OLC-Magazin ... powered by Bürklin


Montag, 16. April Mission Titelverteidigung beginnt Artikel übersetzen

Es geht wieder los! Am Wochenende startet die Segelflug Bundesliga 2018. Dann heißt es für die Segelflug-Piloten des Luftsportrings Aalen wieder, fliegen- möglichst weit und möglichst schnell. Doch in dieser Saison sind die LSR-Piloten zu ersten Mal die Gejagten.
Als Titelverteidiger hat man es besonders schwer. Pünktlich zu Saisonstart am Samstag scheint der Wettergott auch den Luftsportring-Segelflug-Piloten hold zu sein. Denn es könnte über der Schwäbischen Alb durchaus gut nutzbare Thermik geben. Also können sie am Samstag und vielleicht auch am Sonntag zu ihren ersten Liga-Flügen starten. 30 Vereine starten in der ersten Liga, aber nur wenn das Wetter stimmt. Es wird mit Sicherheit ein spannendes Segelflugjahr für den LSR- Aalen. Als Meister in die Saison zu starten ist natürlich die richtige Motivation für eine gute Liga-Saison!“ – analysiert der LSR- Segelflugreferent Manfred Streicher die Ausgangslage. „Der Winter war für die Piloten ausdauernd, schneereich und meist grau!“. Wir konnten kaum trainieren, aber das ging auch vielen anderen Vereinen so.
Steffen Schwarzer hat als Einziger in den vergangenen 3 Wochen fast jede Wetterlage genutzt, um ein paar kurze Flüge mit seinem Segelflugzeug zu machen. Die Wetterlagen über der Ostalb waren aber bei weitem noch nicht so, dass überhaupt Streckenflüge von über 100 Kilometer geflogen werden konnten. Dennoch wird auch er sicher in der kommenden Saison eine der Stützen der Bundesliga-Mannschaft sein.
Alle Elchinger Segelflieger sind sich einig, das wird ein ganz besonderes Jahr. Es wird wieder gejubelt werden. Emotionen und Tränen gehören zum Wettbewerb. Wenn es mal nicht gut läuft, sollte man sich den Spruch von der Fußball- Trainerlegende Sepp Herberger zu Herzen nehmen. " Nach dem Spiel( Flug) ist vor dem Spiel( Flug). Die Saison geht über 19 Runden/Wochenenden bis August. „In diesem Sinne freuen wir uns auf die nächsten, sicherlich hochspannenden 19 Runden!“ so Manfred Streicher.
Auch Wolfgang Gmeiner mangelt es nicht an Motivation. Er glaubt ernsthaft an die Titelverteidigung. „Wir müssen einfach wieder den Selben Team-Spirit wie letztes Jahr bekommen!“. Wichtig ist dabei natürlich das Wetter. Wenn das nicht mitspielt und die ersten drei Runden wetterbedingt nicht gut laufen, muss der Luftsportring gleich mal hinterher fliegen. „Wenn wir es schaffen, gleich am Samstag unter die ersten 10 zu kommen, dann ist das Bundesliga-Feuer wieder voll am brennen!“, so Gmeiner.
 
Michael Kost

Freitag, 13. April 21./22. April: Startschuss zur 18. Saison der Segelflug-Bundesliga Artikel übersetzen

