nitra ein hervorragender Wettbewerb, um sich auf die anstehenden Wettbewerbe vorzubereiten. "Vor dem ersten Flug hatte ich ein wenig Respekt vor dem Gelände. Dies hat sich jedoch bei den ersten Trainingsflügen schnell gelegt, da die bergigen Flugrouten von breiten Tälern umgeben sind und diese auch gut zu erreichen sind, wenn man sich rechtzeitig dafür entscheidet", berichtet Philipp.
Psychologisch war es für ihn spannend zu sehen, wie er sich verhält, wenn er den ersten Tag in den Sand setzt. "Die emotionale Reaktion auf den ersten Tag wäre wahrscheinlich bei einer Deutschen oder Weltmeisterschaft anders gewesen, aber es schadet nicht so eine Situation schon mal erlebt zu haben", so Philipp. Mit der Platzierung zeigt er sich zufrieden. "Natürlich ärgert mich der erste Tag ein wenig, jedoch war Nitra der erste richtige Schritt für eine interessante Wettbewerbssaison", resümiert Philipp nach dem Wettbewerb.
Du willst auch ein Jahr lang die LS8 neo fliegen?
Jedes Jahr hat ein neues Talent die Chance auf das OLC-Förderflugzeug. Dieses für Wettbewerbe bestens ausgestattete Flugzeug zu nutzen, ist ein Traum für jeden leistungsorientierten Segelflieger. Maßgeblich für die Vergabe sind neben dem Ranking "U25 Pilotenprofile“ und den Platzierungen in zentralen Wettbewerben auch die Leistungen, die der Bewerber mit seinem U25-Team erbringt - ein Top20-Platz in der U25-Liga sollte es also schon sein. Wir sind schon sehr gespannt, wer die Nachfolge von Philipp Lauer (AC Lichtenfels) antritt.
 
Hier gibt es Philipps Wettbewerbstagebuch als PDF.
 
ES
 
Die OLCneo in Clouddancers Bezügen
Blick über das Martintal und den schneebedeckten Gipfel des Malý Kriváň (im Hintergrund die schneebedeckten Gipfel der hohen Tatra
Im Endanflug auf Nitra (Bild von Karsten Leucker)
Hangflug am Zobor vor dem Abflug
Rückweg in Richtung Westen entlang
der niedrigen Tatra
Hauptkamm der niedrigen Tatra (in der Nähe der Skistation des Chopok)
 

Wednesday, 08. May 2019 LS8-e neo – Der Renner für die Standardklasse, jetzt auch elektrisch/ The Standard Class Racer goes Electric translate news

Die LS8 ist seit ihrem ersten Roll-out ein beliebtes Flugzeug mit fantastischem Handling. Für die neo-Version wurden die Flugeigenschaften nochmals optimiert, vor allem aber die Leistung des Flugzeugs wesentlich gesteigert. Wie geht das? Auch wenn das maximale Abfluggewicht mit Ballast 525 kg beträgt, waren Standardklasse Flugzeuge damit nicht mehr unbedingt gut fliegbar. – Bis jetzt! Die LS8-sc neo fliegt auch voll beladen hervorragend und steigt mit wesentlich leichteren Konkurrenten mit, um dann beim Vorflug ihre ganze Performance auszuspielen. Die LS8-sc neo mit dem bewährten FES System zu kombinieren war nachfolgend ein logischer Schritt. DG Flugzeugbau hat nun weitere Details zu diesem neuen Flugzeug auf Ihrer Website veröffentlicht: https://www.dg-flugzeugbau.de/flugzeuge/ls8-e-neo

 Right after its first roll-out, the LS8 has become a favoured aircraft with fantastic handling qualities. With the neo-version, its handling could further be optimized, but, first and foremost, the aircraft’s performance has significantly increased. How does that work? Even though the maximum take-off weight including ballast may add up to 525 kg, at that point most standard class sailplanes are no longer nice to fly. Till now! DG’s LS8 neo keeps its excellent manoeuvrability even when fully loaded. In thermals together with much lighter competitors it climbs effortlessly – only to demonstrate its full potential during the glide. Consequently it was a reasonable step to combine the LS8-sc neo with the well proven FES system. DG Flugzeugbau now released more Details of this new aircraft on their website: https://www.dg-flugzeugbau.de/en/aircrafts/ls8-e-neo
 

