OLC-Magazin ... powered by Bürklin


Freitag, 22. Juni DWD-Wetterprognose zur Segelflug-BUNDESLIGA Runde Artikel übersetzen

herausgegeben am 22.06.2018 um 14.00 Uhr GZ
Am SAMSTAG bleibt die frische Nordwestströmung zwischen tiefem Luftdruck über Fennoskandien und einem Hochdruckgebiet über Großbritannien erhalten.  Während die einfließende kühle Nordseeluft im Norden und Osten noch vom Tiefdruck dominiert bleibt, steigt im Süden sowie im Alpenraum langsam der Einfluss des Hochs.
Am SONNTAG führt die Nordwestströmung einen weiteren Schwall sehr feuchter Meeresluft heran. Dadurch zeigt sich verbreitet unbeständiges Wetter, im Nordosten wird die Luftmasse durch einen Höhentrog zusätzlich labilisiert. Der Alpenraum wird von Nordwest angestaut.
SEGELFLUGPROGNOSEN:
Bereich Nord (GAFOR-Gebiete 00 bis 23 und 31 bis 36)
Am SAMSTAG zeit-und gebietsweise mäßige Wolkenthermik, die allerdings häufig durch Ausbreitungen und Niederschlägen gestört sein wird.
Am SONNTAG in einem breiten Streifen von der Nordsee bis zum Erzgebirge keine nutzbare Thermik. Südwestlich davon zeitweise mäßige Wolkenthermik, im Nordosten teils auch mäßige bis gute Wolkenthermik, die allerdings durch Überentwicklungen gestört sein kann.
Bereich Mitte (GAFOR-Gebiete 24 bis 28 sowie 37 bis 64)
Am SAMSTAG ist in der Nordhälfte oft keine nutzbare Thermik aufgrund von Abschirmungen und lebhaftem Wind zu erwarten. Im Süden hingegen bestehen Chancen auf gute bis sehr gute CU-Thermik, Arbeitshöhen um 4500-5500 FT AMSL.
Am SONNTAG wird wegen abschirmender Bewölkung keine nutzbare Thermik erwartet.
Bereich Süd (Alpen und das Alpenvorland (GAFOR-Gebiete 71 bis 84 sowie angrenzende Alpenländer)
Am SAMSTAG mäßige, im Südwesten Bayerns gute Cumulusthermik. Tendenz zu Cumulusstraßen. Thermikbeginn 07 bis 07.30 UTC. Thermikende 17 UTC, im Allgäu 18 UTC.
Am SONNTAG Abschirmung durch hohe Bedeckung oder geschlossene Bewölkung mit etwas Regen, keine nutzbare Thermik.
 
Weitere Informationen zum Deutschen Wetterdienst (DWD) und seinen Dienstleistungen finden sich hier.
 
 

Donnerstag, 21. Juni 9. Runde U25: Das SFZ Königsdorf weiter auf dem Vormarsch Artikel übersetzen

