OLC-Magazine... powered by Bürklin


DWD-Wetterprognose zur Segelflug-BUNDESLIGA Runde Friday, 18. June 2021 translate news

herausgegeben am 18.06.2021 um 14.00 Uhr GZ
SAMSTAG: Ein Tief über der Nordsee und Dänemark zieht Richtung Südschweden. Damit dreht die Strömung auf Südwest und die in den letzten Tagen eingeflossene feuchtlabile Warmluft überquert das Vorhersagegebiet ostwärts und beeinflusst am Abend noch weite Teile der Alpen sowie den Osten Deutschlands. Rückseitig hat ein Hoch über der Nordsee die Luft verbreitet abgetrocknet und stabilisiert. Ein weiteres Tief verlagert seinen Schwerpunkt im Tagesverkauf vom Süden Frankreich nordwärts und bringt am späteren Nachmittag und Abend einen weiteren Schwall hochreichen labiler und feuchter Luft in den Westen und Südwesten Deutschlands.
Diese überdeckt bis SONNTAGmorgen wieder weite Teile im Westen Deutschlands von Schleswig-Holstein bis nach Baden-Württemberg. Im Osten und Südosten startet der Tag mit trockener Luft und sich abschwächendem Zwischenhocheinfluss. Im Tagesverlauf formiert sich über dem Westen eine Konvergenz in der hochreichend feuchten und
labil geschichteten Warmluft. Diese kommt in den späten Abendstunden
bis in die Mitte Deutschlands und den zentralen Alpenbereich voran
und bleibt in der Nacht aktiv. Der äußerste Nordosten verbleibt in eher trockener, stabiler, aber heiße Luft und wird weitestgehend von
konvektiven Wettererscheinungen verschont.
SEGELFLUGPROGNOSEN:
Bereich Nord (GAFOR-Gebiete 00 bis 23 und 31 bis 36)
Am SAMSTAG wird sich im Osten und Süden gute, im Nordwesten mäßige Thermik ausbilden. Die CU-Basen stiegen im Osten auf 1800-2200 m, im Südwesten auf 1500-1800 m und im Nordwesten auf 800-1200 m. Im Osten stören im Tagesverlauf zeitweise Überentwicklungen.
Am SONNTAG ist in der Westhälfte nur zeitweise mäßige Thermik zu erwarten, häufig stören abschirmende Wolkenfelder und zeitweise Überentwicklungen. Im Osten ist überwiegend gute Thermik zu erwarten, die am Nachmittag von Westen her zeitweise durch Überentwicklungen gestört wird.
Bereich Mitte (GAFOR-Gebiete 24 bis 28 sowie 37 bis 64)
Am SAMSTAG oft nur mäßige, örtlich gute Wolkenthermik. Vor allem im Osten und im Bergland durch Überentwicklungen gestört.
Am SONNTAG im Osten mäßige bis gute Wolkenthermik, teils durch abschirmende Wolkenfelder gestört, nach Westen zu meist bereits vormittags durch Überentwicklungen gestört nach Osten ausbreitend.
Bereich Süd (Alpen und das Alpenvorland (GAFOR-Gebiete 71 bis 84 sowie angrenzende Alpenländer)
Am SAMSTAG gute Thermik. Gebietsweise durch abschirmende Bewölkung und Überentwicklungen gestört.
Am SONNTAG gute Thermik, nach Westen hin durch abschirmende Bewölkung gestört. Im gesamten Gebiet durch starke Überentwicklungen gestört, Gefahr einer Gewitterlinie!
 
Weitere Informationen zum Deutschen Wetterdienst (DWD) und seinen Dienstleistungen finden sich hier.

 

 







 


Bernd Fischer von TopMeteo resümiert zur 5. Runde der Segelflug-BUNDESLIGA am 12./13.6.21 Monday, 14. June 2021 translate news

Samstag: Am Samstag zog eine Kaltfront von der Nordsee kommend nach Süden, zum frühen Nachmittag liegt diese auf dem Satellitenbild von 12 UTC (14 MESZ) grob von der Eifel bis an die Havel, zum frühen Abend hatte sie es dann bis in die Pfalz und die Lausitz geschafft. Rückseitig erkennt man in der kühlen Luftmasse die sich im Nordwestwind reihenden Cumuli, ein Effekt, der sich im weiteren Verlauf noch stärker ausprägen sollt. Im Gegensatz dazu zogen in der warmen Luftmasse im Süden teilweise Cirren auf, im Alpenvorland in der zunehemden Labilisierung darüber hinaus auch Überentwicklungen.
Beide Luftmasse und die Front wurden durch einen ausgeprägten Hochkeil überlagert, weshalb die Front vor allem im westlichen Bereich weitgehend wetterunwirksam durchzog. Der Hochdruckeinfluss machte sich am stärksten natürlich im Südwesten und Nordwesten bemerkbar, wo er jeweils die Luftmasse noch beziehungsweise bereits wieder stabilisierte. Das zeigen dann auch die Flugspuren, die gut mit den offenen Bereichen und dem vorherrschenden Hochdruck zur Deckung gebracht werden können.

Meteosat 8: Der Samstag

Sonntag: Eine deutlich andere Situation zeigt das Satellitenbild vom Sonntag - oder besser gesagt, die "Weiter-"Entwicklung des Samstags, also den zunehmenden Einfluss des Hochdruckgebietes. Mit seinem Zentrum über der Nordsee liegend bildete das eine markante Inversion aus, die einen deutlichen Deckel auf die sich erwärmende Luftmasse legte und gleiches mit den thermisch nutzbaren Arbeitshöhen machte. Auf der Nordosteseite des Hoch liegend floss noch Feuchte in die Regionen östlich von Weser/Werra/Saale, die sich - auch das ist im Bild gut erkennbar - lange am Erzgebirge stauten. Gespeist aus warmer Luft, die im Einfluss des Hochs bis über Nord- und Ostsee geflossen war, trockenete die Feuchte dann von den Küsten und von Westen her ab. Im Westen und Süden war bereits von Beginn an oder ab der Mittagszeit "blau" die voherrschende Farbe. Zumindest konnten die Kämme ganz im Südwesten und Südosten Quellungen produzieren.
Wetterraum und Flugspuren sind im Vergleich zum Vortag deutlich weiter gefächert. Am auffällgsten ist sicher die langgestreckte Linie, die sich an der Grenze zur feuchteren Luft im Nordosten, vom Weserbergland über den Thüringer Wald bis in den Bayerischen Wald erstreckt.