Endlich geht’s wieder los, das allwöchentliche Runden-Ritual der Segelflug-Bundesliga!
Es startet die erste Runde am 21./22. April, und nach 19 Runden ist dann am 25./26. August wieder Schluss. Mit großer Wahrscheinlichkeit werden gerade in den letzten Runden wieder spannende Kämpfe in den jeweiligen Ligen um Titel oder Aufstieg, resp. Kassenerhalt angesagt sein. Aber das ist ja gerade das Geniale am OLC-Ligaprinzip, dass, wer letztlich gewinnen wird, nicht schon im Mai/Juni nach den markanten Super-Langstrecken-Wetterlagen feststeht, sondern das Punktsystem für Spannung bis zur letzten Runde Ende August sorgt.
Die Segelflug-Liga – eine permanente Kontaktchance zur Öffentlichkeit
 Das Endergebnis 2017 der Landesklasse Bayern.
Es war eine der markanten Zielsetzungen beim Einrichten der Segelflug-Liga vor rd. 20 Jahren, dass das System nahezu allwöchentlich den Vereinen die Möglichkeit gibt, ihre Lokalpresse mit Infos aus dem Segelflug-Sport zu versorgen, wie es auch in anderen Sportarten üblich ist. Eindrucksvolle Beispiele von hervorragender Pressearbeit bekommt der OLC immer wieder zugesandt. Dabei hat sich gezeigt, dass es absolut nicht erforderlich ist, irgend einen Titel zu gewinnen … oftmals ist die Sympathiewirkung für den Verein erheblich größer, wenn man via Pressearbeit die Öffentlichkeit den Kampf um einen Abstieg miterleben lässt. Mancherorts geht das sogar so weit, dass, wenn einmal kein Bericht zum Liga-Wochenende bei der örtlichen Zeitung abgeliefert wird, der zuständige Redakteur anruft und fragt, wo denn der Report bleibt – so muss es sein!
Und ganz wichtig zu wissen ist es … die Kontaktchancen betreffen nicht nur Vereine, die in der Segelflug-Bundesliga oder 2. Segelflug-Bundesliga mitfliegen, sondern auch die Clubs aus der Quali-Liga, welche in den Landesklassen der jeweiligen Bundesländer ausgewiesen sind. Als Beispiel ist rechts das Endergebnis der Landesklasse Bayern abgebildet (es fehlen hier natürlich diejenigen Vereine, welche in der Segelflug-Bundesliga, resp. 2. Segelflug-Bundesliga fliegen).
Zu jedem Wochenbeginn: Perfekte Rundenberichterstattung incl. Wetter-Report
Ganz hervorragend hat sich die Kooperation mit Bernd Fischer / TopMeteo bewährt, nach jeder Runde in Form einer Kombination ‘Sportergebnis & Met-Report‘ zu berichten. Der Kern der Aussage ist dann immer … was haben die in der jeweiligen Runde erfolgreichen Teams aus der eigentlich ja für alle gleichen Wettersituation besser gemacht … diese Infos sind das Salz in der Suppe für unseren Sport … so kompakt bekommt man das nirgendwo geboten.
Und natürlich werden die Redakteure des OLC-Magazins mit eigenen Beiträgen zu den Runden die allwöchentliche Information vervollkommnen (– so es etwas Interessantes zu berichten gibt).
Wichtig, weil auch interessant: Beiträge aus den Vereinen
Mit großem Interesse werden die dem OLC zugesandten Beiträge aus den Vereinen gelesen. Es werden hierbei keine großen Erkenntnisse erwartet oder spektakuläre Hinweise ‘wie gewinne ich eine Liga-Runde‘ … nein … hier freut man sich auf Schilderungen (und Bilder) zum Liga-Fliegen in den Vereinen, ‘wie es eben leibt und lebt‘.
Der OLC freut sich auf eine spannende Liga-Saison ;-)

Donnerstag, 05. April MILVUS Segelflug - Bekleidung Artikel übersetzen

Nach knapp 4 Jahren Flugeinsatz, zehntausenden von OLC Streckenflugkilometern und mit dem Feedback von vielen Segelflugpiloten hat MILVUS die Segelfliegerhose 2.0 entwickelt. Neu gibt es die Pilotenhose in zwei Farben, Grössen bis XXXL, einen integrierten Klettgürtel, mehr Taschen und einen Zweiwegreissverschluss für ein noch einfacheres Blasenmanagement.
Jetzt NEU im Onlineshop: Pilotenhose «MIKE» und «LIMA»Benütze den Gutscheincode OLC2018 und profitiere von 10% auf das gesamte Sortiment von MILVUS bis Ende April 2018.

After almost 4 years of flying, tens of thousands of OLC flight kilometers and with feedback from many glider pilots, MILVUS has developed the glider trousers 2.0. The pilot pants are now available in two colors, sizes up to XXXL, an integrated Velcro belt, more pockets and a two-way zipper for an even easier bladder management.
New in their Onlinestore: Pilot trousers «MIKE» und «LIMA» Use the coupon code OLC2018 and benefit from 10% on the entire range of MILVUS until end of April 2018.
 