Eine weitere spannende Runde mit brodelnder Wetterküche liegt hinter uns. Außer im Westen gab es überall Chancen. Auch wenn es optisch am Himmel in Teilen recht merkwürdig aussah, flogen teilweise Scheunentore. Besonders beeindruckend haben dieses Wetter die Gifhorner in Geschwindigkeit umgesetzt. Dennis Polej und Nico Klingspohn schießen erneut mit jeweils über 123 Speedpunkten den Vogel der Runde neun ab. Wieder treten sie nur im Duett an und es gelingt ihnen erneut eine hervorragende Platzierung.
Sie katapultieren sich einmal an die Basis und bleiben quasi kleben. Gemeinsam rasen sie die Wolkenstraßen, die richtig gut gehen, entlang. Es geht teilweise 80 bis 90 Kilometer am Stück gerade aus, das bringt Laune, hohe Geschwindigkeitsschnitte und Punkte.
Mit dieser Leistung landen sie auf dem Bronzerang noch vor Lichtenfels, die trotz einer kompletten Teamwertung nicht an Gifhorn vorbeiziehen konnten. Die Punkte, die Lichtenfels bei diesem vergleichbar mäßigen Wetter einsammeln kann, sind extrem wichtig, um die Spitzen-Platzierung zu halten. Nur so können sie dem Favoriten Königsdorf auf den Fersen bleiben. Auch wenn teilweise die Einzelwertung in anderen Vereinen deutlich besser ausfallen, macht das Team aus Königsdorf erneut das Rennen.
Der Druck auf den vorderen Plätzen wächst. Seitdem das Wetter auch in den nördlichen Regionen mitspielt, rückt Burgdorf (NI) konsequent auf. Nach einer erneuten Glanzleistung ziehen sie an Eichstätt vorbei. Das Gifhorner Duett (NI) stabilisiert mit dieser Runde den Rang sechs in der Gesamtwertung und übt damit wie Burgdorf Druck aus dem Norden aus.
Ihre enorm schnellen Flüge zahlen sich auch auf das neu geschaffene U25 Pilotenprofil positiv aus. Beide Gifhorner Piloten sind derzeit unter den Top Ten und haben gute Chancen auf die LS8neo. Aber die Konkurrenz schläft hier nicht. Das Feld vorn ist heiß umkämpft. Insbesondere Philipp Lauer (Lichtenfels), aber auch Paul Schwarz (Aalen) und einige mehr, die ihre U25-Teams Runde um Runde nach vorn bringen, sind gut dabei. Mit dieser tollen neuen Challenge, die wir am letzten Freitag im Magazin näher vorgestellt haben, macht U25-Liga-Fliegen doppelt Spaß und wird doppelt belohnt - eine sportliche Herausforderung zum Quadrat.
Lasst die Leser teilhaben, wie ihr genau dieses in euren Vereinen erlebt, wie ihr euch motiviert, wie ihr das Liga-Fliegen organisiert. Warum? Noch ist das U25-Liga-Fliegen nicht in allen Vereinen etabliert. Es fehlt an Ideen. Daher ist es wichtig, dass ihr eure Erfahrungen teilt. Schickt eure Berichte gern an die Redaktion des OLC-Magazins.
Rundenwertung U25: 1. SFZ Königsdorf (BY) 271,45 Speed/50 Punkte, 2. LSV Burgdorf (NI) 258,13 Speed/49 Punkte, 3. LSV Gifhorn (NI) 247,10 Speed/48 Punkte
Tabellenstand U25 nach Runde 9: 1. SFZ Königsdorf (BY) 418 Punkte, 2. AC Lichtenfels (BY) 411 Punkte, 3. LSR Aalen (BW) 382 Punkte
 
Stephanie Keller (OLC-Redaktion)

Mittwoch, 20. Juni LSG Fallersleben: Unverhofft kommt oft Artikel übersetzen

Anders als in der Vorwoche waren die Wetteraussichten für das norddeutsche Flachland in Runde 9 eher mäßig. Da der Sonntag bei Topmeteo kurzfristig zum weniger schlechten Tag wurde, beschränkte sich der Flugbetrieb in Ummern am Samstag auf Schul- und Platzflüge.
Nach den großen Flügen in Süddeutschland kreisten die Pläne der Fallersleber bei der Fahrt zum Flugplatz am Sonntag eher darum, die Runde nicht kampflos aufzugeben; an einen Angriff auf die Spitze habe ich zumindest da noch nicht gedacht. Immerhin machten sich trotz des deutschen WM-Spiels sieben ummeraner Piloten auf die Jagd nach Ligapunkten.
Die Taktik wurde vor dem Start abgesprochen: erst gegen den Wind ausholen und dann versuchen, möglichst gut die Aufreihungen zu nutzen. So weisen die Flugwege von Helge und Franz Liebertz (ASH25e), Thorsten Föge (Ventus ct), Bernd Meindermann (LS1f), Carsten Rietig (Twin III SL), Benno Beesten (Nimbus 4M), Arnie Weber (DG 400) und Thomas Quindel (Discus) einige Parallelen auf. Unterschiedlich und letztlich auch entscheidend war, wieviel Zeit in den Weg gegen den Wind investiert wurde. Hierbei waren die Piloten (Helge und Bernd) am schnellsten, die sich früh an die Wertung machten und auch zeitig wendeten, um noch vor der heranziehenden Abschirmung einen guten Gegenwindschenkel fliegen zu können.
Benno und Thorsten haben sich weiter nach Westen gekämpft und hier wichtige Zeit verbraten. Der lange Rückenwindschenkel war dann aber phantastisch; ohne zu kreisen und mit 35 km/h Rückenwind konnte Benno in 53 Minuten von Winsen/Aller bis nördlich Neustadt-Glewe fliegen und dabei 145 km zurücklegen. Auch die ersten Kilometer des Gegenwindschenkels verliefen unter der Aufreihung gut. Leider war die von Westen aufziehende Abschirmung bereits weit nach Osten vorangekommen und hat die Wolkenstraßen bis in die Göhrde zerfallen lassen. Benno suchte sein Heil nun in einem Schwenk nach Süden, kam dabei aber nahe Gorleben tief und hat wertvolle Zeit verloren. Da noch etwa 45 Minuten Wertungszeit offen waren, sollte ein weiterer Rückenwindschenkel retten, was zu retten war. Hierbei traf er Helge und Franz, die ihr 161km langer 3. Schenkel in 60 Minuten bis fast an den Plauer See geführt hatte. Die ASH hatte bereits ihre Wertungszeit voll und war nun bestrebt zurück in den Zielkreis zu fliegen. Für den Nimbus ging es weiter nach Osten. 20 min vor Ende der Wertungszeit wollte Benno die Chancen, den Zielkreis zu erreichen, nicht weiter verschlechtern und machte sich auch an den Heimweg. Ein Schlenker nach links ermöglichte es bis Salzwedel einzelne Wolken unter der Abschirmung anzufliegen, die noch passables Steigen brachten. Dann folgte ein langer Endanflug knapp über Gleitpfad gegen den frischen Wind. Am Zielkreis gab’s dann aber wieder Thermik.
Abends freuten sich Helge und Franz über den zweitschnellsten Flug in der weltweiten Speedwertung und die LSG wieder über Platz 2 in der Runde; erneut waren nur die Gifhorner schneller; Glückwunsch nach Wilsche für die klasse Leistung. Thomas Quindel erkämpfte zudem einen weiteren Punkt für den LSV Altkreis Isenhagen.
 