Meteosat 8: Der Sonntag

 

Wer hat was draus gemacht?
Vor allem der Samstag war durch die sich vor der Front verschlechternden und von Nordwesten hinter der Front bessernden Bedingungen eine Frage es Timings. natürlich aber auch eine Wahl des Flugweges bzw. des Zugriffs auf die guten Wetterräume.
Am Samstag galt eher noch die Devise "ins Hoch hinein", um z.B. im Süden den Überentwicklungen und den aufziehenden Abschirmungen zu entgehen oder um z.B. im Nordwesten von der beginnenden Stabilisierung zu profitieren. Anders herum war es dann am Sonntag, denn hier war eher "weg vom Hoch" angesagt, um der Absinkinversion noch halbwegs zu entgehen - und das unter Ausnutzung der bekannt aktivsten Linien.
Dass bereits der Samstag sowohl für weite als auch schnelle Flüge gut war, zeigen gleich eine Reihe von Flügen aus dem Südwesten. Am weitesten flog dabei Michael Schlaich, der aus dem Südschwarzwald heraus den Sprung ans Jura nahm und bis kurz vor Genf flog. In seine am Ende über 900km streute er auch den Liga-Flug ein: Mit Einstieg ins Jura beginnend ging es Richtung Südwesten bis zur 1. Wende und dann fast auf dem selben Weg zurück. Seine knapp 134km/h (114,89 Speed-Punkte) waren aber nicht der schnellste/punkthöchste Flug am Jura. Matthias Sturm war fast auf dem selben Hinweg unterwegs wie Michael, allerdings etwas später. Er konnte die (offenbar) etwas besseren Bedingungen schon auf dem ersten, längeren Schenkel in mehr Speed umsetzen (131km/h ggü. 126km/h). Ligaoptimiert folgten die 3 restlichen Schenkel dann (fast) im Geradeausflug als Jojo, jeweils mit Ausblick auf den Genfer See, mal nach rechts, mal nach links. Am Ende erreicht Matthias den schnellsten Liga-Schnitt des Wochenendes über beide Bundesligen hinweg (140,7km/h, 123,16 Punkte). Der LSV Schwarzwald hatte damit bereits am Samstag Abend mit knapp 340 Punkten vorgelegt. Dass an dem Tag auch über dem (flachen) Rheintal schnelle Flüge möglich waren, zeigten sowohl die SFG Giulini/Ludwigshafen als auch der SFV Mannheim, die noch vor Ankunft der Front jeweils über 300 Punkte erfliegen konnten. Für die Teams der Schwesterstädte bedeutete dies zwischenzeitlich Rang 2 in der Segelflug-Bundesliga bzw. die Führung in der 2. Segelflug-Bundesliga. Und auch von der Frontrückseite wurden die ersten schnellen Flüge gemeldet, allen voran von den Rintelnern Reinhard Schramme&Ralf Bödecker (122km/h, 111 Punkte).
Der Sonntag sollte aber nochmal Bewegung in die Ranglisten bringen. Auch diese Tag war (ebenfalls) gut für die lange Strecke, wobei die Flüge vom Michael Sommer (1119km) und Phillip Keller (1018km) sicher herausragen. Dass man Strecke und Speed unter einen Hut bringen kann, zeigt übrigens der Blick in den Speed-OLC, wo Michael den schnellsten und Phillip den punkthöchsten Flug des Sonntags für sich verbuchen konnten. Die Speed machten sie dabei nicht zu Beginn, als sie eher im Tiefparterre die Alb entlang flogen, sondern zwischen dem südlichen Bayerischen Wald und der Donau bzw. den Ostalpen. Zwischen den beiden landet - was die Speed-Punkte angeht - Maximilian Dorsch. Sein Liga-Flug begann bei Kassel und ging entlang in gerader Linie bis in die Oberpfalz (und ein Stückchen zurück). Sehr gut lief es aber nochmal über dem Schwarzwald: Zum Nachmittag kam dort die Thermik ans Laufen und vor allem die hohen Basiswerte von 2500m MSL über dem Südschwarzwald ermöglichten schnelle Schnitte. Die Winzelner nutzten dies, um ihre Führung in der Segelflug-Bundesliga mit einem Flug von Markus Schweitzer zu festigen, in der 2. Segelflug-Bundesliga konnte die FG Freudenstadt sogar noch auf den 1. Rundenplatz vorfliegen.
Wie knapp - trotz unterschiedlichster Wetterräume - eine Runde ausgehen kann, zeigt vor allem die Rundenwertung der Segelflug-Bundesliga: Deutlich gewinnt der LSV Schwarzwald (343 Punkte) vor der SFG Steinwald (322 Punkte). Zwischen Platz 3 und 5 beträgt der Abstand dann aber weniger als 1 Punkt, zwischen dem FSC Odenwald Walldürn (317,89) und dem LSV Rinteln (317,86) liegen sogar nur 3 Hundertstel. Und auch dahinter geht es mit knappen Abständen weiter.
Der FSC Odenwald Walldürn (75 Punkte) kann damit die Tabellenführung nach 5 Runden behaupten, der LSV Rinteln (71) dagegen die SFG Donauwörth-Monheim (64) auf Rang 3 verdrängen.
Nicht ganz so eng ging es in der 2. Segelflug-Bundesliga zu, aber auch hier verteilen sich die Spitzenplätze dieser Runde auf unterschiedliche Regionen: Die FG Freudenstadt (322 Punkte) erobert am Sonntag die Spitze, gefolgt vom SFV Mannheim (311 Punkte) und dem AC Weiden (297 Punkte).
In der Gesamtwertung bleibt die Reihenfolge der Vorwoche bestehen, der SFV Mannheim kann aber nach Punkten zum führenden AC Pirna aufschliessen (beide haben nun 70 Punkte). Hinter diesem Spitzenduo klafft bereits eine größere Lücke zum drittplatzierten FC Eichstätt (47).
Warmluft war gestern, das Programm der Woche trägt eher das Motto "Heissluft". Vor allem für den Westen wird in der kommenden Runde daher die Frage interessant, ob und wie stark mögliche Gewitter werden könnten, wenn es von Westen durchzündet. Spannend wird auch, ob die Luftmasse hohe Basis- oder Arbeitshöhen spendiert -, diese Runde hat ja bereits erste Ansätze gezeigt.