 


Mittwoch, 28. März Aktuell: Das OLC Liga/Speed-Update - ein Plus für den Segelflug Artikel übersetzen

Seit einigen Jahren ist die Feststellung unstrittig, dass immer mehr ‘motorisierte Segelflieger‘ bei Speed- oder auch Liga-Flügen ihren Motor bewusst für taktische Maßnahmen nutzen. Man hat das schon seit geraumer Zeit aufmerksam beobachtet, war aber immer der Auffassung, dass, solange das nicht ergebnisverzerrend ist, eine Regelanpassung (noch) nicht notwendig wäre.
Dies hat sich aber mit der Saison 2017 grundlegend verändert: Beim Liga-Finale im letzten Oktober in Poppenhausen wurde hierzu eine Analyse von ausgewählten Liga-Runden vorgestellt und erläutert. Auffallend dabei vor allem, dass gerade in Runden mit eher schlechteren Wetterbedingungen offenbar die Möglichkeiten den Motor taktisch zu nutzen immer öfter besonders zählen (z.B. um von einem entfernten Fluggebiet wieder zurück zu fliegen). Folglich brechen die Teilnehmer mit Segelflugzeugen ohne Motor in einer derartigen Runde regelrecht weg – die Liga-Runden werden in diesen Fällen eine Angelegenheit von fast 2/3 motorisierten Segelflugzeugen (welche dann auch in den betreffenden Runden die taktischen Möglichkeiten des Motors zum fast hälftigen Anteil nutzen).
An guten Runden hingegen nehmen nach der Statistik in etwa zur Hälfte gleich viele motorisierte und nicht motorisierte Segler teil. So beendeten beispielsweise in einer derartigen Runde 7,5 % der reinen Segler ihren Flug mit einer Außenlandung, bei den Motorisierten nutzten hingegen trotz gutem Wetter 30 % ihren Motor, um wieder nach Hause zu kommen. Nach eingehender Analyse ist eindeutig erkennbar, dass die deutlich vielen Rückflüge mit Motorkraft taktisch geplant waren (z.B. überlange Rückenwindschenkel). Dieser Effekt ist natürlich eine extreme Schieflage und verzerrt den sportlichen Vergleich motorisiert / nicht motorisiert in den einzelnen Ligen.
Nun wird der OLC regulierend mit einer Regelanpassung in der Form eingreifen, dass es für das Fliegen einer Speed- oder Liga-Aufgabe völlig unerheblich ist, ob ein Segelflugzeug einen Motor hat oder nicht.
Dieser Ansatz geht auch völlig konform mit der OLC-Philosophie, welche schon vor über 15 Jahren formuliert wurde und unverändert bis zum heutigen Tag gilt: Der OLC unterscheidet nicht zwischen motorisierten und unmotorisierten Segelflugzeugen.
Ab dem 30. März wird jetzt, neben dem seit Jahren bekannten Startkreis mit einem Radius von 15 km, auch ein Zielkreis mit 15 km Radius eingeführt.
Die neu hinzu gekommene Regel lautet exakt:
Nach dem Sprintendpunkt muss der antriebslose Flug in einem Zylinder mit 15km Radius um den Startplatz enden beziehungsweise diesen kreuzen.
 

Dienstag, 11. Juli Nur einen Ehrenpunkt für den AC Braunschweig Artikel übersetzen

