OLC-Magazine ... powered by Bürklin


Friday, 18. January Bayreuth sucht die Mannschaft des Jahres - LSG meist vorgeschlagener Verein translate news

Für die Piloten der Luftsportgemeinschaft Bayreuth war die Pause bis zum nächsten Titelkampf nur kurz: Seit Anfang Januar sucht Bayreuths Lokalzeitung Nordbayerischer Kurier die Mannschaft des Jahres aus seinem Verbreitungsgebiet.
Sportlich gesehen sollten Bundes- und Weltligasieg ein unschlagbares Argument sein. Aber seit diesem Jahr entscheidet nicht mehr eine Kombination aus Televoting und Jury, sondern das Televoting allein.
Das wird kein leichtes Unterfangen: Der härteste Konkurrent dürften die Basketballer von medi Bayreuth werden. Sie haben mit dem sechsten Bundesliga-Rang 2018 auch eine gute Saison gespielt und zuletzt sensationell gegen Brose Bamberg gewonnen - nicht nur oberfränkischer Lokalrivale, sondern die dominierende Bundesliga-Mannschaft der letzten fünfzehn Jahre.
Dennoch macht die erste Runde Mut: Die Segelflieger der LSG Bayreuth wurden mit 19,8% am häufigsten vorgeschlagen. Das war aber nur die Qualifikation zum eigentlichen Titelkampf um die Mannschaft des Jahres. Der beginnt erst jetzt mit dem Televoting. Die Hoffnung besteht also, dass wir die Sensation schaffen könnten, als Randsportart gegen die großen Publikumssportarten zu bestehen!
Bis zum 27. Januar zählt der Nordbayerische Kurier nun eingehende Anrufe und SMS.
Wer uns in diesem Rennen unterstützen möchte:
Anruf unter 0137/808401139-04
oder SMS an 52020 mit dem Text "kurier vote 04"
Wie bei solchen Televotings üblich, fallen Gebühren in Höhe von 0,50 €/Anruf (Mobilfunk abweichend) oder 0,49 €/SMS an. Wir würden uns trotzdem über jede Stimme für den Segelflug freuen!
Erfahren werden wir das Ergebnis beim Bayreuther Ball des Sports am 23. Februar in der Oberfrankenhalle und berichten natürlich hier.
 
Daniel Große Verspohl
 
 

Thursday, 17. January Jonker Sailplanes Newsletter - DEC 2018 translate news

In Jonker Sailplanes (JS) latest newsletter the CEO, Uys Jonker, shares some of the highlights of 2018 and wishes everyone a prosperous new year! JS is in the process of restructuring the company, as a result of the growth that has taken place in recent years, and AP Kotze has been appointed as the new Engineering Manager. AP is a valuable asset to JS and a well-known face in the gliding community.  He has the required skills, expertise and experience to lead JS engineering team to design the most sought-after sailplanes in the world. JS also had the privilege of welcoming Katrin Senne at our factory for a short visit during November. The main reason for the visit was to finalise details and to witness her "JS3 in the making", but of course when the opportunity to fly was presented she didn't hesitate to accept and went home with a new Woman’s World Record.
 
 
AP Kotze, JS newly
appointed Engineering
Manager.
From the CEO's desk.
Katrin Senne in OG

 


Sunday, 13. January Königsdorf versinkt im Schnee translate news

In Königdorf kann  man sich momentan nur schwer vorstellen, dass es dort in absehbarer Zeit Flugbewegungen geben könnte, so hoch liegt der Schnee. Da der Schnee noch dazu sehr nass, daher extrem schwer ist und Regenfälle vorhergesagt waren, war die Angst groß, dass irgendwann die Tragkraft der Hallendächer nicht mehr ausreicht. Daher entschloss man sich am Samstag zu einer großen Dachräumaktion.  Bis zu 20 Mann pro Hallendach waren im Einsatz und „nur“ acht Stunden später war der Schnee von den Dächern. Nun liegt dieser aber neben den Hallen teilweise bis auf Dachhöhe und es laufen die Wetten bis zur wievielten Bundesligarunde man die Schneehaufen sehen wird.
 