Weitere Infos zu Top-Meteo finden sich hier.

OLC-Flugspuren Alpen Samstag

OLC-Flugspuren Deutschland Samstag

OLC-Flugspuren Alpen Sonntag

OLC-Flugspuren Deutschland Sonntag





 


Bernd Fischer von TopMeteo resümiert zur 4. Runde der Segelflug-BUNDESLIGA am 05./06.6.21 Monday, 07. June 2021 translate news

Samstag: Vor allem von der Nordsee bis hinunter in den SW liegt die Feuchte einer langgestreckten, wellenden Front, die sich im Tagesverlauf kaum weiter nach Osten verlagern sollte. Durch ein kleines Tief über den Alpen und im Bereich einer vorlaufenden Konvergenz war die Luftmasse ziemlich labil, wie man vor allem an den Temperaturen der Wolken-Tops im Mitteleuropa-Satellitenbild von 14 UTC (16 MESZ) sehen kann. Die Konsequenzen dieser Labilität schafften es teilweise sogar in die Nachrichtensendungen...
Nahezu ungestört war es dagegen in großen Bereichen östlich der Elbe bis nach Polen hinein, wo das Gros der Flüge vom Samstag absolviert werden konnte. Satellitenbild und Flugspuren zeigen aber auch, dass es - wenn auch kleinräumiger - auch in anderen Bereichen fliegbare Bedingungen gab.

Meteosat 8: Der Samstag


Mitteleuropa-Satellitenbild 14 UTC

 

Sonntag: Eindeutiger war die Trennung zwischen fliegbar/nicht fliegbar dagegen am Sonntag: Lediglich ein paar einsame Spuren sind im Rheintal zu sehen, der Schwerpunkt lag dagegen erneut im Nordosten. Ein Blick ins Satellitebild (ebenfalls von 14 MESZ im Mitteleuropa-Ausschnitt) zeigt den Grund:  Die wellende Front hatte inzwischen den Rhein erreicht bzw. ihn im Norden bereits gequert. Bei sehr geringen Druckgegensätzen und entsprechend fehlenden Wind kam die Front dann aber kaum noch voran. Auch die vorlaufende Konvergenz war noch vorhanden und lag über dem Südosten Deutschlands, war dabei jedoch weniger aktiv als noch am Vortag.
Ungestört im Einfluss der trockenen Luft war weiterhin der Nordosten, wobei sich vor allem aus den südlichen Bereich erneut Cumuli bis weit nach Polen hinein streckten, die auch in den Basishöhen nochmals zulegen konnten, während es im Ostseeumfeld blau blieb.

Meteosat 8: Der Sonntag


Mitteleuropa-Satellitenbild 14 UTC

Wer hat was draus gemacht?
Voraussetzung für eine gute Ligawertung war natürlich der Zugriff auf das gute Wetter im Nordosten. Dass eine Teamleistung am Ende aber ein paar Punkte mehr bringen kann, zeigten die Piloten aus Königsdorf. Mit einem 75er-Schnitt und nur 2:14h Wertungszeit muss Mathias Schunk für seine Verhältnisse zwar den Eindruck gehabt haben, nach hinten aus der Polaren zu fallen, aber zusammen mit Christian Schöneis und Christian Uhl schaffen sie es, am Samstag 3 Flüge in die Wertung zu bringen und damit Rundenplatz 5 zu erreichen. Im Vergleich dazu war Michael Möker, der seinen Startplatz am Sonntag von Burgdorf nach Pritzwalk verlagerte, zwar deutlich schneller (134km/h), als Einzelkämpfer sprang am Ende für die Niedersachsen nur Rundenplatz 8 heraus.
Der Taktik, den Starpunkt ins gute Wetter zu legen, folgte auch der Rundensieger LSV Rinteln. Reinhard Schramme & Ralf Bödecker sowie Uli Gmelin & Michael Sasse brachten am Sonntag ihre Arcen in Reinsdorf an den Start, von wo aus auch Bernd Goretzki startete. Die Prognosen zeigten, dass Locktow zum Abend hin bereits im Zugriff der Konvergenz und ihrer Gewitter liegen sollte. Während Bernd und Reinhard/Rolf weite Strecken im engen Team über mehr als 800km unterwegs waren, gesellten sich Uli//Micheal vor allem auf dem schnellsten Liga-Teilstück dazu. Über die Waldrücken von Frankfurt/Oder bis weit nach Polen hinein und zurück bis in den Spreewald erflogen sie Schnitte von 130 bis über 140km/h. Am Ende summierten sich die Speed-Punkte auf 375 und bringen den Niedersachsen den Rundensieg in der Segelflug-Bundesliga. Für den mit rund 10 Punkten folgenden FSV Eisenhüttenstadt sorgt vor allem Sabrina Vogt für die Speed. Bereits am Samstag konnte sie 138km/h vorlegen und sich mit 130.45 Punkten hauchdünn vor Reinhard/Rolf (130.06) den punkthöchsten Liga-Flug dieser Runde verbuchen. Auch sie nutzte die bereits genannten Waldrücken nach Polen hinein. Dabei hatte Sabrina am Samstag mit "nur" 2000m Basis zwar rund 500m weniger Arbeitshöhe zur Verfügung als die Konkurrenz am Sonntag, sie musste dafür aber auch deutlich weniger kurbeln.
Nach zwischenzeitlicher Führung am Samstag erreichen die Niederlausitzer Rundenplatz 2 und auch Rang 3 geht ebenfalls nach Brandenburg, an den FK Brandenburg. Angeführt von Herbert Horbrügger erreichten sie mit Flügen am Samstag in Summe 312 Speed-Punkte und platzieren sich so noch vor dem HAC Boberg.
In der Gesamtwertung der Segelflug-Bundesliga schafft der FSC Odenwald Walldürn (57 Punkte) den Sprung an die Spitze und verdrängt die SFG Donauwörth-Monheim (56) auf Rang 2, Rinteln folgt direkt dahinter auf Rang 3 (54)
Insgesamt wurden 13 Teams in der Segelflug-Bundesliga gewertet, in der 2. Segelflug-Bundesliga sind es am Ende leider nur 8. Hier liefern sich der FCC-Berlin und der Aero Club Berlin ein Kopf-an-Kopf Rennen mit dem AC Pirna, das die Lüsseraner am Ende für sich entscheiden können. Bereits am Samstag hatten Gismut Schröder und Carsten Lindemann vorgelegt und gemeinsam mit Stefan Piaskowski bereits den zwischenzeitlichen Platz 1 eingenommen. Stefan konnte seinen Schnitt am Sonntag zwischen Elster und Oberlausitz nochmals deutlich verbessern. Er schafft mit 118km/h den punkthöchsten Flug in der 2. Segelflug-Bundesliga, wobei er seine Höhe am Ende für einen langgestreckten Endanflug unter die bereits auswehenden Cirrenschirme der Gewitter im Westen braucht. Der FCC-Berlin erreicht in Summe knapp 288 Punkte und gewinnt diese Runde. Lag am Samstag noch der Aero Club Berlin auf Rundenplatz 2, mussten sie am Sonntag dann doch noch den AC Pirna vorbeiziehen lassen. Mit einer ausgeglichenen Mannschaftsleitung erreichen die Sachsen 273 Speed-Punkte und können die von Reinsdorf aus fliegenden Berliner (268 Punkte) um knappe 5 Punkte auf Rang 3 verweisen.
Zwar gab es für den Rundensieger nur 16 Punkte, der AC Pirna (54 Punkte) konnte damit dennoch die Führung in 2. Segelflug-Bundesliga übernehmen und durchbricht gleichzeitig als 1. Team auch die 1000er-Marke bei den Speed-Punkten, kanpp dahinter liegen Mannhem (51) und Eichstätt (46).
Auch die Woche bleibt es noch bei einen schwachen Wind und unter leichtem Hochdruckeinfluss werden Feuchte und Labilität langsam weniger/ausgeräumt. Auch zur kommenden Runde deuten erste Prognosen auf einen anhaltenden Hochdruckeinfluss hin.