 


Tuesday, 07. May 2019 U25: Süden schlägt den Norden in der dritten Runde trotz schlechterer Bedingungen translate news

Es hätte die Runde für die Nordhälfte Deutschlands sein sollen. Während der Samstag für den Süden wettermäßig tot ist, bietet er im Norden fliegbares Wetter. Zugegeben, der Blick auf das Regenradar zeigt einen ausgeprägten Streuselkuchen und begeistert nicht vollends. Aber zwischen den (Schnee-)Schauern geht es mit teilweise überraschenden Steigwerte nach oben. DER Tag ist jedoch der Sonntag. Nach der einströmenden Kaltluft bieten sich gigantische Bedingungen. Ein extrem früher Thermikstart und nicht enden wollende Aufwinde am späten Abend ermöglichen lange, aber auch schnelle Flüge. Im Süden hingegen zeigt sich am Vormittag vielerorts Einheitsgrau und es schauert immer wieder. Dennoch gelingt es überraschend drei bayerischen Vereinen das Rundentreppchen zu erklimmen.
Ein direkter Vergleich der Flüge zeigt, welches Potenzial im Norden vorhanden war. Die beiden Bronkower Sascha Dey und Felix Hegewald setzen sich mit mehr als 107 Speedpunkten in dieser Runde an die Spitze der U25. Die über 2.000 Meter AGL reichende Basis schier unendliche Wolkenstraßen und die berühmten Thermikquellen über Polen ermöglichen lange, schnelle Gleitstrecken. Auch der Rückenwind unterstützt kräftig. So kommen sie mit einem geringen Kurbelanteil aus und packen nicht nur ordentlich Punkte auf das U25-Ligakonto, sondern sammeln auch OLC-Plus-Punkte. Und das mit Clubklasse-Flugzeugen. Im Trio hätten sie locker das Treppchen abgeräumt.
Auch der Stöllner Sebastian Körner kassiert mit seinem Flug um Berlin nicht nur hervorragende 830 OLC-Plus-Punkte, sondern auch über 100 Speedpunkte für sein Team. Der Flug ist auf die Langstrecke optimiert. Der Kurbelanteil etwas höher als bei den beiden Bronkowern, dennoch holt er einiges durch schnelle Vorflüge raus. Mit dem Flug kann er in jedem Fall mit den alten Hasen mithalten.
Schaut man nun die Flüge der drei Rundensieger an, erkennt man die etwas langsameren Bedingungen in der Mitte und im südlichen Deutschland. Die Arbeitshöhe ist deutlich geringer, der Spielraum kleiner. Die Eichstätter kämpfen sich anfangs sogar unter voller Bedeckung voran. Das fordert natürlich mehr Kurbelei und kostet Speed. Eric Schneider aus Hammelburg setzt zwischendrin schon mal zur Landung an, findet dann aber noch mal den besten Anschluss des Tages.
Das Treppchen wurde mit guten Flügen bei mittleren Geschwindigkeiten geholt. Der entscheidende Unterschied zu den wetterbevorteilten Vereinen im Norden sind die drei Wertungen, die die deutlich schnelleren Flüge in der nördlichen Hälfte wettmachen.
Dennoch, hervorragende Leistungen bei den Nordlichtern und verdiente „Aufrutscher“ in der Rangliste. Vielleicht gelingt es den Speed-Machern aus dem Norden die Teamkollegen anzustecken.
Rundenwertung U25: 1. SFZ Königsdorf (BY) 242,49 Speed/50 Punkte, 2. FSG Hammelburg 235,50 Speed/49 Punkte, 3. FC Eichstätt (BY) 231,01 Speed/48 Punkte
Tabellenstand U25 nach Runde 3: 1. SFZ Königsdorf (BY) 147 Punkte, 2. FC Eichstätt (BY) 136 Punkte, 3. AC Lichtenfels (BY) 115 Punkte
 
Text und Foto: Stephanie Keller (OLC-Redaktion)
 
Der Speedmacher der U25 in Runde drei: Sascha Dey von Bronkow aus.
Hier gehts zum Flug im OLC.
Deutlich schmalerer Korridor wird in Punkte umgesetzt: Erich Schneider startet in Hammelburg.
Hier gehts zum Flug im OLC.
Samstag bietet gute Steigwerte
vor und zwischen den Schauern
 