Die Begleitumstände dieser Runde bringen nur einen Ehrenpunkt für uns. Am Samstag gab es endlich nach den vier zurückliegenden thermiklosen sowie regenträchtigen Wochenendtagen mal wieder die Option zum Streckensegelfliegen. Auch heuer war erneut die entsprechende Geduld bis zum Thermikbeginn erforderlich.
Und das wurde von Waggum aus vom Aero-Club nur von Wiebke Holste und Christian Ueckert, die gegen 13.30 Uhr starteten, genutzt.
Der wichtige dritte Flug kam von Kornelius Volosciuk, der zur Zeit in Stendahl an den Deutschen Segelflugmeisterschaften teilnimmt.
Heiko Braden und Joshua Arntz, die ebenfalls an den Deutschen Meisterschaften teilnehmen, konnten an diesem Tag keinen Flug von Stendahl aus beisteuern, weil sie leider sie nach 65 Kilometern den Motor in Anspruch nehmen mussten.
Am Sonntag gab es dann keine Möglichkeit mehr, von Waggum in die Heide zu kommen und der geplante sechste Wertungstag in Stendahl musste sogar neutralisiert werden. Somit bringen 219,73 Punkte mit diesem Trio Rang 21:
Christian Ueckert, LS 6/18m, 94,86 Speedpunkte,
Kornelius Volosciuk, ASW 22BLE, 74,34 Speedpunkte,
Wiebke Holste, LS 4, 50,53 Speedpunkte,
Ueckert schlug gleich Ostkurs ein und flog in den thermikträchtigen Fläming. Er wendete bei Treuenbrietzen, das östlich von Bad Belzig liegt. Volosciuk spulte von Stendahl aus ein Dreieck von 220 Kilometern mit den Wendepunkten Irxleben und Niemegk ab.
Holste war mit der LS 4 zwischen Haldensleben und dem Vogelschutzgebiet Drömling unterwegs.
Der Rundensieg wurde mit 327,58 Speedpunkten von der LSG Bayreuth eingefahren und in der Gesamtwertung führt weiterhin der LSR Aalen mit bereits 182 Punkten. Wir liegen mit jetzt 74 Punkten auf Position zwanzig.
Den Sonntag nutzten noch Conni Bruns, Christian Ueckert und Rolf Radespiel, um mit ihrer Minimoa per F-Schlepp in Wilsche zu schönen erlebnisreichen Flügen in die Luft zu kommen.
 
Rolf Wagner
 
Wiebke Holste komplettierte erneut unser Bundesligatrio.
Christian Ueckert befindet sich mit seiner LS 6 im thermisch gut entwickelten Bereich Haldensleben.
Landung der Minimoa unserer Braunschweiger Haltergemeinschaft am Sonntag in Wilsche.
 

 


Montag, 10. Juli Neuer Beitrag im Blog 'Soaring USA':Weltrekord, Absprung, schnelle Flüge Artikel übersetzen

Inzwischen haben sich auf dem Flugplatz Ely 20 Segelflugzeuge eingefunden. Auslöser war eine Rundmail in der darauf hingewiesen wurde, dass für eine begrenzte Zeit eine Schleppmaschine samt Schlepppilot in Ely zur Verfügung steht. Der Eigentümer einer JS 1C wollte mangels deren Eigenstartfähigkeit nicht auf Flugaktivitäten im Great Basin verzichten und hat mal so eben seine eigene Schleppmaschine einfliegen lassen und auch allen Interessenten zur Verfügung gestellt. Da wurde es an der Startstelle am Ende der Hauptpiste fast ein wenig eng und abends kam es immer wieder vor, dass gelandete Segelflugzeuge die  Landebahn unnötig lange blockierten.
Am 01.07. störte uns noch etwas die aufziehende Schichtbewölkung, aber das sollte sich in den folgenden Tagen ändern. So entwickelte sich der Flugtag nicht unbedingt perfekt. Es war trotzdem ein netter Flug…Am letzten Sonntag (02.07.) war wieder einmal recht gutes Wetter vorhergesagt. Allerdings sollte es schon morgens im Norden Überentwicklungen geben, während der Südwesten blau vorhergesagt war, hier absolut nichts ungewöhnliches ...
 
...bitte hier weiterlesen.
 
Rubys von Norden.
Foto: © Ingo Andresen
Im Chinook der National Gard.
Foto: © Ingo Andresen
Nach getaner Arbeit.
Foto: © Ingo Andresen

 


Montag, 10. Juli Bernd Fischer von TopMeteo resümiert zum Bundesliga-Wochenende Artikel übersetzen

