OLC-Magazine... powered by Bürklin


Tuesday, 14. July 2020 Bernd Fischer von TopMeteo resümiert zum Bundesliga-Wochenende 11./12.7. (Runde 7) translate news

24h-Niederschlag
Kaltfrontrückseite unter Hochdruckeinfluss. Ein Samstag, der mehr als nur eine Andeutung des Potentials war und ein Sonntag, an dem man im OLC-Plus gut 1000 Punkte erfliegen musste, um unter die ersten 100 zu kommen und selbst bei Rang 200+ noch Flüge von mehr als 1000km zu finden sind! Zwar war Runde 1 in der Bundesliga 2020 auf dem Spitzenplatz ein wenig schneller, als der Sieger in dieser 7. Runde, aber die 300 Punkte-Marke wurden selbst noch auf auf Rang 27 erreicht. Ein Kennzeichen für schnelles UND weitreichend gutes Wetter.
Samstag:
Der Blick in die Flugspuren offenbart, das der Wetterraum noch seine Grenzen hatte: Die finden sich nahezu deckungsgleich im Satellitenbild des frühen Nachmittags (12 UTC/14 MESZ) wieder. Im Südosten lag noch die Kaltfront und von der Nordsee her sorgte die einfliessende Feuchte für Ausbreitungen, in die sich teils noch Schuer einlagerten.
Weite Teile profitierten aber schon vom stabilisierenden und abtrocknenden Effekt des Hochkeils. Der fliegereische Schwerpunkt lag im Westen, von wo aus der Keil hereinragte, aber selbst bis nach Polen hinein gab es sehr gute Linien. Die Liga profitierte durch die aktive Luftmasse, die lange Strecke durch die beständige leichte Kaltluftadvektion, die die Thermik früh beginnen ließ, um sie zum Ausgleich noch lange anhalten zu lassen - begünstigt natürlich auch durch die aktuellen Tagelängen.
Dazu kam noch, dass in dem Bereich die Niederschläge gering waren (siehe 24h-Niederschlagsmenge zwischen Freitag 06UTC und Samstag 06UTC) und daher nicht viel Energie in das Abtrocknen der Böden investiert werden musste - ein weiterer Faktor, für einen möglichst frühen Thermikbeginn.
Sonntag:
Zum Sonntag hatte sich die Lage nochmals gebessert: Im Süden war die Front weg, so dass sich die Luftmasse im Tagesverlauf immer besser strukturieren konnte. Im Rückfeld des abziehenden Troges floss noch Feuchte in den Nordosten, deren Ausbreitungen vor allem östlch der Elbe und nördlich der Havel für Ausbreitungen sorgte. Die thermisch gute Luftmasse ermöglichte nochmal weitere und schnellere Flüge als am Vortag, auch wenn es östlich von Weser/Werra auch ausbreitete oder sich die Cumuli über dem Schwarzwald langsam rar machten.
Was den Sonntag am Ende noch etwas besser machte als den Samstag, war der Aspekt, dass sich die Luftmasse am Vortag bereits vertikal gut durchmischt hatte. In einem solchen Fall muss nur die nächtliche Inversion weggeheizt werden, damit schon früh fast die komplette Konvektionshöhe des Vortages zur Verfügung steht (Übrigens kann man diesen Effekt auch an den Flügen/Barogrammen vom Montag weiterverfolgen).
Wer hat was draus gemacht?
Das sieht man ganz gut im Vergleich der jeweils strecken- und punktbesten Flüge im OLC-Plus von Samstag und Sonntag: Michael Ebel, immer früh unterwegs, stieg beim Start gegen 8:30 in Reinsdorf noch auf rund 1000m über Grund, um dann erst gegen 11:30 Uhr diese Höhe erstmals wieder zu erreichen. Selbst die Harz-Querung lief im Paterre ab. Der Frühstart (und die Landung gegen 20 Uhr) ermöglichten eine Flugzeit von rund 11:15h, bei der er 1149km zurücklegen konnte. Zu fast gleicher Uhrzeit hob am Sonntag Alex Müller in Bayreuth ab. Gleich der Hausbart trug ihn bereits auf 1300m über Grund (immerhin bereits mehr als 2000m MSL) und um 9:00 Uhr ging es das erste Mal über 2500m MSL. Nach 11:45h und 1319km rollte er auf dem Bindlacher Berg aus. An beiden Tagen kam übrigens Eric Schneider mit dem OLC-Discus auf Rang 2: Waren es am Samstag "nur" 956km (aber 750kim FAI) flog er am Sonntag von Lager Hammelburg aus 1116km (950km FAI)