Mathias Schunk
 
Die momentanen Schneemassen
werden in Königsdorf wohl auf
absehbare Zeit keine
Winter Föhnflüge zulassen...
Der Schnee liegt
bis auf Dachhöhe
Neue Disziplin:
Hangar Skispringen

 


Friday, 11. January Der Segelflug im Januar - aerokurier translate news

Die Themen sind unter anderem: Hang und Welle im Rheintal: Nachwuchs-Sportler Matthias Arnold verrät Tipps und Tricks für die Wintersaison zwischen Pfälzer Wald und Bergstraße, Winter-Hotspots: Deutsche Segelflugregionen, in denen die Saison nie endet, Projektbericht: Was plant Lange Aviation für die Antares 21E? 90 Jahre Akaflieg Karlsruhe: Zum Jubiläum stellte die Akaflieg Karlsruhe ihren Nurflügler AK-X öffentlich vor – und blickte gleichsam in die Historie und die Zukunft, Beilage: Maintenance-Special mit Reportagen über den Holzflugzeugbauer Sascha Heuser und einen Zellenwart-Lehrgang auf dem Klippeneck.
 

 

 

 


Thursday, 07. June Hoch gepokert, schnell geflogen, aber Zielkreis nicht erreicht translate news

Die Wetterprognosen waren ziemlich eindeutig. Sonntag wird der bessere Tag und das beste Flugwetter ist nicht in den Alpen, sondern auf der schwäbischen Alb. Am Samstag starteten Thomas und Nikolai Wolf, sowie Jakob Edmaier und Johannes Beyer und flogen im Voralpenland zwischen Kempten und Wasserburg. Hierbei erzielten sie alle vier Bundesliga Wertungen um die 70 km/h.
Sonntag der bessere Tag
Am Sonntag machten sich die meisten dran Vierecke in den Größenordnungen von gut 700km zu probieren, Richtung Bayerischer Wald und danach über die schwäbische Alb und zurück. Leider schaffte es keiner der Piloten wieder nach Königsdorf zurück. Während Nikolai Wolf am letzten Schenkel, nach Verlassen des Thermik Paradieses Alb zünden musste, musste Johannes Beyer dort außenlanden, womit es keine U25 Bundesliga Wertungen gab. Auch Jochen Pauls, der die Umrundung des Münchner Luftraums andersherum versuchte, musste bei Wasserburg zünden und blieb ohne Wertung. Einzig im Arcus kamen Jan Kleu und Jonathan Cross, sowie Benjamin Bachmaier, Jakob Edmaier und Fritz Vollmer die alle jeweils nur nach Nordwesten auf die Alb geflogen waren, wieder nach Königsdorf zurück. Allerdings aufgrund einer dicken Abschirmung am Rückweg auch nicht super schnell. Wenn man eben, wie wir, nicht an einer der Rennstrecken beheimatet ist, ist diese neue Regel, dessen Idee die Rückenwind Fliegerei zu unterbinden, durchaus sinnvoll ist, leider ein sehr großer Nachteil für die Liga.
Michael Wisbacher steuerte mit 91,5 km/h den besten U 25 Schnitt und den zweitbesten SFZ Schnitt überhaupt vom Wochenende bei, wobei er dabei auf seinem alten Platz in Seckendorf gestartet war, auch kein bekanntes Thermik Paradies, aber eben deutlich näher an den Rennstrecken. In der U 25 Liga landete das SFZ trotz der verpatzen Sonntagsflüge immerhin noch auf Rang vier. In der Bundesliga langt es nur für Rang 13 und in der Tabelle ging`s um zwei Plätze auf Rang elf nach oben.
Nur wenige Alpen Liga Wertungen
Irgendwie hat der Teamkapitän komplett versagt, denn er selbst war einer der wenigen, der trotz der mauen Vorhersagen für die Alpenliga flog. Mit 101,6 km/h erzielte er zwischen Wilder Kaiser und Dachstein dann auch, nicht nur die schnellste Wertung des SFZ, sondern auch den zweitschnellsten Flug des gesamten Alpenraums, lediglich Hans Fitterer vom LSC Schliersee war mit 104,9 km/h etwas schneller. Die Alpenliga Wertung vervollständigte das Arcus Gespann Mark Fingerle und Jochen Vogel, sowie Peter Haitz. Das SFZ belegte in der internationalen Alpenliga damit Rundenplatz fünf und liegt in der Tabelle weiterhin hinter den Österreichern vom SMBC Kirchdorf/Micheldorf auf Rang zwei. Der Rundensieg ging an den ALC Lesce aus Slowenien vor dem LSC Schliersee.
 