Irgendwie scheint die Mitte der Saison durch schleifende Fronten gekennzeichnet zu sein!? Niederschläge sind eher nicht ihre Kennzeichen (dafür sind dann doch eher konvektive Schauer oder Gewitter in diesem bisher sehr trockenen Jahr zuständig), aber Abschirmungen und vor allem thermisch schwierige Bereiche wenn sich die Luftmassen vermischen, machen es segelfliegerisch nicht leicht(er). Und was die exakte Vorhersage angeht... Ich bin glaube ich momentan nicht der einzige meiner Zunft, der das eine oder andere graue Haar mehr hat Wetter und Wetterräume gab es auch in dieser Runde mal wieder reichlich, homogenes Wetter ohne Grenzen war dagegen nicht drin.
Samstag:
Die Fronten/Luftmassen wechselwirken natürlich mit dem Boden. Das was schwacher Hochdruckeinfluss und Strahlung von der Front im Norden übrig gelassen haben, ist auf dem Satellitenbild zwischen Emsland und Müritz zu erkennen, wo sich zumindest nach Osten nachmittags sogar noch etwas Fliegbares auftat.
Der Süden war dagegen von trockenwarmer Luft dominiert, die - und auch das ist gut erkennbar - schon am frühen Nachmittag erste Tendenzen zur Überentwicklung zeigte. Bis zum späteren Nachmittag war sollten die nicht nur über dem Nordschwarzwald und der Donauregion zahlreicher werden.
Sonntag:
Noch labiler war dann der Sonntag, denn im Vorfeld eines Troges über Frankreich hatte sich ein Randtrog gebildet, der in den Südwesten immer mehr Labilität schaufelte. Noch sind im Satellitebnbild nur die erste Ansätze über Frankreich zu erkennen, bis zum Abend sollten die sich aber weiter verstärken. Aber auch die schwache, wellende Front war noch da. Die hatte sich etwas südwärts verlagert und lag nun am Nordrand der Mittelgebirge. Zwischen dieser und der Labilität im Süden gab es aber auch einen Streifen guten/fliegbaren Wetters, ebenso im Norden, wo die kühle Luft zwar nur flach eingeflossen war, aber zumindest Blauthermik produzierte.
Wer hat was draus gemacht?
Wieder mal fast alle haben etwas daraus gemacht. Schon am Samstag hatten sich die Wertungslisten gut gefüllt und (fast) alle Vereine über beide Ligen hatten bereist gepunktet. Und (mal) wieder lagen die Vorteile ganz klar im Süden, wobei man hier natürlich auch die aufkommende Labilität bei der Flugwahl eine klare Vorgabe gemacht hatte: "Je weiter im Südwesten, um so eher musst Du wieder zu Hause sein, im Südosten hast Du noch was länger Zeit". Das zieht sich dann durch eine ganze Reihe der Flüge, wobei auch der Westwind mit Reihenbildung durchaus eine Rolle gespielt hat. So war der eine oder andere Flug gar nicht mal entlang der üblichen Strecken (z.B. der Alb), sondern ging durchaus auch quer zum Kamm, dann den Reihungen im Wind folgend. Das zu erkennen und auszunutzen, war sicher auch ein Garant, vorne mit dabei zu sein.
Klar dominiert haben diese Runde die Spitzenvereine aus dem Süden. Mit Rundenplatz 3 festigt Aalen dabei seine Spitzenposition in der Gesamtwertung weiter. Der FSC Odenwald-Walldürn schafft als Zweiter durch die bislang beste Platzierung in dieser Saison einen weiten Sprung in der Tabelle nach vorne. Und Rundensieger Bayreuth liegt nun auf Rang 3 der Tabelle und lässt die SFG Donauwörth-Monheim immer mehr den heissen Atem des Verfolgers spüren. Aalen scheint zwar langsam zu enteilen, dahinter drängen sich aber noch mehrere Vereine mit Ambitionen auf die Spitzenplätze. Und nicht nur der Rundensieg geht nach Franken, von hier schaffte Clemens Papa mit 123km/h auch den mit Abstand schnellsten Schnitte der Liga 1. Aber auch am Tabellenende bleibt es spannend. Das Gros der Teams findet sich in dieser Runde im Mittelfeld wieder, so dass es hier fast ein totes Rennen gegeben hat und damit bleibt auch hier (fast) alles offen.
In der 2. Liga kommt es zu den in der letzten Woche schon angedeuteten "Verschiebungen" durch das Wetter, denn die an der Spitze konkurrierenden Vereine sind nicht im gleichem Weterraum unterwegs. Das musste leidvoll die SFG Stadtlohn erfahren: Zwar schaffen sie mit Rundenplatz 10 noch den Besten aus der Rige der Nordvereine, aber die Tabellenführung müssen sie trotzdem abgeben. Der FLC Schwandorf zieht durch Platz 2 in dieser Runde an ihnen vorbei, ebenso wie Rundensieger AC Lichtenfels. Vor allem Dank eines schnellen Jan Kretzschmar, der mit 125km/h den schnellsten Flug ünber beide Ligen hinweg schaffte - übrigens auch nicht auf einer "ganz klassischen" Spur. Es bleibt also auch hier bei dem spannenden Kopf-an-Kppf Rennen in den  mindestens auch noch der LSV Oldenburg-Bad Zwischenahn eingreifen kann, so eng liegen die Punkte zusammen ...
 