Benno Beesten
 
Aufreihungen erlauben
schnelles Vorankommen
Der Heimweg zum Zielkreis
gegen Wind und Abschirmung
wird anspruchsvoll
Helge und Franz beim Abrüsten
nach ihrem sehr schnellen Ligaflug

 


Dienstag, 19. Juni SFG Giulini: Tolles Wetter im Osten Artikel übersetzen

Laut Prognose macht es am Samstag von Westen her dicht und ganz im Osten ist gutes Wetter - und so war es am Samstag Morgen auch, der Pfälzer Wald lag morgens schon unter 8/8 Bedeckung, die sich langsam über uns nach Osten schob. Also ein hoher Schlepp in den Südosten und gleiten in die Sonne zur ersten Thermik bei Walldorf.
Etwas träge mogelten wir uns ostwärts durch den Kraichgau. Auch die Löwensteiner Berge waren noch pampig und tricky, aber auf KM 114 kam endlich der erste schöne brauchbare Bart. Weiter in Richtung Osten war die Luft nun klarer, die Wolken schön und die Steigwerte knackig. Jetzt ging es zügig über Ellwangen, Harburg bis kurz vor Neuburg auf KM 218, dort entschieden wir - trotz weiter toller Optik nach Osten - wieder zu drehen, da wir ja zurück in das schlechte Wetter in den 15km-Kreis um Dannstadt mussten. Westlich von Aalen wurde es dann auch wieder schwächer. Kurz nach Gaildorf überfliegen wir Alex Meinicke (LS-1f, RP), der hier leider auf dem Weg nach Osten Kontakt mit der Landbevölkerung aufnehmen musste. Peter Mangold (LS-7WL, CH) informiert uns, das die Rheinebene - entgegen der Prognose - doch noch oder wieder entwickelt ist und nur der Kraichgau tot ist. Bei Neckarsulm machen wir geduldig maximale Höhe und gleiten vorsichtig mit bestem Gleiten bis kurz vor Walldorf, dort beginnt wieder die Cu-Bewölkung. Wieder zu Hause mit 89er Speedpunkten - wer hätte das heute Morgen gedacht?
Am Sonntag schaffte es Charly Müller (LS-8, RS) bei guter Luftmasse, aber sehr starker Bewölkung und sehr inhomogenen Bedingungen eine gute Linie zu finden und die von Dieter Bartek (LS-4WL, UY) und Uwe Melzer (LS-4WL, UWE) vorgelegten Schnitte mit 92 Speedpunkten noch zu toppen.
Wieder waren es für die Rahmenbedingungen zufriedenstellende, starke Flüge - die aber trotzdem nur 3 magere Pünktchen einbrachten und uns auf Rang 25 verharren lassen. So schwach standen wir noch nie da - betrachtet man die anderen Mannschaften im nahen Umkreis, wie den Schwesterverein SSV Ludwigshafen oder Bensheim, Mannheim, Landau in der 2ten Liga, sieht man alle im Tabellenkeller... bleibt zu hoffen, das die statistische Wettergleichverteilung doch noch eintritt. 
 