Mathias Schunk
 
Mit offener Fahrwerksklappe musste
am Samstag Nikolai Wolf
fliegen (Foto Jakob Edmaier)
Ein Treffen mit Tilo Holighaus
im neuen Ventus 3M am
Dachstein (Foto Mathias Schunk)
Trotz der mauen Vorhersagen,
war das Wetter in den Bergen
doch ganz brauchbar
(Foto Mathias Schunk)
 

Thursday, 07. June OLC-Discus: Auf Trainingstour in Rheinland-Pfalz und auf Burg Feuerstein translate news

An einem Wochenende Mitte Mai konnte ich dank Transponder und den freundlichen Lotsen von Straßburg bis weit nach Frankreich einfliegen. Ich wendete erst hinter den selbst aus der Luft gut sichtbaren Denkmälern von Verdun, was ein sehr beeindruckendes Erlebnis war. Leider trocknete es an diesem Tag stark ab, sodass ich ein größeres Dreieck in Frankreich nicht realisieren konnte. Ich habe vor, die Vorteile des Transponders weiter zu nutzen und hoffe auf eine Möglichkeit, aus Nastätten einmal in die Vogesen fliegen zu können.
Eine Woche später war dann gutes Wetter im Osten von Deutschland prognostiziert. Spontan fuhr ich zusammen mit Johannes Dibbern zum Flugplatz Burg Feuerstein. Obwohl wir erst spät abends ankamen, klappte alles super einfach und unkompliziert und wir konnten am nächsten Morgen bereits um kurz nach neun starten. Auch wenn die Basis nicht ganz so hoch war wie vorhergesagt und ich leider oft tief war, ergab sich ein interessanter Flug über Erzgebirge, Thüringer- und Oberpfälzer Wald. Abends stand noch eine gute Linie bis hinter die Rhön, die ich trotz hoher Abschattung noch zum Verlängern nutzen konnte. Für einen guten Tag würde ich auf jeden Fall nochmal dort hinfahren.
Am langen Fronleichnams-Wochenende habe ich in Landau am D-Kader Training Rheinland-Pfalz teilgenommen. Mit Martin Theisinger als Trainer haben wir jeden Tag kleine Grand-Prix Aufgaben geflogen, wobei wir uns immer an den Wenden wieder gesammelt haben, um zusammen auf den nächsten Schenkel zu starten. Es ergaben sich sehr spannende Flüge im Rheintal, aber auch tief in den Pfälzer Wald hinein. Mit Turbo im Rücken wollte ich auf den kurzen Strecken viel ausprobieren und flog oft etwas zu forsch.
Am letzten Tag des Trainingslagers war sehr gutes Wetter und wir versuchten alle, ein große Strecke zu fliegen. Nach sehr frühem Start ging es gewohnt tief durch Odenwald, Spessart und Rhön. Auf dem zweiten Schenkel Richtung Südosten wurde das Wetter dann besser und am bayrischen Wald herrschte richtiges Hammerwetter. Ein hereinziehender Cirrus machte leider meine Pläne, ein sehr großes Dreieck auch um Stuttgart zu fliegen kaputt und so ging es im Team zurück Richtung Odenwald, wo noch ein bisschen verlängert wurde.
 
Moritz Althaus
 
In Platzrundenhöhe an der
Wasserkuppe vorbei.
OLC in Landau.
Start in Burg Feuerstein.

 


Wednesday, 06. June Aero-Club Braunschweig: Erneut gibt es nur einen Trostpunkt translate news

Im Rahmen dieser verflixten siebten Runde musste sich der Norden Deutschlands wieder ganz hinten anstellen und von den fünf Bundesligavereinen aus Niedersachsen kamen nur der LSV Burgdorf und wir mit jeweils einem Trostpunkt in die Wertung. Zudem konnten insgesamt auch nur 23 Bundesligavereine in das aktuelle Geschehen eingreifen. Der Samstag bot überhaupt keine Möglichkeit zum Fliegen im Segelflugzenrum Braunschweig-Waggum und am Sonntag sprach die Prognose von Top Meteo ganz böse gegen unsere Region. Dennoch gaben Karsten Bennewitz, Joshua Arntz sowie Hayung Becker und Markus Schmied (Arcus T) ihr Bestes und waren überlandflugmäßig recht gut unterwegs. Leider musste unser Arcus-Team nördlich von Helmstedt auf dem Rückflug den Motor ziehen und fiel somit aufgrund der neuen 15-Kilometer-Regel gänzlich aus der Wertung.
Aber, auch mit diesem dritten Flug im Speedbereich unserer gewerteten Aufwindjäger wären wir bei einem Punkt stehen geblieben.
Somit kommen wir mit diesen zwei Piloten auf 175,40 Speedpunkte:
Joshua Arntz, ASH 26E, 88,48 Speedpunkte,
Karsten Bennewitz, Ventus 2cM/18m, 86,93 Speedpunkte,
Beide Punktejäger flogen im engen Team zusammen und legten ihren ersten Wendepunkt östlich von Oschersleben. Dann ging es zurück bis nach Wolfsburg.Von hier wurde erneut Ostkurs eingeschlagen und die zweite Wende erfolgte in Möckern, das 25 Kilometer östlich von Magdeburg liegt. Dort kehrten auch Becker und Schmied mit unserem Arcus T um. Der Rundensieg ging mit 342,72 Speedpunkten nach Blaubeuren und die Tabelle wird weiter vom LSR Aalen mit nunmehr 105 Punkten dominiert. Wir sind mit 24 Punkten aktuell auf Platz 27 abgerutscht und können nur auf eine bessere Zukunft hoffen.
 