Tuesday, 07. May 2019 Rundensieg für den AC Braunschweig translate news

Yeti und Karsten
Seit langer Zeit konnten die Braunschweiger Segelflieger endlich mal wieder einen Rundensieg in die Löwenstadt holen. Insgesamt war der Aero-Club an beiden für die Bundesligawertung relevanten Wochenendtagen mit insgesamt 15 Maschinen unter den schönen Cumuluswolken auf der Jagd nach Punkten überland unterwegs. Das prächtige Streckenflugwetter wurde von Jens Rabe und von Rolf Radespiel sogar zu großräumig angemeldeten Dreiecksflügen (702 und 683 Kilometer) um Berlin herum genutzt. Dabei waren die beiden Protagonisten weit über 8 Stunden in der Luft.
Mit 333,75 Speedpunkten konnten die Löwenstädter somit als Sieger dieser 3. Runde wichtige 20 Punkte für die Gesamtwertung einfliegen. Dieser Erfolg wurde von folgenden Piloten nach Hause gebracht:
Karsten Bennewitz, Ventus 2cM/18m, 112,94 Speedpunkte,
Jens Rabe, Ventus bT/15m, 110,52 Speedpunkte,
Markus Schmied/Rolf Wagner, Arcus T, 110,29 Speedpunkte,
Bennewitz durchquerte zunächst nach Norden die Lüneburger Heide und wendete dann zwischen Neustrelitz und Rheinsberg.
Rabe hatte bei seiner Berlinumrundung die Wendepunkte Neustrelitz und Forst, das östlich von Cottbus liegt, auf seiner Agenda.
Schmied und Wagner trieben der Arcus nach Osten und kehrten kurz vor dem Spreewald bei Luckau um, um dann wieder im Segelflugzentrum Braunschweig-Waggum zu landen.
In der Gesamtwertung führt nach nunmehr drei Runden die LSG Bayreuth mit 49 Punkten die Tabelle an.
Der Aero-Club liegt mit 31 Punkten auf Platz neun in der 30 Vereine umfassenden bundesweiten Konkurrenz, in der neben dem Aero-Club noch vier weitere niedersächsische Segelflugvereine dabei sind.
 
Rolf Wagner

 


Monday, 06. May 2019 AC Pirna: Kalt, kälter – Hammertag! translate news

Schneeschauer produzierten
tolle Impressionen
Der Sonntag war schon sehr lange im Voraus sehr gut prognostiziert. Dementsprechend viele Piloten des AC Pirna gingen am Samstag auf Speed- und Kilometerjagd. Die polare Kaltluft, die am Samstag noch Schnee im Osterzgebirge brachte, produzierte am Sonntag knackige Steigwerte. Von einzelnen Ausbreitungen und Schneeschauern ließen sich die Pirnaer Streckenflieger nicht beeindrucken und lieferten tolle Flüge über den Fläming und Westpolen ab. Mehr als 11 Piloten vom AC Pirna reichten Flüge in den OLC ein und hatten eine Menge Spaß und kalte Füße nach dem Fliegen. Neben den 3 schnellsten Flügen von Uwe Augustin, Tilo Rimpler und Benny Schüch gab es auch tolle flächige Flüge. Das 18m Triplett Franco Fritzsch / Immanuel Weigel / Ralf Andrich flog vom Startplatz Pirna aus eine Runde um Berlin, was nur sehr selten gelingt. Mit Rundenplatz 4 und einer tollen Gesamtleitung des Vereins sind wir sehr glücklich und freuen uns auf die nächsten Kaltlufttage.
 
Text und Fotos: Benny Schüch
 

HPH
Alexander Schleicher
Peter H. Braasch
Bürklin
aerokurier
Rent a Glider
ILEC
Segelflugschule Wasserkuppe
Tost
Deutscher Wetterdienst
binder
Siebert
LXNAV
TopMeteo
LANGE Aviation GmbH
Bitterwasser
SCHEMPP-HIRTH Flugzeugbau GmbH
M+D Flugzeugbau
Jonker Sailplanes
IMI Gliding
Cobra Trailer
FLARM
TQ Avionics
Fliegerstrom
DG Flugzeugbau
Air Avionics
WINTER Instruments
Clouddancers
navITer
FLIGHT TEAM