Bernd Fischer
 
Weitere Infos zu Top-Meteo finden sich hier.
 
 
Meteosat 8: Der Samstag ...
OLC Flugspuren Alpen ...
OLC Flugspuren Deutschland
Meteosat 8: Der Sonntag ...
OLC Flugspuren Alpen ...
OLC Flugspuren Deutschland
 

Montag, 10. Juli AC Pirna – Franco Fritzsch rettet den Trostpunkt Artikel übersetzen

Motivierte Mannschaft am Morgen.
Labilität und feuchte Luft bestimmte das Wetter in Pirna an beiden Tagen des vergangenen Wochenendes. An die Schnittgeschwindigkeiten der Flüge auf der Schwäbischen Alb oder am Thüringer Wald war leider nicht zu denken.
Demnach probierten wir wenigstens, 3 gültige Wertungsflüge zu absolvieren. Aber selbst das war schwierig, denn erst gegen 17 Uhr war die Thermik am Platz so entwickelt, dass es für die Mindestwertungsstrecke reicht. Max Ebert, Christoph Gäbel, Stefan Altenburger und Benny Schüch gelang dies nicht. Einzig Franco Fritsch auf dem Ventus „H5“ gelangen 63 Speedpunkte und somit der Trostpunkt für die Runde 13.
 
Text und Foto: Benjamin Schüch
 
 
 

Montag, 10. Juli Kein Glück mit der 13 fürs SFZ Königsdorf Artikel übersetzen

Die 13. Ligarunde werden wir sicherlich nicht als unsere glücklichste bezeichnen. Dass es kein einfacher Ligatag werden würde, war allen Beteiligten von vornherein klar, dass es aber schon vor den Starts starken Regen geben würde, damit hatte man nicht gerechnet. Ralf Schwanold startete um 14h, nach dem Platzregen am Flugplatz und flog nach Nordwesten und über Grafing zurück nach Königsdorf. Mit 59,6 km/h erzielte er damit die beste Wertung von Königsdorf aus. Mit 58,9 km/h war das DG1000 Team Volker Kempf/Clara Hertwig nur unwesentlich langsamer und minimal schneller als Dirk Weisel, der es auf 58,2 km/h brachte. Mit ihrem Flug am Alpenrand entlang mit vielen Umwegen um die ganzen Regenschauer ins Allgäu und zurück, erzielte das Duo Volker/Clara auch eine Wertung für die Alpenliga.
Den schnellsten Königsdorfer Flug des Wochenendes schaffte Junior Johannes Beyer, der von seinem alten Heimatflugplatz Stahringen aus gestartet war und es auf 65,9 km/h brachte. Da der Flugplatz am Bodensee ja nicht gerade zu den Thermikparadiesen Deutschlands zählt, zeigt eindrucksvoll, wie schwierig diese Runde für uns war. Jakob Edmaier erflog mit 41,3 km/h die zweite Juniorenwertung, während Jan Kleu knapp vor Erreichen der Mindestwertungsstrecke mangels Thermik auf einem Feld aussenlanden musste. In der Alpenliga konnte Fritz Vollmer, der am Samstag von einem dreitägigen Wanndersegelflug aus Südfrankreich zurückkehrte, noch einen zweiten Wertungsflug mit 59,8 km/h beisteuern.
Einmal mehr hatten wir am Sonntag wettertechnisch keine Chance die Wertung zu verbessern. Lukas Keibel versuchte sich zwar dran noch eine dritte Wertung für die Junioren zu fliegen, landete aber nach einer guten Stunde wieder in Königsdorf, ohne die Mindestwertung geschafft zu haben. In der Bundesliga war eine Verbesserung von dem einen Trostpunkt auf einen zweiten, von vornherein illusorisch, da hätten wir 42 km/h draufsatteln müssen. Mehr war an diesem Wochenende einfach nicht drin. Ein kleiner Wermutstropfen ist allerdings, dass die norddeutschen Vereine nicht schneller gewesen waren, als die Jungs von der Alb und aus dem Fichtelgebirge, dann wäre der Punktverlust nicht ganz so hoch ausgefallen. Einmal hätten man die Preussen gebraucht und dann... :-P
Da das Wetter im gesamten Alpengebiet am Wochenende eher schlecht war, schafften es nur sieben Teams überhaupt drei Flüge in die Wertung zu bringen. Das SFZ landete immerhin noch auf Rang zehn und führt die Tabelle weiter vor dem SMBC Kirchdorf/Michelstadt aus Österreich an. Bei den Junioren schaffte das SFZ erst zum zweiten mal in dieser Saison keine drei Wertungsflüge und erzielte mit Rundenplatz 21 das diesjährig schlechteste Ergebnis.
 