Weitere Infos zu Top-Meteo finden sich hier.

OLC-Flugspuren Alpen Samstag

OLC-Flugspuren Deutschland Samstag

OLC-Flugspuren Alpen Sonntag

OLC-Flugspuren Deutschland Sonntag



 


Late Night Soaring: Flug des Monats Mai Sunday, 06. June 2021 translate news

Zum dritten Mal schon besprechen Benjamin Bachmaier und Mathias Schunk im Rahmen von Late Night Soaring den Flug des Monats, gemeinsam mit dem Piloten. Wer nach Yves Gerster im März und Michael Sommer im April diesmal für den Flug des Monats Mai ausgewählt wurde, erfahrt Ihr unter: https://www.youtube.com/watch?v=K8j8oCnZWs4. Eines ist gewiss, dieser Flug hat definitiv auch das Potenzial zum Flug des Jahres...

Mathias Schunk

 

 



 


Lokal gut und dann gleich 1000 Kilometer Saturday, 05. June 2021 translate news

Die OLC-Organisation ist schon ein Stück Arbeit. Aber die Macher fliegen auch und das ganz erfolgreich: Fronleichnam setzte sich Wolfgang Schuierer vom OLC-Orga-Team nach einer 1080-Kilometer-Strecke mit 1000 Punkten an die Spitze der Tageswertung! Über seinen Flug mit der EB 29 von Schwandorf aus berichtet er im Interview.

OLC: Der Start sah recht spannend aus. Nach einem langen Gleitflug hast du in 200 Metern über Grund die erste Thermik ausgegraben.

Wolfgang: In Schwandorf war zum Start die Luft noch tot. Ich bin dann mit Motor hochgestiegen und in den Bayerischen Wald geglitten. Über der Gräte am Kaiserberg habe ich dann die erste Thermik erwischt. Das machen wir eigentlich immer so. Rund einen Kilometer vorher ist die Luft erst unruhig geworden.

OLC: Die EB 29 ist für solche Manöver dann ein ideales Gerät.

Wolfgang: Ja, ich habe sie mit Christian Dänzer zusammen. Sie ist ein ganz tolles Flugzeug. Ich kann nur Bestes über sie sagen.

OLC: Hattest du den Flug gleich so groß geplant?

Wolfgang: Nein. Entscheidend war mit, dass die Basis stellenweise in Flugfläche 100 lag und die Verbindung Bayerischer und Thüringer Wald am Donnerstag durchgängig gut entwickelt war. Das ist nur selten der Fall. Und es war klar, dass es im Bayerischen Wald als erstes losging. Ich hätte vielleicht noch 30 Minuten früher starten können.

OLC: Du hast den Bayerischen Wald dann ausgeflogen bis nach Tschechien rein. Dort war die Rennstrecke dann zu Ende?

Wolfgang: Ganz durchgängig war die Linie nicht. Bei Freistadt musste ich nach Norden springen. Bis querab Ottenschlag lief es gut, dann habe ich noch zwei, drei kleinere Wölkchen genutzt. Weiter auf diesem Kurs sah es von dort blau aus. Ich bin dann genau so zurück unter gut entwickelten Wolken. Obwohl es noch recht früh war, haben sie schon begonnen zu schauern.

OLC: Am Thüringer Wald hast du später die eher unübliche Route auf der Ostseite bis Rudolstadt gewählt.

Wolfgang: Ich bin da quer rüber, dort standen die schönsten Wolken. Das hat im Übrigen die Vorhersage am Vortag schon so gesehen.

OLC: Die Kurslinie rüber ins Erzgebirge und zurück sieht nicht mehr so konsequent geradlinig aus.