Uwe Melzer
 
Ab KM115 gutes Wetter im Osten
... umdrehen trotz schöner Aussicht
An Alex Acker vorbei in den Westen
 

Dienstag, 05. Juni SFG Giulini: Endlich Wetter! Artikel übersetzen

Nach 6 wettermäßig sehr dürftigen Runden im Rheintal konnten wir uns dieses Wochenende nicht beklagen. Der Samstag zeichnete sich zwar noch großteils mit sportlich-tiefer Basis aus, war aber trotzdem gut fliegbar und am frühen Abend konnte man schon erahnen, das der Sonntag richtig gut werden wird. Achim Besser (Arcus M) legte allerdings schon am Samstag mit 97,85 Speedpoints einen Schnitt vor, der nicht mehr übertroffen wurde.  
Mit 7 Piloten war die Giulini-Mannschaft Sonntag Morgen schon früh am Start. Den weitesten Flug absolvierte Johannes Dibbern (HPH 304 E-Shark, D3) mit 822 km vom D- / C- Kader-Training in Landau aus, bis weit in die Oberpfalz und zurück. Dieter Bartek (LS-4WL, UY) und Uwe Melzer (LS-4WL, UWE) flogen rund 600km und holten nach Achim Besser die Speedpoints.
Für den 11. Rundenplatz gab es 10 Punkte und wir entfernen uns endlich etwas vom Tabellenende. Vom angestrebten Top Ten Platz sind wir weit entfernt, aber wenn das Wetter im Rheintal in den nächsten Runden so gut wird, wie es schlecht war...
Insgesamt waren für die Dannstadter Mannschaften diese Runde 22 Piloten mit 34 Streckenflügen unterwegs und legten 11.000 km zurück.
 
Uwe Melzer
 
Dieter "Buddy" Bartek (LS-4WL, UY)   
Schöne Flüge vom Pfälzer Wald...
... bis Bamberg
 

Dienstag, 05. Juni Tabellensprung dank Rundensieg - Bauder trifft die Aufwinde Artikel übersetzen

Charlie Bauder nach seinem Flug.
Nach jeweils nur einem Punkt in den Runden fünf und sechs galt es für die Erstligisten der FLG Blaubeuren endlich wieder Punkte zu holen. Nachdem der Samstag der schwächere Tag in dieser Runde werden sollte, entschied man sich das Wetter am Sonntag zu nutzen. So gingen gleich 10 Maschinen für die FLG an den Start. Dazwischen reihten sich die Fluglagergäste der FSG Elz sowie der FG Welzheim. Frühe Wolken ließen bereits um 8:27 UTC die ersten abheben. Zunächst ging es für die meisten bei noch tiefer Basis und schwacher Thermik Richtung Westen. Charlie Bauder, welcher gerade vom Trainingslager des D-Kaders vom Farrenberg Wettbewerb kam, entschied sich die Wolken im Osten anzufliegen. Er war froh, seinen Ventus 2a noch gut mit Wasser gefüllt zu haben, da ab Harburg bereits starke Aufwinde auf Ihn warteten und es zum Teil Aufreihungen gab. Bei Regensburg gewendet galt es den leichten Rückendwind aus Osten zu nutzen. Auf Höhe Monheim entschied er sich jedoch das gute Wetter im Osten erneut zu nutzen und machte kehrt. Gelockt von der Information über die guten Steigwerte flog auch Charlies Sohn, Sebastian Bauder, Richtung Osten. Dirk Ströbl, der sich morgens mit Philipp Söll mühsam nach Westen gekämpft hat, flog nun auch gen Osten um für die FLG zu Punkten. So stand es am Abend fest, mit den Flügen von Charlie 122,62, Sebastian 113,34 und Dirk 106,76 war der erste Rundensieg für die FLG perfekt. In der Tabelle macht dies einen Satz von Platz 14 auf den achten Tabellenplatz aus.
 
Martin Söll
 
Morgens schon gut entwickelt. Oliver Stockinger beim Start. Optik nach Osten um 16 Uhr.
 

Montag, 04. Juni Bernd Fischer von TopMeteo resümiert zum Bundesliga-Wochenende Artikel übersetzen