Rolf Wagner
 
Karsten Bennewitz und Joshua Arntz formieren sich gerade zu ihrem gemeinsamen Abflug.
Arntz machte unterwegs diesen Schnappschuss von seinem Teampartner Bennewitz.
Das Werk eines in die Schlagzeilen geratenen bekannten norddeutschen Autobauers aus der Vogelperspektive.

 


Tuesday, 05. June 7. Runde U25: Spitzenreiter festigen ihre Positionen translate news

Das haben sich viele sicher anders vorgestellt, pünktlich zur siebten Runde knickt das Wetter ein und zeigt seine schwierigen Seiten. Der Norden und der Osten hoffen zumindest auf den Sonntag, der dann aber auch ins Wasser fällt. Im Süden und Südwesten gibt es erneut einige Möglichkeiten und das sogar an beiden Tagen. Im Ergebnis überrascht es nicht, dass sich Aalen, Königsdorf und Lichtenfels mit jeweils drei Wertungen erneut klar vorn positionieren. Der Abstand zwischen ihnen ist auch weiterhin mehr als übersichtlich. Alle drei wissen, hier heißt es, dranbleiben und keine Runde verschlafen.
So hat Florian Paul (Aalen) eigentlich gar keinen Bock auf das Fliegen an diesem Wochenende, gibt er zu. Zählt nicht! Er wird vom Team motiviert oder vielleicht auch verdonnert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: mehr als 100 Speedpunkte, Rundensieg und Platz zwei für Aalen in der Gesamtwertung. Nur so funktioniert es.  
In Eichstätt fehlt derzeit genau dieser Spirit. Der Abstand zum Treppchen, auf dem sie anfänglich so souverän standen, vergrößert sich. Wieder eine Runde, in der sie nur mit zwei Wertungen antreten und nicht mehr mit den derzeitigen konsequent fliegenden Spitzenreitern mithalten können. Noch haben sie Chancen und zum Verfolger einen guten Puffer. Aber sie müssen jetzt Gas geben.
Neben den Spitzenreitern schicken fast einhundert Vereine ihre Youngstars ins Rennen. 70, 80, 90 ja teilweise über 100 Speedpunkte wurden erflogen. Eine Runde, in der der Kampf um die Punkte im Südwesten brodeln müsste. Müsste! Mit überwiegend einer Wertung wird Dank der geringen Beteiligung der meisten Vereine, der eine oder andere Punkt per Zufall eingesackt. Dabei hätte man hier die Wetter-Vorteile gegenüber dem Norden ausnutzen können und müssen. Das ist, als würde eine Fußballmannschaft nur mit halber Mannstärke auf dem Feld stehen. Selbst Ballkünstler hätten dann keine Chance. Abgesehen davon, ein undenkbares Szenario im Fußball. Das täte keine Mannschaft freiwillig. Schade, dass unser so schöner Sport noch nicht überall einen Liga-Geist entwickelt hat.
Rundenwertung U25: 1. LSR Aalen (BW) 296,72 Speed/50 Punkte, 2. FSG Hammelburg (BY) 249,15 Speed/49 Punkte, 3. AC Lichtenfels (BY) 246,04 Speed/48 Punkte
Tabellenstand U25 nach Runde 7: 1. SFZ Königsdorf (BY) 319 Punkte, 2. LSR Aalen (BW) 315 Punkte, 3. AC Lichtenfels (BY) 314 Punkte
 
Stephanie Keller (OLC-Redaktion)