Wolfgang Schuierer

Wolfgang: Ins Erzgebirge abzubiegen, war keine so glückliche Entscheidung. Die ersten Wolken waren noch ganz gut, die späteren dann nicht mehr so zuverlässig. Ich habe dort auch schon das Wasser rausgeschmissen. Den Himmel hatte ein milchiger Schleier überzogen und die Einstrahlung war deutlich geringer. Das hat den Schnitt deutlich gedrückt. Ich bin in einem Riesenbogen zurück, weil es auch nach Tschechien nicht gut aussah.

OLC: Du bist dann noch einmal in den ja schon früh überentwickelten Bayerischen Wald zurück.

Wolfgang: Den Einstieg zu finden, war wieder spannend. Bei Arnbruck bin ich schließlich aus rund 800 Metern unter einem großen Congestus wieder hochgekommen und anschließend noch ein Stück nach Osten weitergeflogen.

OLC: Du hattest letztendlich einen weiten Endanflug zurück nach Schwandorf.

Wolfgang: Ich bin sogar noch rund 20 Kilometer weiter geglitten, weil ich unbedingt die 1000 OLC-Punkte voll machen wollte. Das ist ja auch gelungen, nur der Rückflug zum Flugplatz hat nicht mehr gezählt.

OLC: War es dein erstes Tausender?

Wolfgang: In Europa ja. Letztes Jahr habe ich die Tausend knapp um 25 Kilometer verpasst. Aber in Afrika habe ich schon mal 1000 Kilometer geflogen.

Interview: Gerhard Marzinzik


Bernd Fischer von TopMeteo resümiert zum Bundesliga-Wochenende 27./28.6. (Runde 5) Monday, 29. June 2020 translate news

Blitze Samstag 12.00 UTC
Blitze Samstag 15.00 UTC
Blitze Sonntag 12.00 UTC
Blitze Sonntag 15.00 UTC
Während die Woche nicht nur im Osten durch den Kaltlufttropfen über Süd-Polen beeinflusst wurde, verstärkt zum Wochenende ein Atlantiktroges seinen Einfluss. Auf seiner Vorderseite waren es vor allem labile Luftmassen, in denen neben dem richtigen Timing auch etwas Glück dazu gehörte, zum richtigen Zeitpunkt an der richtigen (Start)Stelle zu sein.
Samstag:
In mehreren Schüben zog mit dem stärker werdenden Südwestwind eine labile Luftmasse herein. Auf dem Satellitenbild von 12 UTC (14 MESZ), kombiniert mit der Blitzaktivität, sind die ersten Gewitterzellen bereist erkennbar, während nordöstlich der Elbe und im Südosten die Bedingungen noch weitgehend offen sind. Während westlich des Rheins hinter der labilen Linie bereits eine etwas stabilere und kühlere Luftmasse einflisst, haben sich 3 Stunden später die Gewitter ostwärts verlagert und in einem weiten Bogen aufgebaut. Sie sind kurz davor, die Elbe zu queren, auf dessen Ostseite die Überentwicklungen bereits stark zugenommen haben. Auch die Alb liegt bereits unter Gewittern, während es südlich der Donau noch ruhig ist. Und auch rückseitig ist es wieder offen und ruhig, wobei die Entwicklung eher inhomogen ist - ein Grund dafür sind die nassen Böden nach den Regenfällen.
Entsprechend zeigen die Flugspuren den Schwerpunkt eher im Nordosten, der vor Ankunft der Gewitter die im Vergleich besten Bedingungen geboten hat.
Sonntag:
Die nur wenigen Flugspuren am Sonntag lassen sich mit einem Blick auf das Satellitenbild von 12 UTC erklären: Eine weit ausladende Front liegt von der Ostsee bis in den Südwesten Deutschlands. Vorderseitig war die Warmluft weiter labil, auch wenn wegen der geringeren Einstrahlung die Gewittertätigkeit deutlich moderater ausfällt als noch am Vortag. Ein paar Flüge haben es dann aber doch noch in die Wertungslisten geschafft: Zum einen in der trockenen Warmluft des Südostens und in der kühlen Luftasse auf der Frontrückseite im Nordwesten. Signifikanten Flugbetrieb gab es aber auch im Südwesten, wo die Bergstrasse als Ausgleich zur durch den Aufzug der Front gestörten Thermik frequentiert werden konnte.
Wer hat was draus gemacht?
Satellitenbild, Flugspuren, Speed-OLC - und am Ende auch die Wertungslisten der 1. und 2. Liga zeigen ein eindeutiges Bild: Die 5. Liga-Runde war bereits am Samstag weitgehend gelaufen. Auf den ersten Plätzen beider Ligen waren die am Samstag-Abend in Führung liegenden Teams auch die, die am Ende der Runde vorne lagen.
Die Vermutung, das der Nordosten vom Wetter begünstig vorne lag, lag ja schon bei den Satellitenbildern nahe. Ein Umstand der in den ersten 4 Runden noch ganz anders war: Mit Brandenburg, Pirna und 2x Berlin fanden sich gleich 4 Vereine aus dem Nordosten der Republik in trauter Eintracht am Tabellenende wieder. Aber offenbar ist die Atmosphäre immer um einen gewissen Ausgleich bemüht, denn alle genannten Vereine schafften es in dieser Runde unter die Top 7. Pirna und Brandenburg lieferten sich dabei ein äußerst knappes Duell um den Rundensieg, das die Sachsen am Ende mit 0,02(!) Punkten Unterschied für sich entscheiden konnten. Beide Teams waren übrigens die einzigen, die es über die 300-Punkte schafften -, und das über alle Ligen hinweg gesehen.
Auch wenn sich die Flugwege aus Pirna - und auch die Liga-Abschnitte - über Lausitz und Fläming unterschieden, so hatten sie doch eines gemeinsam: Ihre Landezeit. Das Satellitenbild von 15UTC (siehe oben) passt zeitlich ganz gut dazu und zeigt einen (fast schon) beleuchteten Zielkreis. Schnellster war Kai Glatter (103,2 Speed-Punkte), Franco Fritsch (103,0) war kaum langsamer, drittschnellster war Benjamin Schüch (99,9).  Auch für die Brandenburger ging es (auf ausgetreten Pfaden) südlich von Berlin in Richtung Polen. Hier war bei Waldemar Labusga (103,5) und Matthias Kaese (99,8) über die komplette Distanz enger Teamflug angesagt, während Rolf Engelhard (102,7) eher im lockeren Verbund mit Herbert Horbrügger unterwegs war. Herbert kam zwar nicht in die Wertung, sein Flug ist aber als Vergleich zur Konkurrenz aus Pirna interessant, traf er doch auf seinem Flug sowohl Franco als auch Benjamin.
Das man sich aber auch aus anderen Regionen nach vorne fliegen konnte, zeigten die Piloten aus Königsdorf, die, angeführt von Thomas Wolf, auf Platz 3 vorfliegen konnten.
Absolut schnellster über alle Ligen hinweg war am Samstag dann aber doch ein Flug aus dem Nordosten: Bernd Goretzki für den LSV Rinteln. Vergleichsweise früh unterwegs, erflog er mit 122km/h (107 Speed-Punkte) zwischen Elbe und Spree seine Speed. Schnellster nach Speed-Punkten - ebenfalls über alle Ligen hinweg - war Dirk Ströbl für die FLG Blaubeuren. Noch unter eher dichten Abdeckungen gestartet, hing er fast 2 Stunden nördlich des Platzes an der Alb, bevor der Himmel von Südwesten aufmachte. Dann aber musste es aber schnell gehen, denn von Westen her baute eine massive Gewitterlinie auf. Dirk absolvierte 290km innnerhalb der Wertungszeit (117km/h, 110 Speed-Punkte). Sein Barogramm unmittelbar nach Ende der Wertungszeit legt die Vermutung nahe, dass der Flug auch nicht unbedingt länger hätte dauern sollen. Auch Jens Minard und Oliver Stockinger waren mit ähnlicher Taktik, aber teils deutlich langsamer unterwegs. Am Ende reicht es für die Blaubeurener, die Liga 2 mit knapp 10 Punkten Vorsprung auf Eisenhüttenstadt und Bronkow für sich zu entscheiden.
Das man am Sonntag - auch wenn die Bedingungen allgemein schwächer waren als am Samstag - noch Punkte gutmachen konnte, zeigte auch diese Runde. In Liga 1 konnte sich Rinteln immerhin auf Rang 6 verbessern, in Liga 2 schaffte es Untrerwössen auf Rang 5, aber wahrscheinlich am wertvollsten dürfte der Sonntag für Mannheim gewesen sein: Der Hangwind der Bergstrasse trägt sie in der Quali-Liga auf Rang 10. Der ist 41 Punkte wert, wopmit sie den Vorsprung auf die Konkurrenz auf satte 54 Punkte ausbauen können -, auch da die direkten Verfolger in dieser Runde punktlos blieben. Auch in Liga 1 kann der Tabellenführer das Polster vergrößern: Rinteln liegt nun 16 Punkte vor Oerlinghausen und 23 Punkte vor der FG Wolf Hirth, die Homberg/Ohm von Rang 3 verdrängen können. Deutlich knapper geht es im Unterhaus zu, wo Blaubeuren den Sprung von 4 auf 1 schafft. Hofgeismar hält Rang 2, während Bad Homburg von der Spitze auf den dritten Rang durchgereicht wird. Die Punkteabstände (66-63-57) sind aber denkbar knapp - und genau so eng geht es dahinter zu.
Auch beim Wetter bleibt es spannend, steht uns in der Woche doch eine eher wechselhafte Lage mit ebenso wechselnden Luftmassen bevor, die bis in die nächste Runde anhalten soll ...
 