Eine der Geschichten dieser siebten Runde der OLC-Liga ist sicher die der kaum nutzbaren oder aber der doppelten Chancen. Während weite Teile im Süden am Samstag schon mal die hochdruckbestimmte Luftmasse antesten - und sich auf die großen Strecke am Sonntag vorbereiten konnte -, stand für den Norden das Warten/Hoffen wenigstens auf eine Lücke am Sonntag auf dem Programm.
Samstag:
Massiv zeigt sich im Satellitenbild die Feuchte , die sich über weite Teile der zentralen Mittelgebirge und vor allen den flachen Norden erstreckt. Lediglich im äußersten Nordosten zeigt sich im Ostseeumfeld noch der Rest einer etwas trockeneren Luftmasse, in der es am Nachmittag dann aber wieder überkochen sollte. Besser dagegen die Bedingungen im Süden: Von Westen her war eine etwas trockenere Luftmasse eingeflossen, die unter den Einfluss eines Hochkeils von Frankreich her kam. Je später am Tag, um so besser waren die Bedingungen und für einige Teams des Südens reichte es schon für erste Ligapunkte.
Sonntag:
Mit der Aussicht, dass der  Sonntag besser werden sollte, war das aber keine sichere Bank. Denn die trockene Luftmasse und der Hochdruck hatten sich weiter nach Nordosten vorgearbeitet und es schlug immer mehr Lücken in die Feuchte. Während im Norden die Lücken aber klein blieben, profitierte der Süden von der mittlerweile gut strukturierten Warmluft, die großräumig gute Bedingungen brachte. Doch was macht ein erster Thermiktag (Samstag) mit einer Luftmasse, die dann über Nacht weitgehend untgestört liegen bleibt? Wind, um die Luftmasse auszutauschen war ja so gut wie keiner vorhanden ...
Thermisch einmal gut durchmischt bleibt oberhalb der sich in der Nacht bildenden Bodeninversion die Luftmasse ungestört und nahezu trockenadiabatisch geschichtet. Wird diese Inversion dann am nächsten Vormittag weggeheizt, steht sehr schnell wieder der komplette Konvektionsraum zur Verfügung. Und die zusätzlich zugeführte Energie lässt die Basis dann nochmal etwas ansteigen.
Exemplarisch wird das an den Temps von Kümmersbruck (östlich von Nürnberg) deutlich: Am Samstag noch in den unteren 3000m nicht ganz klar strukturiert und in 1500m sogar noch gestört sieht der vom Sonntag aus, wie ein Temp aussehen sollte: Klar strukturiert mit einer Inversion in knapp 2500m und mit dem richtigen Maß an Feuchte für Cumuli (Temps sind z.B. über wetteronline.de abrufbar).
Wer hat was draus gemacht?
Schon am Samstag hatten sich in beiden Ligen die Teams aus dem Süden warmgeflogen, die Aussichten für den Sonntag versprachen ja dann nochmal bessere Bedingungen. Das sollte abert nicht für alle gelten, denn ein Cirrenband zog von Südwesten herein (auf dem Stallietenbild vom Sonntag bereits im Südwesten erkennbar) und sorgte für eine Thermikflaute vor allem über dem (Süd)Schwarzwald und Teilen der westlichen Alb. Am Samstag noch in Führung liegend, mussten die Winzelner fast tatenlos zusehen, wie man nach unten in der Tabelle durchgereicht wurde.
Samstag noch punktlos setzte die sich die FLG Blaubeuren an die Spitze dieser Runde: Karl Eugen Bauder legte mit dem schnellsten indexkorrigierten Schnitt der Runde (122km/h) vor. Er hatte seinene Flug konsequent nach Osten ausgelegt und dort die schnellsten
Bedingungen vorgefunden. Dirk Ströbl und Sebastian Bauer starteten zunächst noch in Richtung Westen, um dann ihre Speed doch ebenfalls in Richtung Osten zu machen. Dass auch der Wetterraum östlich von Aalen besser lief, zeigt der LSR Aalen auf Rundenplatz 2. MIt dem Startplatz schon im Osten - und dann zum Teil mit Strecken in Richtung Westen und damit auf Abstand zu den ersten Überentwicklungen im Bayerischen Wald - war der FLC Schwandorf unterwegs. Wie die Meeting Points zeigen, traf man dort dann auf die Schwäbische Konkurrenz. Nicht unerwähnt bleiben soll natürlich, dass der Sonntag nicht nur für die Liga tauglich war, sondern auch für die (ganz) lange Strecke, denn Alex Späth, Uli Schwenk/Dominik Süß und gelang der Sprung über die 1000km und Alex Müller führt mit fast 1200km die Punkteliste im OLC-Plus unangefochten an.
Auch in Liga 2 dominiert der Südosten die Ranglisten, allen voran der SFV Bad Wörishofen, für den Simon Schröder am schnellsten (113km/h) unterwegs war, knapp gefolgt von Robert Schröder. Unterstützz von Kilian Biechel konnte der Rundensieg am Ende souverän vor dem, AC Esslingen und der LSG Hersbruck erflogen werden. Nach Norden hin nahm die Punkteausbeute in beiden Ligen kontinuierlich ab, zumindest  kam für den einen oder anderen Verein aber noch Trostpunkte heraus. Auch in den Tabellen beider Ligen finden sich weiter Vereine vor allem aus dem Süden wieder, wobei Titelverteidiger Aalen nur einen äußerst knappen Vorsprung vor der Konkurrenz hat, während die SFG Seinwald die Liga 2 dagegen relativ souverän anführt.
 