Tuesday, 05. June SFG Giulini: Endlich Wetter! translate news

Nach 6 wettermäßig sehr dürftigen Runden im Rheintal konnten wir uns dieses Wochenende nicht beklagen. Der Samstag zeichnete sich zwar noch großteils mit sportlich-tiefer Basis aus, war aber trotzdem gut fliegbar und am frühen Abend konnte man schon erahnen, das der Sonntag richtig gut werden wird. Achim Besser (Arcus M) legte allerdings schon am Samstag mit 97,85 Speedpoints einen Schnitt vor, der nicht mehr übertroffen wurde.  
Mit 7 Piloten war die Giulini-Mannschaft Sonntag Morgen schon früh am Start. Den weitesten Flug absolvierte Johannes Dibbern (HPH 304 E-Shark, D3) mit 822 km vom D- / C- Kader-Training in Landau aus, bis weit in die Oberpfalz und zurück. Dieter Bartek (LS-4WL, UY) und Uwe Melzer (LS-4WL, UWE) flogen rund 600km und holten nach Achim Besser die Speedpoints.
Für den 11. Rundenplatz gab es 10 Punkte und wir entfernen uns endlich etwas vom Tabellenende. Vom angestrebten Top Ten Platz sind wir weit entfernt, aber wenn das Wetter im Rheintal in den nächsten Runden so gut wird, wie es schlecht war...
Insgesamt waren für die Dannstadter Mannschaften diese Runde 22 Piloten mit 34 Streckenflügen unterwegs und legten 11.000 km zurück.
 
Uwe Melzer
 
Dieter "Buddy" Bartek (LS-4WL, UY)   
Schöne Flüge vom Pfälzer Wald...
... bis Bamberg
 

Tuesday, 05. June Tabellensprung dank Rundensieg - Bauder trifft die Aufwinde translate news

Charlie Bauder nach seinem Flug.
Nach jeweils nur einem Punkt in den Runden fünf und sechs galt es für die Erstligisten der FLG Blaubeuren endlich wieder Punkte zu holen. Nachdem der Samstag der schwächere Tag in dieser Runde werden sollte, entschied man sich das Wetter am Sonntag zu nutzen. So gingen gleich 10 Maschinen für die FLG an den Start. Dazwischen reihten sich die Fluglagergäste der FSG Elz sowie der FG Welzheim. Frühe Wolken ließen bereits um 8:27 UTC die ersten abheben. Zunächst ging es für die meisten bei noch tiefer Basis und schwacher Thermik Richtung Westen. Charlie Bauder, welcher gerade vom Trainingslager des D-Kaders vom Farrenberg Wettbewerb kam, entschied sich die Wolken im Osten anzufliegen. Er war froh, seinen Ventus 2a noch gut mit Wasser gefüllt zu haben, da ab Harburg bereits starke Aufwinde auf Ihn warteten und es zum Teil Aufreihungen gab. Bei Regensburg gewendet galt es den leichten Rückendwind aus Osten zu nutzen. Auf Höhe Monheim entschied er sich jedoch das gute Wetter im Osten erneut zu nutzen und machte kehrt. Gelockt von der Information über die guten Steigwerte flog auch Charlies Sohn, Sebastian Bauder, Richtung Osten. Dirk Ströbl, der sich morgens mit Philipp Söll mühsam nach Westen gekämpft hat, flog nun auch gen Osten um für die FLG zu Punkten. So stand es am Abend fest, mit den Flügen von Charlie 122,62, Sebastian 113,34 und Dirk 106,76 war der erste Rundensieg für die FLG perfekt. In der Tabelle macht dies einen Satz von Platz 14 auf den achten Tabellenplatz aus.
 
Martin Söll
 
Morgens schon gut entwickelt. Oliver Stockinger beim Start. Optik nach Osten um 16 Uhr.
 

HPH
FLARM
Cobra Trailer
Bürklin
DG Flugzeugbau
FLIGHT TEAM
TopMeteo
Peter H. Braasch
binder
Rent a Glider
aerokurier
LANGE Aviation GmbH
Air Avionics
Deutscher Wetterdienst
TQ Avionics
Bitterwasser
Jonker Sailplanes
ILEC
Segelflugschule Wasserkuppe
Clouddancers
LXNAV
Fliegerstrom
WINTER Instruments
Siebert
SCHEMPP-HIRTH Flugzeugbau GmbH
M+D Flugzeugbau
IMI Gliding
Alexander Schleicher
navITer
Tost