Bernd Fischer
 
Weitere Infos zu Top-Meteo finden sich hier.
 
Meteosat 8: Der Samstag ...
OLC Flugspuren Alpen
OLC Flugspuren Deutschland
Meteosat 8: Der Sonntag ...
OLC Flugspuren Alpen
OLC Flugspuren Deutschland

 


AC Pirna feiert Rundensieg Monday, 29. June 2020 translate news

Was für eine furiose Rückmeldung in das Ligageschehen durch den AC Pirna! Da es der Wettergott in den vergangenen Runden nicht sehr gut für den Stadtverein an der Elbe meinte, gingen wir mit lediglich 2 Punkten in die 5. Runde der diesjährigen Saison. Doch schon im Vorfeld des Wochenendes war klar, dass diesmal ein paar mehr Punkte drin sind. Die thermischen Bedingungen in Sachsen und Brandenburg sollten zumindest bis zum Einsetzen der Gewittertätigkeit im Vergleich zum restlichen Deutschland recht gut sein.
So machten sich am Samstag unter anderem das JS1 Duo Uwe Augustin und Kai Glatter startklar. Mit dabei Franco Fritzsch auf Ventus cT und Benny Schüch mit der LS8. Die schnellen Ligaschenkel waren in Richtung der Niederlausitzer Heiden und Polen schnell absolviert, wenn auch jeder ein wenig anders die Wenden setzte. Auch der Heimweg nach Pirna und damit in den Zielkreis gelang kurz vor Eintreffen der doch recht aktiven Gewitterzellen. Kai konnte mit 103,19 den schnellsten Flug einreichen, dicht gefolgt von Franco mit 103,03 Speedpunkten und Benny mit 99,93 Speedpunkten. Nach dem Abrüsten der Flieger im Regen bei zuckenden Blitzen über Dresden war die Freude über den zwischenzeitlichen Rundenplatz 1 sehr groß. Thomas Melde versuchte am Sonntag das Ergebnis nochmal zu verbessern. Da sich das Wetter aber an die Prognosen hielt, kamen von Pirna aus (wie auch größtenteils in Deutschland) keine schnelleren Flüge mehr in die Wertung. Der AC Pirna freut sich über den Rundensieg und ist nun endlich in der Saison 2020 angekommen.
 
Text und Fotos: B. Schüch
 
Schöne Optik in Südbrandenburg,
wenn auch das Steigen nicht
immer zuverlässig war.
Reihungen entlang des Südwestwindes.
Abkühlung von oben beim Abrüsten.