Bernd Fischer
 
Weitere Infos zu Top-Meteo finden sich hier.
 
 
Meteosat 8: Der Samstag ...
OLC Flugspuren Alpen ...
OLC Flugspuren Deutschland
Meteosat 8: Der Sonntag ...
OLC Flugspuren Alpen ...
OLC Flugspuren Deutschland
 
 

Freitag, 01. Juni Bayreuth-Wettbewerb nutzt Zeitfenster vor den Gewittern Artikel übersetzen

Max Kollmar, FG Donzdorf, Sieger der Offenen Klasse
Peter Pollack, LSV Beilngries, links und Ralph Bürklin, SFZ Königsdorf, rechts, Bayerische Meister der Offenen Klasse
Die großräumige Gewitter-Wetterlage hat Sportleiter und Meteorologe des Bayreuth-Wettbewerbs herausgefordert, ein Wetterfenster vor den Gewittern zu finden und einen Weg zu finden, sicherzustellen, dass alle Flugzeuge rechtzeitig vor den Gewittern wieder zurück in Bayreuth sind. Besonders für die Standardklasse war der gewählte Weg ein Glücksgriff für sehr schnelle Flüge.
Für alle Klassen gab es variable Aufgaben (Assigned Area Tasks) Richtung Thüringer Wald und Unterfranken mit einer Mindestzeitwertung und einer Abflugzeitbegrenzung. Hierüber konnte Sportleiter Wolfgang Clas die Rückkehr der Flugzeuge sehr gut timen.
Für die Offene Klasse ging es in einen Umkreis von 28 km um den Sender Dermbach und damit an das Westende des Thüringer Waldes, weiter in 27-km-Radius um Bad Kissingen und wieder heim nach Bayreuth (224-393 km). Die Mindestzeit betrug 2,5 Stunden. Sehr deutlich zeigte sich der Unterschied, das einige versucht haben, eher die kürzest mögliche Strecke zu fliegen und andere sehr weit in die Kreise hineingeflogen sind. Die tatsächlich geflogenen Strecken lagen daher zwischen 255 und 320 km. Tagessieger wurde Reinhard Spath vom AC Pirmasens mit 305,4 km und 122,16 km/h.
Damit kam es wieder zu der kuriosen Situation, dass die Flugzeuge der Standardklasse schneller waren, als die großen, leistungsfähigen Flieger der Offenen Klasse. Die Aufgabe der „Kleinen“ ging in eine ähnliche Richtung: Abflugpunkt Bad Berneck - Suhl (Radius 29 km) - Staudamm Ellertshäuser See (Radius 29 km) - Bayreuth (154-339 km). Dadurch, dass die Flugzeuge der Standardklasse aber erst als zweite gestartet sind und rund eine halbe Stunde später am Thüringer Wald waren, haben sie ein Wetterphänomen mitnehmen können, dass Segelflugzeuge zu außerordentlichen Geschwindigkeiten verhilft: In einer Konvergenzlinie treffen zwei Luftmassen so aufeinander, dass sich eine Linie aufsteigender Luft herausbildet, auf welcher die Flugzeuge im Geradeausflug nach oben steigen. Das konnten sich die Piloten der Standardklasse zu nutzen machen: Tagessieger Oliver Knischewski (LSC Erftland) kam auf 128,95 km/h und 257,9 km.
Teilweise konnte auch die 18-Meter-Klasse von dieser guten Linie profitieren. Ihre Aufgabe Abflugpunkt Weidenberg - Meiningen (Radius 30 km) - Schweinfurt Süd (Radius 30 km) - Bayreuth (186-378 km) lag etwas südlicher und beinhaltete nur zwei Stunden Mindestwertungszeit. Andreas Kessler (LSV Bonn-Hangelar) konnte hier mit 135,10 km/h und 284 km seinen zweiten Tagessieg einfahren.
Kurz nach der letzten Landung am Bindlacher Berg war das erste Gewittergrummeln am Himmel zu hören. Es blieb für alle noch die Zeit, die Flieger ausreichend zu sichern. Wie von den Meteorologen vorhergesagt zog eine Stunde später ein kräftiges Schauer über den Flugplatz, das sich die Piloten beim Feierabendgetränk in der trockenen Briefinghalle ansehen konnten.
Da am Freitag keine Wertungsflüge mehr möglich waren, steht damit auch das Ergebnis des Bayreuth-Wettbewerbs fest:
In der Offenen Klasse siegt überraschend der 30-jährige Flugzeugbauer Max Kollmar von der FG Donzdorf vor vielen erfahrenen „alten Hasen“, die er durch einen Tagessieg und drei zweite Tagesplätze in den Schatten gestellt hat. Bayerischer Meister wird das Doppelsitzer-Team Peter Pollack (LSV Beilngries) und Ralph Bürklin (SFZ Königsdorf).
In der 18-Meter-Klasse gehen die beiden Siege dagegen an Routiniers: Reinhard Schramme (LSV Rinteln) erringt den Gesamtsieg, Claus Triebel (SFZ Ottengrüner Heide aus Helmbrechts) wird als bester Bayer Landesmeister.
In der Standardklasse gewinnt mit Achim Reuther (FLC Schwandorf) ein ehemaliger Bayreuther Fluglehrer sowohl den Wettbewerb insgesamt als auch den Titel des Bayerischen Meisters.
Mit fünf von zehn möglichen Wertungstagen hat der Bayreuth-Wettbewerb bei einer insgesamt schwierigen Gewitter-Wetterlage gezeigt, was bei so einer meteorologischen Konstellation möglich ist. Sportleiter Wolfgang Clas konnte an den Tagen, wo Flüge möglich waren, die Aufgaben jeweils so stellen, dass eine sichere Ankunft vor den Gewittern möglich war und von den Teilnehmern erreicht wurde. Daher ist die Luftsportgemeinschaft Bayreuth als Veranstalter sehr zufrieden mit dem Verlauf des Wettbewerbs und freut sich auf ein Wiedersehen mit allen Piloten und Beteiligten!
 