Wie bereits erwähnt, waren es am Samstag 5 und am Sonntag über 40 Flüge über die 1.000km, aber die Luftmasse brachte natürlich auch schnelle Bedingungen - und das an beiden Tagen.
So hatte sich am Samstag der FSC Walldürn mit 334 Speed-Punkten an der Spitze der 1. Liga platziert, gefolgt von Brandenburg, Rinteln und Berlin. 28 Teams hatten sich da bereits in die Wertungsliste eingetragen. Aber der Sonntag sollte nochmal einen drauflegen: Am Vortag noch auf Rang 10 liegend, sprintete der AC Nastätten bis an die Spitze vor, wobei sich Holger Back als Schnellster in den Speed-OLC eintragen konnte. Für die Verhältnisse spät gestartet, konnte er ab der Tauber gegen den Wind bis kurz vor Bayreuth bereits 139km/h auflegen, auf dem Rückweg endeten die 2,5h dann erst kurz vor dem Pfälzer Wald - seine 335km bedeuteten einen Schnitt von 141km/h und 133 Speed-Punkte. Sein Bruder Jochen war auf ähnlichen Weg, aber etwas früher unterwegs. Seine 139 km/h bettete er in einem Flug von über 1.000km ein. Was den absoluten Speed angeht, waren auch Andreas Kühl (Eisenhüttenstadt, 139,85kmh) und David Bauder (Donauwörth, 139,83km/h) ganz vorne mit dabei, was sich auch im Mannschaftsergebnis wiederspiegelt: David führte in der 1. Liga Donauwörth auf Rang 2, Eisenhütttenstadt erreicht in Liga 2 Rang 7. Dabei muss man aber auch berücksichtigen, dass die Punkteabstände der Teams bei der relativ homogenen Wetterlage vergleichsweise eng sind und dass wenige Speed-Punkte schon den einen oder anderen Platz ausmachen können.
Bis weit hinunter in den Wertungslisten sieht man schnelle Flüge, wobei natürlich die Rundensieger noch erwähnenswert sind: In Liga 1 schafft es Nastätten (Dritter im Bunde war neben den Back-Brüdern Martin Fuhr) sich knapp gegen Donauwörth durchzusetzen. Rinteln - schon am Samstag stark - legte Sonntag nochmal zu. Wie weitreichend das Wetter war, belegen die quer über die Republik vertreuten Startplätze Rinteln, Locktow und Kronach. Die 2. Liga entscheidet der LSC Bad Homburg für sich. Von Anspach/Taunus aus war hier Niels Deimel Punkt-Schnellster - und zwar bereits am Samstag. Seine 132km/h (125 Punkte) erreichte er zwischen Hunsrück, Saarland und Pfälzer Wald. Mit den sonntäglichen Flügen von Tobi Welsch & Elmar Fischer und Sebastian Beule erreichen die Hessen einen souveränen Rundensieg mit knapp 365 Punkten und damit rund 20 Punkten Vorsprung auf Blaubeuren (342), die wiederum knapp vor dem SFZ Aaachen (340) liegen.
In der Gesamtwertung der 1. Liga zeigt Rinteln die größte Konstanz - egal ob am Hang oder in der Thermik -, und baut seinen Vorsprung auf nunmehr 35 Punkte aus. Um so knapper geht es auf den Verfolgerplätzen zu: Auf Rang 2 schiebt sich die FG Wolf Hirth vor (80 Punkte) und verdrängt Oerlinghausen (79) auf Rang 3. Und auch in der 2. Liga gab es einen Positionswechsel: Blaubeuren kann die Spitze übernehmen (96 Punkte) und schafft sich direkt ein kleines Polster auf die direkten Verfolger Hofgeismar (87 Punkte) und Eisenhüttenstadt (79 Punkte).
Dass sich eine solche Lage - und noch dazu an einem Wochenende - kurzfristig nochmal aufbaut, ist eher unwahrscheinlich. Zumindest sehen die ersten Prognosen aber für das kommende Wochendene wieder durchaus fliegbare Bedingungen voraus ...
 
Bernd Fischer
 
Weitere Infos zu Top-Meteo finden sich hier.
 
Meteosat 8: Der Samstag ...
OLC Flugspuren Alpen
OLC Flugspuren Deutschland
Meteosat 8: Der Sonntag ...
OLC Flugspuren Alpen
OLC Flugspuren Deutschland

 

Bürklin
Peter H. Braasch
TopMeteo
WINTER Instruments
IMI Gliding
M+D Flugzeugbau
TQ Avionics
Clouddancers
SCHEMPP-HIRTH Flugzeugbau GmbH
Rent a Glider
HPH
Fliegerstrom
Bitterwasser
binder
LXNAV
Cobra Trailer
Jonker Sailplanes
FLARM
ILEC
Alexander Schleicher
Air Avionics
Segelflugschule Wasserkuppe
FLIGHT TEAM
Deutscher Wetterdienst
Siebert
LANGE Aviation GmbH
DG Flugzeugbau
Tost