 


FV Celle: 100 km gehen immer Monday, 29. June 2020 translate news

Die Prognose für das Segelflugwetter am Wochenende war nach der guten Optik in der Woche eher niederschmetternd. Dennoch konnten sich einige FV Celle Piloten motivieren, kleine Strecken bei schwülen Temperaturen auf sich zu nehmen – getreu dem Motto von Michael Schönenberg (AM): „100km gehen immer“, verteilten sich 5 Protagonisten Richtung Westen, Osten und Norden.
 Philipp Reinecke auf dem Discus 2c FES flog als Erster ab und entschied sich für Flugrichtung Ost – dem guten Wetter entgegen. Er nutzte eine größere Lücke mit Sonneneinstrahlung und versuchte im blauen die etwa 30 Kilometer entfernten Kumulanten zu erreichen. Michael Schönenberg (DG 300 WL) und Christian Schneiders (ASW 28) benötigen zwei Ehrenrunden, bis die Heidethermik sich gnädig zeigte. Die Steigwerte im Westen gingen kaum über 1 m/s während es im Osten etwas flotter voran ging. Wie es geht zeigten uns die Gifhorner Fliegerfreunde, die trotz Gewitterlage sportlich nach NO flogen. 
Philipp war zu diesem Zeitpunkt bereits mit Elektromotor auf dem Rückweg: Das „Uelzener Thermikloch“ hatte wieder einmal zugeschlagen. Noch im Rennen waren Sebastian Felstermann mit Fluglehrer Carsten Bischoff auf DG 500T zur anspruchsvollen Überlandflugeinweisung, die den dritten Wertungsflug für die FV Celle beisteuerten. 
Zum Schluss musste es schnell gehen. Eine kräftig wachsende Gewitterzelle zog direkt auf unseren Platz zu und beendete den Spaß vorzeitig.
 
Text: Christian Schneiders, Philipp Reinecke
Fotos: Christian Schneiders
 
Kein Wetter für hohe Geschwindigkeiten
Schlechte Vorboten. Die Gewitterzelle
zieht genau Richtung Platz.
Deckel zu – keine 60 Minuten später
erreicht die Böenwalze den Flugplatz Celle
 
 
 

Vorhergesagter Hammertag endet früher und langsamer als gedacht Friday, 26. June 2020 translate news

Ausgehend von einem Hochdruckgebiet mit Schwerpunkt über der Nordsee fließt aus Nordost trockene Kontinentalluft ein. Diese Wetterlage sollte laut den Vorhersagemodellen von Topmeteo und DWD für einen Hammertag sorgen. Vor allem großflächig im Bereich um Nürnberg wurden von beiden Modellen die besten Bedingungen vorhergesagt.
Am Abend zuvor haben wir uns Gedanken gemacht, wie man am besten um Nürnberg fliegen kann, ohne am Abend Gefahr zu laufen, auf dem letzten Schenkel zu verhungern. Aufgrund der extrem guten Vorhersagen haben wir ein Dreieck um Nürnberg und Stuttgart nicht ausgeschlossen. Mit einem frühen Start über die Rhön, im Anschluss die Rennstrecke bis kurz vor den Bayerischen Wald, danach über die gut entwickelte Alb und am Schluss nochmal durch den Kraichgau in den Odenwald kämpfen. Soweit der Plan…
8:45 Uhr
In der Rhön sind erste Flusen zu sehen. Für den perfekten Start im Teamflug werden Tobias Pachowsky und ich von zwei Schleppmaschinen gleichzeitig geschleppt. Punkt halb 10 klinken wir in 1600MSL und gleiten die ersten Wolken ab. Zu diesem Zeitpunkt stand schon eine schöne Linie auf der westlichen Seite der Rhön bis in Verlängerung des Thüringer Waldes. Leider konnten wir diese Linie nicht nutzen, da sie direkt durch das EDR 134 führte.
Mit einem 60er Schnitt fliegen wir die erste Stunde Richtung Nordosten und folgen nach der Wende den Wolken etwas vorgelagert zum Thüringer Wald. Zwischen Grafenwöhr und Nürnberg ziehen wir den ersten Bart über 2,5m/s und haben das Gefühl, dass es ab hier besser vorangeht.
12:45 Uhr
Mit der Wende über Regensburg liegt nun der beste Schenkel vor uns. Gemeinsam fliegen wir einen Stundenschnitt von über 120km/h und unser anfangs niedriger Schnitt krabbelt immer mehr aus dem Keller. Die Linien und das durchschnittliche Steigen sind hier deutlich besser als zuvor.
15:00 Uhr
Nach ca. 550km werfen wir einen Blick aufs Satellitenbild, welches leider keine guten Neuigkeiten mit sich bringt. Nördlich der Schwäbischen Alb fängt es an, stark abzutrocknen. Obwohl wir bis dahin den Gesamtschnitt auf 100km/h verbessern konnten, schien es unmöglich noch um Stuttgart zu fliegen. Bei Albstadt wenden wir und setzen unser nächstes Ziel auf Hammelburg. Mühsam kämpfen wir uns bei schwachen Bedingungen gegen den Wind voran.
18:10 Uhr
Die vergangenen zwei Stunden haben wir mit einem 60er Schnitt im Blauen mit teilweise sehr kurzlebigen Dunstkappen verbracht. Über die Steigerwald-Kante haben wir uns nun bis nach Schweinfurt gekämpft. Direkt neben der Stadt kurbeln wir nochmal 0,6m/s für den sicheren Endanflug auf Hammelburg, jedoch müssen wir noch das Dreieck schließen. Am Saaletal treffen wir noch einmal 0,5m/s und können somit das Dreieck schließen.
Fazit
Früher Starten wäre wohl kaum möglich gewesen. Selbst wenn wir die Linie an der Rhön geflogen wären, hätten wir uns später auf der Schwäbischen Alb für ein riesiges Dreieck um Stuttgart oder für den direkten Weg nach Hause entscheiden müssen. Ich bin mir sicher, dass das Umdrehen die richtige Entscheidung war. Eine halbe Stunde später und wir hätten es vielleicht schon nicht mehr geschafft.
 
Hier geht es zum Flug.
 
Eric Schneider
 
Im engen Teamflug ...
... Richtung Regensburg.
Die letzten Wolken auf dem Rückweg
von der Schwäbischen Alb.