Daniel Große Verspohl
 
Reinhard Schramme, LSV Rinteln, Sieger der 18-Meter-Klasse
Claus Triebel, SFZ Ottengrüner Heide, Bayerischer Meister der 18-Meter-Klasse
Achim Reuther, FLC Schwandorf, Sieger und Bayerischer Meister der Standardklasse
 

Freitag, 01. Juni DWD-Wetterprognose zur Segelflug-BUNDESLIGA Runde Artikel übersetzen

herausgegeben am 01.06.2018 um 14.00 Uhr GZ
Am SAMSTAG erstreckt sich über Norddeutschland noch eine schwache  Tiefdruckzone mit labil geschichteter Warmluft, während der Süden und die Mitte Deutschlands allmählich unter den stabilisierenden Einfluss eines schwachen Hochdruckkeils geraten. Über den Alpen hält sich aber  ebenfalls noch eine labil geschichtete Luftmasse. Am SONNTAG verstärkt sich der Hochdruckeinfluss weiter und wirkt sich  allmählich auch auf den Norden und die Alpen aus.
SEGELFLUGPROGNOSEN:
Bereich Nord (GAFOR-Gebiete 00 bis 23 und 31 bis 36)
Am SAMSTAG kann sich im nordwestlichen Niedersachsen meist keine nutzbare Thermik entwickeln. Im übrigen Bereich wird sich in der warmen Luft meist nur geringe bis mäßige Thermik ausbilden. Dieses wird häufig durch Überentwicklungen gestört sein.
Am SONNTAG werden dich im Nordwesten meist nur geringe bis mäßige Thermikansätze zeigen. Ansonsten wird sich überwiegend mäßige Thermik entwickeln.
Bereich Mitte (GAFOR-Gebiete 24 bis 28 sowie 37 bis 64)
Am SAMSTAG ist mit mäßiger Wolkenthermik zu rechnen, die vereinzelt noch durch leichte Überentwicklungen gestört sein kann. In Thüringen und Sachsen ist die Thermik teils auch zerrissen.
Am SONNTAG kann sich gute Wolkenthermik entwickeln.
Bereich Süd (Alpen und das Alpenvorland (GAFOR-Gebiete 71 bis 84 sowie angrenzende Alpenländer)
Am SAMSTAG mäßige bis gute Wolkenthermik. An den Alpen und besonders im Südosten Oberbayerns lange abgeschirmt und kaum nutzbare Thermik. Thermikbeginn gegen 07.30 bis 08.00 UTC.
Am SONNTAG verbreitet sehr gute Wolkenthermik. Thermikbeginn gegen 7 bis 8 UTC. Thermikende gegen 17 UTC.
 
Weitere Informationen zum Deutschen Wetterdienst (DWD) und seinen Dienstleistungen finden sich hier.
 