Mathias Schunk
 
Unterstellen war die Devise schon vor den Ligaflügen in Königsdorf während des Starkregens. Foto: Volker Kempf
In und um die Schauer herum und nach den Schauern mussten die Königsdorfer am Wochenende bei schwierigen Bedingungen fliegen. Foto: Volker Kempf
Fritz Vollmer machte drei Tage Wandersegelflug nach Puimoisson und zurück und erzielte dabei auch eine Wertung für die Alpenliga
 

Freitag, 07. Juli Ein grandioser Erfolg: Mehr als 500 Flugzeuge in der OLC-Segelflugflotte! Artikel übersetzen

Vor ziemlich genau zwei Jahren hatte der OLC mit seinem Partner PETER H. BRAASCH Luftfah
rtversicherungsmakler ein Projekt auf den Weg gebracht, welches im Rahmen einer Flottenorganisation eine Reduzierung der Versicherungsprämien um 30% zum Ziel hatte. Aber mit geplanten 500 
Flugzeugen in der Flotte war das schon eine sehr sportliche Aufgabenstellung und nicht wenige urteilten: Das schafft der OLC nie!
Das war aus heutiger Sicht eine klare Fehleinschätzung: Wir sind im Ziel … mehr als 500 Flugzeuge umfasst aktuell die OLC - Segelflugflotte!
 
Und nun der zugesagte Benefit: Es gibt in der Tat 30 % Nachlaß auf die Prämie des Vorversicherers (klar, gegen Nachweis) für alle, die ab sofort in die Flotte einsteigen und natürlich ab der nächsten Hauptfälligkeit 01.01.2018 auch für diejenigen, die von Anfang an bei der OLC – Flottenidee mitmachten und bei PETER H. BRAASCH Luftfahrtversicherungsmakler via OLC ihr Luftfahrzeug versichert haben.
Nun ist man gespannt, wie sich die Flotte weiterentwickelt … vielleicht gibt es ab dem 1.000 Flugzeug nochmal einen Nachschlag oben drauf ;-)
 
Habt ihr auch Interesse ... einfach hier klicken und ihr kommt zum Fragebogen für euer Flugzeug.
 
... aber hier eine herzliche Bitte, die uns Rückfragen erspart:
Bitte denkt unbedingt an die Zusendung euerer aktuellen Police / eueres aktuellen Vertrages, diese(r) ist zur weiteren Bearbeitung zwingend erforderlich.
Dies gilt natürlich nicht bei bei einem Neuerwerb.
 
Bei speziellen Fragen, bitte ein Mail an: olc-flotte@onlinecontest.org
 
Weitere Details zur OLC – Segelflugflotte finden sich hier.

Bürklin
ILEC
Siebert
aerokurier
FLARM
Milvus
Peter H. Braasch
Baudisch Design
Alexander Schleicher
Cobra Trailer
TopMeteo
Fliegerstrom
TQ Avionics
LANGE Aviation GmbH
Air Avionics
binder
SCHEMPP-HIRTH Flugzeugbau GmbH
DG Flugzeugbau
Bitterwasser
Clouddancers
Jonker Sailplanes
Deutscher Wetterdienst
LXNAV
Tost
Segelflugschule Wasserkuppe
navITer
HPH
Rent a Glider
WINTER Instruments
FLIGHT TEAM
M+D Flugzeugbau
IMI Gliding