 


DWD-Wetterprognose zur Segelflug-BUNDESLIGA Runde Friday, 26. June 2020 translate news

herausgegeben am 26.06.2020 um 14.00 Uhr GZ
Am SAMSTAG liegt Deutschland in einer südwestlichen Strömung, wobei im Südwesten und Westen des Landes sehr labil geschichtete Warmluft wetterbestimmend ist. Im äußersten Nordosten sorgt ein Höhentief über Polen ebenfalls für Labilität, dazwischen ist in einem breiten Streifen von Schleswig-Holstein bis nach Sachsen zunächst meist recht trockene Luft wetterbestimmend. In der zweiten Tageshälfte weitet sich jedoch die hochreichend labile und feuchte Warmluft über die Mitte Deutschlands hinweg bis in den Nordosten aus. Zum Spätnachmittag/Abend gibt es im äußersten Westen des Bereichs Stabilisierungstendenzen.
Am SONNTAGmorgen hat die labile Warmluft den Nordosten bereits wieder verlassen, nur über Bayern und dem Süden Baden-Württembergs bleibt die Labilität ganztags erhalten. Im Nordwesten zieht am Morgen bereits eine schwache Kaltfront auf, diese verlagert sich langsam
südostwärts und erreicht gegen Abend eine Linie Ostsee - Harz - Pfälzerwald und intensiviert sich in der zweiten Tageshälfte in der Westhälfte des Landes. Hinter der Kaltfront sorgt die einfließende kühlere Luft von Niedersachsen bis zur Ostsee für eine Labilisierung im unteren und mittleren Niveau.
SEGELFLUGPROGNOSEN:
Bereich Nord (GAFOR-Gebiete 00 bis 23 und 31 bis 36)
Am SAMSTAG von Südwesten her Fronteinfluss samt Abschirmung/Überentwicklungen und zu schweren Gewittern samt Begleiterscheinungen neigende Bedingungen. Am ehesten im Osten des Bereichs noch längere Zeit gute nutzbare Wolkenthermik.
Am SONNTAG zeitweise abschirmende Bewölkung und/oder Überentwicklungen. Dazwischen strichweise mäßige und zerrissene CU-Thermik.
Bereich Mitte (GAFOR-Gebiete 24 bis 28 sowie 37 bis 64)
Am SAMSTAG teils mäßige Wolkenthermik, aber häufig durch Abschirmung und Überentwicklungen gestört und/oder zerrissen.
Am SONNTAG kann sich im Osten nur kurzzeitig mäßige Wolkenthermik entwickeln, ehe diese abgeschirmt wird. Ebenso lokal durch Überentwicklungen eingeschränkt.
Bereich Süd (Alpen und das Alpenvorland (GAFOR-Gebiete 71 bis 84 sowie angrenzende Alpenländer)
Am SAMSTAG meist nur geringe bis mäßige Wolkenthermik, ab Mittag von Schwaben regional durch Überentwicklungen und Ausbreitungen gestört.
Am SONNTAGvormittag vor allem Richtung Südosten noch mäßige Wolkenthermik. Im Tagesverlauf von Schwaben her durch Überentwicklungen und Ausbreitungen gestört.
 
Weitere Informationen zum Deutschen Wetterdienst (DWD) und seinen Dienstleistungen finden sich hier.

 


LSG Fallersleben: Schöne Ausflüge mit guter Ligawertung Wednesday, 24. June 2020 translate news

Nach der überlandfluguntauglichen Vorrunde erfreute die Runde 4 in Ummern mit zwei fliegbaren Tagen. Am Samstag machten sich gleich sieben Streckenflieger auf den Weg in die Lüneburger Heide. Die größte Strecke (fast 600km) und die beste Geschwindigkeit (105 Pkte) erreichten dabei Helge und Franz Liebertz in der ASH25e, obwohl es kaum über 1000m ging. Auch Kathrin Busse (ASW19), Peter Meurers (LS1f), Arnie Weber (DG400), Roman Langer (Twin III SL) und Benno Beesten (Nimbus 4M) brachten wertbare Flüge nach Hause. Bei Timo Kämpf (ASW15) verhinderte ein Loggerausfall > 60sec die zweitbeste Tagesspeed der LSG.
Die fast deutschlandweit gute Wetterprognose für den Sonntag ließ schnell erahnen, dass für eine gute Rundenplatzierung am Sonntag nachgelegt werden musste. Dumm war, dass dafür mit Bernd Meindermann (Pferdetritt) und Benno Beesten (Infekt) zwei Protagonisten kurzfristig ausfielen. Immerhin konnte Familie Liebertz (mit getauschter Verantwortlichkeit) einen Ausflug zu den Ostseebädern zwischen Lübeck und Kiel für einen weiteren guten Flug nutzen (92 Pkte). Den schnellsten Streifen legten sie dabei über die Lüneburger Heide bis kurz vor Tarmstedt. Streckenmäßig toppten sie dabei mit 633km das Vortagsergebnis. Franz war sichtlich begeistert. Und nach Schleswig-Holstein fliegen wir von Ummern im Segelflug auch nicht wirklich oft. Mit Arnie Weber, Roman Langer und Antje Philipp (ASW15) waren am Sonntag weitere LSG-Streckenflieger unterwegs. Während Arnie eine Speedverbesserung verpasste, ist diese Roman einsitzig im Twin gelungen. Mit seinen 79 Speedpunkten kam die LSG auf Rundenplatz 6 und Roman freute sich zudem über seinen ersten 300km-Flug in diesem Jahr.
 
Benno Beesten
 
Helge und Franz Liebertz
bei Startvorbereitungen.
Phasenweise ging es gut
geradeaus voran.
Und noch kurz am Arbeitsplatz
vorbeigeschaut: alles im Lot.

 

Peter H. Braasch
Bürklin
Rent a Glider
Jonker Sailplanes
LANGE Aviation GmbH
IMI Gliding
Cobra Trailer
SCHEMPP-HIRTH Flugzeugbau GmbH
Segelflugschule Wasserkuppe
DG Flugzeugbau
navITer
M+D Flugzeugbau
ILEC
Tost
Air Avionics
Bitterwasser
WINTER Instruments
TopMeteo
FLARM
binder
Siebert
Alexander Schleicher
LXNAV
HPH
Clouddancers
Deutscher Wetterdienst
FLIGHT TEAM