 

Donnerstag, 31. Mai Der Mittwoch beim Internationalen Bayreuth-Wettbewerb: Max Kollmar bleibt in Führung Artikel übersetzen

Der Bayreuth-Wettbewerb wahrt seinen Ruf als der Ort, wo junge Talente den „alten Hasen“ ihr Können vorführen: Der 30-jährige Max Kollmar erzielte am vierten Wertungstag den zweiten Tagesplatz der Offenen Klasse und baut damit seine Führung aus.
Waren bislang eher die Gewitter bestimmend für die Strecken des Bayreuth-Wettbewerbs mussten die Organisatoren des Bayreuth-Wettbewerbs am Mittwoch fast schon „unerwartet“ in den Standard-Modus eines Wettbewerbstags wechseln: Warten bis der Aufwind ein ganzes Wettbewerbsfeld trägt und dann den Piloten ein langes Abflugfenster für strategisches Pokern ermöglichen. Zwei Tage vorher lauteten die Prognosen für Mittwoch noch „sicher nicht fliegbar“, am Tag selbst wurde es dann aber ein entspanntes Wettbewerbsfliegen.
Zuerst durfte die 18-Meter-Klasse in die Luft. Für sie ging es 297,8 km vom Abflugpunkt Neudrossenfeld über Iphofen und Lohr am Main heim nach Bayreuth. Mit Reinhard Schramme vom LSV Rinteln (112,07 km/h) hat ein alter Hase diese Strecke am schnellsten geschafft, damit auch die Gesamtführung der 18-Meter-Klasse übernommen und die schnellste Wertung des Tages über alle Klassen erreicht.
Die Standardklasse bekam eine 271,3 km lange Aufgabe von Bayreuth über Bad Brückenau und Ebern zurück zum Bindlacher Berg. Dietrich Sinn vom SFC Schwäbisch Hall konnte die Strecke mit 103,1 km/h als schnellster umrunden. Damit war er schneller als die schnellsten Piloten der Offenen Klasse. Die Gesamtführung der Standardklasse wurde wieder vom Tagesdritten Achim Reuther (FLC Schwandorf) übernommen.
Die Offenen mussten allerdings auch etwas weiter nach Süden: 312,3 km über Bad Mergentheim und Karlstadt am Main standen hier auf dem Programm. Gerade im Bereich der ersten Wende Bad Mergentheim mussten die Piloten vorsichtig nach Aufwinden suchen, da keine Wolken am Himmel standen, nach denen sich die Piloten hätten richten können.
Der Bamberger Horst Singer konnte diese Strecke mit 101,87 km/h am besten bewältigen. Als Tagessieger konnte er dafür 1000 Punkte verbuchen. Nur 5 Punkte weniger erhielt der Tageszweite Max Kollmar (FG Donzdorf) für 101,60 km/h. Der 30-jährige Kollmar konnte damit zum dritten Mal Tagessilber erreichen, zusammen mit seinem Tagessieg am Sonntag ergibt sich für ihn eine komfortable Führung mit 162 Punkten Vorsprung.
Die Bayreuther liegen inzwischen allesamt im Mittelfeld: Alexander Müller konnte mit einem elften Tagesplatz (97,43 km/h) seinen elften Gesamtplatz verfestigen, Uwe Förster rückt durch einen achten Tagesplatz (98,23 km/h) auf Gesamtrang sechs vor. Heiko Hertrich konnte sich mit seinem älteren Flugzeug durch einen 21. Tagesplatz (84,85 km/h) von Gesamtrang 25 auf 22 verbessern.
 
Daniel Große Verspohl
 

Reinhard Schramme, Tagessieger der 18-Meter-Klasse, war auch als erster gelandet.

Die Landungen erfolgten vielfach in dichten Pulks, die gleichzeitig auf den Bayreuther Flugplatz anflogen. Max Kollmar (FG Donzdorf) konnte die Führung der Gesamtwertung in der Offenen Klasse verteidigen, hier bei der Landung.

 


aerokurier
Cobra Trailer
Peter H. Braasch
Deutscher Wetterdienst
Bürklin
Baudisch Design
WINTER Instruments
Tost
ILEC
HPH
Air Avionics
M+D Flugzeugbau
Jonker Sailplanes
Fliegerstrom
DG Flugzeugbau
TQ Avionics
SCHEMPP-HIRTH Flugzeugbau GmbH
Siebert
Bitterwasser
Segelflugschule Wasserkuppe
Clouddancers
FLIGHT TEAM
binder
TopMeteo
LXNAV
navITer
IMI Gliding
Rent a Glider
Alexander Schleicher
Milvus
FLARM
LANGE Aviation GmbH